• Partnerblog

    Deutschlands Agenda, das Debattenforum für deutsche Außenpolitik, in dem die Arbeit von Bundesregierung und Bundestag sowie aktuelle außen- und sicherheitspolitische Themen diskutiert werden.

    Wer am Diskurs v.a. bezüglich deutscher Außen- und Sicherheitspolitik interessiert ist, findet hier prominente Meinungen und Positionen aus Politik und Wissenschaft und kann darüber in angenehm sachlicher Umgebung diskutieren

    Das Blog wird betrieben von

  • Vielen Dank für

    • 334,724 Seitenaufrufe
  • Wo diskutiert wird (Letzte Kommentare)

  • Am Besten bewertet

  • RSS SINO-NK – Borderlands, Relations, History : 中朝关系报告

    • Chosun Ilbo Surveys 100 North Koreans 28. Juli 2014
      The results of a recent survey conducted by Chosun Ilbo of visa-holding North Koreans in the Sino-North Korean borderlands offer a rare, if imperfect, glimpse of domestic public opinion in the DPRK. Christopher Green analyzes the findings.
    • Divided Political Parties and National Identity: #Shigak no. 09 24. Juli 2014
      Ongoing battles over historical narratives, an upcoming "mini-general election," and efforts to deal with and adjust to an increasingly multicultural population were some of the major issues covered in the Korean and foreign media over the last few weeks. These pressing issues and more are covered in the latest issue of Shigak.
    • Politics and Pollack: It Takes a Nation of Fishes 24. Juli 2014
      Bringing his Politics and Pollack series to a close, Robert Winstanley-Chesters explores the most recent pelagic developments in North Korea, focusing on the January 8 Fishing Station and the problematic notion of "charismatic time."
    • Yongusil 42: OCIS, North Korea, Institutional Socialization, and the UNFCC 19. Juli 2014
      A panel from the recent Oceanic Conference on International Studies at the University of Melbourne addressed the thematic and theoretical crossroads at which the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) process, North Korean socialization within its institutional framework, and a consideration of climate change from a "Relative Gai […]
  • RSS North Korea: Witness to Transformation

    • Inflation is Moderating 30. Juli 2014
      Normally one thinks of inflation as a bad thing, but in the Post-Global Financial Crisis Era of Unconventional Monetary Policy a number of countries have faced debilitating deflation and have had trouble generating moderate increases in their price levels.
    • Japan-South Korea: How Bad Can it Get? (Part II) 29. Juli 2014
      Yesterday, we provided an overview of a new survey on Japan-South Korea relations from the East Asia Institute (Seoul) and Genron NPO, focusing on the depressing importance of history issues. Today, we consider the geostrategic consequences. Chart 10 shows that publics in both countries recognize the importance of the bilateral relationship, although the sha […]
    • Japan-South Korea: How Bad Can it Get? (Part I) 28. Juli 2014
      Most analysts of East Asia have been surprised about how far the Japan-South Korea relationship could deteriorate. Yes, the Abe administration has had a tin ear for history issues. But would those indiscretions really override the many strategic and economic interests the two countries share? The short answer is “yes,” which a must-read new survey […]
    • Censoring Hollywood 25. Juli 2014
      The Dear Leader’s dignity is under attack from all sides. What is to be done? First it was the imperialist Hollywood machine with “The Interview”, the latest Seth Rogan/James Franco bro-mance that depicts an assassination plot against Kim Jong Un. In response, the North Korean state lodged official protests to both the UN and the […]
  • RSS Cankor: Human Factor

    • Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace in Korea by Erich Weingartner 3. Dezember 2013
      [This article was written for a discussion on "The Korean Peninsula: Towards an Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace" at the 10th General Assembly of the World Council of Churches, which took place in Busan, Republic of Korea, from 30 October to 8 November 2013.] The Korean War claimed millions of lives between 1950 […]
    • The Final Chapter 28. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to the last CanKor Report #350, dated 27 July 2013, the 60th Anniversary of the Armistice Agreement.  --CanKor] Dear Friends, Exactly 13 years after the first Ca […]
    • The Countdown is On 27. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #349, the penultimate issue.  --CanKor] Following the announcement that CanKor is coming to an end, we received numerous heartfelt expressions o […]
    • The End (of CanKor) is at Hand 26. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #348.  --CanKor] All good things must come to an end. But it seems that bad things tend to stick around a lot […]
  • RSS North Korea Tech

    • Who’s using North Korean airspace? 1. August 2014
      Last week I wrote about the U.S. Federal Aviation Administration’s regulations on U.S. carriers or aircraft using North Korean airspace. They prohibit flight in most of the skies controlled by Pyongyang but allow it — with caution — in a portion east of 132 degrees East latitude. The ban is in place because of North… Source: North Korea Tech Related posts: W […]
    • World risks becoming “numb” to North Korean missile tests, says US admiral 31. Juli 2014
      The top U.S. commander in the Pacific region says he’s worried that North Korea’s continued missile tests are helping establish them as something that’s normal. Speaking during a news conference at The Pentagon on Tuesday, Admiral Sam Locklear, commander of the U.S. Pacific Command, said he was concerned that the international community was becoming “numb” t […]
    • North Koreans learn about China’s Beidou satellite navigation system 31. Juli 2014
      Engineers from North Korea and seven other nations are being given training in technology related to China’s Beidou (Compass) satellite navigation system this week, according to Chinese media reports. The engineers are attending a course in Hubei province being put on by the National Remote Sensing Center. The organization is part of China’s Ministry of Scie […]
    • US missile shield to cost $5.8 billion over next five years 25. Juli 2014
      The planned expansion of the U.S. missile defense shield to guard against potential threats from North Korea and other nations will cost $5.8 billion over the coming years, according to an estimate released this week. The estimate was made by the Congressional Budget Office (CBO) in response to a question from Jeff Sessions, a Republican senator for… Source: […]

Die Suche nach einem guten Korea: Nordkoreanische Frau kehrt nach sechs Jahren im Süden zurück

Gestern wurde in Pjöngjang auf einer Pressekonferenz ein relativ ungewöhnlicher (weil seltener) Sachverhalt publik gemacht. Auf dem Podium saß eine Frau Namens Pak Jong-suk, die 2006 nach Südkorea geflohen war und nun in den Norden zurückgekehrt war (danke übrigens Bagameri, dass du das schon gestern auf der Freien Beitragsseite gepostet hast).

Kuriose Geschichte, die interessante Schlaglichter wirft

“I illegally crossed the border on the night of March 29, 2006 in a foolish hope of meeting my father who went to south Korea due to the A-bomb scare made by the U.S. imperialists during the Korean War and getting money from him”, she said.

“I was taken in by the luring tactics of south Korean Intelligence Service agents in an alien land and handed over by them according to their scenario. This was how I was taken to south Korea at around 9 a.m. of June 29 of the same year”, she added.

She recalled that while living in south Korea for six years she led a life little short of a miserable slave’s for want of money.

Referring to the living conditions of the “defectors from the north”, she said the jobs they could find at best were nothing but waste cleaning, vessel washing and servicing and other most hateful and difficult jobs.

“Ich überquerte die Grenze in der Nacht des 29. März 2006 illegal in der trügerischen Hoffnung, meinen Vater zu treffen, der aus Angst vor den Atombombendrohungen der US Imperialisten während des Koreakriegs nach Südkorea gegangen war. Außerdem hoffte ich Geld von ihm zu bekommen“, sagte sie.

Ich wurde vom südkoreanischen Geheimdienst in ein feindliches Land gelockt und dort nach ihrem Plan übergeben. So wurde ich am 29. Juni desselben Jahres nach Südkorea gebracht,” fügte sie hinzu.

Sie erinnerte sich, dass sie während der sechs Jahre in Südkorea das Leben eines armseligen Sklaven auf der ständigen Suche nach Geld führte.

Bezüglich der Lebensbedingungen der Flüchtlinge aus dem Norden sagte sie, dass die Arbeit die sie finden konnten bestenfalls Müllentsorgung oder das Waschen von Schiffen, Bedienen und andere gehasste und schwere Jobs seien.

Natürlich zeigte sich die Frau dem Regime gegenüber sehr dankbar, denn im Süden dürfte sie auch gehört haben, dass es nicht allen Flüchtlingen, die nach Nordkorea zurückkehren (zumindest wenn sie gebracht werden) gleichermaßen gut ergeht. Auf der Pressekonferenz, an der einheimische und ausländische Medien teilnahmen, trat sie gemeinsam mit ihrem Sohn und seiner Frau auf. Der Süden bestätigte die Eckdaten der Geschichte mittlerweile. Es wurde aber noch nicht aufgeklärt, wie die Rückkehr in den Norden konkret ablief.

Diese Geschichte scheint auf den ersten Blick absolut kurios und abwegig, wirft aber auf den zweiten Blick einige interessante Schlaglichter auf die Flüchtlingsproblematik, auf die ich kurz eingehen will.

Die Flüchtlinge in Südkorea. Keine heile Welt.

Als erstes stellt man sich natürlich die Frage: Warum sollte jemand aus der schönen Wohlstandsgesellschaft im Süden in das Armenhaus im Norden zurückkehren? Eine einfache Antwort wäre: “Weil er verrückt ist!” Während ich diese Erklärung bei Leuten, die aus dem Süden in den Norden abhauen, ohne davor dort gewesen zu sein für nicht unbedingt abwegig halte, dürfte die Erklärung für jemanden, der aus dem Norden geflohen ist nicht ganz so eindimensional sein (vermutlich ist sie das auch in dem anderen Fall nicht, aber da mangelt es mir einfach an Kreativität oder Empathie, um eine vernünftige Erklärung finden zu können).

Im Fall von Flüchtlingen muss man sich vor Augen führen, dass sie beide Gesellschaften kennen gelernt haben und wenn dann jemand zurückgeht, dann muss es also im Norden etwas geben, das dem Süden abgeht. Das ist möglicherweise gerade für die Flüchtlinge wahr, die bei ihrer Ankunft in Südkorea häufig große Probleme haben, sich zu integrieren. Das liegt aber nicht nur an der Fremdheit der neuen Welt, sondern auch einer häufig vorzufindenden Diskriminierung, die sich vor allem, aber nicht nur in der Arbeitswelt finden lässt. Außerdem scheinen die Flüchtlinge häufig sehr isoliert in der Gesellschaft des Südens zu sein, da sie von den Südkoreanern nicht als vollwertig akzeptiert werden, während sie ihren Schicksalsgenossen nicht vertrauen können (häufig nicht zu Unrecht, wenn man an Betrügereien und Spionageaktivitäten denkt). Außerdem haben die Flüchtlinge sehr oft ein gestörtes Verhältnis zu Geld (was recht gut in dem Hinweis auf das Leben eines armseligen Sklaven rauskommt, der nur auf der Suche nach Geld ist), was das Leben in einer kapitalistischen Gesellschaft nicht unbedingt erleichtert. Mehr zu den Schwierigkeiten nordkoreanischer Flüchtlinge bei der Integration in den Süden findet ihr in dieser echt tollen Studie der International Crisis Group zum Schicksal dieser Flüchtlinge in Südkorea.

Die Symptome, die Frau Pak auf der Pressekonferenz beschrieben hat sind also nicht aus der Luft gegriffen, sondern decken sich durchaus mit dem, was auch in der Wissenschaft beschrieben wird. Viele nordkoreanische Flüchtlinge, die in Südkorea leben scheinen dort nicht wirklich angekommen zu sein und sind mit ihrer Situation unzufrieden. Zwar bemüht sich der Süden mittlerweile, auch mit deutscher Beratung, dieses Problem aktiver anzugehen, aber zu einer erfolgreichen Integration scheint noch viel zu fehlen. Allerdings ist gleichzeitig auch zu bemerken, dass von den über 23.000 Flüchtlingen nicht dutzende und erst recht nicht hunderte zurückgekehrt sind, sondern genau ein Fall vorliegt (vor ein paar Jahren gab es einen weiteren, auf dem es auch eine Pressekonferenz in Nordkorea gab, aber den kann man nicht wirklich zählen, weil der Mann dann später wieder in den Süden floh (womit wir wieder bei “verrückt” wären)). Nichtsdestotrotz ist es möglich, dass einige der Flüchtlinge mittlerweile an der Richtigkeit ihrer Flucht zweifeln und dass Frau Pak daraus den Schluss zog, dass es besser sei zurückzugehen.

Die Familien der Flüchtlinge. Nicht immer schlimme Folgen?

Einen kleinen aber nicht uninteressanten Aspekt finde ich die Tatsache, dass der Sohn der Frau mit auf dem Podium erschien und als Lehrer vorgestellt wurde. Es wird ja häufig darüber gesprochen, dass die Flucht einer Person auch auf ihre Familienmitglieder die im Land zurückbleiben negative Folgen hat. Das scheint hier nicht der Fall gewesen zu sein, denn der Sohn hat wohl eine ganz gute Ausbildung und lebt in Pjöngjang, was ja nicht gerade eine Strafmaßnahme darstellt, sondern eher ausgewählten Leuten zugute kommt. Das kann alles Zufall sein und wer weiß, wie lange der junge Mann schon in Pjöngjang lebt, aber bemerkenswert ist es trotzdem.

Strategisches Manöver Pjöngjangs: Adressaten im In- und Ausland

Noch bemerkenswerter ist allerdings, dass man über die Frage der Flüchtlinge überhaupt so halbwegs offen spricht und sogar eine davon (in der nordkoreanischen und leider häufig auch noch westlichen Terminologie wird von “Überläufern” gesprochen) auf einer Pressekonferenz zu Wort kommen lässt. Dieses Thema ist nicht ohne Grund ein sehr sensibles in Nordkorea und dementsprechend spricht man nicht besonders gerne darüber. Allerdings wird man in der Realität nicht ganz darüber hinweggehen können. Die Zahl der Menschen, die im Süden angekommen sind, liegt etwa bei 23.000. Klingt nicht viel, aber ist schonmal jeder tausendste. Wahrscheinlich also dass die meisten Nordkoreaner direkt (ich kenne jemanden) oder indirekt (ich kenne jemanden der jemanden kennt) mit einem Fall einer erfolgreichen Flucht konfrontiert ist. Nicht mit eingegangen sind hier diejenigen, die sich entweder in China verstecken, oder irgendwo auf dem Weg sind. Das würde die Zahl nochmal um einige zehntausend erhöhen. Naja, es ist also ein gesellschaftliches Problem, das man nicht einfach so wegschweigen kann. Vielleicht hat das Regime das erkannt und entschieden, das alles offensiver anzugehen. Zum Beispiel indem man jemanden, dem es im Süden nicht mehr gefiel (und der damit etwas glaubwürdiger ist, als die “normale” Propaganda) zu Wort kommen und beschreiben lässt, dass da auch nicht das Land ist wo Milch und Honig fließen. In diese Lesart würde auch der kürzliche etwas seltsame Ausfall KCNAs gegen Menschenhandel passen (ich habe ihn leider nicht vor Augen, weil momentan irgendwie alle nordkoreanischen Propagandaseiten einschließlich der in Japan gehosteten KCNA-Seite down sind (Komisch!) wenn die wieder verfügbar sind, spezifiziere ich das ein bisschen und verlinke es).

Aber auch an die Flüchtlinge im Süden könnte das Ganze gerichtet sein. Hier könnte man hoffen, einige Weitere davon zu überzeugen, dass eine Rückkehr eher positive als negative Folgen hat und dass die negativen Wahrnehmungen der neuen Heimat, die ja oben kurz beschrieben sind, bei einigen anderen auch vorhanden sind. So könnte man hoffen, Agenten im Süden zu gewinnen oder Leute ins Land zurück zu holen und damit weitere Propagandaerfolge zu erzielen. Ob das so kommen wird steht allerdings auf einem anderen Blatt. Jedenfalls ist diese Pressekonferenz mit Frau Park ein strategisch interessanter Schritt und ich bin gespannt, ob das in eine umfangreichere Strategie hinsichtlich der Flüchtlinge eingebettet ist, oder ob man eben aus dem kleinen propagandistischen Geschenk, das die Frau darstellt, das Beste gemacht hat.

About these ads

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 63 Followern an