• Partnerblog

    Deutschlands Agenda, das Debattenforum für deutsche Außenpolitik, in dem die Arbeit von Bundesregierung und Bundestag sowie aktuelle außen- und sicherheitspolitische Themen diskutiert werden.

    Wer am Diskurs v.a. bezüglich deutscher Außen- und Sicherheitspolitik interessiert ist, findet hier prominente Meinungen und Positionen aus Politik und Wissenschaft und kann darüber in angenehm sachlicher Umgebung diskutieren

    Das Blog wird betrieben von

  • Vielen Dank für

    • 334,792 Seitenaufrufe
  • Wo diskutiert wird (Letzte Kommentare)

  • Am Besten bewertet

  • RSS SINO-NK – Borderlands, Relations, History : 中朝关系报告

    • Chosun Ilbo Surveys 100 North Koreans 28. Juli 2014
      The results of a recent survey conducted by Chosun Ilbo of visa-holding North Koreans in the Sino-North Korean borderlands offer a rare, if imperfect, glimpse of domestic public opinion in the DPRK. Christopher Green analyzes the findings.
    • Divided Political Parties and National Identity: #Shigak no. 09 24. Juli 2014
      Ongoing battles over historical narratives, an upcoming "mini-general election," and efforts to deal with and adjust to an increasingly multicultural population were some of the major issues covered in the Korean and foreign media over the last few weeks. These pressing issues and more are covered in the latest issue of Shigak.
    • Politics and Pollack: It Takes a Nation of Fishes 24. Juli 2014
      Bringing his Politics and Pollack series to a close, Robert Winstanley-Chesters explores the most recent pelagic developments in North Korea, focusing on the January 8 Fishing Station and the problematic notion of "charismatic time."
    • Yongusil 42: OCIS, North Korea, Institutional Socialization, and the UNFCC 19. Juli 2014
      A panel from the recent Oceanic Conference on International Studies at the University of Melbourne addressed the thematic and theoretical crossroads at which the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) process, North Korean socialization within its institutional framework, and a consideration of climate change from a "Relative Gai […]
  • RSS North Korea: Witness to Transformation

    • Slave to the Blog: The I-Threes Edition 1. August 2014
      Must be something about tropical islands and ganja. Here in Hawaii, where I am temporarily based, Bob Marley’s birthday is a big deal and Gregory Issacs used to perform in the football stadium. (No kidding—the Cool Ruler played Aloha Stadium.) The local reggae scene is large enough to support multiple radio stations and competing stylistic factions. […] […]
    • Inflation is Moderating 30. Juli 2014
      Normally one thinks of inflation as a bad thing, but in the Post-Global Financial Crisis Era of Unconventional Monetary Policy a number of countries have faced debilitating deflation and have had trouble generating moderate increases in their price levels.
    • Japan-South Korea: How Bad Can it Get? (Part II) 29. Juli 2014
      Yesterday, we provided an overview of a new survey on Japan-South Korea relations from the East Asia Institute (Seoul) and Genron NPO, focusing on the depressing importance of history issues. Today, we consider the geostrategic consequences. Chart 10 shows that publics in both countries recognize the importance of the bilateral relationship, although the sha […]
    • Japan-South Korea: How Bad Can it Get? (Part I) 28. Juli 2014
      Most analysts of East Asia have been surprised about how far the Japan-South Korea relationship could deteriorate. Yes, the Abe administration has had a tin ear for history issues. But would those indiscretions really override the many strategic and economic interests the two countries share? The short answer is “yes,” which a must-read new survey […]
  • RSS Cankor: Human Factor

    • Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace in Korea by Erich Weingartner 3. Dezember 2013
      [This article was written for a discussion on "The Korean Peninsula: Towards an Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace" at the 10th General Assembly of the World Council of Churches, which took place in Busan, Republic of Korea, from 30 October to 8 November 2013.] The Korean War claimed millions of lives between 1950 […]
    • The Final Chapter 28. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to the last CanKor Report #350, dated 27 July 2013, the 60th Anniversary of the Armistice Agreement.  --CanKor] Dear Friends, Exactly 13 years after the first Ca […]
    • The Countdown is On 27. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #349, the penultimate issue.  --CanKor] Following the announcement that CanKor is coming to an end, we received numerous heartfelt expressions o […]
    • The End (of CanKor) is at Hand 26. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #348.  --CanKor] All good things must come to an end. But it seems that bad things tend to stick around a lot […]
  • RSS North Korea Tech

    • Who’s using North Korean airspace? 1. August 2014
      Last week I wrote about the U.S. Federal Aviation Administration’s regulations on U.S. carriers or aircraft using North Korean airspace. They prohibit flight in most of the skies controlled by Pyongyang but allow it — with caution — in a portion east of 132 degrees East latitude. The ban is in place because of North… Source: North Korea Tech Related posts: W […]
    • World risks becoming “numb” to North Korean missile tests, says US admiral 31. Juli 2014
      The top U.S. commander in the Pacific region says he’s worried that North Korea’s continued missile tests are helping establish them as something that’s normal. Speaking during a news conference at The Pentagon on Tuesday, Admiral Sam Locklear, commander of the U.S. Pacific Command, said he was concerned that the international community was becoming “numb” t […]
    • North Koreans learn about China’s Beidou satellite navigation system 31. Juli 2014
      Engineers from North Korea and seven other nations are being given training in technology related to China’s Beidou (Compass) satellite navigation system this week, according to Chinese media reports. The engineers are attending a course in Hubei province being put on by the National Remote Sensing Center. The organization is part of China’s Ministry of Scie […]
    • US missile shield to cost $5.8 billion over next five years 25. Juli 2014
      The planned expansion of the U.S. missile defense shield to guard against potential threats from North Korea and other nations will cost $5.8 billion over the coming years, according to an estimate released this week. The estimate was made by the Congressional Budget Office (CBO) in response to a question from Jeff Sessions, a Republican senator for… Source: […]

Chinesischer Weg? Rason als erster Schritt zum ökonomischen Experimentieren

Wenn man das, was man über die Sonderwirtschaftszone Rason im nordöstlichen Zipfel Nordkoreas, in den letzten Wochen so zu lesen war, glauben kann, dann wird immer deutlicher, dass es der nordkoreanischen Regierung zumindest mit diesem Experiment wirklich ernst ist. Zwar sind viele der Entwicklungen, die zu verzeichnen sind auf Investitionen aus Russland und China zurückzuführen (beide Länder stellen vernünftige Straßen und Schienenverbindungen nach Rason her), aber erstens muss dazu der Wille Pjöngjangs vorliegen dafür förderliche Bedingungen zu ermöglichen und zweitens scheint Pjöngjang außerdem selbst Maßnahmen zu ergreifen, die für das bisherige Agieren des Regimes sehr weitgehend sind.

Oben rechts hervorgehoben, die SWZ Rason, die an China und Russland grenzt. Oben Links die zweite nördliche SWZ bei Sinuiju

Werben um Investoren und ungewöhnliche Freiheiten

Kürzlich fand dort die erste internationale Handelsmesse statt, auf der neben lokalen Wirtschaftsvertretern aus Nordkorea, China und Russland auch aktiv um Teilnehmer aus Europa und den USA geworben wurde. Scheinbar ist dieses Werben um Investoren nicht ohne Erfolg, denn es wird berichtet, dass es bereits eine Reihe von Interessenten aus der Region gäbe, die vor allem Textilien dort produzieren lassen möchten. Auch scheinen die Einwohnern der Region ungewöhnliche (nicht nur) ökonomische Freiheiten zu genießen. So seien die Märkte gut frequentiert und man könne dort aus einem wirklich beeindruckenden Warenangebot (ob das mit dem I-Pad wirklich stimmt, kann man natürlich nicht nachprüfen) wählen. Auch habe die Kaufkraft der Einwohner zugenommen, die “Kleiderordnung” sei liberaler als sonstwo in Nordkorea und Nordkoreaner, die ihr Mobiltelefon nutzten seien nicht selten (Diese Berichte klingen zwar interessant, aber dabei muss bedacht werden, dass sie nur aus wenigen Händen stammen, die vielleicht auch eigene Interessen verfolgen könnten (Ich finde Choson Exchange zwar eine gute Sache, aber naja, aber für sie ist es wichtig zu berichten, dass sich was tut, sonst ist ihr Projekt für Geldgeber uninteressant)). Allerdings ist noch nicht alles blendend in Rason. Die Stromversorgung scheint nach wie vor alles andere als sicher zu sein und zumindest das müsste behoben werden, wenn ernsthaft Investoren gewonnen werden sollen, denn ohne Strom produziert sich so ziemlich alles schlecht. Aber vielleicht wäre das ja ein Job für die Russen. Kim hat ja auf seinem Trip ein Wasserkraftwerk besucht und vielleicht könnte man ja von dort aus die Stromversorgung Rasons absichern…

Die Regeln des Marktes…

Interessant fand ich auch einen Bericht über den Mindestlohn für Rason. Der soll nämlich mit 80 US-Dollar im Monat etwa 17 Dollar höher liegen, als der der Zone in Kaesong, wo an der innerkoreanischen Grenze, vor allem südkoreanische Unternehmen produzieren. Der Schluss den ich daraus ziehe ist, dass auch die verantwortlichen in Pjöngjang die Regeln des Marktes sehr gut kennen. In Rason nimmt man halt das, was man kriegen kann und scheinbar ist da ein Aufschlag für nicht vorhandene politische Spannungen mit der Regierung der Investoren und für die hervorragende geografische Lage drin. Man hat ja trotzdem noch einen beachtlichen Lohnabstand zu China.

Laboratorium zum ökonomischen Experimentieren

Natürlich kann ich nicht sagen, wie ernsthaft Pjöngjang bei früheren Anläufen versucht hat, seine Sonderwirtschaftszonen ans Laufen zu bringen, aber mir scheint es zumindest im Fall von Rason so zu sein, dass wir hier an einer wichtige Wegmarke für die wirtschaftliche Zukunft Nordkoreas stehen (zumindest wenn es nach dem Willen des Regimes geht). Man ist bereit, Kosten und Risiken einzugehen um die Wirtschaft ans Laufen zu bringen (wenn auch bis auf weiteres nur  regional begrenzt). Eben habe ich mir überlegt, dass in dieser Entwicklung auch Know-How eine wichtige Rolle spielen könnte, das man in Kaesong erworben hat. Man hat zugesehen wie die Zone dort entwickelt wurde und als man glaubte, dass man genug gelernt hat, hat man es dann selbst in Rason versucht (vermutlich hat man sich aber auch aus China den einen oder anderen Rat geholt, was SWZs angeht, dort gibt es ja hervorragende Erfahrungen). Jetzt hat man zwei Laboratorien des wirtschaftlichen Experimentierens, die relativ weit ab vom Schuss liegen und sich relativ gut abschirmen lassen. Wie gesagt: Ich glaube dieses Experiment hat seine Tücken für das Regime in Pjöngjang, aber gerade deshalb glaube ich, dass es ernst gemeint ist. Mir scheint es so, als würde sich Pjöngjang langsam am Vorbild Chinas orientieren. Ich werde deshalb auch versuchen im Auge zu behalten, ob und wie sich die andere SWZ entwickeln wird. Sollte es da andere Ideen und Methoden geben, dann spricht das ganz klar dafür, dass man tatsächlich das Experimentieren nach chinesischem Vorbild beginnt und das der chinesische Weg der ist, den das Regime gehen möchte.

Schlussbetrachtung

Es wurde ja schon seit über zehn Jahren darüber spekuliert, ob Pjöngjang den chinesischen Weg einschlagen würde und es wurde immer wieder Kritik geübt, weil Pjöngjang das nicht tat. Man könnte aber auch zurückfragen, ob das nicht vollkommen vernünftig war, erst einmal abzuwarten, ob Peking die Prozesse, die die eigene wirtschaftliche Entwicklung in Gang setzt im Griff behalten kann und das chinesische Modell wirklich ein erfolgreiches ist. Dessen kann sich Pjöngjang heute wesentlich sicherer sein als damals. Es sieht, dass es der chinesischen Bevölkerung ökonomisch besser geht und dass die Partei in Peking weiterhin die Macht fest im Griff hat. Außerdem kann Pjöngjang mit einem solch großen zeitlichen Abstand hervorragend von dem Wissen profitieren, dass China aus den eigenen Experimenten gezogen hat. Chancen und Risiken lassen sich besser abwägen und Pjöngjang senkt die Gefahren des Manövers für die Macht der Partei. Da dem Regime nach wie vor der Machterhalt das oberste Ziel ist, ist es folgerichtig, dass man die wirtschaftliche Entwicklung solange zurückstellt, bis die Gefahren die davon ausgehen so gering sind, dass der Machterhalt gesichert ist. Alternativ könnte es auch eine Kostenabwägung gewesen sein, die Pjöngjang in diese Richtung drängte. Was ist zu dem gegebenen Zeitpunkt riskanter? Im Stillstand zu verharren oder ein Experiment zu starten…

About these ads

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 63 Followern an