• Partnerblog

    Deutschlands Agenda, das Debattenforum für deutsche Außenpolitik, in dem die Arbeit von Bundesregierung und Bundestag sowie aktuelle außen- und sicherheitspolitische Themen diskutiert werden.

    Wer am Diskurs v.a. bezüglich deutscher Außen- und Sicherheitspolitik interessiert ist, findet hier prominente Meinungen und Positionen aus Politik und Wissenschaft und kann darüber in angenehm sachlicher Umgebung diskutieren

    Das Blog wird betrieben von

  • Vielen Dank für

    • 319,704 Seitenaufrufe
  • Wo diskutiert wird (Letzte Kommentare)

  • Am Besten bewertet

  • RSS SINO-NK – Borderlands, Relations, History : 中朝关系报告

  • RSS North Korea: Witness to Transformation

    • North Korea by Night 2: Cities 24. April 2014
      In an earlier post, we reported on an initial effort to use luminosity to measure spatial patterns of economic activity in North Korea. As it turns out, we are not alone; see the interesting paper by Yong Suk Lee at Williams on the geographically uneven effects of sanctions. Because of the way the satellite data […]
    • Slave to the Blog: Tourism and Academic Exchange Edition 23. April 2014
      For any other country, an analysis of tourism and academic exchanges would hardly seem newsworthy. This blog has covered these activities in some detail because getting into and out of the country is not altogether straightforward. A relatively limited number of tour companies operate and there is the perennial question of whether tourism is or […]
    • “Only Weirdos Take Interest in Legislative Session” 22. April 2014
      North Korea has recently held a series of high-level political meetings: an “enlarged” meeting of the Central Military Commission (CMC, March 17), a Politburo meeting (April 8), which in turn preceded the first session of the 13th Supreme People’s Assembly (April 9) following SPA elections a month before. Drawing on informants inside the country, DailyNK […] […]
    • The Commission of Inquiry: The Arria Meeting 21. April 2014
      In an earlier post, we covered the complexities of the UN Security Council role in following up on the Commission of Inquiry report. The vetoes of China and Russia foreclose referral to the International Criminal Court or additional sanctions, as the report argues its findings warrant. Chinese and Russian views also constitute a hurdle to […]
  • RSS Cankor: Human Factor

    • Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace in Korea by Erich Weingartner 3. Dezember 2013
      [This article was written for a discussion on "The Korean Peninsula: Towards an Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace" at the 10th General Assembly of the World Council of Churches, which took place in Busan, Republic of Korea, from 30 October to 8 November 2013.] The Korean War claimed millions of lives between 1950 […]
    • The Final Chapter 28. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to the last CanKor Report #350, dated 27 July 2013, the 60th Anniversary of the Armistice Agreement.  --CanKor] Dear Friends, Exactly 13 years after the first Ca […]
    • The Countdown is On 27. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #349, the penultimate issue.  --CanKor] Following the announcement that CanKor is coming to an end, we received numerous heartfelt expressions o […]
    • The End (of CanKor) is at Hand 26. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #348.  --CanKor] All good things must come to an end. But it seems that bad things tend to stick around a lot […]
  • RSS North Korea Tech

    • YouTube terminates most popular North Korean channel 24. April 2014
      The most popular North Korea-related YouTube channel was deleted by the video website on Wednesday for copyright infringement. The Stimme Koreas channel had amassed around 15 million views for the hundreds of videos it hosted, ranking it above second-placed North Korea Today. It had attracted more than 12,000 subscribers but today all those subscribers saw w […]
    • Chinese retailer denies involvement with drones found in South Korea 22. April 2014
      A Beijing-based drone retailer has denied having anything to do with two drones that were recently discovered in South Korea near the country’s border with the north. The company, China TranComm Technologies, sells the Sky-09P drone, which in images appears very similar to the drones that crashed in South Korea. The similarity between the drones found… Sourc […]
    • More on the Chinese Sky-09 drone 21. April 2014
      More photos have emerged of the Chinese Sky-09P drone that appears similar to at least one of the drones that was discovered crashed in South Korea. The new photos provide a clearer view of the underside of the drone and the slingshot launching system. The photos are published on the website of China Trancomm Technologies (北京中交通信科技有限公司), a… Source: North Kor […]
    • North Korea’s drones: Made in China? 19. April 2014
      A drone recovered by South Korea that the country suspects was on a spying mission from the north bears a close resemblance to one produced by a Chinese aerospace company. The drone was one of several discovered in the last month close to the inter-Korean border. The stubby craft was painted sky blue with a few… Source: North Korea Tech No related posts. […]

Kritische Würdigungen der Wahrnehmung und des Umgangs mit dem Problem Nordkorea von Lankov und Yeo

Kürzlich habe ich mich ja etwas darüber echauffiert, dass viele Medien, politische Entscheidungsträger und Hilfsgruppen ihr Handeln gegenüber Nordkorea mehr auf emotionale Reflexe, dogmatische Meinungen und sachfremde Interessen aufbauen, als auf Fakten und Informationen. Das führt fast zwangsweise bei jeder der genannten Gruppen dazu, dass sie  schlechte Ergebnisse produzieren. Zu allem Unglück interagieren sie dabei und verstärken gegenseitig noch die Wirkung ihrer schlechten Arbeit, bzw. sie liefern sich gegenseitig Argumentationsfutter, dass die ganze Geschichte am Ende so aussehen lässt, als würde sie nicht auf kruden Bauchgefühlen oder Abneigungen beruhen sondern auf realen Fakten.

Ich scheine nicht der Einzige sein, den das nervt. In der letzten Woche sind nämlich zwei sehr interessante Artikel erschienen, die sich mit genau diesem Problemfeld auseinandersetzen, es etwas näher analysieren und Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen. Andrei Lankov geht in dem Artikel “It’s not all doom and gloom in Pyongyang” in der Asian Times kritische mit der Medienberichterstattung westlicher und Nordkorea-freundlicher Medien ins Gericht. Andrew Yeo hat sich auf 38 North der Politisierung der Menschenrechtsfrage in Nordkorea und der nicht wirklich wünschenswerten Folgen daraus gewidmet. Er beleuchtet also das Spannungsfeld zwischen Politik und Hilfsorganisationen und Menschenrechtsgruppen.

Andrew Yeo: Can’t we all just get along? The Politicization of North Korean Human Rights 

Yeo macht dabei deutlich, dass es seit Ende der 1990er Jahre zu einer Polarisierung zwischen Menschenrechtsgruppen und Hilfsorganisationen gekommen. Erstere versuchen von außen auf bestehende Probleme aufmerksam machen und das Regime in Pjöngjang so an den Pranger zu stellen, wofür nicht zuletzt die Tatsache verantwortlich ist, dass man in Nordkorea selbst nur sehr schwer als Helfer fungieren kann, ohne in irgendeiner Art Kompromisse zu machen und das Regime sogar indirekt zu stützen, was den betroffenen Menschen denen man ja helfen will, auch wieder schadet. Genau diesem Vorwurf sind Hilfsorganisationen ausgesetzt, die vor Ort agieren. Sie arbeiten oft im Stillen und sehen mitunter unmittelbare Hilfe als wichtiger an, als vollständige Transparenz und müssen in ihrer Arbeit eher pragmatisch vorgehen. Die Menschenrechtsgruppen ordnet Yeo eher dem konservativen Lager zu, während Hilfsorganisationen nach ihm eher im progressiven Bereich zu finden sind. Fatalerweise haben sich diese beiden Lager im vergangenen Jahrzehnt mit Abneigung gegenübergestanden, da auf Beiden Seiten die Wahrnehmung vorherrschte, dass es nur ein “entweder oder” aber kein Miteinander geben könnte (Man kann nicht in Nordkorea arbeiten, wenn man auf der anderen Seite außerhalb des Landes eine Kampagne gegen das Regime fährt; Man kann die Menschenrechtsverletzungen des Regimes nicht beenden, wenn man es auf der anderen Seite stützt). Yeo sieht aber durchaus die Möglichkeit, beide Positionen miteinander zu vereinen und so ein kohärenteres und sich ergänzendes Handeln gegenüber Pjöngjang zu bewirken.

Nur am Rande wird erwähnt, dass sich die Gruppen im Rahmen ihres Konflikts gegenseitig in Misskredit gebracht haben (aufgrund von völlig unterschiedlicher Kommunikationsstrategien- und Zielen) und dass das im Endeffekt den Eindruck in Politik und Gesellschaft noch bestärkt haben muss, dass es einfach keinen gangbaren Weg im Umgang mit Nordkorea gebe. Diese unterschiedlichen Kommunikationsstrategien lassen sich übrigens noch immer recht gut beobachten und tatsächlich scheint es so, als müsse man eine Entscheidung treffen, welcher Argumentation man folgt. Hilfsgruppen agieren mit menschelnden Bildern von Hungernden und Armen, um so das individuelle Leid der Menschen ins Blickfeld zu Rücken. Wenn Menschenrechtsgruppen Bilder zeigen, dann Satellitenaufnahmen, denn da erkennt man den Einzelnen ja nicht, sondern nur das große Bild. Man agiert mit oft eher technisch klingenden Argumentationslinien, in denen gerne auch mal Zahlen vorkommen können. Interessant ist dabei der Sonderfall Hunger. Denn da ist die Zahl ja ziemlich direkt mit dem Einzelschicksal verbunden und es gäbe (im Gegensatz zu bspw. den Gefangenenlagern) auch ein einfaches Mittel das Problem zu lindern, nämlich Nahrungsmittelhilfen. Hier agieren beide Seiten mit Zahlen, nur dass wie auf dem Markt, die eine Seite möglichst hoch ansetzt und die andere möglichst niedrig. Wie gesagt, im Endeffekt ist keine Seite wirklich glaubwürdig und geholfen ist damit niemandem.

Andrei Lankov: It’s not all doom and gloom in Pyongyang

Auch in Lankovs Artikel spielt ein Meinungsgegensatz eine gewisse (wenn auch keine überragende) Rolle. Er stellt pro-Pjöngjang und westliche Medien gegenüber. Es hätte beide kein wirkliches Interesse daran, die Wahrheit zu schreiben, sondern würden sich aus verschiedenen Gründen in die Tasche lügen. Besonders hart geht er dabei mit unseren Medien ins Gericht. Das Dogma unserer Medien sei, dass

things can only go from bad to worse in that unfortunate country. [sich die Dinge in diesem unglücklichen Land nur von schlimm zu schlimmer entwickeln können.]

Dies sei aber ganz und gar nicht wahr. Dazu führt er drei Beispiele an, von denen ich allerdings nur zwei für hundertprozentig sinnvoll halte. Das Eine ist ein Bericht der (konservativen) Heritage Foundation in Zusammenarbeit mit dem Wall Street Journal. Dabei ging es um die Entwicklung der wirtschaftlichen Freiheit in Nordkorea in den letzten fünfzehn Jahren. Anhand einer Grafik wurde die ökonomische Freiheit dargestellt und ihr dürft raten, welches die einzige Richtung ist, die die Kurve kennt. Dass das totaler Quatsch ist erklärt Lankov recht eingehend ist aber auch für jeden offensichtlich, der sich beispielsweise an die Reformen von 2002 erinnert. Das zweite Beispiel ist die Lebensmittelsituation. Lankov sagt/postuliert, die habe sich stetig gebessert. Ich weiß nicht ob das stimmt. Natürlich gab es da einige Horrorschlagzeilen in letzter Zeit. Aber die basierten eben auf Zahlen von UN-Organisationen, was Lankov zu erwähnen vergisst. Naja, da weiß ich nicht was ich von halten soll. Ein gutes und spannendes Beispiel finde ich dagegen die Menschenrechtssituation. Lankov behauptet, hier habe es in den letzten 20 Jahren eine stetige Besserung gegeben und nennt als Beispiel die weitgehende Abschaffung der Sippenhaft. Hiervon hört man tatsächlich in westlichen Medien nie etwas. Da gibt es dann eher Luftbildaufnahmen von denen keiner mit Sicherheit sagen kann was sie zeigen garniert mit alten Zahlen von Lagerinsassen, die als neu verkauft werden.

Was mir in Lankovs Artikel ein bisschen fehlt, ist die Antwort auf die Frage, warum es nach unseren Medien in Nordkorea immer nur schlechter werden kann. Ich habe darauf leider auch keine richtige Antwort, aber wenn man die hätte, dann könnte man das (mediale) Problem etwas analytischer angehen.

Wichtiger erster Schritt zu reflektiertem Verhalten

Ich finde es gut und interessant, dass in der letzten Zeit im akademischen Bereich das Problembewusstsein über die Wahrnehmung Nordkoreas in unseren Medien und Gesellschaften zuzunehmen scheint (ich messe das einfach mal an der steigenden Zahl von Beiträgen, die mir dazu in letzter Zeit unterkommen). Der nächste Schritt wäre dann nur noch, dass die genannten Akteure ein ähnliches Problembewusstsein entwickeln und reflektierter an das Thema Nordkorea herangehen.

About these ads

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 64 Followern an