• Partnerblog

    Deutschlands Agenda, das Debattenforum für deutsche Außenpolitik, in dem die Arbeit von Bundesregierung und Bundestag sowie aktuelle außen- und sicherheitspolitische Themen diskutiert werden.

    Wer am Diskurs v.a. bezüglich deutscher Außen- und Sicherheitspolitik interessiert ist, findet hier prominente Meinungen und Positionen aus Politik und Wissenschaft und kann darüber in angenehm sachlicher Umgebung diskutieren

    Das Blog wird betrieben von

  • Vielen Dank für

    • 334,692 Seitenaufrufe
  • Wo diskutiert wird (Letzte Kommentare)

  • Am Besten bewertet

  • RSS SINO-NK – Borderlands, Relations, History : 中朝关系报告

    • Chosun Ilbo Surveys 100 North Koreans 28. Juli 2014
      The results of a recent survey conducted by Chosun Ilbo of visa-holding North Koreans in the Sino-North Korean borderlands offer a rare, if imperfect, glimpse of domestic public opinion in the DPRK. Christopher Green analyzes the findings.
    • Divided Political Parties and National Identity: #Shigak no. 09 24. Juli 2014
      Ongoing battles over historical narratives, an upcoming "mini-general election," and efforts to deal with and adjust to an increasingly multicultural population were some of the major issues covered in the Korean and foreign media over the last few weeks. These pressing issues and more are covered in the latest issue of Shigak.
    • Politics and Pollack: It Takes a Nation of Fishes 24. Juli 2014
      Bringing his Politics and Pollack series to a close, Robert Winstanley-Chesters explores the most recent pelagic developments in North Korea, focusing on the January 8 Fishing Station and the problematic notion of "charismatic time."
    • Yongusil 42: OCIS, North Korea, Institutional Socialization, and the UNFCC 19. Juli 2014
      A panel from the recent Oceanic Conference on International Studies at the University of Melbourne addressed the thematic and theoretical crossroads at which the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) process, North Korean socialization within its institutional framework, and a consideration of climate change from a "Relative Gai […]
  • RSS North Korea: Witness to Transformation

    • Inflation is Moderating 30. Juli 2014
      Normally one thinks of inflation as a bad thing, but in the Post-Global Financial Crisis Era of Unconventional Monetary Policy a number of countries have faced debilitating deflation and have had trouble generating moderate increases in their price levels.
    • Japan-South Korea: How Bad Can it Get? (Part II) 29. Juli 2014
      Yesterday, we provided an overview of a new survey on Japan-South Korea relations from the East Asia Institute (Seoul) and Genron NPO, focusing on the depressing importance of history issues. Today, we consider the geostrategic consequences. Chart 10 shows that publics in both countries recognize the importance of the bilateral relationship, although the sha […]
    • Japan-South Korea: How Bad Can it Get? (Part I) 28. Juli 2014
      Most analysts of East Asia have been surprised about how far the Japan-South Korea relationship could deteriorate. Yes, the Abe administration has had a tin ear for history issues. But would those indiscretions really override the many strategic and economic interests the two countries share? The short answer is “yes,” which a must-read new survey […]
    • Censoring Hollywood 25. Juli 2014
      The Dear Leader’s dignity is under attack from all sides. What is to be done? First it was the imperialist Hollywood machine with “The Interview”, the latest Seth Rogan/James Franco bro-mance that depicts an assassination plot against Kim Jong Un. In response, the North Korean state lodged official protests to both the UN and the […]
  • RSS Cankor: Human Factor

    • Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace in Korea by Erich Weingartner 3. Dezember 2013
      [This article was written for a discussion on "The Korean Peninsula: Towards an Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace" at the 10th General Assembly of the World Council of Churches, which took place in Busan, Republic of Korea, from 30 October to 8 November 2013.] The Korean War claimed millions of lives between 1950 […]
    • The Final Chapter 28. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to the last CanKor Report #350, dated 27 July 2013, the 60th Anniversary of the Armistice Agreement.  --CanKor] Dear Friends, Exactly 13 years after the first Ca […]
    • The Countdown is On 27. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #349, the penultimate issue.  --CanKor] Following the announcement that CanKor is coming to an end, we received numerous heartfelt expressions o […]
    • The End (of CanKor) is at Hand 26. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #348.  --CanKor] All good things must come to an end. But it seems that bad things tend to stick around a lot […]
  • RSS North Korea Tech

    • Who’s using North Korean airspace? 1. August 2014
      Last week I wrote about the U.S. Federal Aviation Administration’s regulations on U.S. carriers or aircraft using North Korean airspace. They prohibit flight in most of the skies controlled by Pyongyang but allow it — with caution — in a portion east of 132 degrees East latitude. The ban is in place because of North… Source: North Korea Tech Related posts: W […]
    • World risks becoming “numb” to North Korean missile tests, says US admiral 31. Juli 2014
      The top U.S. commander in the Pacific region says he’s worried that North Korea’s continued missile tests are helping establish them as something that’s normal. Speaking during a news conference at The Pentagon on Tuesday, Admiral Sam Locklear, commander of the U.S. Pacific Command, said he was concerned that the international community was becoming “numb” t […]
    • North Koreans learn about China’s Beidou satellite navigation system 31. Juli 2014
      Engineers from North Korea and seven other nations are being given training in technology related to China’s Beidou (Compass) satellite navigation system this week, according to Chinese media reports. The engineers are attending a course in Hubei province being put on by the National Remote Sensing Center. The organization is part of China’s Ministry of Scie […]
    • US missile shield to cost $5.8 billion over next five years 25. Juli 2014
      The planned expansion of the U.S. missile defense shield to guard against potential threats from North Korea and other nations will cost $5.8 billion over the coming years, according to an estimate released this week. The estimate was made by the Congressional Budget Office (CBO) in response to a question from Jeff Sessions, a Republican senator for… Source: […]

JoongAng von schwerem Hackerangriff getroffen. “Racheakt” Nordkoreas?

In den letzten Wochen hat die Berichterstattung südkoreanischer Medien ja in Nordkorea zunehmend für Ärger gesorgt. Jedenfalls verspürte man in Pjöngjang das Bedürfnis, eine eindeutige Warnung an die entsprechenden Medien zu senden, indem man ihnen mit dem kaum mehr zu bezwingenden Zorn der Mitglieder des nordkoreanischen Militärs drohte und das ganze durch die Nennung der genauen Koordinaten einiger Hauptquartiere der Medien untermalte, was die Drohung irgendwie wirklich bedrohlich machte. Allerdings ist es wohl absolut unrealistisch, dass man in Pjöngjang aus Ärger über Berichterstattung Medienhäuser mitten in Seoul mit konventionellen Waffen aufs Korn nimmt und damit einen Krieg provoziert. Denn ich kann mir kaum ein Szenario vorstellen, bei dem Pjöngjang das Feuer auf Seoul eröffnet und keine schwere Vergeltung zu erwarten hat. Das wird also nicht passieren.

Schwerer Hackerangriff auf JoongAng

Am Wochenende wurde jedoch eine der bedrohten Zeitungen anders aufs Korn genommen. Am Samstag wurde die JoongAng Zeitungsgruppe (JoongAng Daily und JoongAng Ilbo) von einem schweren Hackerangriff getroffen, in dessen Folge, soweit ich das verstanden habe, einiger Schaden in den Bild und Artikelarchiven entstanden ist und auch die Produktion gestört wurde. Von der Schwere der Attacke her, ist die ganze Geschichte recht ungewöhnlich. Die JoongAng Daily schreibt, dass ein solcher Angriff auf eine Medienseite laut Experten beispiellos sei. Der Angreifer hinterließ die Nachricht:

“Hacked by IsOne”

Erinnert an den Slogan “Korea is one”, oder? Das soll es sicherlich auch, aber natürlich lässt sich daraus kein Schluss über die Herkunft des oder der Angreifer ziehen. Allerdings ist eben zu vermuten, dass der Angriff vor dem Hintergrund der gespannten Situation in der jüngsten Zeit und der Drohungen Pjöngjangs gegen südkoreanische Medien zu sehen ist. Die Frage ist nur, welcher Art der Zusammenhang ist.

Mögliche Hintergründe: Angriff von Nordkoreanern…

Vor allem zwei Überlegungen drängen sich da auf. Einerseits hatte ich es schon vor gut anderthalb Monaten auf der Facebookseite des Blogs für nicht abwegig gehalten, dass das Regime in Pjöngjang seine Drohungen die damals ausgesprochen wurden, mit Hilfe eines Hackerangriffs umsetzen würde.

Once the above-said special actions kick off, they will reduce all the rat-like groups and the bases for provocations to ashes in three or four minutes, in much shorter time, by unprecedented peculiar means and methods of our own style.

Our revolutionary armed forces do not make an empty talk.

[Wenn die oben genannten speziellen Aktionen losgehen, werden sie mithilfe nie dagewesener besonderer Mitteln und Methoden unseres eigenen Stils alle rattengleichen Gruppen und die Zentren ihrer Provokation in drei oder vier Minuten in Asche legen.

Unsere revolutionären bewaffneten Streitkräfte sprechen keine leeren Drohungen aus.]

Wenn man ständig sagt, man mache keine leeren Drohungen und dann passiert nichts, dann kann ich mir vorstellen, dass das auch irgendwann dem blödesten oder hirngewaschensten Soldaten bzw. Bürger auffällt und das kann auf Dauer nicht gut für die Legitimität und Autorität des Regimes sein. Ich habe vor einiger Zeit ja auch schonmal auf die Möglichkeit Pjöngjangs hingewiesen, zu asymmetrischen Methoden zu greifen und wer weiß, vielleicht war das ein Weg, den Worten Taten folgen zu lassen. Ist jedenfalls eine Aktion mit eigenem Style.

Andererseits haben solche Angriffe zwar den großen Vorteil, dass man nicht wirklich mit Vergeltung rechnen muss, aber gleichzeitig kann man die Attacke auch nicht für sich reklamieren. Dadurch könnte das Ganze für das Regime weniger attraktiv sein, denn man kann ja dann auch nicht wirklich sagen: “Seht ihr: Wir machen keine leeren Drohungen!” Außerdem gibt es zu den nordkoreanischen Cyber-Krieg-Kapazitäten fast nur Gerüchte und man weiß nicht wirklich, was da existiert und wie gefährlich es ist. Die Art der Nachricht, die der Angreifer hinterließ ist darüber hinaus irgendwie “unnordkoreanisch”. Keine politischen Hinweise (außer vielleicht dem Namen) und eine Katze. Das sieht irgendwie nicht nach einer durchideologisierten Hackerbrigade aus.

…oder Sympathisanten

Aber es könnte ja auch noch eine andere Erklärung für die Herkunft des Angriffs geben. Vielleicht reicht für so eine Geschichte schon ein einzelner oder eine kleine Gruppe gut ausgebildeter Nerds aus. Dann könnte es sein, dass Sympathisanten im Süden (oder sonstwo), die sich von den Drohungen und Tiraden auf KCNA motiviert fühlten, hinter der Aktion stehen. Es könnte natürlich auch sein, dass nordkoreanische Staatsbedienstete in China dahinterstecken (aber die Katze…).

Natürlich könnte man auch noch verschwörungstheoretische Überlegungen hinzuziehen, aber das überlasse ich lieber anderen (wenn ihr Lust drauf habt: Je blödsinniger und unwahrscheinlicher, desto besser. Gut ist es, wenn mächtige falschspielende Regierungsinstitutionen mitmischen. Der Rest geht dann wie von selbst…). Außerdem kann es natürlich noch ein vollkommen unpolitischer Nerd mit sehr destruktiver Ader sein, dessen Leserbriefe nie abgedruckt wurden. Das ist nicht unmöglich, wäre aber ein einigermaßen großer Zufall. Jedenfalls finde ich die beiden oben genannten Optionen am wahrscheinlichsten.

Südkoreas Behörden ermitteln. Hoffentlich unbeeinflusst von der politischen Atmosphäre im Land

Da die südkoreanischen Behörden bereits ermitteln, kann ich mir gut vorstellen, dass es bald einiges mehr zu dem Fall gibt. Allerdings könnte die momentane politische Atmosphäre im Land eventuell dazu beitragen, dass bestimmte Verdachtsmomente oder Vermutungen politisch gewünschter sind als andere und dass das Ergebnis der Untersuchung daher nicht zu tausend Prozent objektiv sind. Mal sehen, ob sich die Konservativen auch diesen Vorfall zunutze machen, um den roten Teufel aus dem Norden an die Wand zu malen. Unwahrscheinlich ist das nicht und mal ehrlich: Wer würde eine solche Möglichkeit in der Vorwahlkampfzeit liegenlassen? Gut möglich also, dass der Süden bald eine weitere Spielart der Kommunistenhatz aufweisen kann und der Feind, der ja eh schon überall ist (sogar im Parlament) bald noch bedrohlicher mitten unter den friedliebenden Bürgern steht.

About these ads

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 63 Followern an