• Partnerblog

    Deutschlands Agenda, das Debattenforum für deutsche Außenpolitik, in dem die Arbeit von Bundesregierung und Bundestag sowie aktuelle außen- und sicherheitspolitische Themen diskutiert werden.

    Wer am Diskurs v.a. bezüglich deutscher Außen- und Sicherheitspolitik interessiert ist, findet hier prominente Meinungen und Positionen aus Politik und Wissenschaft und kann darüber in angenehm sachlicher Umgebung diskutieren

    Das Blog wird betrieben von

  • Vielen Dank für

    • 319,519 Seitenaufrufe
  • Wo diskutiert wird (Letzte Kommentare)

  • Am Besten bewertet

  • RSS SINO-NK – Borderlands, Relations, History : 中朝关系报告

  • RSS North Korea: Witness to Transformation

    • “Only Weirdos Take Interest in Legislative Session” 22. April 2014
      North Korea has recently held a series of high-level political meetings: an “enlarged” meeting of the Central Military Commission (CMC, March 17), a Politburo meeting (April 8), which in turn preceded the first session of the 13th Supreme People’s Assembly (April 9) following SPA elections a month before. Drawing on informants inside the country, DailyNK […] […]
    • The Commission of Inquiry: The Arria Meeting 21. April 2014
      In an earlier post, we covered the complexities of the UN Security Council role in following up on the Commission of Inquiry report. The vetoes of China and Russia foreclose referral to the International Criminal Court or additional sanctions, as the report argues its findings warrant. Chinese and Russian views also constitute a hurdle to […]
    • A Recap of This Week’s Events 19. April 2014
      For those of you not able to make the two excellent events on North Korea at Brookings earlier this week, we offer a recap and links here. First, C-SPAN has provided video coverage of Monday’s Human Rights in North Korea: An Address by Michael Kirby, in which Justice Kirby presents the findings and recommendations of the Commission of Inquiry on […]
    • Action Items from North Korea Freedom Coalition 18. April 2014
      The North Korea Freedom Coalition has sent out immediate action items calling for assistance in their effort to promote freedom and human rights in North Korea. We append the letter in full below: Dear Friends: Please find below a number of action items and events coming up for the promotion of the freedom, human rights and dignity […]
  • RSS Cankor: Human Factor

    • Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace in Korea by Erich Weingartner 3. Dezember 2013
      [This article was written for a discussion on "The Korean Peninsula: Towards an Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace" at the 10th General Assembly of the World Council of Churches, which took place in Busan, Republic of Korea, from 30 October to 8 November 2013.] The Korean War claimed millions of lives between 1950 […]
    • The Final Chapter 28. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to the last CanKor Report #350, dated 27 July 2013, the 60th Anniversary of the Armistice Agreement.  --CanKor] Dear Friends, Exactly 13 years after the first Ca […]
    • The Countdown is On 27. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #349, the penultimate issue.  --CanKor] Following the announcement that CanKor is coming to an end, we received numerous heartfelt expressions o […]
    • The End (of CanKor) is at Hand 26. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #348.  --CanKor] All good things must come to an end. But it seems that bad things tend to stick around a lot […]
  • RSS North Korea Tech

    • Chinese retailer denies involvement with drones found in South Korea 22. April 2014
      A Beijing-based drone retailer has denied having anything to do with two drones that were recently discovered in South Korea near the country’s border with the north. The company, China TranComm Technologies, sells the Sky-09P drone, which in images appears very similar to the drones that crashed in South Korea. The similarity between the drones found… Sourc […]
    • More on the Chinese Sky-09 drone 21. April 2014
      More photos have emerged of the Chinese Sky-09P drone that appears similar to at least one of the drones that was discovered crashed in South Korea. The new photos provide a clearer view of the underside of the drone and the slingshot launching system. The photos are published on the website of China Trancomm Technologies (北京中交通信科技有限公司), a… Source: North Kor […]
    • North Korea’s drones: Made in China? 19. April 2014
      A drone recovered by South Korea that the country suspects was on a spying mission from the north bears a close resemblance to one produced by a Chinese aerospace company. The drone was one of several discovered in the last month close to the inter-Korean border. The stubby craft was painted sky blue with a few… Source: North Korea Tech No related posts. […]
    • US State Dept. puts out call for North Korea projects 16. April 2014
      The U.S. Department of State’s Bureau of Democracy, Human Rights and Labor (DRL) put out a call Tuesday for projects aimed at human rights and democracy in North Korea. DRL will fund winning proposals with grants of up to $350,000 per organization and groups have until May 13, 2014, to complete and submit their proposals. Proposals can cover… Source: North K […]

Der Weg führt nach Rason: Mongolei zeigt Interesse

Irgendwie seltsam, aber momentan sind hier die Länder im Fokus, aus denen man eigentlich ziemlich selten was hört (und noch seltener in einem Satz genannt mit Nordkorea). Nachdem gestern Fidschi dran war, habe ich heute etwas über die, bzw. aus der, Mongolei gelesen, das ich ebenfalls so interessant fand, dass ich kurz darüber berichten möchte.

Klickt auf die Karte, um zu einer anderen Karte zu kommen, die die regionalen Bahnverbindungen zeigt. (Karte: Google Maps)

Wenn ihr euch die Landkarte der Region mal anschaut, dann wisst ihr, dass sich die Mongolei in einer “Bedrängungssituation” befindet, gegen sich die Nordkoreas auch nicht unbedingt behagliche Lage anfühle muss wie ein Hort der Freiheit. Das Land liegt eingeklemmt zwischen den Riesen Russland und China und hat keinen Seezugang. All das macht die Entwicklung nicht gerade leichter, denn man hat nicht wirklich viele Optionen, wenn man die vorhandenen Rohstoffe und Produkte des Landes verkaufen will. Entweder man kommt mit den Nachbarn ins Geschäft, oder man muss ihre Häfen nutzen (vor allem die Chinesischen, weil die dauerhaft eisfrei sind). Kurz: Irgendwie ist man abhängig.

Die Reise führt nach Rason

Naja, vielleicht fällt euch auf, wo die Reise hinführt (also im wahrsten Sinne), denn hier kann Nordkorea etwas für Linderung sorgen. Und zwar passenderweise mit der Sonderwirtschaftszone in Rason, oder genauer, mit den Häfen dieser SWZ, denn damit bietet sich ein Ausweg aus der unangenehmen Situation, immer von der schwächeren Ausgangssituation aus verhandeln zu müssen. Gleichzeitig wird damit die Verhandlungsbasis mit den beiden Schwergewichten etwas mehr ins Gleichgewicht gerückt, denn wenn sie nicht verhandeln wollen, dann schafft man seine Waren eben nach Rason und verschifft sie von dort aus wo hin, wo die Partner angenehmer sind. So habe ich mir das jedenfalls immer vorgestellt, nur hat sich bisher achsowenig in diese Richtung getan.

Stärkere Zusammenarbeit geplant: Rason im Zentrum

Daher fand ich es heute interessant, diese Meldung der Informationsplattform Info Mongolia zu finden. Darin wird von einem Gespräch zwischen dem Sprecher des mongolischen Parlaments Enkhbold und Nordkoreas Botschafter in Ulan-Bator Ri Chol-gwang berichtet. Unter anderem informierte Ri über das Vorhaben des nordkoreanischen Parlamentssprechers Choe Thae-bok (ihr kennt ihn vielleicht, er empfängt öfter mal Gäste aus dem Ausland, zuletzt auch Johannes P(f)lug), die Mongolei noch in diesem Jahr zu besuchen. Weiterhin wolle Nordkorea einen mongolisch-nordkoreanischen Wirtschaftsrat (“Korea-Mongolia Business Council”) aufbauen. Vor allem aber plane Nordkorea, in der Sonderwirtschaftszone Rason einen “Hafen” für die Mongolei bereitzustellen. Also vermutlich ein Pier für die Mongolen zu reservieren. Ein Transportgut scheint auch schon gefunden, denn weiter sprachen beide Seiten darüber, Kohle aus Tawan Tolgoi über Rason auf den Pazifik zu bringen. Dass die Regierung der Mongolei besonders an den Möglichkeiten, die die Häfen von Rason bieten interessiert ist, hatte der mongolische Regierungschef Sukhbaatar Batbold bereits im vergangenen Jahr klargestellt. Jetzt scheinen den Worten langsam Taten zu folgen.

Motor regionaler Integration

Gleichzeitig ist damit auch ein weiterer Schritt in die Richtung gemacht, die Greater Tumen Initiative schon seit fast zwanzig Jahren für Rason und Umgebung vorsieht, die bisher aber kaum voran kam. Nun scheint nach China und Russland auch die Mongolei in diese Richtung einzuschwenken. Würde Rason tatsächlich zu einem Umschlagplatz mongolischer Güter, würde dies die Chance erhöhen, dass die Sonderwirtschaftszone tatsächlich zu einem Motor regionaler Entwicklung würde. Nicht zuletzt würden sich in der Folge möglicherweise auch nennenswerte Handelsbeziehungen zwischen der Mongolei und Nordkorea entwickeln (bisher erreicht der Handel beider Länder nach mongolischen Angaben noch nichtmal den Wert einer Million US-Dollar). Damit würde sich nicht nur die Mongolei, sondern auch Nordkorea ein Stück weit aus dem ökonomischen Griff Chinas befreien.

About these ads

2 Antworten

  1. Ob das, die mongolische Kohle aus Tawan Tolgoi über Rason auszuschiffen, wirklich gut überlegt wurde? Die angesprochenen Kohlenlagerstätten liegen doch wo ganz anders:

    http://www.deutschebahn.com/site/shared/de/dateianhaenge/presse/projektsteckbrief__mongolei__20090326.pdf

    • Das war mir auch nicht entgangen. Ich kann mir vorstellen, dass das eine strategische Geschichte ist. Es ist nie schlecht, wenn die Geschäftspartner, die wohl in China sitzen, wissen, dass man auch andere gangbare Absatzkanäle hat.
      Was außerdem noch sein könnte: Wenn die Kohle Richtung Pazifik ginge, würde man sich natürlich ein gutes Stück Seeweg einsparen (und wie gesagt China für den Absatz in keiner Weise brauchen). Zwar ist Eisenbahn teurer, aber auch schneller (ich denke mal, dass das auch auf diesen Strecken gilt). Vielleicht geht ads auch in die Kalkulation mit ein?
      Vielleicht ist das auch gegenüber den Nordkoreanern erstmal ein Testballon so nach dem Motto: “Wir probieren das mal, aber ihr seht ja selbst, was für ein Riesenumweg das ist, erwartet also nicht zu viel.” Wenns dann klappt, könnten Waren von besser gelegenen Orten aus über Nordkorea verschifft werden.

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 64 Followern an