• Partnerblog

    Deutschlands Agenda, das Debattenforum für deutsche Außenpolitik, in dem die Arbeit von Bundesregierung und Bundestag sowie aktuelle außen- und sicherheitspolitische Themen diskutiert werden.

    Wer am Diskurs v.a. bezüglich deutscher Außen- und Sicherheitspolitik interessiert ist, findet hier prominente Meinungen und Positionen aus Politik und Wissenschaft und kann darüber in angenehm sachlicher Umgebung diskutieren

    Das Blog wird betrieben von

  • Vielen Dank für

    • 333,729 Seitenaufrufe
  • Wo diskutiert wird (Letzte Kommentare)

  • Am Besten bewertet

  • RSS SINO-NK – Borderlands, Relations, History : 中朝关系报告

    • Yongusil 42: OCIS, North Korea, Institutional Socialization, and the UNFCC 19. Juli 2014
      A panel from the recent Oceanic Conference on International Studies at the University of Melbourne addressed the thematic and theoretical crossroads at which the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) process, North Korean socialization within its institutional framework, and a consideration of climate change from a "Relative Gai […]
    • A Pragmatic Approach to Collapsing the Regime: A Critique 15. Juli 2014
      In a June 16 op-ed in the New York Times, Sue Mi Terry promoted expediting the end of the North Korean regime. The piece energized analyst Michael Bassett to respond.
    • Xi in Seoul and History Textbook Wars: #Shigak no. 08 7. Juli 2014
      The latest issue of Shigak follows several significant developments in South Korea’s foreign and domestic affairs, including Xi's visit to Seoul and the Abe administration's reivew of the 1993 "Kono Statement." Other pertinent issues, including textbook wars and domestic political battles, are covered in this issue.
    • Pain in Pyongyang: Ma+20 in Beijing vs Xi+200 in Seoul 27. Juni 2014
      Revelations of Ma Won-chun visiting Beijing came two weeks after it took place. What are we to make of the fact that the news finally emerged on the same day as Xi Jinping's visit to South Korea was officially confirmed? This article has been amended.
  • RSS North Korea: Witness to Transformation

    • Voting with Their Feet 22. Juli 2014
      “Our country is well-organized. There are no riots, no strikes, no differences in opinion.” Kim Mun-sung, then Deputy Chair of the Committee for External Economic Cooperation. One of the odder inquiries I sometimes receive from journalists concerns public opinion in North Korea. As far as I know there are no published public opinion surveys (though […]
    • Russia Update 21. Juli 2014
      As the international community grapples with the eastern Ukraine, we return to a theme we have followed more closely since the Park-Putin summit of last fall: the “Russian pivot” to Asia. The most significant economic development in this vein was undoubtedly the Gazprom deal with China. But we have also noted a succession of initiatives […]
    • Refugee Testimony: “I am a North Korean Millennial” 18. Juli 2014
      Direct refugee testimony remains one of the most important sources of information on North Korea; in the past we have provided links to a number of presentations including TED Talks from Hyeonseo Lee and Joseph Kim. We now have a new entry from Yeonmi Park. Born in Hyesan in 1993, Park has seen both sides […]
    • South Korean Aid: Trying Again 17. Juli 2014
      This blog has followed the twists and turns of Park Geun Hye’s Trustpolitik, most recently in the reformulation in her Dresden speech. An ongoing issue is how aid will be used to smooth any North-South political process. Most of the Dresden promises were prospective, offering large-scale aid commitments were North Korea to change course. However, […]
  • RSS Cankor: Human Factor

    • Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace in Korea by Erich Weingartner 3. Dezember 2013
      [This article was written for a discussion on "The Korean Peninsula: Towards an Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace" at the 10th General Assembly of the World Council of Churches, which took place in Busan, Republic of Korea, from 30 October to 8 November 2013.] The Korean War claimed millions of lives between 1950 […]
    • The Final Chapter 28. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to the last CanKor Report #350, dated 27 July 2013, the 60th Anniversary of the Armistice Agreement.  --CanKor] Dear Friends, Exactly 13 years after the first Ca […]
    • The Countdown is On 27. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #349, the penultimate issue.  --CanKor] Following the announcement that CanKor is coming to an end, we received numerous heartfelt expressions o […]
    • The End (of CanKor) is at Hand 26. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #348.  --CanKor] All good things must come to an end. But it seems that bad things tend to stick around a lot […]
  • RSS North Korea Tech

    • South Korea’s new propaganda radio station faces static 23. Juli 2014
      South Korea’s latest attempt to sway the minds of the North Korean people looks like a dud before it’s even begun. This month, the South Korean military begins regular programming on a new shortwave radio station aimed at the DPRK, but the selection of frequency, low transmitter power and aggressive jamming means few if anyone in the… Source: North Korea Tec […]
    • Pyongyang’s cooking website finally appears 18. Juli 2014
      A North Korean cooking website has appeared on the Internet more than two years after it was first reported to have launched. The website of the Korean Association of Cooks offers hundreds of recipes in addition to an introduction to restaurants in North Korea and details of the cooking association. State media first reported on its… Source: North Korea Tech […]
    • Hackathon aims to harness Silicon Valley smarts on North Korea 17. Juli 2014
      A “hackathon” planned for August aims to harness the technical prowess of Silicon Valley in coming up with new ways to get information safely into North Korea. “Hack North Korea” will take place in San Francisco and has been organized by The Human Rights Foundation, a New York-based group that earlier this year helped sent USB thumb… Source: North Korea Tech […]
    • US, others complain to ICAO over North Korean missile launches 16. Juli 2014
      The United States and several other nations have written to the International Civil Aviation Organization (ICAO) over North Korea’s failure to notify it of missile launches. Over the past couple of weeks, short and medium-range missile have been fired by North Korea into the sea to the east of the country on a handful of occasions. Each launch took place wit […]

Nordkoreas Charmeoffensive: Ein “natürlicher Partner” im Südosten

Normalerweise blicke ich ja meistens nach Westen bzw. Südwesten (also von Nordkorea aus), wenn ich etwas über Nordkoreas Charmeoffensive gegenüber anderen Staaten schreibe. Deshalb finde ich es eine schöne Sache, dass die nordkoreanischen Diplomaten mal für ein bisschen Abwechslung in meiner festgefahrenen Blickrichtung sorgen. Endlich kann ich mich mal ein bisschen drehen und nach Süden bzw. Südwesten schauen.

Nein! Nicht wie ihr denkt! Nordkorea hat nicht angefangen mit aller Macht um die Gunst Australiens und Neuseelands zu werben. Das wäre vielleicht doch etwas ambitioniert. Aber in der Ecke gibt es ja auch noch ein paar andere Länder. Vielleicht nicht ganz so groß und wichtig wie Australien, aber dafür auch nicht ganz so schwierige Gesprächspartner.

Fidschi und Nordkorea: Man versteht sich

Naja, genug um den Brei rumgeredet (und das, obwohl er garnicht besonders heiß ist (mir war einfach danach)), ich spreche von Fidschi, einem der ozeanischen Inselstaaten. Unter anderem dorthin war vor ein paar Monaten — weitgehend unbemerkt zumindest von der europäischen Welt (so wie so ziemlich alles in dieser Ecke weitgehend unbemerkt abläuft (gibt es Vanuatu eigentlich noch?)) — eine Delegation nordkoreanischer Außenpolitiker aufgebrochen.

Sie sprach unter anderem über Kooperationen bei der Fischerei, aber auch im kulturellen Bereich. Ich habe das zwar am Rande mitbekommen, aber mich nicht besonders dafür interessiert, denn irgendwie gehört es ja zur Außenpolitik, sich ab und zu mal gegenseitig zu besuchen. Nun gab es aber in den letzten Tagen Hinweise darauf, dass der Besuch der nordkoreanischen Delegation auf recht fruchtbaren Boden gefallen ist und so interessiere ich mich dann doch plötzlich für das Thema. Vor einer knappen Woche präsentierte Esala Teleni, der Botschafter Fidschis in Peking, Kim Yong-nam sein Beglaubigungsschreiben (der formale Akt zur Akkreditierung eines neuen Botschafters) und hatte danach einen Plausch mit ihm. Damit ist Fidschi laut örtlichen Medien (würde man jetzt “fisdschianischen Medien” oder so schreiben, oder gibt es diese Formulierung für dieses Land einfach nicht?) der erste Staat Ozeaniens, das einen Botschafter in Pjöngjang akkreditiert hat.

Abkommen über künftige Zusammenarbeit

Heute bin ich dann noch über die Meldung gestolpert, dass beide Staaten auf dem Blockfreientreffen in Teheran (Fidschi ist dem Club gerade erst beigetreten) ein Abkommen gegenseitigen Einverständnisses unterzeichnen wollen. Darin soll eine Verstärkung bilateraler Konsultationen und den Meinungsaustausch über Möglichkeiten der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Zusammenarbeit und des Austausches in diesen Feldern vereinbart werden. Das klingt zwar wenig konkret, aber es ist trotzdem ein eindeutiges Signal. Bis 2002 ruhten die diplomatischen Beziehungen ganz (seit 1987), dann wurden sie zwar wieder aufgenommen, jedoch ohne großartige Auswirkungen und jetzt gibt es innerhalb von zwei Monaten drei Ereignisse, die auf engere Beziehungen hindeuten. Zufall ist das jedenfalls nicht.

Fidschis Lage ähnelt der Nordkoreas

Vielmehr hat sich Fidschi in den letzten Jahren in einer Situation befunden, die der Nordkoreas nicht vollkommen unähnlich war. Nach einem Putsch im Jahr 2006 (bei dem der heutige Botschafter des Landes in China und Nordkorea scheinbar ordentlich mitmischte (was ihn aber nicht davon abhält, den Chinesen was von Mehrparteiendemokratien zu erzählen)), hatte der Inselstaat in seiner Region eine Zeitlang fast gänzlich isoliert dagestanden. Es war zeitweise aus dem Forum pazifischer Inseln und bisher dauerhaft aus dem Commonwealth of Nations ausgeschlossen worden und die diplomatischen Beziehungen zu Australien und Neuseeland waren höchst angespannt (alle Botschafter waren zurückgerufen bzw. ausgewiesen worden) und wurden gerade erst wieder normalisiert. Diese Situation der weitgehenden Isolation führte zu weiteren wirtschaftlichen Schwierigkeiten und dazu, dass Fidschi begann sich außenpolitisch breiter zu orientieren. Es suchte Kontakt zu allen Staaten, die bereit waren sich mit ihm abzugeben (daher auch der Beitritt zu den Blockfreien), um in Zukunft nicht nocheinmal so isoliert dazustehen, aber auch um der schwächelnden Wirtschaft auf die Beine zu helfen. Solche Freunde fand es natürlich nicht zuletzt in China, aber wie sich jetzt zeigt auch in Nordkorea.

“Natürliche Partner”

Die Parallelen sind interessant und nicht wegzureden. Beide fürchten Isolation und versuchen ihrer Wirtschaft Schwung zu verleihen. Dabei wenden sie sich an alle, die sich ihnen gegenüber offen zeigen und daher sind sie ja nahezu “natürliche Partner”. Dieser Sachverhalt zeigt aber noch etwas anderes. Die Vorgehensweise westlicher Staaten, solche Mitglieder der internationalen Gemeinschaft, die sich nicht ihren Vorstellungen entsprechend verhalten, mit Nichtachtung und Isolation zu strafen hat zwar ihre Reize, jedoch auch ihre Risiken. Denn wenn die Gestraften mit der Zeit immer mehr werden und gleichzeitig auch noch China als immer mächtiger werdender, aber weniger unbequemer Freund bereitsteht, dann wird man damit irgendwann nicht mehr einzelne kleine und relativ schwache Staaten maßregeln, sondern die Einflusssphäre eines großen und relativ mächtigen Staates erweitern. Nicht undenkbar, dass diese Überlegung auch Neuseeland und Australien dazu brachte, die Maßnahmen gegen Fidschi auslaufen zu lassen. Und was hat das mit Nordkorea zu tun? Nicht besonders viel. Allerdings wird man in Pjöngjang schon sehr genau beobachten, welche Staaten gerade Spannungen mit der westlichen Welt austragen und deshalb neue Adressaten für diplomatischen Charme sein könnten.

About these ads

2 Antworten

  1. Gemeint ist sicherlich ein Partner “im Südosten”…

    • Genau das ist gemeint.
      Manchmal wundert man sich über sich selbst (aber das ist eine meiner großen Schwächen: Ich habe oft nach dem Schreiben keine Lust mehr auf intensives Korrekturlesen)! Danke für den Hinweis!

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 64 Followern an