• Partnerblog

    Deutschlands Agenda, das Debattenforum für deutsche Außenpolitik, in dem die Arbeit von Bundesregierung und Bundestag sowie aktuelle außen- und sicherheitspolitische Themen diskutiert werden.

    Wer am Diskurs v.a. bezüglich deutscher Außen- und Sicherheitspolitik interessiert ist, findet hier prominente Meinungen und Positionen aus Politik und Wissenschaft und kann darüber in angenehm sachlicher Umgebung diskutieren

    Das Blog wird betrieben von

  • Vielen Dank für

    • 334,813 Seitenaufrufe
  • Wo diskutiert wird (Letzte Kommentare)

  • Am Besten bewertet

  • RSS SINO-NK – Borderlands, Relations, History : 中朝关系报告

    • “Victory Day,” the Canonization of Kim Jong-il, and North Korean Succession Politics 2. August 2014
      Why did the North Korean commemorations of the July 27, 1953 Armistice dwell so heavily on Kim Jong-il, who was just a child during the Korean War? Adam Cathcart investigates how shifting histories in Pyongyang are laying the groundwork for ongoing succession narratives for the present leader.
    • Chosun Ilbo Surveys 100 North Koreans 28. Juli 2014
      The results of a recent survey conducted by Chosun Ilbo of visa-holding North Koreans in the Sino-North Korean borderlands offer a rare, if imperfect, glimpse of domestic public opinion in the DPRK. Christopher Green analyzes the findings.
    • Divided Political Parties and National Identity: #Shigak no. 09 24. Juli 2014
      Ongoing battles over historical narratives, an upcoming "mini-general election," and efforts to deal with and adjust to an increasingly multicultural population were some of the major issues covered in the Korean and foreign media over the last few weeks. These pressing issues and more are covered in the latest issue of Shigak.
    • Politics and Pollack: It Takes a Nation of Fishes 24. Juli 2014
      Bringing his Politics and Pollack series to a close, Robert Winstanley-Chesters explores the most recent pelagic developments in North Korea, focusing on the January 8 Fishing Station and the problematic notion of "charismatic time."
  • RSS North Korea: Witness to Transformation

    • Slave to the Blog: The I-Threes Edition 1. August 2014
      Must be something about tropical islands and ganja. Here in Hawaii, where I am temporarily based, Bob Marley’s birthday is a big deal and Gregory Issacs used to perform in the football stadium. (No kidding—the Cool Ruler played Aloha Stadium.) The local reggae scene is large enough to support multiple radio stations and competing stylistic factions. […] […]
    • Inflation is Moderating 30. Juli 2014
      Normally one thinks of inflation as a bad thing, but in the Post-Global Financial Crisis Era of Unconventional Monetary Policy a number of countries have faced debilitating deflation and have had trouble generating moderate increases in their price levels.
    • Japan-South Korea: How Bad Can it Get? (Part II) 29. Juli 2014
      Yesterday, we provided an overview of a new survey on Japan-South Korea relations from the East Asia Institute (Seoul) and Genron NPO, focusing on the depressing importance of history issues. Today, we consider the geostrategic consequences. Chart 10 shows that publics in both countries recognize the importance of the bilateral relationship, although the sha […]
    • Japan-South Korea: How Bad Can it Get? (Part I) 28. Juli 2014
      Most analysts of East Asia have been surprised about how far the Japan-South Korea relationship could deteriorate. Yes, the Abe administration has had a tin ear for history issues. But would those indiscretions really override the many strategic and economic interests the two countries share? The short answer is “yes,” which a must-read new survey […]
  • RSS Cankor: Human Factor

    • Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace in Korea by Erich Weingartner 3. Dezember 2013
      [This article was written for a discussion on "The Korean Peninsula: Towards an Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace" at the 10th General Assembly of the World Council of Churches, which took place in Busan, Republic of Korea, from 30 October to 8 November 2013.] The Korean War claimed millions of lives between 1950 […]
    • The Final Chapter 28. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to the last CanKor Report #350, dated 27 July 2013, the 60th Anniversary of the Armistice Agreement.  --CanKor] Dear Friends, Exactly 13 years after the first Ca […]
    • The Countdown is On 27. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #349, the penultimate issue.  --CanKor] Following the announcement that CanKor is coming to an end, we received numerous heartfelt expressions o […]
    • The End (of CanKor) is at Hand 26. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #348.  --CanKor] All good things must come to an end. But it seems that bad things tend to stick around a lot […]
  • RSS North Korea Tech

    • Who’s using North Korean airspace? 1. August 2014
      Last week I wrote about the U.S. Federal Aviation Administration’s regulations on U.S. carriers or aircraft using North Korean airspace. They prohibit flight in most of the skies controlled by Pyongyang but allow it — with caution — in a portion east of 132 degrees East latitude. The ban is in place because of North… Source: North Korea Tech Related posts: W […]
    • World risks becoming “numb” to North Korean missile tests, says US admiral 31. Juli 2014
      The top U.S. commander in the Pacific region says he’s worried that North Korea’s continued missile tests are helping establish them as something that’s normal. Speaking during a news conference at The Pentagon on Tuesday, Admiral Sam Locklear, commander of the U.S. Pacific Command, said he was concerned that the international community was becoming “numb” t […]
    • North Koreans learn about China’s Beidou satellite navigation system 31. Juli 2014
      Engineers from North Korea and seven other nations are being given training in technology related to China’s Beidou (Compass) satellite navigation system this week, according to Chinese media reports. The engineers are attending a course in Hubei province being put on by the National Remote Sensing Center. The organization is part of China’s Ministry of Scie […]
    • US missile shield to cost $5.8 billion over next five years 25. Juli 2014
      The planned expansion of the U.S. missile defense shield to guard against potential threats from North Korea and other nations will cost $5.8 billion over the coming years, according to an estimate released this week. The estimate was made by the Congressional Budget Office (CBO) in response to a question from Jeff Sessions, a Republican senator for… Source: […]

Warnschüsse im Gelben Meer: Südkoreanische Marine geht gegen Grenzverletzungen nordkoreanischer Fischer vor — Hintergründe

Heute Morgen habe ich bei KBS einen interessanten kleinen Artikel darüber gelesen, dass das südkoreanische Militär seine Wachsamkeit im Gelben Meer wegen wiederholter Verletzungen der sogenannten Northern Limit Line (NLL) durch nordkoreanische Fischerboote erhöht habe. Tatsächlich waren in den vergangenen Tagen öfter mal Berichte darüber zu lesen gewesen, dass nordkoreanische Fischerboote die umstrittene Trennlinie verletzt hätten.

Vorfälle in den letzten Tagen

Ich hatte mich schon gefragt, was es mit diesen häufigeren Übertritten der NLL auf sich habe, konnte mir aber nicht so richtig einen Reim machen (kann ich immer noch nicht). Möglich, dass Pjöngjang ein bisschen provozieren oder einfach mal testen will, wie weit es mit der Wachsamkeit der südkoreanischen Streitkräfte her ist. Kann sogar sein, dass das Ganze nur das Vorspiel zu einer umfangreicheren Provokation ist. Genauso ist es aber auch möglich, dass es einfach damit zu tun hat, dass es momentan Krabbenfischsaison ist und ein paar Kapitäne bewusst oder unbewusst, auf der anderen Seite der NLL fischen wollen (bekanntlich sind die Krabben ja nirgends fetter, als in Nachbars Meer). Eine weitere Möglichkeit wäre, dass die nordkoreanischen Fischer in ihren eigenen Gewässern nicht mehr so viele Krabben finden. Schließlich ist es laut südkoreanischen Angaben so, dass sich 100 nordkoreanische Boote die nordkoreanischen Gewässer mit 300 chinesischen teilen müssen. (Warum erinnere ich mich dabei nur an den Fischerbootzwischenfall, bei dem chinesische Fischer früher im Jahr in nordkoreanische (Geisel-)Haft geraten waren…).

Warnschüsse an der NLL

Jedenfalls hat sich die erhöhte “Wachsamkeit” die das südkoreanischen Militär heute Morgen verkündet hatte scheinbar ziemlich schnell zu Ergebnissen geführt, denn schon kurze Zeit nach der Meldung über die Erhöhung der Wachsamkeit, gab die südkoreanische Marine bekannt, dass Warnschüsse abgegeben worden seien, um nordkoreanische Boote zur Rückkehr auf die nordkoreanische Seite der NLL zu bewegen. Vielleicht wollte man nicht nur wachsamer, sondern auch “warnbereiter” sein. Darauf deutet jedenfalls die Tatsache hin, dass die Warnschüsse so schnell nach der Bekanntgabe der neuen Linie gegenüber den nordkoreanischen Fischer kam.

Die NLL: Permanenter Brennpunkt und langfristiger Streitfall

Jetzt fragt ihr euch vielleicht, warum ich mich überhaupt mit so einem relativ unspektakulären Zwischenfall befasse und ob ich mich jetzt der Sensationsgier mancher Medien angeschlossen habe. Letzteres möchte ich verneinen, ersteres kurz erklären: Einerseits könnten die wiederholten Ereignisse an der NLL eine Entwicklung andeuten, die in näherer Zukunft noch eine weitere Tragweite erreichen könnte. An der NLL ist es seit 1999 häufiger zu Zwischenfällen zwischen den Marinen Nord- und Südkoreas gekommen, bei denen auf beiden Seiten Todesopfer zu beklagen waren. In jüngster Zeit sind uns sicherlich noch der Untergang der Cheonan (dessen Ursachen immernoch nicht hundertprozentig aufgeklärt sind, der allerdings von einer Untersuchungskommission einer nordkoreanische Torpedoattacke zugeschrieben wurde) sowie der Artilleriebeschuss der südkoreanischen Insel Yonpyong in Erinnerung, die sich beide in dem umstrittenen Seegebiet zutrugen. Daher bimmeln bei mir immer die Alarmglocken, wenn sich dort Ereignisse häufen. Andererseits ist die Tatsache, dass es dort immer wieder zu Problemen kam auf eine ungeklärte Frage aus der Vergangenheit zurückzuführen. Denn die NLL als “Seegrenze” zu bezeichnen ist vielleicht ein bisschen viel gesagt. Anders als bei der Demarkationslinie, die die Landgrenze zwischen den Koreas darstellt, beruht die NLL nicht auf den Waffenstillstandsverhandlungen nach dem Koreakrieg, sondern eher auf einer Mischung aus “Gewohnheitsrecht” und unilateraler Setzung durch den Süden (unter stillschweigender Unterstützung der USA). Die Entstehungsgeschichte der Linie ist sehr schwammig, aber wen Details interessieren, der findet die beste Zusammenfassung wohl in diesem kleinen Dossier zum Thema.

Nordkorea ist unzufrieden: Mit guten Gründen

Die Tatsache, dass es an der NLL immer wieder zu Zwischenfällen kommt, ist dem Umstand geschuldet, dass sich Nordkorea mit dem Status quo nicht wirklich zufrieden geben will und in regelmäßigen Abständen mit zweifelhaften Mitteln signalisiert, dass hier noch ein Problem zu lösen ist. Die Bedeutung der Sache für Pjöngjang ist wiederum mit handfesten wirtschaftlichen und Sicherheitsinteressen Nordkoreas zu erklären. Es geht nicht nur, wie bei so manchem Steinbrocken im Wasser, um den sich Staaten in der Region massiv und aggressiv streiten, um Ausbeutungsrechte, was allerdings auch hier nicht zu vernachlässigen ist, wie das heutige Ereignis ja zeigt. Es geht auch darum, dass nordkoreanische Frachtschiffe, wollen sie nicht durch südkoreanische Seegebiete fahren, teilweise ziemliche Umwege in Kauf nehmen müssen (und Zeit ist eben auch in Nordkorea irgendwie Geld). Vor allem aber geht es darum, dass die südkoreanische Marine durch die aktuelle “Grenzziehung” durch die NLL ganz legal sehr nah an der nordkoreanischen Küste patrouillieren darf, während die nordkoreanische Marine ganz legal von einem sehr sensiblen Küstenabschnitt ferngehalten wird. Beides dürfte die Militärstrategen in Pjöngjang stören.

Eine Lösung der Frage würde ein Spannungsfeld entschärfen

Ob die aktuellen kleineren Zwischenfälle im Gelben Meer im direkten Kontext zur ungeklärten Frage der Seegrenze zu sehen sind oder ob hier andere Hintergründe eine Erklärung bieten wird sich möglicherweise in näherer Zukunft zeigen, wenn es entweder zu weiteren Ereignissen kommt oder der Norden in seinen Medien offensiv auf das Problem hinweist. Jedoch wird diese offene Frage unabhängig davon, wie die jüngsten Ereignisse einzuordenen sind, immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten oder gar Konflikten führen. Daher wäre es beiden Seiten zu wünschen, dass dort ein Kompromiss zu finden wäre, mit dem beide Seiten ihre Sicherheitsbedürfnisse abdecken können. Die Chancen dafür sind jedoch relativ gering.

About these ads

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 63 Followern an