• Partnerblog

    Deutschlands Agenda, das Debattenforum für deutsche Außenpolitik, in dem die Arbeit von Bundesregierung und Bundestag sowie aktuelle außen- und sicherheitspolitische Themen diskutiert werden.

    Wer am Diskurs v.a. bezüglich deutscher Außen- und Sicherheitspolitik interessiert ist, findet hier prominente Meinungen und Positionen aus Politik und Wissenschaft und kann darüber in angenehm sachlicher Umgebung diskutieren

    Das Blog wird betrieben von

  • Vielen Dank für

    • 334,370 Seitenaufrufe
  • Wo diskutiert wird (Letzte Kommentare)

  • Am Besten bewertet

  • RSS SINO-NK – Borderlands, Relations, History : 中朝关系报告

    • Chosun Ilbo Surveys 100 North Koreans 28. Juli 2014
      The results of a recent survey conducted by Chosun Ilbo of visa-holding North Koreans in the Sino-North Korean borderlands offer a rare, if imperfect, glimpse of domestic public opinion in the DPRK. Christopher Green analyzes the findings.
    • Divided Political Parties and National Identity: #Shigak no. 09 24. Juli 2014
      Ongoing battles over historical narratives, an upcoming "mini-general election," and efforts to deal with and adjust to an increasingly multicultural population were some of the major issues covered in the Korean and foreign media over the last few weeks. These pressing issues and more are covered in the latest issue of Shigak.
    • Politics and Pollack: It Takes a Nation of Fishes 24. Juli 2014
      Bringing his Politics and Pollack series to a close, Robert Winstanley-Chesters explores the most recent pelagic developments in North Korea, focusing on the January 8 Fishing Station and the problematic notion of "charismatic time."
    • Yongusil 42: OCIS, North Korea, Institutional Socialization, and the UNFCC 19. Juli 2014
      A panel from the recent Oceanic Conference on International Studies at the University of Melbourne addressed the thematic and theoretical crossroads at which the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) process, North Korean socialization within its institutional framework, and a consideration of climate change from a "Relative Gai […]
  • RSS North Korea: Witness to Transformation

    • Japan-South Korea: How Bad Can it Get ? (Part I) 28. Juli 2014
      Most analysts of East Asia have been surprised about how far the Japan-South Korea relationship could deteriorate. Yes, the Abe administration has had a tin ear for history issues. But would those indiscretions really override the many strategic and economic interests the two countries share? The short answer is “yes,” which a must-read new survey […]
    • Censoring Hollywood 25. Juli 2014
      The Dear Leader’s dignity is under attack from all sides. What is to be done? First it was the imperialist Hollywood machine with “The Interview”, the latest Seth Rogan/James Franco bro-mance that depicts an assassination plot against Kim Jong Un. In response, the North Korean state lodged official protests to both the UN and the […]
    • Tracking the Mu Du Bong: Is North Korea at it Again? 24. Juli 2014
      There are a number of publically-available maritime vessel tracking technologies used for commercial purposes; they also have applications for maritime safety, international security, and surveillance. (A great example of these services is NK News’ Live North Korea Ship Tracking platform.) Last year’s seizure of the Chong Chon Gang and its contraband cargo w […]
    • STTB: Russia, Blackwater, and Rumsfeld 23. Juli 2014
      One aspect of Russia’s pivot toward North Korea is the promotion of the Russian ruble as an alternative settlement currency to the US dollar. Virtually all North Korean trade is conducted in Chinese yuan, US dollars or barter. Most imports are denominated in yuan, while exports are primarily settled in dollars. The latter may reflect the fact […]
  • RSS Cankor: Human Factor

    • Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace in Korea by Erich Weingartner 3. Dezember 2013
      [This article was written for a discussion on "The Korean Peninsula: Towards an Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace" at the 10th General Assembly of the World Council of Churches, which took place in Busan, Republic of Korea, from 30 October to 8 November 2013.] The Korean War claimed millions of lives between 1950 […]
    • The Final Chapter 28. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to the last CanKor Report #350, dated 27 July 2013, the 60th Anniversary of the Armistice Agreement.  --CanKor] Dear Friends, Exactly 13 years after the first Ca […]
    • The Countdown is On 27. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #349, the penultimate issue.  --CanKor] Following the announcement that CanKor is coming to an end, we received numerous heartfelt expressions o […]
    • The End (of CanKor) is at Hand 26. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #348.  --CanKor] All good things must come to an end. But it seems that bad things tend to stick around a lot […]
  • RSS North Korea Tech

    • US missile shield to cost $5.8 billion over next five years 25. Juli 2014
      The planned expansion of the U.S. missile defense shield to guard against potential threats from North Korea and other nations will cost $5.8 billion over the coming years, according to an estimate released this week. The estimate was made by the Congressional Budget Office (CBO) in response to a question from Jeff Sessions, a Republican senator for… Source: […]
    • What’s going on with North Korean airspace? 25. Juli 2014
      The shooting down of MH17 over Ukraine has raised awareness of a series of restrictions the U.S. Federal Aviation Administration has placed on aircraft operating around the world, including over North Korea. North Korean airspace extends well beyond the land borders of the country to include a large portion of the Sea of Japan (East Sea) and,… Source: North […]
    • South Korea’s new propaganda radio station faces static 23. Juli 2014
      South Korea’s latest attempt to sway the minds of the North Korean people looks like a dud before it’s even begun. This month, the South Korean military begins regular programming on a new shortwave radio station aimed at the DPRK, but the selection of frequency, low transmitter power and aggressive jamming means few if anyone in the… Source: North Korea Tec […]
    • Pyongyang’s cooking website finally appears 18. Juli 2014
      A North Korean cooking website has appeared on the Internet more than two years after it was first reported to have launched. The website of the Korean Association of Cooks offers hundreds of recipes in addition to an introduction to restaurants in North Korea and details of the cooking association. State media first reported on its… Source: North Korea Tech […]

“The Kim’s Speech” — Kim Jong Un: Machthaber oder Repräsentant

Heute ist die nordkoreanische Feierwoche mit einer großen Parade und der Ehrung der Ahnen durch Kim Jong Un zuende gegangen und zum Schluss gab es nochmal ein Special. Neben dem vorzeigen neuen Materials, das in den nächsten Tagen und Wochen Militäranalysten beschäftigen wird (und das keine extremgroße Überraschung war) wurde auch noch etwas verkündet (was ich ja auch zu den möglichen Ergebnissen der Woche gezählt hatte). Dabei ist einerseits interessant, was verkündet wurde, wobei ich bisher nur grobe Informationen finden konnte. Danach hat Kim Jong Un angekündigt, die Songun-Politik seines Vaters, nach der dem Militär eine herausgehobene Position im Staat zukommt (aber nicht die Führung), fortzuführen, die feindlichen Beziehungen zu anderen Staaten zu verbessern (und Korea zu vereinigen, aber das ist ja Staatsräson) und dafür zu sorgen, dass die Bevölkerung “die Gürtel nicht wieder enger schnallen” müsse. Vor allem finde ich aber spannend, dass es eben Kim Jong Un war, der da gesprochen hat und nicht ein hochrangiges Mitglied der Regimeelite. Damit ist er noch näher an die Bevölkerung herangetreten und andererseits auch aus dem Schatten seines Vaters heraus, denn der hatte während seiner gesamten Amtszeit nicht annähernd soviel in der Öffentlichkeit gesprochen, wie das sein Sohn am heutigen Tag getan hat.

Nein, er stottert nicht.

Ich hatte vor einigen Monaten ja schonmal darüber nachgedacht, was es bedeuten würde, wenn Kim Jong Un stottern würde und daran ein paar Überlegungen über die Position eines Herrschers angestellt, der das Tabu des “seine Stimme nicht dem Volk schenken” bricht oder brechen muss. Naja, jetzt wissen wir es jedenfalls. Kim Jong Un stotter nicht.

Nein, das ist jedenfalls nicht sein Problem.

Neue Transparenz?

Er kann sogar ganz gut vor ziemlich vielen Leuten reden. Aus der Tatsache, dass er das auch getan und bewiesen hat, lässt sich schon eine Art von neuem “Herrschaftsstil” sehen, den er schon unmittelbar nach Machtantritt angedeutet hat. Er wirkt näher am Volk und ist mehr Repräsentant als nur Herrschaftsfigur, die nur aufgrund ihrer Macht etwas Besonderes ist. Man könnte das als eine neue Art von Transparenz sehen und in diese Kategorie auch einordnen, dass das Regime ausländische Journalisten und Raumfahrtexperten zu dem Raketenstart eingeladen hat und das man das Scheitern des Starts eingestand. Auch die “Netzoffensive” des Regimes, in deren Rahmen in den letzten Jahren mehrere Internetseiten von Staatsmedien Online gingen, könnte man dort einordnen.

Überlegungen zu Kims Auftritt.

Wie all das zu bewerten ist, dafür gibt es natürlich eine große Zahl von Interpretationen, aber ich finde zwei grobe Richtungen, in die man denken kann, für recht schlüssig.

Kim der Machthaber

In der ersten Überlegung besitzt Kim Jong Un tatsächlich eine weitreichende Autorität im Regime und zwar, seit sein Vater sich für ihn als Nachfolger entschieden hat. Seitdem hatte er einige Gestaltungsmöglichkeiten und hat sich daran gemacht, die Repräsentation des Regimes zu modernisieren und für seine Zeit vorzubereiten. Die Veränderungen in der Repräsentation sind sozusagen sein erster Schritt in der Nachfolge und er sieht die Notwendigkeit, anders gegenüber der Bevölkerung als auch gegenüber der Außenwelt zu wirken. Das könnte auch ein Ergebnis des Gedankens sein, dass es in Zukunft nicht unbegrenzt möglich sein wird, die weitgehende Informationsabschottung der Bevölkerung aufrechtzuerhalten. Man erkennt sozusagen die Notwendigkeit, die Bevölkerung für die neue Zeit (also die Welt, in der die Menschen in den meisten anderen Ländern leben) heranzuführen und macht sich auf diesen langen und steinigen Weg. Kims Auftritt wäre dann ein Teil davon.

Kim der Repräsentant

Die zweite Überlegung sieht in Kim Jong Un vor allem das, als das er heute aufgetreten ist. Als Repräsentant eines Regimes. Es gab schon früher Überlegungen darüber, inwiefern sein Vater die absolute Macht überhaupt innehätte oder ob er vielleicht mehr das Gesicht des Regimes sei und die wichtigen Entscheidungen im Kollektiv getroffen würden. Viele Experten glauben, er habe bis zu seinem Ende weitgehend allein geherrscht und es deutet vieles darauf hin, dass das so war (so wird als ein Hauptgrund für den Raketenstart sein Wille genannt, den er vor seinem Tod geäußert habe). Das muss dann aber noch lange nicht heißen, dass das auch bei seinem Sohn so ist. Möglich, dass nun die Entscheidungen im Regime kollektiv getroffen werden, also eher nach dem chinesischen Modell. Dann wäre Kim Jong Un vielleicht ein Teil dieser Entscheidungsfindung in der Gruppe. Aber seine wichtigste Funktion wäre es, das Regime vor allem der Bevölkerung gegenüber zu vertreten und sozusagen das Charisma seines Großvaters in der Gegenwart zu verkörpern um Legitimität gegenüber dem Volk zu erhalten oder wieder zurückzugewinnen. Außerdem sind die ideologischen Grundlagen der Herrschaft in Nordkorea, die jeder “Bürger” (das ist eigentlich das falsche Wort) seit seiner Kindheit eingehämmert bekommt, auf einen Führer an der Spitze des Staates ausgerichtet. Wie die Menschen reagieren würden, wenn man diesen Aspekt in Frage stellen und nach außen hin als kollektive Führung auftreten würde, ist nicht absehbar. Vielleicht fürchtet man dieses Risiko und behält daher einen Repräsentanten. Kurzfristig hieße das, Kim Jong Un trifft kaum Entscheidungen, er vertritt sie nur. Aber langfristig ist er trotzdem in einer strategisch günstigen Position. Denn so weit wie er jetzt schon gekommen ist, wird es kaum möglich sein, ihn einfach zu ersetzen. Das Regime hängt von ihm ab. Und auf die lange Frist kann er daraus dann tatsächliche Macht entwickeln.

Spannende Zeit hinter uns. Interessante Zeit vor uns!

Naja, die nordkoreanische Woche ist jetzt erstmal vorbei und in den nächsten Tagen wird es jede Menge Nachlese geben. Viele Leute die sich echt mit der Materie auskennen werden viel schreiben und sagen und wir werden vielleicht ein bisschen schlauer sein, aber auf jeden Fall jede Menge Meinungen kennen. Gleichzeitig wird sich die Welt weiterdrehen. In Nordkorea wird man zeigen, wie man mit dem gescheiterten Raketenstart umgeht und ob man auf die verfeindeten Staaten zugehen will, oder das Gegenteil. Gleichzeitig wird man sich in diesen Ländern überlegen müssen, wie man mit der neuen Führung, die erstmal im Sattel zu sitzen scheint umgeht, denn man weiß ja vermutlich auch nicht vielmehr, als wir und das wird man so schnell auch nicht rauskriegen, wenn man nicht ein paar Gespräche führt. Kurz: Die Zeiten bleiben spannend.

About these ads

10 Antworten

  1. Übrigens, “The Kims Speech”

    Gratulation zu der gelungenen Überschrift!^^

    • Danke! Ich hab mich auch dran gefreut und ehrlich gesagt musste ich schon allein, weil mir die Überschrift sogut gefallen hat, einen Beitrag zu der Rede schreiben (normalerweise ist das bei mir eher andersrum…)

  2. KCNA und “North Korea: Witness to Transformation” berichteten bereits über eine zweite bekanntgewordene Rede des neuen nordkoreanischen Staatschefs. Hier der Wortlaut des Berichts des deutschsprachigen Dienstes der Stimme Koreas, der z.Z. auf der Webseite aufgerufen werden kann:
    “Am 6. April führte der oberste Führer der Partei und des Volkes der Demokratischen Volksrepublik Korea, Kim Jong Un, Erster Sekretär der Partei der Arbeit Koreas, Erster Vorsitzender des Verteidigungskomitees der Demokratischen Volksrepublik Korea und Oberbefehlshaber der Koreanischen Volksarmee, mit den verantwortlichen Mitarbeitern des ZK der PdAK ein Gespräch unter dem Titel ‘Den großen Genossen Kim Jong Il als den ewigen Generalsekretär unserer Partei hoch verehren und das koreanische revolutionäre Werk glänzend vollenden!’. In der Zeitung ‘Rodong Sinmun’ vom 19. April wurde dieses Gespräch veröffentlicht.
    Im Werk betonte Kim Jong Un Folgendes: Auf diesmaliger vierter Delegiertenkonferenz der Partei der Arbeit Koreas würden die Fragen über die Verehrung des Feldherrn Kim Jong Il als den ewigen Generalsekretär der PdAK und die Glorifizierung seines revolutionären Lebens und seiner unsterblichen revolutionären Verdienste besprochen und beschlossen und dementsprechend werde des Statut der PdAK revidiert und ergänzt. Auch angesichts der unsterblichen Verdienste des Feldherrn Kim Jong Il um die Epoche und Revolution, die er sich lange Zeit durch die Führung unserer Partei erworben habe, sei es selbstverständlich, ihn als den Generalsekretär der PdAK hoch zu verehren.
    Auf der Delegiertenkonferenz der PdAK werde man einen historischen Beschluss dazu fassen, Kim Jong Il als den ewigen Generalsekretär der Partei und ewigen Führer der Partei und des Volkes der DVRK hoch zu verehren und es im Parteistatut festschreiben. Auf der Obersten Volksversammlung der DVRK, die gleich nach der Delegiertenkonferenz der Partei stattfinden werde, werde man auch über die Frage für die Wahl Kim Jong Ils zum ewigen Vorsitzenden des Verteidigungskomitees der DVRK beraten. Auf der Delegiertenkonferenz der PdAK werde man dem In- und Ausland verkünden, dass die Partei der Arbeit Koreas eine Partei der Genossen Kim Il Sung und Kim Jong Il sei, und es sei das oberste Programm unserer Partei, die ganze Gesellschaft nach der Forderung des Kimilsungismus und Kimjongilismus umzugestalten.
    Die weitere Verstärkung und Entwicklung unserer Partei zur Partei der Genossen Kim Il Sung und Kim Jong Il bedeute, dass man am Kimilsungismus und Kimjongilismus als der Leitideologie der Partei festhalte und den Aufbau und die Tätigkeit der Partei von A bis Z getreu der Idee und dem Vorhaben von Kim Il Sung und Kim Jong Il durchführe. Hierbei sei es von Bedeutung, das einheitliche Führungssystem der Partei noch konsequenter herzustellen und den Zusammenschluss der Partei und der revolutionären Formationen allseitig zu festigen und zuverlässig zu verteidigen und zu schützen.
    Man solle an der Linie der Partei für Songun-Revolution festhalten, die militärische Macht des Landes allseitig verstärken und bei der Verbesserung des Volkslebens und dem Aufbau einer Wirtschaftsmacht eine entscheidende Wende einleiten. Durch die Durchsetzung des lebenslänglichen Wunsches und Vermächtnisses von Kim Il Sung und Kim Jong Il solle man um jeden Preis die historische Sache der Wiedervereinigung des Heimatlandes verwirklichen und getreu ihrer Strategie und ihrem Plan für auswärtige Tätigkeit solle man aktive auswärtige Tätigkeiten entfalten und dadurch einen aktiven Beitrag zur Sache für die Verwirklichung der Souveränität in der Welt leisten.
    Zum Schluss hob Kim Jong Un hervor: Mit dem Bewusstsein, dass der Präsident Kim Il Sung und der Feldherr Kim Jong Il stets unter uns weilen und uns ermutigen, solle man sich mehr Mühe geben, ihre Pläne und Wünsche glänzend verwirklichen und dadurch die neuen 100 Jahre der koreanischen Revolution mit Sieg und Ruhm krönen. [Ende]”
    Nach einem Bericht des englischsprachigen Dienstes der Stimme Koreas wurde diese Rede am 19. April u.a. von den Nachrichtenagenturen Xinhua, Itar-Tass und Kyodo, den Zeitungen “Shiji Press”, “Tokyo Shimbun” und “Mainichi Shimbun”, dem japanischen Fernsehsender NHK sowie einigen Webseiten detailliert behandelt.

    • “North Korea: Witness to Transformation” kommentiert wie folgt:
      But on April 6, Kim Jong Un gave a speech or “dialogue” to the Central Committee “leadership” prior to the Party Conference; it is not clear whether this implies a revival of the Central Committee, which appears not to play a central role in decision-making. That speech was subsequently published in “Rodong Sinmun” on April 19 and linked above. The significance of the speech was signaled yesterday by the fact that a host of heavyweights weighed in on it including Choe Thae Bok (WPK Secretary), Cho Byung Ju (Vice Premier of the Cabinet), and Ri Kyu Man (KPA general). Both the April 6 speech and the Day of the Sun speech have now achieved the status of a so-called rojak, or as Yonhap explains “a classic work that has significant theoretical and practical meaning in the development of the revolutionary theory of the working class.”
      The April 6 dialogue has more than its share of songun, and more than its share of this priority and that priority. But it also put much more emphasis on improving the living standards of the people. Moreover, it did so not so much by pulling out the usual Chollima rhetoric of the “flames of Hamnam,” 150-day campaigns or technological advancement but also by mentioning that the cabinet should handle economic matters. As simple as such a claim may appear—let the economic ministries manage the economy—it would in fact be a major departure.
      Following is our translation—which differs somewhat from the Rodong English version–of the relevant portions of the April 6 “speech”:
      “…In order to bring a revolutionary transition in improving people’s standard of living and constructing a strong economic nation, all issues pertaining to economic projects should be concentrated to the cabinet as [we] thoroughly establish rules and order where they are resolved under its unified leadership.
      The cabinet, as the commanding headquarters of the nation’s economy, should establish goals and strategies for economic development that are scientifically realistic and prospective, and also take the lead in pushing forward to exert unified control and management of the overall economic projects.
      All parts and units in the government shall resolve matters pertaining to economic projects by thoroughly agreeing with the cabinet and execute cabinet decisions and instructions that satisfy the economic policy of the party without fail.
      Party committees at all levels should struggle against instances that hinder the strengthening of the cabinet responsibility system, the cabinet centered system, while putting up and supporting the cabinet and [its] administrative economic bodies at all levels so that they can conduct their duty and the role of being in charge, as masters, of economic projects.”
      There is an important precedent for institutional engineering as a prelude to policy change. Kim Jong Il’s rojak, “Let us make this year the year of revolutionary transition in the construction of the socialist economy – letter to participants of the all-party party officials convention,” dated Jan 24, 1997 (published in “Rodong,” Jan 28, 1997, and quoted from the KCNA), made similar points about the importance of party guidance but government implementation:
      “…Party organizations should take responsibility in guiding policy to achieve the party’s economic policy. Although the party put out a revolutionary economy strategy and set important course including the strengthening of the state administrative council (SAC, former cabinet) responsibility system, the SAC centered system, the reason that it has not been fully implemented is because the party is not being able to fully grasp and guide the execution of economic policies….the masters of economic issues (projects) are the administrative economic officials including those of the SAC. Party organizations and party officials should let them to fulfill their responsibilities and their roles as masters of economic issues. [We] should actively support all administrative economic officials to correctly plan and direct economic matter as masters [of economic matters] that adheres to party policy…”

      • Hier noch der Link zum sehr interessanten Artikel von Stephan Haggard, Luke Herman und Jaesyung Ryu. C.R., es würde mich freuen, wenn du in Zukunft, wenn möglich, Links zu den Quellen setzen würdest, die du benutzt, dann können die Leser hier weiterlesen und die Autoren der Artikel haben das ja auch irgendwie verdient. Dankeschön.

    • Super, vielen Dank. Das sind interessante Infos und die werden den Analysten sicherlich einiges zu denken und zu diskutieren geben. Ich bin gespannt, inwiefern in Pjöngjang unter neuer/halb neuer Regie vielleicht wirklich ein praktischerer wirtschaftspolitischer Weg einschlägt.

  3. Kim Jong Un Speaks at Military Parade
    Pyongyang, April 15 (KCNA) — The dear respected Kim Jong Un made a congratulatory speech at the military parade celebrating the centenary of the birth of Generalissimo Kim Il Sung.

    In his speech Kim Jong Un said that the military parade is a great festival of victors which was provided according to the noble intention of leader Kim Jong Il and on his direct initiative to glorify forever the feats Kim Il Sung performed in the army building and demonstrate the might of the socialist power before the world.

    Kim Il Sung, who directed primary efforts to strengthening the revolutionary armed forces in the whole period of his protracted revolutionary activities, worked such military miracle in the 20th century as defeating the most ferocious two imperialisms in one generation, trained the Korean People’s Army into a match-for-a hundred revolutionary army, put all the people under arms and turned the whole country into a fortress, providing a strong military guarantee for the sovereignty of the country and the eternal prosperity of the nation, he noted.

    Kim Jong Il, who regarded it as his lifelong mission to carry forward and accomplish the Songun revolutionary cause of Juche pioneered by Kim Il Sung, ushered in the greatest heyday of the development of the Korean revolutionary armed forces with his extraordinary wisdom, outstanding commanding art and matchless grit, he said, and went on:

    The Korean revolutionary armed forces have fully demonstrated the might of the powerful revolutionary army distinct in its revolutionary nature and strong in its militant spirit and might under the care of Kim Il Sung and Kim Jong Il.

    The military and technical superiority is no longer a monopoly of the imperialists and gone are the days when the enemies could threaten and blackmail against the DPRK with A bombs.

    The far-reaching strategy and final victory of the Korean revolution lie in advancing straight along the road of independence, the road of Songun and the path of socialism indicated by Kim Il Sung and Kim Jong Il.

    It is the firm resolution of the Workers’ Party of Korea to enable our people, the best people in the world who have remained loyal to the party, overcoming all difficulties, to live, without tightening their belts any longer, and fully enjoy wealth and prosperity under socialism.

    The WPK and the DPRK government will join hands with anyone who truly wants the reunification of the country and the peace and prosperity of the nation and make responsible and patient efforts to accomplish the historic cause of national reunification.

    The sun’s flag of Kim Il Sung and Kim Jong Il will fly forever before the ranks of the Korean revolution demonstrating victory and glory only and will always encourage us to win fresh victories, he concluded. -0-

    • Rede des Genossen Kim Jong Un, des obersten Führers unserer Partei und unseres Volkes, auf der Parade zur Feier des 100. Geburtstages des großen Führers Generalissimus Kim Il Sung

      Offiziere und Soldaten der Land-, See- und Luftstreitkräfte und der strategischen Raketentruppen der heroischen Koreanischen Volksarmee sowie der Koreanischen Volkstruppen des Innern!

      Angehörige der Roten Arbeiter-und-Bauern-Wehr und der Roten Jungen Garde!

      Werktätige des ganzen Landes und Pyongyanger!

      Landsleute im südlichen Landesteil und Auslandskoreaner!

      Genossen und Freunde!

      Heute halten wir mit großem nationalem Stolz und Würde eine feierliche Parade zu Ehren des
      100. Geburtstages des Präsidenten Kim Il Sung ab.

      Die in der Geschichte zum Aufbau der Armee beispiellose Parade von heute ist ein großes Siegerfestival, das nach dem erhabenen Willen und auf persönliche Initiative des großen Genossen Kim Jong Il geschaffen wurde, der die unvergänglichen Verdienste des Präsidenten Kim Il Sung um den Aufbau der Armee für immer erstrahlen lassen und die Macht des starken sozialistischen Staates vor aller Welt demonstrieren wollte.

      Auf diesem bedeutsamen Platz entbiete ich im Namen aller Offiziere und Soldaten der Volksarmee und des ganzen Volkes mit grenzenloser Ehrerbietung Kim Il Sung und Kim Jong Il, den Gründern und Gestaltern unserer revolutionären Streitkräfte und dem stets siegreichen Banner, die erhabenste Hochachtung und den größten Ruhm.

      Meine Hochachtung gilt auch den antijapanischen revolutionären Vorkämpfern und den gefallenen Kämpfern der Volksarmee, die für die Souveränität und Unabhängigkeit des Vaterlandes und die Befreiung des Volkes ihr teures Leben hingaben.

      Ich beglückwünsche herzlich die Offiziere und Soldaten unserer Volksarmee und der Volkstruppen des Innern, die Angehörigen der Roten Arbeiter-und-Bauern-Wehr und der Roten Jungen Garde sowie das ganze Volk, die auf allen Verteidigungsposten des Vaterlandes und den Kampfplätzen zum Aufbau eines mächtigen Staates unvergleichlichen Heldenmut und Selbstlosigkeit zur Geltung brachten und so die bedeutsamen Feiertage dieses Jahres mit rühmenswerten Erfolgen für die Stärkung der Kampfkraft und einen großen revolutionären Aufschwung würdigten.

      Und ich entbiete den Landsleuten im südlichen Landesteil und den Auslandskoreanern, die der patriotischen Sache für Vereinigung, Erstarken und Aufblühen des Vaterlandes alles widmen, meine warmen Grüße und spreche den ausländischen Freunden, die die gerechte Sache unseres Volkes aktiv unterstützen, meinen Dank aus.

      Genossen!

      Die 100-jährige Geschichte der großen Kim-Il-Sung-Nation ist eine Geschichte, die eindeutig die eiserne Wahrheit bewies, dass nur mit einem hervorragenden Führer an der Spitze die Würde des Landes und der Nation wie auch ihr Erstarken und Aufblühen erreicht werden.

      Vor einem Jahrhundert hatte unsere Nation ein elendes Aussehen einer kolonialen schwachen Nation, die zwar auf eine 5000-jährige Geschichte und glänzende Kultur stolz ist, aber Kriechertum und Untergang als beschiedenes Los hinnehmen musste, weil sie sich keiner richtigen Führung erfreute und nicht über selbst verteidigende Kraft verfügte.

      Aber die 100-jährige Geschichte von Kim Il Sungs Nation setzte einen ewigen Schlusspunkt hinter die wechselvolle Leidensgeschichte und brachte die Würde unseres Vaterlandes und Volkes auf den höchsten Stand in der nationalen Geschichte.

      Die geopolitische Lage des Landes ist zwar nach wie vor unverändert, aber das kleine und schwache Land von gestern, das als Kampfplatz der Konkurrenz zwischen Großmächten unbarmherzig mit Füßen getreten wurde, verwandelte sich heute in ein würdevolles politisch-militärisch starkes Land, und unser Volk tut sich mit der Würde des souveränen Volkes hervor, das niemand anzutasten wagt.

      Diese aufsehenerregenden Ereignisse im Schicksal unserer Nation sind nicht ein von der Zeit mit sich gebrachter Zufall, sondern eine Notwendigkeit der Geschichte, die Kim Il Sung und Kim Jong Il, Bahnbrecher und Führer der Songun-Revolution, herbeiführten.

      Dank den unerreichten großen Männern, die die Hauptsache der Revolution darin sahen, auf die Bewaffnung Wert zu legen, und eine starke Elite-Revolutionsarmee aufbauten, wurde im Schicksal unseres Vaterlandes und Volkes eine grundlegende Wende herbeigeführt und auch der feierliche große Festivalplatz von heute geschaffen, auf dem die Macht von Songun-Korea vor aller Welt demonstriert wird.

      Kim Il Sung legte früh das eiserne Prinzip dar, dass die Bewaffnung eben das Leben der Nation und den Sieg der Revolution darstellt, und gründete vor 80 Jahren im Urwald von Paektu aus besten Söhnen und Töchtern des Volkes die Koreanische Revolutionäre Volksarmee, die erste revolutionäre Streitmacht koreanischer Prägung.

      Damit verfügt unser Volk erstmals in seiner Geschichte über die eigene wahre Armee und begann die ruhmreiche Geschichte der koreanischen Revolution, die mit der Macht der Bewaffnung vorwärtsschreitet.

      In der ganzen Zeit seiner langwierigen revolutionären Tätigkeit bot Kim Il Sung die erstrangige Kraft für die Stärkung der revolutionären Streitkräfte auf; er schuf das militärische Wunder vom 20. Jahrhundert, dass er in einer Generation zwei mächtige tyrannischste imperialistische Gegner besiegte, entwickelte die Volksarmee zu einer starken revolutionären Armee, deren jeder Angehörige hundert Gegner schlagen kann, und verwirklichte die Bewaffnung des ganzen Volkes und die Verwandlung des ganzen Landes in eine Festung. Somit schuf er ein festes militärisches Unterpfand für die Souveränität des Landes und das ewige Aufblühen der Nation.

      Kim Jong Il sah seine lebenslange Mission darin, die von Kim Il Sung angebahnte koreanische Sache der Songun-Revolution fortzusetzen und zu vollenden, und leitete mit ungewöhnlichem Scharfblick, hervorragender Armeeführungskunst und unvergleichlicher Courage die höchste Glanzzeit für die Entwicklung unserer revolutionären Streitkräfte ein.

      Er erwarb sich große historische Verdienste: In der härtesten und schwierigsten Zeit unserer Revolution festigte und entwickelte er durch unbesiegbare Songun-Politik die Volksarmee zur vorzüglichsten Elite-Kampfformation, führte den unerhörten Kampf für den Schutz des Sozialismus zum steten Sieg und brachte unser Land auf die Position eines militärisch starken Landes von Weltgeltung.

      Unter der Führung Kim Il Sungs und Kim Jong Ils demonstrierten unsere revolutionären Streitkräfte voll die Macht der starken Revolutionsarmee, die sich durch klaren revolutionären Charakter, kämpferischen Geist und ungewöhnliche Stärke auszeichnet.

      Auf dem rühmenswerten Kampfweg unserer revolutionären Streitkräfte gab es harte Kämpfe auf Leben und Tod, konfrontiert mit starken Imperialisten, wie auch Kämpfe zum groß angelegten Aufbau dafür, die Grundlage des aufblühenden Vaterlandes für alle Zeiten zu legen.

      In diesen Tagen blieben unsere revolutionären Streitkräfte ihrer ersten Mission als wahre Armee des Führers und der Partei grenzenlos treu und entsprachen ausgezeichnet den Erwartungen des Vaterlandes und Volkes.

      Der von antijapanischen Partisanen geschaffene erhabene Geist der todesmutigen Verteidigung des Führers war der absolute Leitspruch unserer Armee, wurde zur Hauptquelle ihrer Geistes- und Kampfkraft sowie zu ihrer wertvollen, über Generationen hinweg fortgesetzten Tradition.

      In der ruhmreichen wie auch in der Prüfungszeit erhob unsere Volksarmee als Erste das Banner der todesmutigen Verteidigung des Führers hoch und verteidigte an der Spitze standhaft den Lebensnerv der koreanischen Revolution. Das ist das größte Verdienst von ihren Verdiensten um die Revolution.

      Beispiellos in der Weltgeschichte des Aufbaus der Armee ist die Geschichte unserer Armee, die mit zwei Pistolen ihren ersten Schritt tat und zur unbesiegbar starken Armee heranwuchs, die den imperialistischen Aggressoren Schrecken einjagt.

      In der langen Zeit von ihrem Gründungstag bis auf den heutigen Tag führte unsere Volksarmee den Partisanenkrieg und den regulären Krieg sowie einen Konfrontationskampf ohne Schüsse. In diesem Prozess verfügte sie über vielfältige Kampfmethoden koreanischer Prägung und stets siegreiche Erfahrungen und entwickelte sich zu einer machtvollen Armee mit allen Angriffs- und Verteidigungsmitteln unserer Art, mit denen sie auch jedem modernen Krieg durchaus gewachsen sein kann.

      Die militärtechnische Übermacht ist nicht mehr Alleinbesitz der Imperialisten, und ewig vorbei ist die Zeit, in der die Feinde uns mit Atombomben bedrohten und erpressten. Dies wird die heutige feierliche Militärparade anschaulich beweisen.

      Seit unsere Volksarmee sich mit dem Wort „Volk“ bezeichnete, hinterließ sie deutliche Spuren nicht nur als Verteidiger des Vaterlandes, sondern auch beim Aufbau des aufblühenden Vaterlandes als Schöpfer des Glücks des Volkes.

      Die überall im Vaterland errichteten monumentalen Bauwerke und zahlreiche sozialistische Reichtümer, die zum Volksleben beitragen, sind von kostbarem Schweiß der Offiziere und Soldaten unserer Volksarmee durchtränkt.

      Die starke Revolutionsarmee von Paektusan, die als Armee des Führers, der Partei und des Volkes stolz ist und die unbesiegbare Macht demonstriert, ist fürwahr das von den großen Generalissimussen hinterlassene größte patriotische Erbe, und dieses wertvolle Erbe übernommen zu haben, ist großes Glück und großer Stolz unserer Partei und unseres Volkes.

      Da es die siegreiche Geschichte der heroischen Koreanischen Volksarmee existiert, gibt es die glorreiche 100-jährige Geschichte von Juche-Korea, und es wird die tausend- und zehntausendjährige Geschichte von Kim Il Sungs Nation und Kim Jong Ils Korea unentwegt garantiert.

      Die heilige revolutionäre Chronik und die unvergänglichen Verdienste Kim Il Sungs und Kim Jong Ils, die sich den dornenvollen, von niemand beschrittenen Weg der Songun-Revolution bahnten, den neuen Ursprung der nationalen Souveränität einleitete und die feste Grundlage für das Erstarken und Aufblühen des Landes sowie für das Glück aller kommenden Generationen schufen, werden in der Geschichte des Vaterlandes für immer erstrahlen.

      Genossen!

      Heute stehen wir an dem historischen Wendepunkt, an dem das neue Juche-Jahrhundert beginnt.

      Eben jetzt ist eine verantwortliche und wichtige Zeit, in der wir, die wir unter Führung Kim Jong Ils gelernt haben, wie die Revolution durchzuführen ist, uns tüchtiger denn je ins Zeug legen sollten.

      Auf der 4. Parteikonferenz und auf der 5. Tagung der Obersten Volksversammlung in der
      XII. Legislaturperiode, welche vor einigen Tagen stattfanden, wurde der große Genosse Kim Jong Il zum ewigen Führer unserer Revolution, zum ewigen Generalsekretär der Partei der Arbeit Koreas und zum ewigen Vorsitzenden des Verteidigungskomitees unserer Republik erhoben.

      Das ist ein Ausdruck des unerschütterlichen Willens unserer Partei und Armee sowie unseres Volkes, unter dem hoch erhobenen Banner des großen Kimilsungismus-Kimjongilismus das im Paektu eingeleitete revolutionäre Werk Koreas ohne geringsten Verzug, ohne Zurückweichung eines einzigen Schritts und einzig und allein auf die Weise Kim Il Sungs und Kim Jong Ils bis zum Ende fortzusetzen und zu vollenden.

      Auf dem von Kim Il Sung und Kim Jong Il gebahnten Weg der Souveränität, des Songun und des Sozialismus geradeaus voranzuschreiten – eben hierin bestehen die Strategie unserer Revolution in den nächsten 100 Jahren und der endgültige Sieg unserer Revolution.

      Wenn wir der Würde von Songun-Korea zur ewigen Ausstrahlung verhelfen und die große Sache der Gestaltung eines mächtigen sozialistischen Staates erfolgreich verwirklichen wollen, müssen wir erstens, zweitens und auch drittens die Volksarmee allseitig verstärken.

      Die Volksarmee muss auch künftig der zuverlässige Vortrupp und der eherne Stützpunkt der Songun-Revolution sein, der sich unter der Führung der Partei an der Spitze die mannshohe Schneefläche forciert und die Sache der Partei mit der Waffe fest garantiert.

      Das, was sich nicht verändern lässt, mag auch Zeit ins Land gehen und die Generation zehn-, ja auch hundertmal wechseln, sind die revolutionäre Wesensart unserer Volksarmee, die ganz unserem Präsidenten und Heerführer nachschlägt, und die Kampfweise der starken Revolutionsarmee vom Paektu-Gebirge, die die rote Fahne der Partei der Arbeit als die erste Truppenfahne hochhält.

      Es gilt, entsprechend den Forderungen der sich entwickelnden Realität die Bewegung um den Titel
      „7. Regiment unter O Jung Hup“ weiter zu vertiefen, damit die ganze Armee zum 7. Regiment von heute wird, das mit dem Geist der antijapanischen Partisanen voll erfüllt ist, sich als Munition und Bombe aufzuopfern.

      Die Volksarmee sollte die eigenständige Militäridee und -linie unserer Partei in ihrer militärisch-politischen Arbeit konsequent durchsetzen, das revolutionäre Armeeführungssystem fester herstellen und somit zu einem ideologisch reinen Kristall und einer organisatorisch in sich geschlossenen Ganzheit werden, die mit der Partei Ideen teilt, mit ihr gleiche Luft atmet und Schritt hält.

      In der ganzen Armee ist ein heißer Wind der Gefechtsausbildung von Paektu heftiger denn je wehen zu lassen, damit sich alle Offiziere und Soldaten zu wahren Streitern zuverlässig vorbereiten, die sich die stets siegreiche Strategie und Taktik von Kim Il Sung und Kim Jong Il, wagemutige Offensivweise und perfekte Kampffähigkeit angeeignet haben, und das reglementarische Antlitz einer starken revolutionären Elite-Armee zu vervollständigen, die über starke Disziplin verfügt und innerlich und äußerlich ein prächtiges Aussehen hat.

      Die unbesiegbare Geschlossenheit, bei der die ganze Armee um die Partei als gleichgesinnte Kampfgefährte geschart ist und die Armee und das Volk ein in sich vollendetes Ganzes bilden, stellt die echte Macht unserer Volksarmee dar und eben hierin besteht der Hauptschlüssel für die Verstärkung der militärischen Macht.

      Die Volksarmee sollte unter der hochgehaltenen Losung „Die ganze Armee muss zu wahrem Kampfgenossen werden!“ die traditionellen schönen Gebräuche der Einheit von Offizieren und Soldaten zur vollen Blüte bringen und die ganze Armee muss zu einer Formation der Kampfgenossen werden, die auf dem Weg der Songun-Revolution miteinander Blut und Leben teilen.

      Die Kommandeure und die Soldaten sind alle wertvolle Mitkämpfer des Obersten Befehlshabers. Wir verlassen uns nicht auf irgendeine moderne Waffenausrüstung wie Kanone oder Rakete, sondern auf liebe Soldaten, und für sie existieren die Kommandeure und der Oberste Befehlshaber.

      Alle Kommandeure sollten sich mit der Seele des ältesten Bruders und der ältesten Schwester und des wahren Kampfgefährten warmherzig um die Soldaten kümmern und es zu ihren Lebensgewohnheiten machen, um der Soldaten willen zu laufen und nochmals zu laufen, bis die Schuhsohlen durchgelaufen sind.

      Die Einheit von Armee und Volk ist die Wurzel unserer Gesellschaft und die grundlegende Sache der Songun-Revolution.

      Die Volksarmee muss in der Fortsetzung der Traditionen der antijapanischen Partisanen auch bei der monolithischen Festigung der Geschlossenheit von Armee und Volk stets die Hauptrolle spielen und Bahnbrecher werden.

      In unserer Armee muss die von Kim Jong Il ausgegebene Losung „Dem Volk helfen!“ weiterhin hochgehalten werden.

      Die Offiziere und Soldaten der Volksarmee sind dazu verpflichtet, mit der Seele, sich um ihre Eltern und leibeigenen Brüder zu kümmern und ihr eigenes Haus zu gestalten, mehr gute Arbeiten für das Volk zu leisten und so der Obliegenheit der Armee des Volkes gerecht zu werden.

      Es ist ein fester Entschluss unserer Partei, unserem Volk, das in dieser Welt am besten ist und alle Schwierigkeiten überwindend die Partei treu unterstützte, möglich zu machen, nie wieder den Gürtel enger zu schnallen und sich nach Herzenslust des reichen sozialistischen Wohllebens zu erfreuen.

      Es obliegt uns, die wertvollen Samen, die Kim Jong Il für den Aufbau einer Wirtschaftsmacht und die Verbesserung des Lebens des Volkes gesät hat, gut zu züchten und als glänzende Wirklichkeit erblühen zu lassen.

      Die einmütige Geschlossenheit und die unbesiegbare militärische Macht plus die industrielle Revolution im neuen Jahrhundert ist eben ein starker sozialistischer Staat.

      Wir sind verpflichtet, die Flamme der industriellen Revolution im neuen Jahrhundert, die Flamme von Hamnam heftiger auflodern zu lassen und so in den Weg einzutreten, auf dem eine Wirtschaftsmacht allseitig aufgebaut wird.

      Die Offiziere und Soldaten der Volksarmee müssen in den wichtigen Sphären für den Aufbau einer Wirtschaftsmacht und die Verbesserung des Lebens des Volkes die Macht der starken Revolutionsarmee, die die Unmöglichkeit nicht kennt, weiter an den Tag legen und eine Bresche für den Vormarsch zum großen Aufschwung schlagen.

      Sämtliche Funktionäre, alle Parteimitglieder und anderen Werktätigen sollten der Kampfatmosphäre und Schaffensweise der Volksarmee, die jede Sache, wenn sie einmal entschlossen zupackt, in einem Zug erledigt, nacheifern und so an allen Fronten des sozialistischen Aufbaus einen heißen Wind der das Zeitalter überspringenden großen Innovation und des ebensolchen Aufschwungs heftiger wehen lassen.

      Für unsere Partei und die Regierung unserer Republik, die sich den Aufbau einer Wirtschaftsmacht und die Verbesserung des Lebens des Volkes zu ihrem generellen Ziel setzen, ist der Frieden über alle Maßen wertvoll. Aber uns sind die Würde der Nation und die Souveränität des Landes noch kostbarer.

      Alle Offiziere und Soldaten der Volksarmee müssen immer ihre revolutionäre Natur nicht verlieren und in voller Einsatz- und Gefechtsbereitschaft die große Sache unserer Partei für den Aufbau eines mächtigen Staates zuverlässig mit Waffen garantieren, um die Würde und Souveränität unserer Republik ehern zu schützen und den wahrhaften Frieden und die Sicherheit des Landes zu verteidigen.

      Es ist wahrhaft eine Herz zerreißende Sache, dass unsere Landsleute, die lange Zeit auf ein und demselben Territorium als eine homogene Nation lebten, beinahe 70 Jahre lang das Leid der Spaltung durchmachen.

      Unsere Partei und die Regierung unserer Republik werden mit allen Menschen, wenn sie ehrlich die Vereinigung des Landes wünschen und den Frieden und das Gedeihen der Nation herbeisehnen, Hand in Hand gehen und für die Verwirklichung der großen historischen Sache, der Vereinigung des Vaterlandes, verantwortliche und geduldige Bemühungen unternehmen.

      Genossen!

      Unsere Sache ist gerecht, und die aufgrund der Wahrheit zusammengeschlossene Kraft Koreas ist unerschöpflich.

      Solange die großen Genossen Kim Il Sung und Kim Jong Il, die im Herzen aller Offiziere und Soldaten der Volksarmee und der Bevölkerung des ganzen Landes fortleben, uns zur helllichten Zukunft beglückwünschen, die starke revolutionäre Armee von Paektusan, mit der es kein Gegner auf der Erde aufnehmen kann, und die unbesiegbare Geschlossenheit von Armee und Volk und das treue Volk existieren, das die große Sache der Partei mit Gewissen und Pflichtreue unterstützt, werden wir unbedingt triumphieren.

      Ich werde zu einem Waffenbruder werden, der auf dem Weg der hehren Songun-Revolution immer mit den Gleichgesinnten Leben und Tod teilt, und in der Befolgung der von Kim Jong Il hinterlassenen Hinweise vollauf meiner Verantwortung vor dem Vaterland und der Revolution nachkommen.

      Lasst uns alle mit einem Herz und einer Seele zusammengeschlossen tatkräftig kämpfen, wie es sich für die Nachkommen Kim Il Sungs und die Soldaten und Schüler Kim Jong Ils geziemt.

      An der Spitze unserer revolutionären Formation, die allein Sieg und Ruhm demonstriert, werden auf ewig die Flaggen mit den wie die Sonne lachenden Porträts der großen Genossen Kim Il Sung und Kim Jong Il flattern und immer uns zu neuen Siegen ermutigen und anspornen.

      Vorwärts zum endgültigen Sieg!
      Quelle: Naenara

  4. Beides ist richtig:
    Kim Jong Un der Machthaber. Es ist schon erstaunlich, wie schnell der junge Kim die Schlüsselpositionen der Macht eingenommen hat – auch wenn dabei sicher der kleine Kunstgriff geholfen hat, den Positionen neue Bezeichnungen zu geben. “Machthaber” auch in dem Sinne, dass vor allem die Nähe zu Kim Jong Un, (wohl) entscheidend dafür ist, ob jemand an der Macht partizipiert oder nicht.
    Und auch Repräsentant eines Regimes, das seine Legitimation immer stärker aus der Familiendynastie Kim bezieht.
    Dazu ein interessantes Detail: Die neu gestalteten Statuen von Kim Il Sung und Kim Jong Il auf dem Mansu-Hügel. Es ist nicht einfach eine Statue von Kim Jong Il hinzu gestellt worden, sondern beide Statuen sind neu (und etwas kleiner als die alte Statue von Kim Il Sung). Bei beiden Statuen wurde eine “Familienähnlichkeit” zwischen Kim Vater und Kim Sohn herausgearbeitet, die man so in natura nicht gesehen hat…
    http://www.kcna.kp/userAction.do?action=videoindex&lang=kor&newsyear=2012&newsno=426894

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 63 Followern an