• Partnerblog

    Deutschlands Agenda, das Debattenforum für deutsche Außenpolitik, in dem die Arbeit von Bundesregierung und Bundestag sowie aktuelle außen- und sicherheitspolitische Themen diskutiert werden.

    Wer am Diskurs v.a. bezüglich deutscher Außen- und Sicherheitspolitik interessiert ist, findet hier prominente Meinungen und Positionen aus Politik und Wissenschaft und kann darüber in angenehm sachlicher Umgebung diskutieren

    Das Blog wird betrieben von

  • Vielen Dank für

    • 334,690 Seitenaufrufe
  • Wo diskutiert wird (Letzte Kommentare)

  • Am Besten bewertet

  • RSS SINO-NK – Borderlands, Relations, History : 中朝关系报告

    • Chosun Ilbo Surveys 100 North Koreans 28. Juli 2014
      The results of a recent survey conducted by Chosun Ilbo of visa-holding North Koreans in the Sino-North Korean borderlands offer a rare, if imperfect, glimpse of domestic public opinion in the DPRK. Christopher Green analyzes the findings.
    • Divided Political Parties and National Identity: #Shigak no. 09 24. Juli 2014
      Ongoing battles over historical narratives, an upcoming "mini-general election," and efforts to deal with and adjust to an increasingly multicultural population were some of the major issues covered in the Korean and foreign media over the last few weeks. These pressing issues and more are covered in the latest issue of Shigak.
    • Politics and Pollack: It Takes a Nation of Fishes 24. Juli 2014
      Bringing his Politics and Pollack series to a close, Robert Winstanley-Chesters explores the most recent pelagic developments in North Korea, focusing on the January 8 Fishing Station and the problematic notion of "charismatic time."
    • Yongusil 42: OCIS, North Korea, Institutional Socialization, and the UNFCC 19. Juli 2014
      A panel from the recent Oceanic Conference on International Studies at the University of Melbourne addressed the thematic and theoretical crossroads at which the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) process, North Korean socialization within its institutional framework, and a consideration of climate change from a "Relative Gai […]
  • RSS North Korea: Witness to Transformation

    • Inflation is Moderating 30. Juli 2014
      Normally one thinks of inflation as a bad thing, but in the Post-Global Financial Crisis Era of Unconventional Monetary Policy a number of countries have faced debilitating deflation and have had trouble generating moderate increases in their price levels.
    • Japan-South Korea: How Bad Can it Get? (Part II) 29. Juli 2014
      Yesterday, we provided an overview of a new survey on Japan-South Korea relations from the East Asia Institute (Seoul) and Genron NPO, focusing on the depressing importance of history issues. Today, we consider the geostrategic consequences. Chart 10 shows that publics in both countries recognize the importance of the bilateral relationship, although the sha […]
    • Japan-South Korea: How Bad Can it Get? (Part I) 28. Juli 2014
      Most analysts of East Asia have been surprised about how far the Japan-South Korea relationship could deteriorate. Yes, the Abe administration has had a tin ear for history issues. But would those indiscretions really override the many strategic and economic interests the two countries share? The short answer is “yes,” which a must-read new survey […]
    • Censoring Hollywood 25. Juli 2014
      The Dear Leader’s dignity is under attack from all sides. What is to be done? First it was the imperialist Hollywood machine with “The Interview”, the latest Seth Rogan/James Franco bro-mance that depicts an assassination plot against Kim Jong Un. In response, the North Korean state lodged official protests to both the UN and the […]
  • RSS Cankor: Human Factor

    • Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace in Korea by Erich Weingartner 3. Dezember 2013
      [This article was written for a discussion on "The Korean Peninsula: Towards an Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace" at the 10th General Assembly of the World Council of Churches, which took place in Busan, Republic of Korea, from 30 October to 8 November 2013.] The Korean War claimed millions of lives between 1950 […]
    • The Final Chapter 28. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to the last CanKor Report #350, dated 27 July 2013, the 60th Anniversary of the Armistice Agreement.  --CanKor] Dear Friends, Exactly 13 years after the first Ca […]
    • The Countdown is On 27. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #349, the penultimate issue.  --CanKor] Following the announcement that CanKor is coming to an end, we received numerous heartfelt expressions o […]
    • The End (of CanKor) is at Hand 26. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #348.  --CanKor] All good things must come to an end. But it seems that bad things tend to stick around a lot […]
  • RSS North Korea Tech

    • World risks becoming “numb” to North Korean missile tests, says US admiral 31. Juli 2014
      The top U.S. commander in the Pacific region says he’s worried that North Korea’s continued missile tests are helping establish them as something that’s normal. Speaking during a news conference at The Pentagon on Tuesday, Admiral Sam Locklear, commander of the U.S. Pacific Command, said he was concerned that the international community was becoming “numb” t […]
    • North Koreans learn about China’s Beidou satellite navigation system 31. Juli 2014
      Engineers from North Korea and seven other nations are being given training in technology related to China’s Beidou (Compass) satellite navigation system this week, according to Chinese media reports. The engineers are attending a course in Hubei province being put on by the National Remote Sensing Center. The organization is part of China’s Ministry of Scie […]
    • US missile shield to cost $5.8 billion over next five years 25. Juli 2014
      The planned expansion of the U.S. missile defense shield to guard against potential threats from North Korea and other nations will cost $5.8 billion over the coming years, according to an estimate released this week. The estimate was made by the Congressional Budget Office (CBO) in response to a question from Jeff Sessions, a Republican senator for… Source: […]
    • What’s going on with North Korean airspace? 25. Juli 2014
      The shooting down of MH17 over Ukraine has raised awareness of a series of restrictions the U.S. Federal Aviation Administration has placed on aircraft operating around the world, including over North Korea. North Korean airspace extends well beyond the land borders of the country to include a large portion of the Sea of Japan (East Sea) and,… Source: North […]

Südkoreanische Aktivisten seit zwei Monaten in chinesischer Haft — Hintergründe

In der vergangenen Woche schlug vor allem in den südkoreanischen Medien eine Geschichte immer wieder Wellen, die aus irgendeinem Grund nicht wirklich in den Deutschland angekommen ist, obwohl ich sie durchaus für bezeichnend für die Umstände im nordkoreanisch-chinesischen Grenzgebiet halte. Dabei geht es um vier südkoreanische Aktivisten, die sich für nordkoreanische Flüchtlinge einsetzen. Diese wurden offenbar schon vor fast zwei Monaten in der Hafenstadt Dalian, etwa 300 Kilometer von der nordkoreanischen Grenze festgenommen. Danach sollen sie nach Dandong, direkt an der nordkoreanischen Grenze gebracht worden sein.

Links gekennzeichnet: Dalian. Im Nordwesten der chinesisch-nordkoreanischen Grenze: Dandong.

Unter den Aktivisten ist der recht prominente Kim Young-hwan. Dieser hatte bis in die 90er Jahre eine pro-nordkoreanische Gruppe in Südkorea geführt, bevor er die Seiten wechselte und sich u.a. für nordkoreanische Flüchtlinge einsetzt. Nur Kim hatte bisher Zugang zu südkoreanischen Diplomaten, als am 26. April der südkoreanische Konsul für eine halbe Stunde mit dem Mann sprechen durfte, dem offenbar Spionage vorgeworfen wird. Die anderen drei Aktivisten hatten bisher vermutlich keine Möglichkeit, mit einem Vertreter der südkoreanischen Botschaft bzw. des Konsulats zu sprechen. Allerdings gibt es darüber etwas gegensätzliche Informationen, denn in einigen Berichten wird auch gesagt, die drei hätten keinen Kontakt mit konsularischen Vertretern haben wollen. Bei diesen Dreien ist auch nicht wirklich bekannt, was ihnen vorgeworfen wird.

Chinesisches Vorgehen nicht tragbar

Dass das Vorgehen der chinesischen Behörden, hier wohl in ausgeführt durch die Abteilung des chinesischen Ministeriums für Staatssicherheit in der Provinz Liaoning ist vor völkerrechtlichen wie moralischen Maßstäben natürlich sehr kritisch zu betrachten, denn es kann nicht sein, dass Staatsbürger eines anderen Landes festgenommen werden und ihnen dann über Monate hinweg ein Treffen mit Anwälten oder konsularischen Vertretern verweigert wird.

Aber vielleicht nur ein Teil der Geschichte

Allerdings ist das vielleicht auch nur ein Teil der Wahrheit. Es ist bekannt, dass manche Menschenrechtsgruppen, die im Grenzgebiet zu China aktiv sind, teils auch mit harten Bandagen kämpfen, um ihre Themen auf die internationale Agenda zu bekommen. Dabei scheint es zumindest in der Vergangenheit nicht unüblich gewesen zu sein, bewusst einen Konflikt mit den chinesischen Behörden heraufzubeschwören, um dann etwas zum Berichten zu haben, das auf das Interesse der Weltöffentlichkeit stößt.

He said that the dynamics of missionary funding and donation solicitation drove many of these groups to “manufacture conflict” with the Chinese authorities in order to tug at the heartstrings of Western- and South Korea-based donors. He cited the NGO practice of locating safe houses and orphanages in not-so-safe and very conspicuous sites overlooking the PRC-DPRK border, so that journalists and foreigners could visit and “sense the danger.”

[Er sagte, dass die Dynamik missionarischer Finanzierung und Spendenwerbung viele dieser Gruppen dazu veranlasste, Konflikte mit den chinesischen Behörden zu "fabrizieren", um so an die Gefühle der westlichen und südkoreanischen Spender appellieren zu können. Er beschrieb die Praxis von Nichtregierungsorganisationen, sichere Verstecke und Waisenhäuser in nicht-so-sicheren und sehr auffälligen Orten nahe der Grenze zu platzieren, damit Journalisten und Fremde sie besuchen und "die Gefahr fühlen" konnten.]

Auffällig unauffällig. Die Zurückhaltung der südkoreanischen Politik

Ich kann den Aktivisten in diesem Fall nicht unterstellen, dass es sich auch hier um eine Art Beispiel für ein solches Vorgehen handelt, aber es fällt auf, dass die große südkoreanische Politik die Finger von dem Thema lässt und dass das auch von den südkoreanischen Medien nicht unbedingt gepusht wird. Dass das auch anders gehen kann, zeigen Vorfälle vor einigen Monaten.

Die aktuelle Vorsicht kann meiner Meinung nach zwei Ursachen haben:

  • Entweder es ist politisch zurzeit nicht opportun. Man hofft China und Nordkorea ein Stückweit zu separieren und will natürlich dann nicht für Ärger auf Seiten Chinas sorgen. Daher kocht man das Thema auf minimal großer Flamme.
  • Oder man weiß, dass die Aktivisten die Situation, in der sie nun stecken entweder provoziert, oder zumindest in Kauf genommen haben. Man will sich nicht vom strategischen Agieren diese Gruppen treiben lassen und erst recht keine Anreize schaffen, künftig häufiger solche Gefangenschaften zu provozieren und damit den diplomatischen Umgang mit China zu erschweren.

In aller Stille loswerden

Jedoch helfen diese strategischen Überlegungen in der aktuellen Situation wenig weiter. Die vier sitzen in chinesischer Gefangenschaft und Gerüchten zufolge haben auch nordkoreanische Sicherheitsbehörden bereits ihre Fühler nach den Aktivisten ausgestreckt. Allerdings ist eine Auslieferung der vier nach Nordkorea kaum vorstellbar. Vermutlich wird man eher versuchen, sie nach einiger Zeit in aller Stille loszuwerden. Die Beziehungen zu Nordkorea sind momentan nicht so herzlich, dass man bereit wäre, großen internationalen Druck auf sich zu nehmen, wie er beispielsweise im Rahmen eines Prozesses entstünde. Wir werden sehen, wie sich das weiter entwickelt.

About these ads

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 63 Followern an