• Partnerblog

    Deutschlands Agenda, das Debattenforum für deutsche Außenpolitik, in dem die Arbeit von Bundesregierung und Bundestag sowie aktuelle außen- und sicherheitspolitische Themen diskutiert werden.

    Wer am Diskurs v.a. bezüglich deutscher Außen- und Sicherheitspolitik interessiert ist, findet hier prominente Meinungen und Positionen aus Politik und Wissenschaft und kann darüber in angenehm sachlicher Umgebung diskutieren

    Das Blog wird betrieben von

  • Vielen Dank für

    • 340,283 Seitenaufrufe
  • Wo diskutiert wird (Letzte Kommentare)

  • Am Besten bewertet

  • RSS SINO-NK – Borderlands, Relations, History : 中朝关系报告

    • Spaces of Leisure: A North Korean (Pre-) History 13. September 2014
      In the first of three essays, Robert Winstanley-Chesters analyzes the disconnect between North Korea's revolutionary culture and the existence of consumption space, uncovering a pre-history of leisure and entertainment in North Korea.
    • Political Deadlock in the ROK: #Shigak no. 11 4. September 2014
      Despite the demand for a special investigation, the ruling and opposition parties have yet to find enough common ground to put the Sewol special bill to a vote. This topic and more are explored in the latest issue of Shigak.
    • Chinese Media on Trilateral Espionage Tangle in Dandong 3. September 2014
      Is the case being brought against two Canadian entrepreneurs in the border city of Dandong about North Korean missionary activity, or a larger conflict between China and its other North American rival?
    • And the Show Goes On: How the State Survived Marketization 1. September 2014
      In post-famine North Korea, the spread of markets has created a dilemma for the state. While markets are sources of revenue, they also threaten to state's survival. How has the state responded? In the third installment in a series of reviews, Peter Ward looks at Yang Mun-su's work on the state's response to marketization.
  • RSS North Korea: Witness to Transformation

    • North Korean Adventures in the Horn of Africa 12. September 2014
      Two Dutch researchers, Joost Oliemans and Stijn Mitzer, recently wrote a highly informative piece, “North Korea and Ethiopia, Brothers in Arms,” on North Korea’s military cooperation with that African country. Yet the story is even more convoluted than described in their piece, the upshot being that US government has at times turned a blind eye […]
    • Expert Panel on Food Aid to North Korea 11. September 2014
      Yesterday, The Guardian’s North Korea Network ran an article bringing together five expert opinions on how the outside world should approach food aid policies towards the DPRK. In addition to our own Marcus Noland, contributors include: Jang Jin-sung, North Korean defector and founder of New Focus International; Roberta Cohen, non-resident senior fellow at t […]
    • The Mu Du Bong 10. September 2014
      Back in July, we posted on a nice piece of investigative journalism by Claudia Rosett at Forbes on the Mu Du Bong. Using technology like Vessel Finder, Rosett was able to track the vessel—at least when its Automatic Identification System (AIS) was switched on—and found that its itinerary looked a lot like the Chong Chang […]
    • Foreign Policy Wars II: Barry Posen’s Restraint in Asia 9. September 2014
      Yesterday we outlined the basic arguments in Barry Posen’s Restraint: A New Foundation for U.S. Grand Strategy. Today, we outline how the argument would travel to Asia. Posen acknowledges that a rising China poses risks against which the US has to hedge. But he starts by underlining that China does not pose the same kind of […]
  • RSS Cankor: Human Factor

    • Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace in Korea by Erich Weingartner 3. Dezember 2013
      [This article was written for a discussion on "The Korean Peninsula: Towards an Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace" at the 10th General Assembly of the World Council of Churches, which took place in Busan, Republic of Korea, from 30 October to 8 November 2013.] The Korean War claimed millions of lives between 1950 […]
    • The Final Chapter 28. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to the last CanKor Report #350, dated 27 July 2013, the 60th Anniversary of the Armistice Agreement.  --CanKor] Dear Friends, Exactly 13 years after the first Ca […]
    • The Countdown is On 27. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #349, the penultimate issue.  --CanKor] Following the announcement that CanKor is coming to an end, we received numerous heartfelt expressions o […]
    • The End (of CanKor) is at Hand 26. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #348.  --CanKor] All good things must come to an end. But it seems that bad things tend to stick around a lot […]
  • RSS North Korea Tech

    • North Korea bans WiFi at embassies 8. September 2014
      North Korea has banned the use of satellite Internet connections and WiFi networks by foreign embassies and international organizations unless they get government approval. The switch, which came in mid August, gives credibility to an earlier report that unencrypted wireless networks at embassies were being used by North Korean citizens to gain uncensored ac […]
    • Koryolink subscriptions hit 2.4 million 7. September 2014
      Subscriptions to Koryolink, North Korea’s only 3G mobile phone network, have just passed the 2.4 million mark, according to the latest figures from the operator. The figure represents a significant slowdown in growth in the last year over the previous year and points to the first big spurt in subscriptions being over. The carrier might have… Source: North Ko […]
    • How the media circus reported North Korea’s pro-wrestling throwdown 6. September 2014
      When the isolated country hosted dozens of reporters, athletes and minor celebrities at its International Pro-Wrestling Contest in Pyongyang at the weekend, opinions on the experience were mixed to say the least. We took a look at the coverage. #453894502 / gettyimages.com   By Maeve Shearlaw, The Guardian Pyongyang is recovering from its International Pro-W […]
    • Koryolink moves to plug censorship loophole 2. September 2014
      North Korea’s sole 3G mobile network operator has moved to plug a potential gap in the country’s considerable national censorship regime. The loophole could have provided North Koreans with unrestricted access to international phone calls and Internet access and relied on the prepaid SIM cards that have been available to tourists since February 2013. The… So […]

Nordkoreas grüne Ader – Eine Goldader? — Das Geschäft mit den CO2 Zertifikaten und einige nordkoreanische Besonderheiten

Vor ein paar Tagen habe ich ein bisschen bei Naenara rumgestöbert. Dort habe ich eigentlich sehen wollen, ob vielleicht auf der deutschen oder englischen Seite des staatlichen Informationsportals etwas zu der neuesten Überarbeitung der Verfassung des Landes zu finden sei. Auf der koreanischen Ausgabe scheint die ja zumindest auszugweise nachzulesen zu sein. Aber wie so oft habe ich nicht gefunden, was ich gesucht habe. Dafür habe ich aber etwas anderes gefunden, das ich spannend finde und das ich euch daher vorstellen möchte.

In der Geschichte mit dem “grünen” Nordkorea…

Ihr erinnert euch vielleicht noch an meinen Beitrag, in dem ich berichtete, dass Nordkorea sich mit Hilfe der Hanns-Seidel-Stiftung für den “Clean Development Mechanism” (CDM) der Vereinten Nationen fit machen und genauer dort in den Handel mit Emissionszertifikaten einsteigen wolle. Diese Zertifikate wollte man erwerben/zugeteilt bekommen, indem man Wasserkraftwerke baut, die die Produktion von Energie mithilfe herkömmlicher thermischer Kraftwerke ersetzen sollten. Viel mehr gab es aber zu dem Zeitpunkt, als ich das geschrieben habe nicht zu erfahren. Daher fand ich es interessant, als ich bei meiner Naenara-Stöberei rechts ein Banner (über die Funktion von den Bannern auf nordkoreanischen Seiten bin ich mir nie ganz im Klaren, vermutlich sind die Links einfach nur in Bannerform, damit die Seite “zeitgemäß” aussieht) mit dem Titel “Carbon Trade” gesehen.

…gibt es Neuigkeiten…

Das fand ich sehr spannend, weil ich davon lange nichts mehr gehört hatte und was ich noch spannender fand war die Tatsache, dass hinter dem Link tatsächlich Informationen zu finden waren. Da gibt es (neben jeder Menge unausgefüllter Formblätter der ausführenden UN Gliederung (keine Ahnung warum die da stehen) auch eine grobe Übersicht, über das nordkoreanische Stromnetz und Zahlen zur Stromproduktion in Wasserkraftwerken und thermischen Kraftwerken (ich weiß nicht, ob die Aufstellung erschöpfend ist von 2005 bis 2009 sowie sieben “Letter[s] of Approval” der nordkoreanischen Regierung. Die sind am spannendsten, denn sie beinhalten jeweils eine Erlaubnis zum Bau eines Wasserkraftwerks vor dem Hintergrund,  dass das jeweilige Kraftwerk im Einklang mit den Anforderungen für die Teilnahme am CDM-Mechanismus sei. Weiterhin enthält es jeweils die Erlaubnis, eine bestimmte Menge an CO2 Zertifikaten (Certified Emission Reductions (CERs)) an die Topič Energo s.r.o. in der Tschechischen Republik zu übertragen.

…und erstaunlich detaillierte Informationen

Naja, das fand ich dann alles doch sehr interessant, denn von dem ganzen CDM Komplex hatte man ja wirklich ewig nichts mehr gehört und scheinbar ist das ja schon so richtig am laufen. Weil ich mir noch immer nicht ganz sicher war, habe ich noch ein bisschen weitergesucht und tatsächlich auf der CDM-Seite der United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) einige sehr detaillierten Infos zu den einzelnen Projekten gefunden (die ich nicht weiter auswerten will, weil ich darüber sowas von keine Ahnung habe. Aber vielleicht interessiert sich ja einer von euch für Dammbau, Stromproduktion oder CO2-Zertifikate). Ich verlinke einfach die Projekt Design Document Forms (PDDs) (und wenn es solche gab, auch die kritischen Kommentare und Anmerkungen im Rahmen der Registrierungsprozedur (Allerdings sind es bei den Ryesoggang-Kraftwerken immer dieselben (und ich verstehe das Meiste nicht wirklich, nur hört es sich zum Teil sehr kritisch an))) und kann wirklich nur empfehle mal eins anzugucken um zu sehen, wie detailliert und transparent man in Nordkorea sein musste, um sich zu registrieren. Das hat bestimmt einige Gewöhnung benötigt. Außerdem fand ich das teils detaillierte Kartenmaterial ganz nett.

Naja, soweit ich den Mechanismus verstehe hat Nordkorea jedenfalls diese sieben Projekte in den CDM reinbekommen und wird damit bald zum Verkäufer von CO2-Zertifikaten werden. Wenn ich das aus den nordkoreanischen Dokumenten richtig verstanden habe, könnte das Gesamtvolumen höchstens Zertifikate im Äquivalent von knapp 2,5 Mio. Tonnen CO2 betragen. Ich kenne den Marktpreis nicht genau, aber ich glaube der Preis für eine Tonne schwankt so um 10 Euro. Allerdings weiß ich nicht genau, ob man die Rechnung so aufmachen kann, aber dazu später mehr.

Wer ist Topič Energo?

Nachdem ich all das erfahren hatte, fand ich es dann interessant, dass die Zertifikate soweit ich das verstehe alle an eine tschechische Firma Namens Topič Energo gehen sollen. Also habe ich noch schnell versucht was über die rauszufinden. Vor ein paar Tagen gab es aber nicht vielmehr, als diesen Artikel in der Pyongyang Times mit dem bezeichnend Titel “Carbon trade arouses interest” in dem u.a. über den Besuch des Chefs der Firma, Miroslav Blazek, berichtet wird. Aber auch auf diesem Weg konnte ich nicht wirklich viel rausfinden, außer dass es scheinbar nicht so einfach ist, wenn man mit Nordkorea Geschäfte macht. Darauf lässt jedenfalls der Titel seines Vortrages auf dem European Carbon Forum 2011 schließen, der ungefähr mit “CDM-Umweltprojekte in Nordkorea: Vom Kampf eines kleinen lokalen Unternehmens mit internationalen Vorurteilen”. Dann hatte ich ein bisschen Glück, denn scheinbar hat man sich bei Bloomberg gestern (bzw. vor einiger Zeit) derselben Geschichte angenommen und mit Blazek gesprochen. Dadurch kommt noch etwas mehr Licht ins Dunkel. Blazek und sein Unternehmen fungieren in der ganzen Geschichte scheinbar nur als Zwischenhändler und verkaufen die nordkoreanischen Zertifikate weiter. Das scheint aber garnicht so einfach zu sein, da sich viele Unternehmen wegen des US-Embargos (so steht es da, vielleicht sind die Finanzsanktionen gemeint, die als “de facto Embargo“ wirken) Sorgen machten und über 30 abgesprungen seien, ehe Blazek einen Investor in China fand. Die Zertifikate (241.000 Tonnen im Jahr, was wohl heißt, dass das Ganze für zehn Jahre läuft) seien jährlich etwa eine Million Euro wert.

Was ich alles nicht so recht verstehe

Alles in Allem finde ich diese ganze Zertifikate-Geschichte sehr interessant, ohne so recht zu wissen, was ich davon halten soll. Einerseits ist es natürlich gut, wenn umweltfreundlich Energie geschaffen wird. Allerdings frage ich mich, ob die Kraftwerke nicht so oder so gebaut worden wären und ob der “saubere Strom”, der erzeugt wurde, tatsächlich “schmutzigen Strom” ersetzt, oder nur ergänzt. Denn es wäre doch irgendwie verrückt für Pjöngjang, bei permanenter Stromknappheit Kraftwerke abzuschalten. Außerdem wäre das wahrscheinlich auch nicht im Sinne des Erfinders, denn es würde ja so ungefähr bedeuten, dass die reichen Industriestaaten armen sich entwickelnden Ländern Geld bezahlen würden, damit die sich nicht weiter entwickeln (denn dem kommt doch die Nicht-Nutzung von Kapazitäten zur Stromerzeugung gleich). Naja, aber wenn Nordkorea seine thermischen Erzeugungskapazitäten nicht herunterführe, wie wäre dann der Umwelt damit gedient? Garnicht. Und warum würde dann Geld fließen? Weiß nicht. Wie ihr seht, gar nicht so einfach diese Geschichte, aber das ist natürlich kein speziell nordkoreanisches Problem. Was dagegen ein speziell nordkoreanisches Problem ist, ist die Tatsache, dass es sogar schwierig scheint solch „potentiell weltrettende“ Produkte wie CO2-Zertifikate aus Nordkorea abzusetzen, nur weil sie eben von dort kommen. Ob sowas im Sinne des Erfinders der achso smarten Sanktionen gegen das Land ist weiß ich nicht, aber ganz abwegig ist es leider nicht.

Für mehr Infos über Nordkoreas Weg zum CDM empfehle ich den ausführlichen Beitrag von North Korean Economy Watch zu dem Thema an und für mehr Infos über die Dammbauprojekte schaut euch ebenfalls auf dieser Seite die vielen Artikel dazu an.

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 64 Followern an