• Partnerblog

    Deutschlands Agenda, das Debattenforum für deutsche Außenpolitik, in dem die Arbeit von Bundesregierung und Bundestag sowie aktuelle außen- und sicherheitspolitische Themen diskutiert werden.

    Wer am Diskurs v.a. bezüglich deutscher Außen- und Sicherheitspolitik interessiert ist, findet hier prominente Meinungen und Positionen aus Politik und Wissenschaft und kann darüber in angenehm sachlicher Umgebung diskutieren

    Das Blog wird betrieben von

  • Vielen Dank für

    • 333,749 Seitenaufrufe
  • Wo diskutiert wird (Letzte Kommentare)

  • Am Besten bewertet

  • RSS SINO-NK – Borderlands, Relations, History : 中朝关系报告

    • Yongusil 42: OCIS, North Korea, Institutional Socialization, and the UNFCC 19. Juli 2014
      A panel from the recent Oceanic Conference on International Studies at the University of Melbourne addressed the thematic and theoretical crossroads at which the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) process, North Korean socialization within its institutional framework, and a consideration of climate change from a "Relative Gai […]
    • A Pragmatic Approach to Collapsing the Regime: A Critique 15. Juli 2014
      In a June 16 op-ed in the New York Times, Sue Mi Terry promoted expediting the end of the North Korean regime. The piece energized analyst Michael Bassett to respond.
    • Xi in Seoul and History Textbook Wars: #Shigak no. 08 7. Juli 2014
      The latest issue of Shigak follows several significant developments in South Korea’s foreign and domestic affairs, including Xi's visit to Seoul and the Abe administration's reivew of the 1993 "Kono Statement." Other pertinent issues, including textbook wars and domestic political battles, are covered in this issue.
    • Pain in Pyongyang: Ma+20 in Beijing vs Xi+200 in Seoul 27. Juni 2014
      Revelations of Ma Won-chun visiting Beijing came two weeks after it took place. What are we to make of the fact that the news finally emerged on the same day as Xi Jinping's visit to South Korea was officially confirmed? This article has been amended.
  • RSS North Korea: Witness to Transformation

    • Voting with Their Feet 22. Juli 2014
      “Our country is well-organized. There are no riots, no strikes, no differences in opinion.” Kim Mun-sung, then Deputy Chair of the Committee for External Economic Cooperation. One of the odder inquiries I sometimes receive from journalists concerns public opinion in North Korea. As far as I know there are no published public opinion surveys (though […]
    • Russia Update 21. Juli 2014
      As the international community grapples with the eastern Ukraine, we return to a theme we have followed more closely since the Park-Putin summit of last fall: the “Russian pivot” to Asia. The most significant economic development in this vein was undoubtedly the Gazprom deal with China. But we have also noted a succession of initiatives […]
    • Refugee Testimony: “I am a North Korean Millennial” 18. Juli 2014
      Direct refugee testimony remains one of the most important sources of information on North Korea; in the past we have provided links to a number of presentations including TED Talks from Hyeonseo Lee and Joseph Kim. We now have a new entry from Yeonmi Park. Born in Hyesan in 1993, Park has seen both sides […]
    • South Korean Aid: Trying Again 17. Juli 2014
      This blog has followed the twists and turns of Park Geun Hye’s Trustpolitik, most recently in the reformulation in her Dresden speech. An ongoing issue is how aid will be used to smooth any North-South political process. Most of the Dresden promises were prospective, offering large-scale aid commitments were North Korea to change course. However, […]
  • RSS Cankor: Human Factor

    • Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace in Korea by Erich Weingartner 3. Dezember 2013
      [This article was written for a discussion on "The Korean Peninsula: Towards an Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace" at the 10th General Assembly of the World Council of Churches, which took place in Busan, Republic of Korea, from 30 October to 8 November 2013.] The Korean War claimed millions of lives between 1950 […]
    • The Final Chapter 28. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to the last CanKor Report #350, dated 27 July 2013, the 60th Anniversary of the Armistice Agreement.  --CanKor] Dear Friends, Exactly 13 years after the first Ca […]
    • The Countdown is On 27. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #349, the penultimate issue.  --CanKor] Following the announcement that CanKor is coming to an end, we received numerous heartfelt expressions o […]
    • The End (of CanKor) is at Hand 26. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #348.  --CanKor] All good things must come to an end. But it seems that bad things tend to stick around a lot […]
  • RSS North Korea Tech

    • South Korea’s new propaganda radio station faces static 23. Juli 2014
      South Korea’s latest attempt to sway the minds of the North Korean people looks like a dud before it’s even begun. This month, the South Korean military begins regular programming on a new shortwave radio station aimed at the DPRK, but the selection of frequency, low transmitter power and aggressive jamming means few if anyone in the… Source: North Korea Tec […]
    • Pyongyang’s cooking website finally appears 18. Juli 2014
      A North Korean cooking website has appeared on the Internet more than two years after it was first reported to have launched. The website of the Korean Association of Cooks offers hundreds of recipes in addition to an introduction to restaurants in North Korea and details of the cooking association. State media first reported on its… Source: North Korea Tech […]
    • Hackathon aims to harness Silicon Valley smarts on North Korea 17. Juli 2014
      A “hackathon” planned for August aims to harness the technical prowess of Silicon Valley in coming up with new ways to get information safely into North Korea. “Hack North Korea” will take place in San Francisco and has been organized by The Human Rights Foundation, a New York-based group that earlier this year helped sent USB thumb… Source: North Korea Tech […]
    • US, others complain to ICAO over North Korean missile launches 16. Juli 2014
      The United States and several other nations have written to the International Civil Aviation Organization (ICAO) over North Korea’s failure to notify it of missile launches. Over the past couple of weeks, short and medium-range missile have been fired by North Korea into the sea to the east of the country on a handful of occasions. Each launch took place wit […]

Politische Inszenierung par excellence: Ro Su-huis Rückkehr nach Südkorea

In den letzten Tagen hat in Bezug auf Nordkorea ein ungewöhnliches Ereignis einige Aufmerksamkeit bekommen, von dem ihr vielleicht auch schon was mitbekommen habt. Ro Su-hui, der Vize-Vorsitzende der (südkoreanischen (es gibt ein Gegenstück im Norden)) Pannationalen Allianz für die Wiedervereinigung Koreas (Pomminryon), einer Gruppe, die hinsichtlich einer Wiedervereinigung Koreas ziemlich genau die Vorstellungen Pjöngjangs vertritt und häufig als politisch sehr nah an Nordkorea beschrieben wird, reiste mit viel TamTam durchs Land und wurde sogar von (fast) höchster Stelle — in Person Kim Yong-nams — empfangen. Allerdings hielt er sich schon länger im Norden auf. Er war Ende März über China eingereist und hatte an den Feierlichkeiten zu Kim Il Sungs hundertstem sowie allen anderen Festivitäten, die es seitdem noch so gab, teilgenommen. In der letzten Woche wurde seine mediale Präsenz dann aber nochmal deutlich erhöht, vermutlich um seine Heimkehr vorzubereiten. Die fand dann gestern statt. Hochsymbolisch überquerte er die Grenze in Panmunjom, dem Ort der Waffenstillstandsverhandlungen, die den Koreakrieg auf Eis legten. Wie zu erwarten war, wurde er auf der südkoreanischen Seite bereits erwartet und von einigen (Polizei-?)Beamten in Zivil abgeführt, was er nicht ganz ohne Gegenwehr geschehen ließ. Zu erwarten war dies, weil das Nationale Sicherheitsgesetz Südkoreas südkoreanischen Bürgern die unerlaubte Ausreise nach und die unerlaubte Einreise aus Nordkorea untersagt und dafür eine Gefängnisstrafe von bis zu zehn Jahren vorsieht (Ich habe nach einer vernünftigen Übersetzung des Gesetzes gesucht, aber nur dashier gefunden. Man kann dem trauen, muss es aber nicht. Die weiteren Artikel decken sich jedenfalls mit dem, was man sonst so über die Ge- und Verbote unter dem Gesetz liest.).

Fokus auf die Inszenierung

Ich will mich an dieser Stelle nicht weiter über das Nationale Sicherheitsgesetz auslassen (habe ich schon oft genug gemacht) und auch nicht auf Pomminryon oder Ro Su-hui eingehen (was sicherlich interessant wäre, was ich persönlich aber nicht so spannend finde, wie etwas anderes). Vielmehr möchte ich mich mit der besonderen Art der Inszenierung dieser Geschichte auseinandersetzen, denn bei diesem Ereignis werden einige Merkmale der politischen Inszenierung die sich die nordkoreanische Führung zunutze macht, sehr schön deutlich und darüber Hinaus lassen sich vielleicht sogar einige Anpassungen an moderne mediale Gegebenheiten ausmachen, die zeigen, dass man in Pjöngjang “mit der Zeit geht”.

Vorüberlegungen

Dazu muss ich aber zuerst noch ein paar Vorüberlegungen treffen.

Erstens ist anzunehmen, dass Ro Su-hui ganz genau wusste, was mit ihm geschehen würde, wenn er die Demarkationslinie zwischen den Koreas überschreiten würde. Er ist also nicht in der gutgläubigen Annahme in den Süden zurückgegangen, dass sein Verstoß gegen das Sicherheitsgesetz ungesühnt bliebe.

Zweitens kann auch davon ausgegangen werden, dass Ro in Absprache mit der Führung in Pjöngjang handelte. Er lief also nicht völlig autonom durch die Gegend und entschied, wann er hier und wann er da sein wollte und wann er wieder nach Hause führe, sondern stimmte dafür einen Termin mit der Führung ab.

Drittens wurde das ganze Ereignis seines Aufenthalts und besonders seiner Abreise von Seiten Pjöngjangs durchorganisiert und durchoreographiert, um damit eine öffentliche Wirkung zu erzielen.

Von diesen drei Annahmen gehe ich aus, weil sie zum Teil aus dem Folgen, was man sich mit seinem gesunden Menschenverstand zusammenreimen kann und weil das zum Teil aus der nordkoreanischen Berichterstattung des Ereignisses offensichtlich wird. Wer nicht glaubt, dass das als eine öffentlichkeitswirksame Maßnahme angelegt war, der schaue sich doch einfach dieses Video an.

In diesem Video von Kyodo sieht man dann auch noch, wie er vor dem Überschreiten der Schwelle ein paar Sekunden halt macht. Man könnte natürlich denken, dass er nochmal drüber nachdenkt, ob er nicht doch im Arbeiterparadies bleiben will, aber genauso wahrscheinlich ist, dass er dem Fotografen auf der anderen Seite die Chance bieten will, ein paar schöne Fotos zu schießen.

Naja, jedenfalls besteht für mich kein Zweifel, dass es sich hier um ein vorher bis ins letzte Detail (bei dem Blumenstrauß bin ich mir allerdings nicht ganz sicher. Gab jedenfalls ein tolles Abschlussbild) inszeniertes Ereignis gehandelt hat.

Inszenierung in der Politik: (Bei weitem) kein rein nordkoreanisches Phänomen

Und damit will ich kurz zum Thema Inszenierung in der Politik kommen. Dieses Thema ist ja auch oder gerade uns nicht unbedingt neu. Vielmehr sind wir Deutschen den Nordkoreanern vermutlich einiges im Inszenierungsgeschäft voraus. Man erinnere sich nur mal an einen Exkanzler, der in seinen Gummistiefeln zwar nicht eigenhändig die Oderfluten umlenkte, aber immerhin den nächsten Wahlkampf in die Tasche steckte. Oder an eine denkwürdige Bundesratssitzung im Jahr 2002, als es bei einer Abstimmung um das Zuwanderungsgesetz zu einem Eklat kam, bei dem aber im Endeffekt nur zwei Laientheatergruppe gegeneinander antraten, die den jeweils schon vorher eingeübten Drehbüchern folgten und keinerlei spontane Gemütsäußerungen zum Tragen kamen (wer sich nicht mehr an die Geschichte erinnert, schaue dieses schöne Video). Ein inszenierter Skandal. Aber auch in der internationalen Arena gibt es öfter mal Inszenierungen (Eigentlich im Vorfeld jedes kriegerischen Konflikts, was sich Anhänger der verfeindeten Seiten dann die nächsten hundert (oder mehr) Jahre vorhalten können, wobei sie geflissentlich den eigenen Inszenierungsanteil verdrängen). Bei mir am besten haften geblieben ist in jüngerer Zeit der Auftritt von Collin Powell vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, auch wenn der nur ein kleines Puzzelteilchen einer weitaus größeren Inszenierung war.

Wie gesagt, Nordkorea hat nicht gerade ein Monopol für politische Inszenierung und eh wir uns über die Propaganda des Landes lustig machen, die ja auch ein Teil dieser Inszenierung ist, sollten wir mal kurz drüber nachdenken, wie groß der Unterschied am Ende denn ist.

Ein paar Überlegungen zu Inszenierungen und Politik

Vor ein paar Jahren habe ich mal dieses interessante Heft von Aus Politik und Zeigeschichte (da findet ihr auch einen schönen Artikel über inszenierte Politik in der DDR) gelesen, das sich genau mit diesem Thema befasste. Zwar ging es da hauptsächlich um politische Inszenierung in Demokratien, aber vieles was da steht lässt sich recht leicht übertragen. In dem schönen Aufsatz von Thomas Meyer findet sich u.a. diese Anmerkung zu der Tatsache, dass Inszenierungen zum Teil notwendige Bestandteile politischer Kommunikation sind:

Auch das Authentische bedarf, wie die Theaterwissenschaft zeigt, einer je spezifischen Inszenierungsleistung, um als Authentisches erscheinen zu können. Erst in der Inszenierung tritt das ihr Vorausliegende für alle sichtbar in Erscheinung und ist auf diese Weise immer schon durch Darstellungsaktivitäten transformiert.

In unserem Fall dürfte das wohl eins zu eins zutreffen. Man nehme an, die Inszenierung von nordkoreanischer Seite hätte nicht stattgefunden und Herr Ro wäre still wieder nach Südkorea zurückgekehrt. Glaubt ihr, er wäre nicht verhaftet und nicht im Zweifel schwer gefesselt mitgenommen worden? Ich glaube es wäre genauso passiert, wie es jetzt passiert ist, nur eben ohne Öffentlichkeit und ohne dass selbst deutsche Magazine über dieses Ereignis geschrieben hätte.

In diesem Zusammenhang ist auch der Sachverhalt interessant, dass gegen den Vorsitzende der südkoreanischen Pomminryon seit Ende 2011 von den südkoreanischen Behörden ermittelt wurde. Hat keiner mitbekommen. Die Inszenierung könnte man damit auch als Versuch sehen, die Situation der (gefühlten) Verfolgung durch die südkoreanischen Behörden besser bzw. authentischer in der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Die Inszenierung wird gebraucht, um die Realität authentisch darzustellen. Eine besondere Rolle spielt dabei das Fernsehen (unnatürlich das Netz):

Entscheidender für die neue Qualität und die neuen Wirkungsdimensionen politischer Inszenierung sind allerdings die technischen Veränderungen im Bereich der Massenmedien. Mit dem Fernsehen steht nämlich erstmals in der Geschichte ein Massenmedium zur Verfügung, das einerseits alle Grenzen von Raum und Zeit überwindet, in spezifischer Weise die Gesamtheit der handelnden Personen wahrnehmen und diese Wahrnehmungen an ein breites Publikum vermitteln kann und das darüber hinaus durch seine medialen Qualitäten und seine Allgegenwart in den häuslichen Lebenswelten der Menschen fortwährend dichteste Realitätsillusionen erzeugt.

Hätte es von der Festnahme Ros ein paar Pressefotos gegeben und vielleicht noch ein oder zwei Berichte. Vielleicht hätte es eine Zeitung aufgegriffen, vielleicht aber auch nicht. Vielleicht hätte man auch nur gedacht: “Mal wieder Propaganda! Wo ist der Beweis?“ Die Fernsehbilder machen Eindruck und erzielen eine emotionale Wirkung. Vor drei Jahren hätten wir solche Bilder aus Nordkorea höchstwahrscheinlich nicht zu sehen bekommen, es sei denn, wir hätten eine riesige Antenne auf dem Dach etc. Aber Dank der Weiterentwicklung der Internetpräsens des Landes hat die Führung in Pjöngjang nun die Möglichkeit “alle Grenzen von Raum und Zeit” zu überwinden und damit ein breites internationales Publikum zu erreichen. Eine Inszenierung wie diese hätte für Pjöngjang vor einigen Jahren nur einen innenpolitischen Wert gehabt. Nun kann man auch Wirkung nach außen entfalten.

Inszenierung in der DDR: Antagonismus prdouzieren

In dem gleichen APuZ Heft gibt es auch noch einen Artikel zur Inszenierung von Politik in der DDR. Darin wird u.a. auf den immer wieder hervorgehobenen, ja fast zelebrierten Antagonismus zwischen den Deutschen im Osten und denen im Westen verwiesen. Wenn man so will, hebt auch die nordkoreanische Inszenierung einen solchen Süd-Nord-Antagonismus hervor. Das einfache Narrativ in diesem Zusammenhang: Einheitsliebender Südler kommt in den fröhlichen Norden. Man feiert und freut sich. Vor der Rückkehr in den feindlichen Süden wird er von einer jubelnden Masse verabschiedet und mit Blumen beschenkt. Die aggressiven und gewalttätigen Südler können einen einheitsliebenden Menschen nicht ertragen, werfen ihn sofort zu Boden und zertreten die Blumen. Der Süden will sich nicht einigen. Es gibt die im Norden und die im Süden. Mittler haben es schwer. Man muss nicht viele kontextuelle Veränderungen vornehmen, um den Menschen im Norden anhand dieser Bilder deutlich zu machen, dass man vor dem Süden auf der Hut sein muss.

Sogar die Bilder der Grenzsoldaten vermitteln diese Wahrnehmung. Die südkoreanischen Soldaten sehen nach Testosteronproleten nach amerikanischem Actionfimvorbild aus, die nichts im Kopf haben, außer ihre scheinbar permanent angespannten Muskeln an irgendwelchen Feinden abzureagieren, während die Nordkoreaner eher so rüberkommen, als würden sie selbst nach einer Nuklearexplosion noch strammstehen. Die Bedrohung geht vom Süden aus (und ich frage mich schon immer, was ein solche martialisches Auftreten an der Grenze bezwecken soll).

Und damit komme ich auch schon zum Agieren des Südens bei dem ganzen Schauspiel. Die Beamten die Ro abführen sollten haben nämlich glänzend mitgespielt und damit den nordkoreanischen Propagandisten eine dollen Gefallen getan. Sie haben sich schön Kamerawirksam an der Grenze postiert und (aus nordkoreanischer Sicht) nur darauf gelauert, dass das arme Opfer seinen Fuß über die Grenze setzt, um ihn dann schnellstens in den Kerker zu zerren. Sie haben sich schön mit ihm gekloppt und ihn dann auch noch wie ein Weihnachtspaket verschnürt, auf dass sie auch wirklich einen möglichst unnötig aggressiven Auftritt hinlegen. Erste Sahne. Vermutlich sind die Dankesschreiben aus Pjöngjang schon eingegangen!

Und der Süden? Hilfloser Komparse?

Wie kam es dazu? Ich weiß es nicht, aber ich hab da so meine Vermutungen. Wenn ihr den Film zu der Bundesratssitzung, den ich verlinkt habe angeschaut habt, dann habt ihr ziemlich oft das Wort “Drehbuch” gehört. Das lässt sich auch hier recht gut nutzen. Pjöngjang hat ein sehr ausführliches Drehbuch für die Inszenierung geschrieben und jeden Schritt geplant. Seoul hatte nach Standarddrehbuch agiert, sich also quasi nicht vorbereitet. Im Norden hat man das wohl gehofft und den eigenen Skript für ein solches Standardvorgehen geschrieben. Der Plan ist perfekt aufgegangen und die südkoreanischen Behörden stehen nicht im besten Licht da. Und wenn man dann Beschwerden hört, es habe sich um eine Propagandashow des Nordens gehandelt, dann stimmt das absolut. Aber wieso hat man sich denn dermaßen bereitwillig als Komparse in die Disziplin der Show eingereiht? Das verstehe wer wolle.

Rituale erleichtern Inszenierungen und der ganze innerkoreanische Konflikt ist ein einziges Ritual

Nun möchte ich noch auf einen letzten Aspekt bei der Inszenierung eingehen, den ich sehr spannend finde. Es geht mir um die Ritualisierung des Konflikts zwischen den Koreas, der hier sehr schön deutlich wird. Dazu muss man sich eigentlich nur nochmal den Film des Vorfalls anschauen. Eigentlich gehört alles zu diesen Ritualen. Die Fahneschwenkenden und Slogan rufenden Nordkoreaner, die Grenzsoldaten auf beiden Seiten, die sofortige Verhaftung des Aktivisten, als er die rituelle Schwelle übertreten hat (vielleicht sogar das rabiate Vorgehen währenddessen) und das wütende Protestgeheul aus dem Süden. Alles eingeübte Rituale. Man stelle sich ein solches Ereignis ohne die vorherige Einübung dieser Rituale vor. Es geht garnicht. Man hätte sich vermutlich die Köpfe eingeschlagen. Eigentlich ist der gesamte Konflikt zwischen Süd und Nord dementsprechende durchritualisiert. Die Manöver im Süden, die Drohungen aus dem Norden, die periodisch wiederkommenden Tests des Nordens und die Grenzscharmützel zwischen den Staaten. Alles ist eigentlich Routine und für nahezu alles sind implizite Verfahrensregeln festgesetzt, die am Ende verhindern, dass es einen verheerenden Konflikt gibt.

Solche Rituale vereinfachen Inszenierungen ungemein, denn man kennt das Drehbuch der Gegenseite, Man kann sich darauf verlassen, dass bei einer bestimmten Handlung eine bestimmte Reaktion folgt. Also muss man dafür nur ein wirkungsmächtiges Skript entwerfen, selbst die Routinen durchbrechen und der Gegenseite dabei zusehen, wie sie hilflos ihrem Standardprogramm folgt.

Und wozu das Ganze?

Nun möchte ich noch kurz darüber nachdenken, was man in Pjöngjang überhaupt mit der ganzen Schose bezweckt hat. Mir fallen da zwei bis drei Zielgruppen ein, an die sich die kleine Aufführung richten könnte.

An erster Stelle stehen vermutlich die Menschen in Nordkorea. Wenn man diese Bilder ohne jeglichen Kontext zeigt, sind sie eine recht eindrucksvolle Unterstützung für die nordkoreanischen Propagandabilder von den faschistisch-imperialistischen Marionetten im Süden. Sie wollen offenbar keine Wiedervereinigung und gehen radikal gegen friedliebende Persönlichkeiten des Ausgleichs vor. Perfekt für die propagandistische Verwertung.

An zweiter Stelle kommen die Menschen im Süden die man eventuell für sich gewinnen, auf jeden Fall aber vor den Präsidentschaftswahlen in Südkorea gegen das konservative Lager aufbringen will. Durch einen solchen Eklat werden die Grenzen der Freiheit aufgezeigt und es wird ein weiteres Vorgehen gegen Pomminryon provoziert, beides Ereignisse, die möglicherweise Gräben in der Gesellschaft vertiefen und Menschen politisieren können.

An dritter Stelle richtet sich das Spiel auch an die Welt. Denn man kann es drehen wie man will und auf die Perfidie des Nordens hinweisen, die ganze Geschichte propagandistisch auszuschlachten. Wenn sich in diesem Fall jemand aggressiv gezeigt hat, dann war es der Süden. Er geht gegen einen eigenen Bürger vor und zwar, weil der unerlaubt in den Norden gegangen ist. So etwas ist für viele Menschen auf der Welt nur schwer zu vermitteln, denn unser Bild von Korea besagt doch, dass es der Norden ist, der gegen seine Leute vorgeht und der ihnen die Ausreise in den Süden verbietet. Dort herrscht Freiheit und Wohlstand und die Leute können tun und lassen was sie wollen. So einfach dann auch wieder nicht.

Das Rühren in offenen Wunden

Insgesamt übt sich Pjöngjang einmal mehr in der Beschäftigung, Finger in offenen Wunden des politischen System Südkoreas zu legen. Die Angst vor nordkoreanischer Infiltration (physischer wie geistiger), bewirkt immer wieder, aber besonders stark in den letzten Jahre, dass in Südkorea scharf gegen alles verdächtige Vorgegangen wird. Manch einer könnte sagen, es würde über die Stränge geschlagen. Um genau zu sein, manch einer sagt das. Und es kann nicht im Interesse der südkoreanischen Regierung liegen, wenn der Vergleich zwischen ihrem Vorgehen und der Kommunisten-Hatz in der McCarthy-Episode in den USA gezogen wird. Deshalb dürfte es der Führung in Seoul auch durchaus wehtun, wenn der Norden nicht ganz zu Unrecht darauf hinweist, dass man im Süden überzieht und Unschuldige oder zumindest Harmlose (weil bestenfalls nicht so pfiffige) Leute verfolgt und so die eigene Legitimation untergräbt, die auf der Freiheit des Einzelnen beruht, untergräbt. Das wirklich Erstaunliche daran ist, dass man in der südkoreanischen Führung scheinbar zurzeit nicht in der Lage ist, irgendwie anders zu reagieren und dadurch in eine recht offensichtliche Propagandafalle tappt. Naja, vielleicht ist sich Präsident Lee mittlerweile im klaren darüber, dass er seine Amtszeit sowohl was Nordkorea angeht, als auch in Bezug auf andere politische Ziele nicht unbedingt erfolgreich wird abschließen könne und strikt so nun wenigstens noch einem Image als harter Hund, der aufrecht zu seinen Prinzipien steht.

9 Antworten

  1. Gerade der herzliche Empfang, den die Bevölkerung ihrem Landsmann und Bruder Ro Su Hui zuteil werden ließ, lässt mich an Deiner These von einem Nord-Süd-ANTAGONISMUS zweifeln. Man muss sich immer wieder in Erinnerung rufen, dass sich die Koreaner nach fast 70 Jahren immer noch als EINE Nation und EIN Volk begreifen, das völlig unschuldig aufgrund von Machenschaften fremder Mächte unrechtmäßig, geradezu willkürlich geteilt wurde. Daher richtet sich der Hass keinesfalls gegen die eigenen Landsleute im Süden, sondern
    viel mehr gegen solche verabscheuungswürdigen Elemente wie Lee Myung Bak, die — angesichts ihrer Feindseligkeit gegenüber dem nördlichen Teil ihrer eigenen Heimat — wohl nicht anders als “Marionetten” und “Verräter” genannt werden können sowie gegen die USA, die Sanktionen gegen den Norden verhängen und Südkorea unter ihren Militärstiefel gezwungen haben.
    Es sei an die Äußerung Kim Jong Uns vom 15. April erinnert: “Es ist wahrhaft eine herzzereißende Sache, dass unsere Landsleute, die lange Zeit auf ein und demselben Territorium als eine homogene Nation lebten, beinahe 70 Jahre lang das Leid der Spaltung durchmachen. Unsere Partei und die Regierung unserer Republik werden mit allen Menschen, wenn sie ehrlich die Vereinigung des Landes wünschen und den Frieden und das Gedeihen der Nation herbeisehnen, Hand in Hand gehen und für die Verwirklichung der großen historischen Sache, der Vereinigung des Vaterlandes, verantwortliche und geduldige Bemühungen unternehmen.
    Genossen! Unsere Sache ist gerecht, und die aufgrund der Wahrheit zusammengeschlossene Kraft Koreas ist unerschöpflich.”

    • Wenn ich mich richtig erinnere war das auch in Deutschland nicht großartig anders. Vielleicht habe ich das ein bisschen unklar ausgedrückt. Klar ist, dass man sich in Pjöngjang müht, einen scharfen Gegensatz zur Führung in Seoul (dem herrschenden Regime) zu erzeugen. Klar ist auch, dass das Volk von den Kriegstreibern, Faschisten und Imperialisten dort unterdrückt wird und sich tief drin nach Freiheit sehnt.
      Wenn du mir aber jetzt noch eine klare Unterschiedung zwischen denen, die zum unterdrückten Volk gehören und denen, die das diktatorische Regime darstellen erklären kannst, dann gebe ich dir recht.
      So wie ich das sehe ist das nämlich der Trick bei der Gradwanderung. Man kann das auslegen wie man es gerade braucht. So vertritt Ro eben jetzt das unterdrückte Volk und wird deshalb auch nicht als Teil des Gegensatzes gesehen. Aber Normalsterbliche Leute im Süden, die eigentlich nichts mit dem Norden am Hut haben (und deshalb keine mehrmonatigen Stippvisiten machen) wissen meiner Meinung nach nicht, ob sie jetzt zu denen gehören, die in regelmäßigen Abständen aus Pjöngjang übelst bedroht werden, oder zu denen, die freudig in einem geeinten Korea empfangen würden. Was glaubst du? Gehört ein Lee Myung-bak Wähler zu den Vertretern des Regimes in Seoul und muss sich deshalb Sorgen machen?

      • Vielen Dank für die interessante Frage. Ich habe ein bisschen nachgeforscht, und schließlich einen Fall gefunden, den man als Analogie heranziehen könnte: den von Choe Tok Shin, der früher ein Repräsentant des Park-Chung-Hee-Regimes war, sich jedoch von diesem abwandte, dem Norden gegenüber eine andere, versöhnliche Haltung einnahm und daraufhin vorurteilsfrei von Pjöngjang willkommengeheißen wurde.
        Ich kann mir gut vorstellen, dass auch ein “kleiner Mann” von der Saenuri-Partei einsehen könnte, dass sich das Lee-Regime auf dem absteigenden Ast befindet und sich für die Nord–Süd-Verständigung einsetzen könnte, ohne irgendwelchen Animositäten seitens des Nordens (!) zu begegnen.
        Am vergangenen Mittwoch erließ das Zentralkomitee der Demokratischen Front für die Wiedervereinigung Koreas (im Norden) einen Aufruf an alle Koreaner, in dem es u.a. hieß: “Vereinigung aller Koreaner unter dem Banner der Wiedervereinigung und des Patriotismus ungeachtet der Ideologien, Systeme und Ismen!”
        MfG, C.R.

  2. als im Sommer 2010 Han Sang-ryol die Grenze von Nord nach Süd übertreten hat, zeigte das nordkoreanische Fernsehen fast gleiche Bilder von jubelnden Genossen und prügelnden Imperialisten-Marionetten, die ich live im Fernseher des Rakwon Restaurants in Pyongyang gemeinsam mit interessiert zuschauenden Einheimischen verfolgen konnte.

    In der Presse in Deutschland war das Ereignis damals auch ein paar Zeilen wert: “Bei dem Versuch, die als unpassierbar geltende Grenze von Nordkorea und Südkorea zu überqueren, wurde ein Südkoreanischer Geistlicher, der sich Illegal in Nordkorea aufhielt, festgenommen”.

    • Danke. Das hatte ich garnicht mehr auf dem Schirm. Da konnte man ja schonmal seine Strategie weiterentwickeln.
      Weist Du, ob es damals auch international Bilder zu sehen gab?

  3. Eine bewundernswerte gute Studie. Und in allem nur zu unterstreichen. Genauso ist es: Auch das südkoreanische Verfassungsschutzorgan hat so reagiert, wie sie es gelernt haben, und ihre Handlungen vorhersagbar sind. Sie haben genau das getan, was der Norden (ja , alles inszeniert!) erwartet hat, und wie der Ablauf ihm, seinem Systemerhaltsbemühen Voraussehbar und kalkulierbar.
    Der Süden hat wie immer sehr einfallslos reagiert. WIE IMMER in all den Jahrzehnten zuvor ebenso.
    Intelligente, den Norden ad absurdum führende Lösungen, kommen diesen Betonköpfen ebensowenig in den Sinn, wie denen in Pyongyang.

    Nachdem er eitle, selbstgefällige, alte Ro eine mehrmonatige VIP Behandlung im Norden vom Staat geschenkt bekam (täglich große Aufmerksamkeit, freundlichstes Wohlwollen, allerbeste Speisen, Luxustransport, kurz: eine VIP-6 Sterne Rundreise mit Vorzugsbehandlung nebst kostenloser Dauerschmeichelei für einen Mr. Nobody aus dem Süden, kehrt er nun in sein Heimatland auf einem für Ein- und Ausreisen nicht vorgesehenen Grenzort zurück, wohl wissend, was ihm sodann widerfahren wird. Die Märtyrrolle kriegt er nun im Süden kostenlos dazu. Davon hat er geträumt, denn alles, alles war ihm, wie auch der NK Stasipropaganda vorher voll bewußt, und von ihm geplant und kalkuliert. Da er genau wusste, was ihm nach seinem Auftritt in NK und für das Regime nach Rückkehr in den Süden bevorstand, spielte es auch keine Rolle mehr, ob er den umständlichen Rückreiseweg – wie Einreiseweg – über China – genommen hätte. Da bot sich schon der kürzere Weg über Panmunjom an.

    Schade nur, dass die sonst recht gut funktionierende Demokratie in SK es nicht fertigbringt, solche Spinner diejenige Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, die ihnen gebührt – nämlich gar keine. Da könnte SK noch einiges von Deutschland lernen.
    Die Frage ist dabei, WER in SK die Änderung dieses Sicherheitsgesetzes initiieren wollte, ohne sich selber in den Verdacht der Nordkoreafreundlichkeit zu katapultieren. Derzeit wäre es das AUS für jeden Politiker im Süden, der damit anfangen wollte.
    Man braucht dazu auch Mehrheiten.
    Es kann nur Änderungen in dieser Hinsicht geben, die von Oben eingeleitet würden, vom Blue House in Seoul also, und das wäre ein neuer , anders denkender und handelnder Präsident. Der, die, ist noch nicht in Sicht.
    Vom jetzigen, ausgehenden, ist ohnehin nichts mehr zu erwarten. Seine Tage im Regierungspalast sind ja sehr gezählt. Insofern konnte NK sehr genau den Ablauf der Rückkehr dieses Mr. RO vorausplanen und -sehen.
    Seitens SK ist der Ablauf der Fest nahme des RO seit Monaten ebenso geplant und festgelegt. Sie erfolgte genau so, wie seit Jahrzehnten. Selbst der gespielte Widerstand gegen seine physische Festnahme (selbst diese hatte RO sich genau ausgemalt, und vorher gewußt) war in der Dramaturgie ALLER Beteiligter.

    Festnahmen in Ostasien laufen oft nach einem traditionellen Muster ab, Auch Inhaftierungsrituale, die uns fremd erscheinen, aber verständlich sind, wenn man die Traditionen eines ostasiatischen Landes, seine Strafmethodengeschichte etc kennt.
    Ein Beispiel, das ich verschiedentlich in Südkoreanischen Polizeistationen gesehen habe. Vorübergehend Festgenommene, einer Tat verdächtigter, müssen in Hockstellung mit Verhörbeamten kommunizieren. Die Eingangstür zu einer vergitterten Haftzelle in Polizeistationen hat eine sehr geringe Höhe, nach meiner Schätzung ca. 80 cm, so dass ein Inhaftierter nur auf den Knien oder in niedriger Hockhöhe da ein- und ausgehen kann (von Gehen also weniger zu sprechen). Verdächtigte aller Art, Diebe, Räuber, Kriminelle, werden oft symbolisch gefesselt im Gerichtssaal vorgeführt. Entspricht wohl der Handschelle bei uns.
    Angeklagte zeigen ungern ihr Gesicht der Kamera, der öffentlichkeit und liegen oft das Gesicht verdeckend auf der Tischplatte. Oder ziehen Kleidung über den Kopf. Scham mags sein.

    Ich hätte gern einen Beraterjob beim SK Staatsschutz. Ich hätte denen dann einige Varianten des Empfangs empfohlen, den Übertritt des Mr. Roh über die Grenzschwelle so zu arrangieren, dass letztendlich er sowie die Nordkoreaner der Lächerlichkeit preisgegeben wären. Lachen auf Seite des Südens, und Verwirrung auf Seite des Nordens.

    a. Eintritt nach SK verweigert – Eintritt physisch in der schmalen Durchgangsgasse physisch verwehrt – Ausbürgeruungsurkunde überreicht – so , staatenlos geworden, geraten, für seine Einreise in der südkorean. Botschaft in Beijing ein Einreisevisum zu beantragen – alles derart, dass ihm nur die Rückkehr Richtung Norden möglich wäre.
    Also, wie 1970 in Westberlin man den pro-DDR-Demonstranten zurief Ab über die Mauer..!

    b. ……der Phantasie der Lächerlichmachung sind keine grenzen gesetzt, man hätte vieles dort inszenieren können, bei dessen Empfangsdurchführung der Kandidat vollständig lächerlich gemacht worden wäre. Wie auch die Nordkoreaner gleichermassen. z.B. ein auch für die Nordagenten, die zum Verabschieden herangekarrt worden waren: Ein kurzes Theaterstück auf erhöhter Bühne, auf der als Nordkoreaner verkleidete Schauspieler das Hochjubeln das Mr. Ro nachspielten. Ro müsste auf der Bühne zwangsweise herumstehen…..na, oder sowas ähnliches.

    Klar, die Rituale in Panmunjom lassen derartige Spiele gar nicht zu. Da ist jeder Standplatz der Wachen genau zwischen Nord und Südverahndlungen über jahrzehnte ausverhandelt und festgelegt. Jede Abweichung muss vermieden werden, denn sie gäbe Willkür auf der Gegenseite Anlass zu ebensolchen Willkürlichkeiten.
    DAs ist eine Region, in der es sogar für die täglich auf beiden Seiten herangekarrten Polittouristen Kleidervorschriften gibt. Kurze Hosen sind selbst im Sommer im Süden für diesen Trip nicht zugelassen. Außerdem haben die Amis dort das Sagen….und die Südkoreanische Armee hat in Panmunjom nicht das letzte OK, sondern die Amis bzw. die UnoLeute, die da turnusmässig Wache schieben.

    Man gebe b ei Google nur ein : “Panmunjom dress code “. Da würden schon so manche Besucher aus Europa oder dem Rest der Welt durchfallen, siehe nur u.a.

    9. Shaggy or unkempt hair, or faddish hairstyles and colors, excessive body piercing, etc are not permitted.

    Zurück zu diesem Mr. Ro. Ein kleines Licht. Jemand, der sich sehr wohl und sehr bewusst in die Propagandamaschine Nordkoreas hat einspannen lassen, wohl wissend, was ihm nach rückkehr drohen würde. Jemand, dem keine wirkliche, innovative, wichtige politische Bedeutung zusteht.
    Er hatte sich eine tolle, königliche, mehrmonatige Luxusreise in Nordkorea verschafft, was ja in solchen Diktaturen gar nicht so schwierig ist. Das gelingt auch etlichen anderen Nobodies aus aller Welt, um nur einen zu nennen: Dieser verrückte Spanier, der sich zum Sonderbotschafter Nordkoreas gemacht hat. So einfach ist das.

    Solche krankhaften Nobodies mit Geltungsdrang haben nichts geleistet, außer dem Diktatursystem zu dienen.
    Roh quatscht über die Einheit,Wiedervereinigung Korea und wird dafür in NK hochgelobt und bedient. Sehr einfach. Irgendwie kann das ja jeder.

    Die richtige Behandlung des Bürgers RO, nach Rückkehr, wäre besser eine ganz andere………..nicht Ab über die Mauer, sondern vielleicht Ab auf die Insel -am besten Ab nach Dokdo. (umstrittenes Inseleiland zwischen Japan und Korea).

    TomTegel

    • Dummschwätzerei.

      • Bitte…
        Ich bin eigentlich sehr froh über die Diskussionskultur die hier herrscht. Deshalb freue ich mich über Auseinandersetzungen auf inhaltlicher Ebene, würde anderes aber gerne außen vor gelassen sehen.

    • Danke für die umfassende Meinungsäußerung.
      Allerdings muss man der Fairness halber sagen, dass er vermutlich jetzt erstmal eine Zeit im Gefängnis verbringen wird. Ob allein seine gute Behandlung die er wohl in NK hatte reicht, das aufzuwiegen, würde ich mal bezweifeln. Daher mag es schon sein, dass er auch irgendwo überzeugt von “der Sache” ist. Nur hat er vermutlich gedacht, wird eine Inszenierung der Sache am besten dienen, aber alles Märtyrertum etc. wird ihm im Knast nur begrenzt Freude bereiten.
      Hinsichtlich des Umgangs mit dem Thema gebe ich dir aber recht. Etwas mehr gelassenheit hätte nicht geschadet. Ich habe mir auch überlegt noch ein bisschen was dazu zu schreiben, was wohl gewesen wäre, wenn man irgendeine Art von Gegeninszenierung gestartet hätte, aber das wäre dann zuviel geworden. Deshalb Danke dafür.
      Den “ab nach/über…” Ideen stehe ich immer ein bisschen kritisch gegenüber. Ich finde eine Demokratie muss dazu in der Lage sein, sich mit ihren Kritikern inhaltlich auseinander zu setzen (jedenfalls wenn die Kritiker nicht zu Gewalt oder so greifen) und der Kritik standzuhalten, sonst hat sie Mängel, die die Kritik bestätigen. Und ein inhaltliches Hinterfragen des Modells der “Wiedervereinigung”, dass Ro vertritt hätte gute Chancen den Mann mindestens so gut zum Schweigen zu bringen, wie es ein paar Jahre im Knast getan hätten.

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 64 Followern an