• Partnerblog

    Deutschlands Agenda, das Debattenforum für deutsche Außenpolitik, in dem die Arbeit von Bundesregierung und Bundestag sowie aktuelle außen- und sicherheitspolitische Themen diskutiert werden.

    Wer am Diskurs v.a. bezüglich deutscher Außen- und Sicherheitspolitik interessiert ist, findet hier prominente Meinungen und Positionen aus Politik und Wissenschaft und kann darüber in angenehm sachlicher Umgebung diskutieren

    Das Blog wird betrieben von

  • Vielen Dank für

    • 337,395 Seitenaufrufe
  • Wo diskutiert wird (Letzte Kommentare)

  • Am Besten bewertet

  • RSS SINO-NK – Borderlands, Relations, History : 中朝关系报告

    • Hagiography of the Kims and the Childhood of Saints: Kim Jong-il 12. August 2014
      Christopher Richardson examines the mythological narrative of Kim Jong-il's genesis, uncovering the carefully constructed combination of religion, half-truths, and state propaganda.
    • Saenuri Party Triumphant: #Shigak no. 10 10. August 2014
      The latest Shigak recaps the crucial July 30 by-elections and discusses what the Saenuri Party's electoral victory means for South Korean politics going forward. Additional stories covered include: Korea's rising immigrant population, issues of national identity, and the fate of private high schools, among others.
    • “Victory Day,” the Canonization of Kim Jong-il, and North Korean Succession Politics 2. August 2014
      Why did the North Korean commemorations of the July 27, 1953 Armistice dwell so heavily on Kim Jong-il, who was just a child during the Korean War? Adam Cathcart investigates how shifting histories in Pyongyang are laying the groundwork for ongoing succession narratives for the present leader.
    • Chosun Ilbo Surveys 100 North Koreans 28. Juli 2014
      The results of a recent survey conducted by Chosun Ilbo of visa-holding North Koreans in the Sino-North Korean borderlands offer a rare, if imperfect, glimpse of domestic public opinion in the DPRK. Christopher Green analyzes the findings.
  • RSS North Korea: Witness to Transformation

    • The past is never dead. It’s not even past. In Northeast Asia, too. 22. August 2014
      In the early 1990s, when I was teaching international trade at Johns Hopkins University, students used to approach me wanting to write research papers on US-Japan trade relations, a hot topic of the day. I recommended two books: Reconcilable Differences? and War Without Mercy. The students had no trouble understanding why their professor would recommend […] […]
    • Controlling the Border 21. August 2014
      Recently, we ran a post on ongoing efforts to control cell phone communication along the border. The measures include jamming of signals, fixed and mobile radio wave detectors and—somewhat contradictorily—the distribution of more cellphones to security forces in the region. (An Open Radio for North Korea story on the first six months of the Kim […]
    • Diplomatic Update: Trustpolitik, ASEAN Diplomacy and the Six Party Talks 20. August 2014
      While I was traveling in Northeast China last week, there were a few diplomatic developments that warrant brief comment, starting with President Park’s bid to re-open a channel to the North and the outcome of the ASEAN Regional Forum (ARF) meetings in Burma. In addition, “strategic patience” has been taking a beating both in hearings […]
    • STTB: Mailing it in from the Beach Edition 19. August 2014
      Jim Hage is an accomplished runner, a nice guy, and a complete obsessive. He’s been running every day for more than 30 years and has covered more than 100,000(!) miles during this streak. I learned how to say “wind chill” in French from an anecdote about arriving late one night in Montreal in the dead […]
  • RSS Cankor: Human Factor

    • Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace in Korea by Erich Weingartner 3. Dezember 2013
      [This article was written for a discussion on "The Korean Peninsula: Towards an Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace" at the 10th General Assembly of the World Council of Churches, which took place in Busan, Republic of Korea, from 30 October to 8 November 2013.] The Korean War claimed millions of lives between 1950 […]
    • The Final Chapter 28. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to the last CanKor Report #350, dated 27 July 2013, the 60th Anniversary of the Armistice Agreement.  --CanKor] Dear Friends, Exactly 13 years after the first Ca […]
    • The Countdown is On 27. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #349, the penultimate issue.  --CanKor] Following the announcement that CanKor is coming to an end, we received numerous heartfelt expressions o […]
    • The End (of CanKor) is at Hand 26. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #348.  --CanKor] All good things must come to an end. But it seems that bad things tend to stick around a lot […]
  • RSS North Korea Tech

    • DPRK takes Ulchi war games protest to UN 22. August 2014
      North Korea has taken its protest of the Ulchi Freedom Guardian war games to the United Nations. Ja Song Nam, the DPRK’s ambassador to the U.N. sent a letter earlier this week to the president of the Security Council protesting the exercise, which is due to begin this weekend and involves thousands of troops in… Source: North Korea Tech Related posts: First […]
    • Ulchi Freedom Guardian means lots of computers 22. August 2014
      As a computer-based war-game, the Ulchi Freedom Guardian exercise that begins this week in South Korea requires lots and lots of computers. In pictures released Thursday by the U.S. Department of Defense, some of those computers and the complexity of the set-up can be seen. The images and a video show the inside of the… Source: North Korea Tech Related posts […]
    • North Korea proposes expanding work with Russian IT companies 21. August 2014
      A North Korean state IT company has approached Russia’s Information and Computer Technologies Industry Association (APKIT) proposing a greater working relationship with Russian IT companies. The country apparently wants to win business from Russian companies and the Pyongyang Kwangmyong IT Corp. held talks with APKIT in July and August, according to the APKI […]
    • First photos from Ulchi Freedom Guardian 2014 20. August 2014
      The U.S. Department of Defense has released the first photos from the 10-day Ulchi Freedom Guardian 2014 joint military exercise that has just begun in South Korea. The computer-based exercise simulates South Korean defense of a North Korean attack and, not surprisingly, have North Korea angry. The daily Rodong Sinmun wrote, “It is foolish and ridiculous… So […]

Vermuten — Glauben — Wissen: Informationen über Nordkorea und ihr Wert

Gerade in der aktuellen Situation stecken Medienmacher wie Experten in ihrem Tun in einer gewissen Zwickmühle. Denn einerseits ist es für beide Parteien unumgänglich, möglichst viel über Nordkorea zu sagen, andererseits dürfte so manchem die Basis dazu ein Stück weit fehlen. Sowohl Medien, als auch Experten steht es nämlich nicht gut an, das was sie sagen hauptsächlich auf Vermutungen und Glauben zu stützen. Fakten sind das, was die informierten Bürger haben wollen. Allerdings ist das mit den Fakten und Nordkorea ja immer so eine Sache, denn selbst die Experten können sich fast nur dessen gewiss sein, das sie mit eigenen Augen gesehen haben. Die nordkoreanische Propaganda gewährt uns zwar etwas tiefere Einblicke als das noch zum Tod Kim Il Sungs der Fall war, aber über diese Informationen darf man sich keine allzugroßen Illusionen machen, denn das was da gezeigt wird, ist genau das, was gezeigt werden soll (auch wenn das manchmal schiefgeht). Aus diesem Grund wollte ich anhand von zwei Beispielen nur nochmal kurz ins Bewusstsein rücken, wie wenig tatsächliches Wissen über aktuelle Vorgänge in Nordkorea existiert.

Kim Jong Ils Tod

Am Montagmorgen dem 19. Dezember wurden überall in der Welt (OK, hier war es morgens, sonstwo Nachts, Mittags oder Abends) Medienleute, Wissenschaftler und Politiker gleichermaßen von der Nachricht überrascht, dass Kim Jong Il seit zwei Tagen tot sei (wobei man sich noch nicht einmal überall sicher ist, ob man dieser Aussage glauben soll). Obwohl Nordkorea wohl eines der Länder ist, das mit unter der stärksten Beobachtung von geheimdienstlichen Schwergewichten wie der CIA steht und an dem auch viele andere Staate und v.a. Südkorea ein gesteigertes Interesse haben, hat niemand etwas gemerkt. Auch die zahlreichen Menschenrechtsgruppen, die im Grenzgebiet Informationen zu sammeln versuchen, wurden scheinbar nicht allarmiert. Ähnliches lässt sich hinsichtlich der Urananreicherungsanlage in Yongbyon sagen, die trotz eines langjährigen Verdachts der USA direkt unter der Nase zahlreicher Beobachtungssatelliten aufgebaut wurde, ohne dass es jemand bemerkte.

Es lässt sich also festhalten, dass wirklich wichtige Informationen in der Vergangenheit nicht nach außen gesickert sind, ehe das Regime das Zuließ. Daher ist mit “geheimen” Informationen über Vorgänge in der Führungsspitze, die von Medien oder Menschenrechtsaktivisten publik gemacht werden auch sehr vorsichtig umzugehen, denn inwiefern es sich um echtes Wissen oder um Enten handelt, ist schwer zu identifizieren. Jedoch ist die Entengefahr nicht zu unterschätzen, wenn man bedenkt, wie oft Kim schon totgeschrieben wurde und dass gerade bei seinem tatsächlichen Ableben dann niemand auf die Idee kam. Hinsichtlich aktueller Ereignisse wissen wir also wirklich fast nur das, was wir wissen “sollen”.

Kim Jong Uns Schweizer Zeit

Mittlerweile ist ja erwiesen, dass Kim Jong Un in einer Schule nahe Bern für einige Jahre eine freiheitlich-demokratische Grundausbildung erfuhr. Darauf stützt sich so ziemlich alles, was wir über Kim Jong Un den Privatmann wissen und darauf begründen sich manche Hoffnungen, dass er das erlernte in Nordkorea umsetzen wollen würde.

Aber halt: Was wissen wir eigentlich über Kim Jong Uns Schweizer Zeit? Schaut mal diesen Beitrag des Heute Journal an, der fasst super zusammen was wir wissen: Ok, auf der Steinhölzli Schule in der Nähe von Bern lernte von 1998 bis 2000 ein nordkoreanischer Schüler mit anderem Namen, der aufgeschlossen und gut integriert war, die Sprache schnell gelernt hat und sportinteressiert war.

Dass ist das, was ich von diesem jungen Mann sagen kann

wie es der Mann ausdrückt, der für die Schulen in der Region zuständig ist. Was er nicht sagen kann und will ist, dass dieser junge Mann tatsächlich Kim Jong Un war. Und wenn der Schüler eine Frau zusammenstaucht, dann heißt das noch lange nicht, dass der junge Haustyrann mit dem jungen Staatstyrannen identisch ist. Und wenn der Reporter aus dem off noch so oft sagt, es sei Kim Jong Un gewesen, der dort auf der Schule war. Einen Beweis dafür habe ich nicht hier und auch sonst nirgends gehört.

Liest man aber in Medien und auch bei Experten nach, dann handelt es sich bei der Schweizer Zeit des jungen Kim nicht um eine Vermutung, oder einen Glauben, sondern um eine absolute Gewissheit. Nur wird etwas eben nicht wahr, weil man es hundertmal oder tausendmal schreibt. Und wenn dann irgendwelche Schlauberger anfangen auf Basis dieses “Wissens” Psychogramme vom jungen Kim zu erstellen und andere Schlauberger anfangen auf Basis dieser Psychogramme ihr politisches Handeln auszurichten, dann hat davon eigentlich niemand etwas. Allerhöchstens der junge Kim und seine Leute.

Aber vielleicht war er ja in der Schweiz und vielleicht hat er da die Grundzüge der Demokratie und der deutschen Sprache gelernt. Na und? Wisst ihr worüber Saif al Islam, der fiese Sohn des fiesen lybischen ex-Diktators seine Doktorarbeit im freien, demokratischen London geschrieben hat? Man würde es kaum glauben: “The Role of Civil Society in the Democratisation of Global Governance: From ‘Soft Power’ to Collective Decision-Making?” Nur weil man das Konzept der Teilhabe von Zivilgesellschaften verstanden hat, muss man das noch lange nicht in der Praxis umsetzen (vielleicht hilft das Wissen ja sogar beim Gegenteil). Aber das nur am Rande.

Unwissen — Pseudowissen — Wissen

Naja, im Endeffekt wird wohl niemand etwas an unserem Unwissen und Pseudowissen ändern können, denn Politik, Wissenschaft und Medien folgen nunmal allesamt eigenen Handlungslogiken und da scheint es oft opportuner zu sein, so zu tun, als ob Wissen vorhanden sei, als nochmal einen Schritt zurückzugehen und die Grundlagen zu erforschen. Gut ist das nicht (ich wüsste mal gerne, ob wir heute noch auf den Bäumen sitzen würden, wenn die Menschheit immer so vorgegangen wäre), aber vielleicht hat man ja Glück und die konstruierten Wahrheiten stellen sich im Nachhinein als richtig heraus, oder man hat Glück und die falschen Annahmen ziehen keine allzuschlimmen Folgen nach sich…

About these ads

5 Antworten

  1. Das Fahrzeug im Vordergrung ist ein lager Schlitten. Zwischen den beiden Bildern ist es um eine Fahrzeuglänge gefahren. zuzügliche je einem Meter vorher und nacher. Der Schlitten ist recht lang, also ich schätzte alles in allem eine Bewegung von 8 Metern.

    Schrittgeschwindigkeit ist 6 km/h. Bei einer solchen Veranstaltung aber wohl eher 3 km/h. Somit müssten etwa 100 Sekunden zwischen den Aufnahmen vergangen sein. Da könnten die Leute auch so verschwunden sein. Dafür sprechen die hinterlassenen ‘Spuren’ in zwei Krreisen.

    Dagegen spricht aber die entspannte Haltung der Leute, die schwere Kamera. Die Kreise könnten auch Folgen einer schlechten Bildmanipulation sein.

    100 Sekunden aber sind eine Menge Zeit.. köönte auch eine Möglichkeit sein.

    Stefan

    • Danke für den Kommentar.
      Ich weiß es auch nicht, aber ich gehe einfach davon aus, dass die Nachrichtenagenture, die sich damit befasst haben, die Fotos im Detail untersucht haben. Und bei früheren Fällen gab es da auf “Pixelebene” eindeutige Hinweise. Hier ist außerdem darauf hinzuweisen, dass auch die Spuren der Leute verschwunden sind. Wenn es nicht superheftig geschneit hat, ist das seltsam…

  2. Ein Punkt, der in der ganzen Diskussion über mögliche Änderungen in Nordkorea nicht beachtet wurde: es gibt eine sich selbst erfüllende Prophezeiung, aber es gibt auch das Gegenteil: eine Erwartung wird nicht erfüllt weil sie zu massiv vorgetragen wird.
    Nordkorea KANN sich in den nächsten Jahren gar nicht ändern. Wenn sich Nordkorea zum jetzigen Zeitpunkt deutlich ändert, hieße es, daß die Regierung die Amtszeit von Kim Jong Il negiert. Das hieße, gegenüber dem westlichen Ausland komplett sein Gesicht zu verlieren. Unmöglich!
    Auch gegenüber der eigenen Bevölkerung wäre das nicht zu vermitteln.

    Dabei ist sicher allen in Nordkorea klar, daß die Amtszeit von Kim Jong Il suboptimal verlaufen ist. Die Frage ist warum? Weil die Juche-Idee nicht konsequent genug durchgeführt wurde (Abhängigkeit von der SU, als die SU zerfiel geriet Nordkorea mit in den Strudel, jetzt geht es wieder aufwärts), oder weil eine Integration in die Weltwirtschaft doch mehr Vor- als Nachteile bringt. Beide Interpretationen sind möglich.

    Egal wie die Analyse ausgehen wird, ich erwarte nur schrittweise Änderungen in Nordkorea, und auch dann wird Nordkorea immer betonen, daß sich die Änderungen innerhalb der Juche-Ideologie bewegen und auch von Kim Jong Il und Kim Il Sung gutgeheißen worden wären.

  3. Naja, komisch, dass das bearbeitete Bild einen größeren Bildausschnitt zeigt, als das angebliche Original. Und selbst wenn ist es keine Fälschung – oder war der hinfortretuschierte Achselschweiß unserer Kanzlerin eine Fälschung? Über die nachträgliche Anpassung der Belichtung bzw. Gradiationskurven will ich mal garnicht sprechen, dass macht jeder… sogar das Fotolabor schon automatisch.

    • Es sind ja zwei verschiedene Bilder, die nur das etwa gleiche Motiv zum etwa gleichen Zeitpunkt zeigen und daher ist klar, dass die Leute auf dem einen Bild nicht plötzlich samt Spuren verschwunden sein können.
      Ich stimme dir zu, dass es vermutlich völlig normal ist, wenn Bilder nachbearbeitet werden.
      Allerdings geht es hier glaube ich mehr um das Rechtliche. Ich weiß nicht genau wie das bei der Übernahme von Bildern anderer Agenturen ist, aber vermutlich gibt es da eine Regelung, nach der die Empfänger das Rohmaterial erhalten müssen. Wenn das nicht so ist, sind sie wahrscheinlich angefressen, weil sie ja schließlich dafür bezahlen. Und da es eine gewisse Historie der “Bildbearbeitung” durch KCNA gibt, ist man da wohl recht sensibel.
      Ich könnte mir vorstellen, dass damit auch so ein bisschen auf der Agentur AP rumgehackt wird. Die haben ein Kooperationsabkommen mit KCNA und erst im letzten Jahr ein Büro in Pjöngjang eröffnet. Damit haben sie vermutlich Zugang zu exklusiverem Bildmaterial. Das ist aber nicht viel wert, wenn man ständig von der vielleicht neidischen Konkurrenz unter die Nase gerieben bekommt, dass die Bilder verfälscht sind (aber das ist nur eine kleine Verschwörungstheorie meinerseits).

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 63 Followern an