• Partnerblog

    Deutschlands Agenda, das Debattenforum für deutsche Außenpolitik, in dem die Arbeit von Bundesregierung und Bundestag sowie aktuelle außen- und sicherheitspolitische Themen diskutiert werden.

    Wer am Diskurs v.a. bezüglich deutscher Außen- und Sicherheitspolitik interessiert ist, findet hier prominente Meinungen und Positionen aus Politik und Wissenschaft und kann darüber in angenehm sachlicher Umgebung diskutieren

    Das Blog wird betrieben von

  • Vielen Dank für

    • 337,291 Seitenaufrufe
  • Wo diskutiert wird (Letzte Kommentare)

  • Am Besten bewertet

  • RSS SINO-NK – Borderlands, Relations, History : 中朝关系报告

    • Hagiography of the Kims and the Childhood of Saints: Kim Jong-il 12. August 2014
      Christopher Richardson examines the mythological narrative of Kim Jong-il's genesis, uncovering the carefully constructed combination of religion, half-truths, and state propaganda.
    • Saenuri Party Triumphant: #Shigak no. 10 10. August 2014
      The latest Shigak recaps the crucial July 30 by-elections and discusses what the Saenuri Party's electoral victory means for South Korean politics going forward. Additional stories covered include: Korea's rising immigrant population, issues of national identity, and the fate of private high schools, among others.
    • “Victory Day,” the Canonization of Kim Jong-il, and North Korean Succession Politics 2. August 2014
      Why did the North Korean commemorations of the July 27, 1953 Armistice dwell so heavily on Kim Jong-il, who was just a child during the Korean War? Adam Cathcart investigates how shifting histories in Pyongyang are laying the groundwork for ongoing succession narratives for the present leader.
    • Chosun Ilbo Surveys 100 North Koreans 28. Juli 2014
      The results of a recent survey conducted by Chosun Ilbo of visa-holding North Koreans in the Sino-North Korean borderlands offer a rare, if imperfect, glimpse of domestic public opinion in the DPRK. Christopher Green analyzes the findings.
  • RSS North Korea: Witness to Transformation

    • Controlling the Border 21. August 2014
      Recently, we ran a post on ongoing efforts to control cell phone communication along the border. The measures include jamming of signals, fixed and mobile radio wave detectors and—somewhat contradictorily—the distribution of more cellphones to security forces in the region. (An Open Radio for North Korea story on the first six months of the Kim […]
    • Diplomatic Update: Trustpolitik, ASEAN Diplomacy and the Six Party Talks 20. August 2014
      While I was traveling in Northeast China last week, there were a few diplomatic developments that warrant brief comment, starting with President Park’s bid to re-open a channel to the North and the outcome of the ASEAN Regional Forum (ARF) meetings in Burma. In addition, “strategic patience” has been taking a beating both in hearings […]
    • STTB: Mailing it in from the Beach Edition 19. August 2014
      Jim Hage is an accomplished runner, a nice guy, and a complete obsessive. He’s been running every day for more than 30 years and has covered more than 100,000(!) miles during this streak. I learned how to say “wind chill” in French from an anecdote about arriving late one night in Montreal in the dead […]
    • North Korean Refugees in China: Sometimes it’s Better to be Lucky than Good 15. August 2014
      In the last few weeks a spate of stories have emerged involving North Korean refugees in China and the people who may (or may not) be assisting them. Sorting out truth from fiction, systematic policy from ad hoc decisions by local officials, and signaling from fundamental policy shifts is no easy thing. Time to triangulate. […]
  • RSS Cankor: Human Factor

    • Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace in Korea by Erich Weingartner 3. Dezember 2013
      [This article was written for a discussion on "The Korean Peninsula: Towards an Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace" at the 10th General Assembly of the World Council of Churches, which took place in Busan, Republic of Korea, from 30 October to 8 November 2013.] The Korean War claimed millions of lives between 1950 […]
    • The Final Chapter 28. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to the last CanKor Report #350, dated 27 July 2013, the 60th Anniversary of the Armistice Agreement.  --CanKor] Dear Friends, Exactly 13 years after the first Ca […]
    • The Countdown is On 27. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #349, the penultimate issue.  --CanKor] Following the announcement that CanKor is coming to an end, we received numerous heartfelt expressions o […]
    • The End (of CanKor) is at Hand 26. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #348.  --CanKor] All good things must come to an end. But it seems that bad things tend to stick around a lot […]
  • RSS North Korea Tech

    • North Korea proposes expanding work with Russian IT companies 21. August 2014
      A North Korean state IT company has approached Russia’s Information and Computer Technologies Industry Association (APKIT) proposing a greater working relationship with Russian IT companies. The country apparently wants to win business from Russian companies and the Pyongyang Kwangmyong IT Corp. held talks with APKIT in July and August, according to the APKI […]
    • First photos from Ulchi Freedom Guardian 2014 20. August 2014
      The U.S. Department of Defense has released the first photos from the 10-day Ulchi Freedom Guardian 2014 joint military exercise that has just begun in South Korea. The computer-based exercise simulates South Korean defense of a North Korean attack and, not surprisingly, have North Korea angry. The daily Rodong Sinmun wrote, “It is foolish and ridiculous… So […]
    • KCTV updates its evening news graphics 19. August 2014
      North Korea’s main evening news bulletin has a new look. Korean Central Television has updated the opening sequence of the 8pm evening news program for the first time since September 2012. The new graphics begin with a map of the world, zooming into the DPRK and then a wall of clips from the station’s news… Source: North Korea Tech Related posts: AP expands […]
    • “Hack North Korea” focuses Silicon Valley on information flow 4. August 2014
      A hackathon that aimed to find new ways to get information in, out and around North Korea took place over the weekend in San Francisco. The event, called “Hack North Korea,” was organized by New York-based charity Human Rights Foundation and brought together programmers, human rights campaigners and defectors. Several teams spent the weekend working on ideas […]

Nordkoreas Charmeoffensive: Ein “natürlicher Partner” im Südosten

Normalerweise blicke ich ja meistens nach Westen bzw. Südwesten (also von Nordkorea aus), wenn ich etwas über Nordkoreas Charmeoffensive gegenüber anderen Staaten schreibe. Deshalb finde ich es eine schöne Sache, dass die nordkoreanischen Diplomaten mal für ein bisschen Abwechslung in meiner festgefahrenen Blickrichtung sorgen. Endlich kann ich mich mal ein bisschen drehen und nach Süden bzw. Südwesten schauen.

Nein! Nicht wie ihr denkt! Nordkorea hat nicht angefangen mit aller Macht um die Gunst Australiens und Neuseelands zu werben. Das wäre vielleicht doch etwas ambitioniert. Aber in der Ecke gibt es ja auch noch ein paar andere Länder. Vielleicht nicht ganz so groß und wichtig wie Australien, aber dafür auch nicht ganz so schwierige Gesprächspartner.

Fidschi und Nordkorea: Man versteht sich

Naja, genug um den Brei rumgeredet (und das, obwohl er garnicht besonders heiß ist (mir war einfach danach)), ich spreche von Fidschi, einem der ozeanischen Inselstaaten. Unter anderem dorthin war vor ein paar Monaten — weitgehend unbemerkt zumindest von der europäischen Welt (so wie so ziemlich alles in dieser Ecke weitgehend unbemerkt abläuft (gibt es Vanuatu eigentlich noch?)) — eine Delegation nordkoreanischer Außenpolitiker aufgebrochen.

Sie sprach unter anderem über Kooperationen bei der Fischerei, aber auch im kulturellen Bereich. Ich habe das zwar am Rande mitbekommen, aber mich nicht besonders dafür interessiert, denn irgendwie gehört es ja zur Außenpolitik, sich ab und zu mal gegenseitig zu besuchen. Nun gab es aber in den letzten Tagen Hinweise darauf, dass der Besuch der nordkoreanischen Delegation auf recht fruchtbaren Boden gefallen ist und so interessiere ich mich dann doch plötzlich für das Thema. Vor einer knappen Woche präsentierte Esala Teleni, der Botschafter Fidschis in Peking, Kim Yong-nam sein Beglaubigungsschreiben (der formale Akt zur Akkreditierung eines neuen Botschafters) und hatte danach einen Plausch mit ihm. Damit ist Fidschi laut örtlichen Medien (würde man jetzt “fisdschianischen Medien” oder so schreiben, oder gibt es diese Formulierung für dieses Land einfach nicht?) der erste Staat Ozeaniens, das einen Botschafter in Pjöngjang akkreditiert hat.

Abkommen über künftige Zusammenarbeit

Heute bin ich dann noch über die Meldung gestolpert, dass beide Staaten auf dem Blockfreientreffen in Teheran (Fidschi ist dem Club gerade erst beigetreten) ein Abkommen gegenseitigen Einverständnisses unterzeichnen wollen. Darin soll eine Verstärkung bilateraler Konsultationen und den Meinungsaustausch über Möglichkeiten der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Zusammenarbeit und des Austausches in diesen Feldern vereinbart werden. Das klingt zwar wenig konkret, aber es ist trotzdem ein eindeutiges Signal. Bis 2002 ruhten die diplomatischen Beziehungen ganz (seit 1987), dann wurden sie zwar wieder aufgenommen, jedoch ohne großartige Auswirkungen und jetzt gibt es innerhalb von zwei Monaten drei Ereignisse, die auf engere Beziehungen hindeuten. Zufall ist das jedenfalls nicht.

Fidschis Lage ähnelt der Nordkoreas

Vielmehr hat sich Fidschi in den letzten Jahren in einer Situation befunden, die der Nordkoreas nicht vollkommen unähnlich war. Nach einem Putsch im Jahr 2006 (bei dem der heutige Botschafter des Landes in China und Nordkorea scheinbar ordentlich mitmischte (was ihn aber nicht davon abhält, den Chinesen was von Mehrparteiendemokratien zu erzählen)), hatte der Inselstaat in seiner Region eine Zeitlang fast gänzlich isoliert dagestanden. Es war zeitweise aus dem Forum pazifischer Inseln und bisher dauerhaft aus dem Commonwealth of Nations ausgeschlossen worden und die diplomatischen Beziehungen zu Australien und Neuseeland waren höchst angespannt (alle Botschafter waren zurückgerufen bzw. ausgewiesen worden) und wurden gerade erst wieder normalisiert. Diese Situation der weitgehenden Isolation führte zu weiteren wirtschaftlichen Schwierigkeiten und dazu, dass Fidschi begann sich außenpolitisch breiter zu orientieren. Es suchte Kontakt zu allen Staaten, die bereit waren sich mit ihm abzugeben (daher auch der Beitritt zu den Blockfreien), um in Zukunft nicht nocheinmal so isoliert dazustehen, aber auch um der schwächelnden Wirtschaft auf die Beine zu helfen. Solche Freunde fand es natürlich nicht zuletzt in China, aber wie sich jetzt zeigt auch in Nordkorea.

“Natürliche Partner”

Die Parallelen sind interessant und nicht wegzureden. Beide fürchten Isolation und versuchen ihrer Wirtschaft Schwung zu verleihen. Dabei wenden sie sich an alle, die sich ihnen gegenüber offen zeigen und daher sind sie ja nahezu “natürliche Partner”. Dieser Sachverhalt zeigt aber noch etwas anderes. Die Vorgehensweise westlicher Staaten, solche Mitglieder der internationalen Gemeinschaft, die sich nicht ihren Vorstellungen entsprechend verhalten, mit Nichtachtung und Isolation zu strafen hat zwar ihre Reize, jedoch auch ihre Risiken. Denn wenn die Gestraften mit der Zeit immer mehr werden und gleichzeitig auch noch China als immer mächtiger werdender, aber weniger unbequemer Freund bereitsteht, dann wird man damit irgendwann nicht mehr einzelne kleine und relativ schwache Staaten maßregeln, sondern die Einflusssphäre eines großen und relativ mächtigen Staates erweitern. Nicht undenkbar, dass diese Überlegung auch Neuseeland und Australien dazu brachte, die Maßnahmen gegen Fidschi auslaufen zu lassen. Und was hat das mit Nordkorea zu tun? Nicht besonders viel. Allerdings wird man in Pjöngjang schon sehr genau beobachten, welche Staaten gerade Spannungen mit der westlichen Welt austragen und deshalb neue Adressaten für diplomatischen Charme sein könnten.

About these ads

2 Antworten

  1. Gemeint ist sicherlich ein Partner “im Südosten”…

    • Genau das ist gemeint.
      Manchmal wundert man sich über sich selbst (aber das ist eine meiner großen Schwächen: Ich habe oft nach dem Schreiben keine Lust mehr auf intensives Korrekturlesen)! Danke für den Hinweis!

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 63 Followern an