• Partnerblog

    Deutschlands Agenda, das Debattenforum für deutsche Außenpolitik, in dem die Arbeit von Bundesregierung und Bundestag sowie aktuelle außen- und sicherheitspolitische Themen diskutiert werden.

    Wer am Diskurs v.a. bezüglich deutscher Außen- und Sicherheitspolitik interessiert ist, findet hier prominente Meinungen und Positionen aus Politik und Wissenschaft und kann darüber in angenehm sachlicher Umgebung diskutieren

    Das Blog wird betrieben von

  • Vielen Dank für

    • 334,564 Seitenaufrufe
  • Wo diskutiert wird (Letzte Kommentare)

  • Am Besten bewertet

  • RSS SINO-NK – Borderlands, Relations, History : 中朝关系报告

    • Chosun Ilbo Surveys 100 North Koreans 28. Juli 2014
      The results of a recent survey conducted by Chosun Ilbo of visa-holding North Koreans in the Sino-North Korean borderlands offer a rare, if imperfect, glimpse of domestic public opinion in the DPRK. Christopher Green analyzes the findings.
    • Divided Political Parties and National Identity: #Shigak no. 09 24. Juli 2014
      Ongoing battles over historical narratives, an upcoming "mini-general election," and efforts to deal with and adjust to an increasingly multicultural population were some of the major issues covered in the Korean and foreign media over the last few weeks. These pressing issues and more are covered in the latest issue of Shigak.
    • Politics and Pollack: It Takes a Nation of Fishes 24. Juli 2014
      Bringing his Politics and Pollack series to a close, Robert Winstanley-Chesters explores the most recent pelagic developments in North Korea, focusing on the January 8 Fishing Station and the problematic notion of "charismatic time."
    • Yongusil 42: OCIS, North Korea, Institutional Socialization, and the UNFCC 19. Juli 2014
      A panel from the recent Oceanic Conference on International Studies at the University of Melbourne addressed the thematic and theoretical crossroads at which the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) process, North Korean socialization within its institutional framework, and a consideration of climate change from a "Relative Gai […]
  • RSS North Korea: Witness to Transformation

    • Japan-South Korea: How Bad Can it Get? (Part II) 29. Juli 2014
      Yesterday, we provided an overview of a new survey on Japan-South Korea relations from the East Asia Institute (Seoul) and Genron NPO, focusing on the depressing importance of history issues. Today, we consider the geostrategic consequences. Chart 10 shows that publics in both countries recognize the importance of the bilateral relationship, although the sha […]
    • Japan-South Korea: How Bad Can it Get ? (Part I) 28. Juli 2014
      Most analysts of East Asia have been surprised about how far the Japan-South Korea relationship could deteriorate. Yes, the Abe administration has had a tin ear for history issues. But would those indiscretions really override the many strategic and economic interests the two countries share? The short answer is “yes,” which a must-read new survey […]
    • Censoring Hollywood 25. Juli 2014
      The Dear Leader’s dignity is under attack from all sides. What is to be done? First it was the imperialist Hollywood machine with “The Interview”, the latest Seth Rogan/James Franco bro-mance that depicts an assassination plot against Kim Jong Un. In response, the North Korean state lodged official protests to both the UN and the […]
    • Tracking the Mu Du Bong: Is North Korea at it Again? 24. Juli 2014
      There are a number of publically-available maritime vessel tracking technologies used for commercial purposes; they also have applications for maritime safety, international security, and surveillance. (A great example of these services is NK News’ Live North Korea Ship Tracking platform.) Last year’s seizure of the Chong Chon Gang and its contraband cargo w […]
  • RSS Cankor: Human Factor

    • Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace in Korea by Erich Weingartner 3. Dezember 2013
      [This article was written for a discussion on "The Korean Peninsula: Towards an Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace" at the 10th General Assembly of the World Council of Churches, which took place in Busan, Republic of Korea, from 30 October to 8 November 2013.] The Korean War claimed millions of lives between 1950 […]
    • The Final Chapter 28. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to the last CanKor Report #350, dated 27 July 2013, the 60th Anniversary of the Armistice Agreement.  --CanKor] Dear Friends, Exactly 13 years after the first Ca […]
    • The Countdown is On 27. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #349, the penultimate issue.  --CanKor] Following the announcement that CanKor is coming to an end, we received numerous heartfelt expressions o […]
    • The End (of CanKor) is at Hand 26. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #348.  --CanKor] All good things must come to an end. But it seems that bad things tend to stick around a lot […]
  • RSS North Korea Tech

    • US missile shield to cost $5.8 billion over next five years 25. Juli 2014
      The planned expansion of the U.S. missile defense shield to guard against potential threats from North Korea and other nations will cost $5.8 billion over the coming years, according to an estimate released this week. The estimate was made by the Congressional Budget Office (CBO) in response to a question from Jeff Sessions, a Republican senator for… Source: […]
    • What’s going on with North Korean airspace? 25. Juli 2014
      The shooting down of MH17 over Ukraine has raised awareness of a series of restrictions the U.S. Federal Aviation Administration has placed on aircraft operating around the world, including over North Korea. North Korean airspace extends well beyond the land borders of the country to include a large portion of the Sea of Japan (East Sea) and,… Source: North […]
    • South Korea’s new propaganda radio station faces static 23. Juli 2014
      South Korea’s latest attempt to sway the minds of the North Korean people looks like a dud before it’s even begun. This month, the South Korean military begins regular programming on a new shortwave radio station aimed at the DPRK, but the selection of frequency, low transmitter power and aggressive jamming means few if anyone in the… Source: North Korea Tec […]
    • Pyongyang’s cooking website finally appears 18. Juli 2014
      A North Korean cooking website has appeared on the Internet more than two years after it was first reported to have launched. The website of the Korean Association of Cooks offers hundreds of recipes in addition to an introduction to restaurants in North Korea and details of the cooking association. State media first reported on its… Source: North Korea Tech […]

Wird Nordkorea eine Atombombe Testen? Einflussfaktoren und Implikationen

Spätestens seit die nordkoreanische Rakete, die einen Wetterbeobachtungssatelliten ins All transportieren sollte, kurze Zeit nach dem Start auseinanderbrach und ins Meer stürzte, begannen man in Wissenschaft und kurz darauf auch Politik darüber nachzudenken, ob nun bald ein Nukleartest Nordkoreas zu erwarten sei. Daher dachte ich mir, dass ich mal ein bisschen beleuchte, welche Faktoren aktuell in Nordkoreas Kalkulation für oder gegen einen Test eingehen könnten.

Was auf einen Test hindeutet

Diese Überlegung ist bei einer näheren Betrachtung der Historie des nordkoreanischen Nuklearwaffenprogramms, aber auch der aktuellen Rahmenbedingungen nicht besonders abwegig.

Historisches Muster

Erstmal würde ein solcher Test einem bisher zweimal gesehenen Muster folgen. Danach gibt es einige Monate nach dem Test einer Langstreckenrakete (bzw. “Satellitenstart” 2009) einen Nukleartest. Das war 2006 so und 2009 auch. Wieso das genau so war, darüber kann man nur spekulieren. Vielleicht denkt man in Pjöngjang nach dem Motto “Ist der Ruf erst ruiniert…” denn unabhängig davon, ob man “nur” eine Rakete startet oder auch noch gleich eine Atombombe dazu testet; Die außenpolitische ist so oder so sehr angespannt und wenn man die “Paketlösung” wählt, muss man nur einmal die Mühen auf sich nehmen, die die Reparatur des zerschlagenen Porzellans nach sich zieht. Da dieses Mal besonders viel Porzellan zu Bruch ging, gibt es jetzt nicht mehr so viel zu zerdebbern, so könnte man in Pjöngjang  denken.

Innenpolitische Erwägungen

Aber auch mit internen Bedürfnissen könnte ein solcher Test erklärt werden. Kim Jong Un ist neu im Amt und egal wie gut er reden kann und wie schnell er die Schlüsselpositionen im Staat besetzt, er wird irgendwann auch mal beweisen müssen, dass er eine Führungsperson ist. Und wie könnte er diesen Beweis besser antreten, als durch einen kräftigen Bums.

Gerade vor dem Hintergrund der Tatsache, dass der jüngste Satellitenstart in die Hose ging und man dies auch noch öffentlich vor der Bevölkerung eingestanden hat, könnte man in der Führungsspitze in Pjöngjang das Bedürfnis verspüren, Stärke zu beweisen. Ein ordentlicher Rums würde wohl auch helfen, mögliche Zweifel, die nach dem Raketenabsturz dem Einen oder Anderem gekommen sein könnten, zu zerstreuen.

Jedoch kann Kim Jong Un auf diesem Wege auch den Worten, die er an Opas Geburtstag sprach, nun auch Taten folgen lassen. Seine Ansage war unter Anderem, dass die Songun-Politik seines Vaters (dem Militär kommt eine Sonderstellung im Staat zu) weiterhin Leitlinie der nordkoreanischen Politik sei. Und das kann man zum Beispiel bestens demonstrieren, indem man dem Militärischen offensichtlich vor allem Anderen — vor allem aber vor dem Außenpolitischen — Priorität einräumt.

Damit eng verbunden wäre auch die Demonstration von Unabhängigkeit gegenüber allen äußeren Mächten, was einem Anspruch der Juche-Ideologie nachkäme, die einen starken Fokus auf diese Unabhängigkeit (manche sagen Autarkie) des Landes legt. Denn ein Nukleartest würde nicht nur die Gegner verärgern, sondern auch die Freunde. China hat schon geäußert, dass man keinen Nukleartest wünsche und vermutlich hat man das auch bei den hochrangigen Treffen der letzten Wochen so kommuniziert. Ein Nukleartest würde also zum wiederholten Male demonstrieren: “Niemand kann unsere Politik beeinflussen. Auch China nicht. Wenn wir einen Nukleartest für nötig halten, dann kann uns keiner davon abhalten.”

Technische Notwendigkeit

Weiterhin darf man natürlich nicht vergessen, dass die Tests nicht aus reinem Spaß aus der Freude bzw. nur aus politischer Motivation durchgeführt werden.  Nordkoreas “Bombe” ist noch nicht wirklich fertiggebaut. Um das zu tun braucht man weitere Daten und um die zu bekommen brauch man Tests. Immerhin verbläst man mit jedem Test über 10 Prozent der Menge an Plutonium, die zur Verfügung stehen. Nach Expertenschätzungen verfügt Pjöngjang zurzeit über Plutonium für 8 Bomben. Das ist nicht wirklich viel. Daher wird man die Tests nicht allein am politischen, sondern auch am technischen Bedarf ausrichten (denn was würde es Pjöngjang bringen, wenn man irgendwann das perfekte Know How zum Bau einer Bombe hat, aber kein Material mehr, um das umzusetzen).

Ihr seht, es gibt gute Gründe einen Nukleartest zu erwarten und dementsprechend tun das auch viele. Am witzigsten haben Noland und Haggard diese Erwartung kommuniziert. Sie hatten scheinbar keine Lust viel darüber zu schreiben und starteten stattdessen den “We begin bombing in five minutes”-contest. Gewinner in dem Wettbewerb ist derjenige, der am besten tippt, wann Nordkorea seinen nächsten Nukleartest durchführt. Ein bisschen ernsthafter sind naturgemäß die Aussagen aus der Politik, die sich unter den Sammelbegriff “Warnung” fassen lassen und die eigentlich allenthalben, auch zum Beispiel von Ban Ki-moon, zu hören sind.

Satellitenbilder

Dass alldas keine Spekuliererei im luftleeren Raum ist, zeigte sich spätestens am vergangenen Freitag, als die Fernaufklärer von 38 North mal wieder ein paar Ergebnisse ihrer Arbeit vorlegten. Danach konnte man auf dem Nukleartestgelände in Punggye-ri zwischen dem 08.März und dem 18. April auf rege Aktivitäten schließen und es gibt eindeutige Zeichen für die Lieferung von Material und Aushubarbeiten. Nach Aussage der Analysten von 38 North deutet dies darauf hin, dass die Vorbereitungen für einen Nukleartest so vorangetrieben würden, als sei der Test schon beschlossene Sache.

Was gegen einen Test spricht

Ich bin zwar immer wieder beeindruckt, was man alles so aus Satellitenbildern rauslesen kann, aber ich glaube man kann heutzutage noch nicht in die Köpfe der Akteure gucken. Dementsprechend kann man auch noch nicht wissen, ob der Test beschlossene Sache ist oder nicht, denn immerhin hat so ein Test auch einige Nachteile.

Außenpolitische Erwägungen, v.a. China

Neben einer zu erwartenden neuen Resolution des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, die neue schärfere Sanktionen erhalten würde, die aber wohl zu verschmerzen wäre, würden vor allem die Beziehungen zu China ein weiteres Mal schwer belastet werden. China hält einige Lebensfäden Pjöngjangs in der Hand und weiß das auch, traut sich aber nicht so recht, sich mit der Schere an dem Einen oder Anderem dieser Fäden zu schaffen zu machen. Dafür muss es international viel Druck aushalten und diese Rücksichtnahme auf Pjöngjang stellt wiederum eine Belastung der Beziehungen zu anderen Schlüsselakteuren der Region dar. Die Andeutung einer Änderung der Flüchtlingspolitik hinsichtlich nordkoreanischer Flüchtlinge, stellte meiner Meinung nach eine erste Botschaft dar, dass man Pjöngjang nicht alles durchgehen lassen wird. Dem könnten weitere Botschaften folgen, die irgendwann auch wirklich schmerzhaft für Pjöngjang werden könnten.

Strategische Erwägungen: Die Abschreckungskraft des Nichtwissens

Ein weiterer Faktor der nicht zu vernachlässigen ist, ist die strategische Abschreckungskraft der Bombe. Denn die Abschreckungswirkung über die das Gerät zurzeit verfügt, dürfte nicht nur daraus erwachsen, was man über Nordkoreas Fähigkeiten weiß, sondern zu einem genauso großen Teil daraus, was man nicht weiß. Mit jedem Test gibt man zumindest ein Stück weit diesen strategischen Vorteil auf. Mit jedem Test sammeln nicht nur nordkoreanische Techniker weiteres Wissen, sondern auch amerikanische und südkoreanische Militärs. Man kann auch davon ausgehen, dass neben den wissenschaftlichen Fernaufklärern eine Menge militärischer Kollegen Matrial über die Vorbereitungen auswertet und wer weiß, was die daraus so alles erfahren können. Ein fehlgeschlagener Test kann daher aus strategischer Perspektive mehr Vor- als Nachteile mit sich bringen.

Wild Cards

Pjöngjang dürfte aus den dargestellten Gründen sehr vorsichtig sein und Vor- und Nachteile sehr genau gegeneinander abwägen. Natürlich kann ich das strategische Kalkül nicht wirklich nachvollziehen, weil die Datenbasis dafür viel zu dünn ist, aber die Kalkulation dürfte nicht super eindeutig sein. Vor allem weil noch einige weitere, nicht berechenbare Dinge zu bedenken bleiben.

Verhandlungsmasse?

Einerseits weiß Pjöngjang, dass die ganze Welt genau bei den aktuellen Erdarbeiten zusieht. Ich halte es nach wie vor nicht für unmöglich, dass der Test noch nicht beschlossen ist, sondern dass sich darüber verhandeln ließe. Es gab noch keine Ankündigung und wenn sich die anderen Parteien dazu durchringen würden, außer Warnungen auch Angebote auszusprechen, zum Beispiel für Verhandlungen, dann wäre der Test möglicherweise Teil der Verhandlungsmasse. Vielleicht sind die Vorbereitungen von Pjöngjang sogar so gedacht. Also quasi ein Lockmittel, der die anderen Parteien verhandlungsbereiter machen soll. Allerdings sieht es zurzeit nicht so aus, als habe jemand Lust zu verhandeln und daher werden wir das vermutlich nicht erfahren.

Besonderer Test?

Andererseits könnte es sein, dass Pjöngjang besondere Hoffnungen in diesen Test setzt, weil es ein besonderer Test werden soll. Wenn es einen Test gäbe, bei dem eine auf Uran basierende Bombe zur Explosion käme, dürfte dies das strategische Kalkül der Gegner durcheinanderwürfeln, denn damit wäre klar, dass Pjöngjang einen zweiten Weg zur Bombe kennt und momentan täglich neues Material für neue Bomben dazukommt, damit wäre die Materialbegrenzung Pjöngjangs aufgehoben, es gäbe keine auch nur annähernd zuverlässigen Schätzungen mehr, über wieviel Bombenfähiges Material Pjöngjang verfügt und die strategische Ungewissheit der Gegner würde sich damit wieder deutlich erhöhen (vor allem, weil Uran scheinbar für den Bau und die Miniaturisierung von Bomben wesentlich besser zu handhaben ist). Außerdem wäre ein solcher Test aber eine große Überraschung für westliche Beobachter und Geheimdienste, denn die vermuten, dass Pjöngjang noch einige Zeit brauchen wird, bis das Uranprogramm einen Anreicherungsgrad erreicht, der für den Bau einer Bombe ausreicht und würde dem Selbstbewusstsein der Schlapphüte wohl wieder einen empfindlichen Schlag versetzen. Aber dass Nordkorea in diesem Feld immer wieder für Überraschungen gut ist, wurde ja schon öfter bewiesen.

Blankoscheck

Weiterhin kann es natürlich noch sein, dass der China-Faktor garnicht eine so große Rolle spielt wie das gemeinhin angenommen wird (so glaubt Jonathan Pollack vom Brookings Institute zum Beispiel, dass sich Pjöngjang wegen China gegen einen Nukleartest entscheiden würde). Man spricht ja viel und auch hochrangig zwischen Pjöngjang und Peking und vermutlich wird da auch die Möglichkeit eines Tests eine Rolle spielen. Für das Kalkül Pjöngjangs dürfte es nicht zuletzt wichtig sein, welche Signale zu diesen Anlässen (beispielsweise dem Treffen zwischen Kim Yong-nam und Hu Jintao sowie anderen hochrangigen Vertretern Pekings vor ein paar Tagen) aus China kamen. Man kann sich da ja allerhand vorstellen (Die Spanne reicht von “Wenns notwenig ist, dann gut.” über “Es gefällt uns nicht, aber wenns garnicht anders geht! Macht was ihr nicht lassen könnt aber ihr müsst euch auf einige kleinere Reaktionen gefasst machen” bis zu “Das ist inakzeptabel und wir werden euch danach so richtig Ärger machen”) und was genau China von der Möglichkeit eines Nukleartests hält, werden wir wenn überhaupt erst im Nachgang an den Reaktionen Chinas oder deren Ausbleiben ablesen können.

Abwarten und nach Signalen Ausschau halten

Ob Nordkorea tatsächlich eine Bombe testen wird, werden wir wahrscheinlich in den nächsten Wochen erfahren. Im Moment ist es vor allem spannend zu beobachten, ob es von irgendeiner Seite Signale gibt, die eine ernsthafte Initiative hin zur Vermeidung eines solchen Tests andeuten könnte. Jedoch stehen die Zeichen im Moment eher auf Test.

Achja. Das Thema ist ja ein höchst komplexes und gleichzeitig liegt vieles im Dunkeln. Daher meine Fragen an euch: Was denkt ihr. Wird es in den nächsten Monaten einen Test geben und wenn ja, wann? Habe ich vielleicht irgendwelche Faktoren vergessen oder falsch bewertet? Was denkt ihr zu dem Themenkomplex?

Meine allgemeine Ansicht habe ich ja schon oben kundgetan und weil es ja gemein ist, von euch einen Termin zu erfragen, ohne selbst einen zu nennen, gehe ich einfach mal vorweg. Ich glaube, dass es einen Test geben wird und ich glaube es wird noch so zwei Wochen dauern (wenn alle möglichen Politiker warnen, dann gibt es bestimmt Erkenntnisse, die auf ein unmittelbares Bevorstehen hindeuten). Ich glaube es wird montags sein (Tradition und aus Medienökonomischen Gründen). 7. Mai. Würde mich übrigens freuen, wenn ich total danebenläge und Pjöngjang den “dagegens” ein größeres Gewicht einräumen würde, als den “dafürs”.

Achja, da ich hier so viel vom Testen etc. geschrieben habe, möchte ich euch noch dieses eindrucksvolle Filmchen zeigen. Man sieht: Nordkorea folgt mit den Tests einer “guten alten Tradition…”

About these ads

Eine Antwort

  1. ok – also Tobi sagt ‘die zünden’ – also ich sag mal ‘die zünden nicht’ – zumindest nicht in diesem kurzen Zeitraum – irgendwann durchaus –
    Aber: zum Einen ist ein Atomtest kein Plastik-Lego-Spiel – das bedarf einer weitaus zeitaufwändigeren Vorbereitung als von heut auf morgen – es sei denn die NKs hatten den Test eh schon auf’m Schild – aber dann ist es keine Reaktion auf den gescheiterten Satellitenstrart sondern war eh schon geplant… (!) Klar wenn die da was “ausheben”, werkeln die da sicher nicht an der U-Bahn Verlängerung Pyongyang – Atomforschungszentrum… – mal abwarten …
    Im Übrigen wäre es dann aber auch kein Beweis für eine Machtdemonstration Kim Jong Uns – dass der Mann derzeit noch absolut fremdgesteuert ist, scheint doch wohl sehr naheliegend zu sein – lest mal seine Rede auf der Parade zum 100. vom Grandpapa – http://naenara.com.kp/de/news/news_view.php?22+1465 – Wer redet denn so… ? Zumindest niemand der “viele viele Jahre” in der Schweiz verbracht hat ( und da hat der Tobi wiedermal einen wirkl guten Artikel geschrieben… )

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 63 Followern an