• Partnerblog

    Deutschlands Agenda, das Debattenforum für deutsche Außenpolitik, in dem die Arbeit von Bundesregierung und Bundestag sowie aktuelle außen- und sicherheitspolitische Themen diskutiert werden.

    Wer am Diskurs v.a. bezüglich deutscher Außen- und Sicherheitspolitik interessiert ist, findet hier prominente Meinungen und Positionen aus Politik und Wissenschaft und kann darüber in angenehm sachlicher Umgebung diskutieren

    Das Blog wird betrieben von

  • Vielen Dank für

    • 337,219 Seitenaufrufe
  • Wo diskutiert wird (Letzte Kommentare)

  • Am Besten bewertet

  • RSS SINO-NK – Borderlands, Relations, History : 中朝关系报告

    • Hagiography of the Kims and the Childhood of Saints: Kim Jong-il 12. August 2014
      Christopher Richardson examines the mythological narrative of Kim Jong-il's genesis, uncovering the carefully constructed combination of religion, half-truths, and state propaganda.
    • Saenuri Party Triumphant: #Shigak no. 10 10. August 2014
      The latest Shigak recaps the crucial July 30 by-elections and discusses what the Saenuri Party's electoral victory means for South Korean politics going forward. Additional stories covered include: Korea's rising immigrant population, issues of national identity, and the fate of private high schools, among others.
    • “Victory Day,” the Canonization of Kim Jong-il, and North Korean Succession Politics 2. August 2014
      Why did the North Korean commemorations of the July 27, 1953 Armistice dwell so heavily on Kim Jong-il, who was just a child during the Korean War? Adam Cathcart investigates how shifting histories in Pyongyang are laying the groundwork for ongoing succession narratives for the present leader.
    • Chosun Ilbo Surveys 100 North Koreans 28. Juli 2014
      The results of a recent survey conducted by Chosun Ilbo of visa-holding North Koreans in the Sino-North Korean borderlands offer a rare, if imperfect, glimpse of domestic public opinion in the DPRK. Christopher Green analyzes the findings.
  • RSS North Korea: Witness to Transformation

    • Diplomatic Update: Trustpolitik, ASEAN Diplomacy and the Six Party Talks 20. August 2014
      While I was traveling in Northeast China last week, there were a few diplomatic developments that warrant brief comment, starting with President Park’s bid to re-open a channel to the North and the outcome of the ASEAN Regional Forum (ARF) meetings in Burma. In addition, “strategic patience” has been taking a beating both in hearings […]
    • STTB: Mailing it in from the Beach Edition 19. August 2014
      Jim Hage is an accomplished runner, a nice guy, and a complete obsessive. He’s been running every day for more than 30 years and has covered more than 100,000(!) miles during this streak. I learned how to say “wind chill” in French from an anecdote about arriving late one night in Montreal in the dead […]
    • North Korean Refugees in China: Sometimes it’s Better to be Lucky than Good 15. August 2014
      In the last few weeks a spate of stories have emerged involving North Korean refugees in China and the people who may (or may not) be assisting them. Sorting out truth from fiction, systematic policy from ad hoc decisions by local officials, and signaling from fundamental policy shifts is no easy thing. Time to triangulate. […]
    • STTB: This Week in Tourism and Fake Propaganda 15. August 2014
      If you haven’t already seen it, “Enter Pyongyang” – a slick time-lapse video made in collaboration with Koryo Tours that shoots you through the North Korean capital – has made a big splash in news outlets and social media; at the time of this writing it has received 2.6 million views. In terms of technical […]
  • RSS Cankor: Human Factor

    • Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace in Korea by Erich Weingartner 3. Dezember 2013
      [This article was written for a discussion on "The Korean Peninsula: Towards an Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace" at the 10th General Assembly of the World Council of Churches, which took place in Busan, Republic of Korea, from 30 October to 8 November 2013.] The Korean War claimed millions of lives between 1950 […]
    • The Final Chapter 28. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to the last CanKor Report #350, dated 27 July 2013, the 60th Anniversary of the Armistice Agreement.  --CanKor] Dear Friends, Exactly 13 years after the first Ca […]
    • The Countdown is On 27. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #349, the penultimate issue.  --CanKor] Following the announcement that CanKor is coming to an end, we received numerous heartfelt expressions o […]
    • The End (of CanKor) is at Hand 26. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #348.  --CanKor] All good things must come to an end. But it seems that bad things tend to stick around a lot […]
  • RSS North Korea Tech

    • North Korea proposes expanding work with Russian IT companies 21. August 2014
      A North Korean state IT company has approached Russia’s Information and Computer Technologies Industry Association (APKIT) proposing a greater working relationship with Russian IT companies. The country apparently wants to win business from Russian companies and the Pyongyang Kwangmyong IT Corp. held talks with APKIT in July and August, according to the APKI […]
    • First photos from Ulchi Freedom Guardian 2014 20. August 2014
      The U.S. Department of Defense has released the first photos from the 10-day Ulchi Freedom Guardian 2014 joint military exercise that has just begun in South Korea. The computer-based exercise simulates South Korean defense of a North Korean attack and, not surprisingly, have North Korea angry. The daily Rodong Sinmun wrote, “It is foolish and ridiculous… So […]
    • KCTV updates its evening news graphics 19. August 2014
      North Korea’s main evening news bulletin has a new look. Korean Central Television has updated the opening sequence of the 8pm evening news program for the first time since September 2012. The new graphics begin with a map of the world, zooming into the DPRK and then a wall of clips from the station’s news… Source: North Korea Tech Related posts: AP expands […]
    • “Hack North Korea” focuses Silicon Valley on information flow 4. August 2014
      A hackathon that aimed to find new ways to get information in, out and around North Korea took place over the weekend in San Francisco. The event, called “Hack North Korea,” was organized by New York-based charity Human Rights Foundation and brought together programmers, human rights campaigners and defectors. Several teams spent the weekend working on ideas […]

Warnschüsse im Gelben Meer: Südkoreanische Marine geht gegen Grenzverletzungen nordkoreanischer Fischer vor — Hintergründe

Heute Morgen habe ich bei KBS einen interessanten kleinen Artikel darüber gelesen, dass das südkoreanische Militär seine Wachsamkeit im Gelben Meer wegen wiederholter Verletzungen der sogenannten Northern Limit Line (NLL) durch nordkoreanische Fischerboote erhöht habe. Tatsächlich waren in den vergangenen Tagen öfter mal Berichte darüber zu lesen gewesen, dass nordkoreanische Fischerboote die umstrittene Trennlinie verletzt hätten.

Vorfälle in den letzten Tagen

Ich hatte mich schon gefragt, was es mit diesen häufigeren Übertritten der NLL auf sich habe, konnte mir aber nicht so richtig einen Reim machen (kann ich immer noch nicht). Möglich, dass Pjöngjang ein bisschen provozieren oder einfach mal testen will, wie weit es mit der Wachsamkeit der südkoreanischen Streitkräfte her ist. Kann sogar sein, dass das Ganze nur das Vorspiel zu einer umfangreicheren Provokation ist. Genauso ist es aber auch möglich, dass es einfach damit zu tun hat, dass es momentan Krabbenfischsaison ist und ein paar Kapitäne bewusst oder unbewusst, auf der anderen Seite der NLL fischen wollen (bekanntlich sind die Krabben ja nirgends fetter, als in Nachbars Meer). Eine weitere Möglichkeit wäre, dass die nordkoreanischen Fischer in ihren eigenen Gewässern nicht mehr so viele Krabben finden. Schließlich ist es laut südkoreanischen Angaben so, dass sich 100 nordkoreanische Boote die nordkoreanischen Gewässer mit 300 chinesischen teilen müssen. (Warum erinnere ich mich dabei nur an den Fischerbootzwischenfall, bei dem chinesische Fischer früher im Jahr in nordkoreanische (Geisel-)Haft geraten waren…).

Warnschüsse an der NLL

Jedenfalls hat sich die erhöhte “Wachsamkeit” die das südkoreanischen Militär heute Morgen verkündet hatte scheinbar ziemlich schnell zu Ergebnissen geführt, denn schon kurze Zeit nach der Meldung über die Erhöhung der Wachsamkeit, gab die südkoreanische Marine bekannt, dass Warnschüsse abgegeben worden seien, um nordkoreanische Boote zur Rückkehr auf die nordkoreanische Seite der NLL zu bewegen. Vielleicht wollte man nicht nur wachsamer, sondern auch “warnbereiter” sein. Darauf deutet jedenfalls die Tatsache hin, dass die Warnschüsse so schnell nach der Bekanntgabe der neuen Linie gegenüber den nordkoreanischen Fischer kam.

Die NLL: Permanenter Brennpunkt und langfristiger Streitfall

Jetzt fragt ihr euch vielleicht, warum ich mich überhaupt mit so einem relativ unspektakulären Zwischenfall befasse und ob ich mich jetzt der Sensationsgier mancher Medien angeschlossen habe. Letzteres möchte ich verneinen, ersteres kurz erklären: Einerseits könnten die wiederholten Ereignisse an der NLL eine Entwicklung andeuten, die in näherer Zukunft noch eine weitere Tragweite erreichen könnte. An der NLL ist es seit 1999 häufiger zu Zwischenfällen zwischen den Marinen Nord- und Südkoreas gekommen, bei denen auf beiden Seiten Todesopfer zu beklagen waren. In jüngster Zeit sind uns sicherlich noch der Untergang der Cheonan (dessen Ursachen immernoch nicht hundertprozentig aufgeklärt sind, der allerdings von einer Untersuchungskommission einer nordkoreanische Torpedoattacke zugeschrieben wurde) sowie der Artilleriebeschuss der südkoreanischen Insel Yonpyong in Erinnerung, die sich beide in dem umstrittenen Seegebiet zutrugen. Daher bimmeln bei mir immer die Alarmglocken, wenn sich dort Ereignisse häufen. Andererseits ist die Tatsache, dass es dort immer wieder zu Problemen kam auf eine ungeklärte Frage aus der Vergangenheit zurückzuführen. Denn die NLL als “Seegrenze” zu bezeichnen ist vielleicht ein bisschen viel gesagt. Anders als bei der Demarkationslinie, die die Landgrenze zwischen den Koreas darstellt, beruht die NLL nicht auf den Waffenstillstandsverhandlungen nach dem Koreakrieg, sondern eher auf einer Mischung aus “Gewohnheitsrecht” und unilateraler Setzung durch den Süden (unter stillschweigender Unterstützung der USA). Die Entstehungsgeschichte der Linie ist sehr schwammig, aber wen Details interessieren, der findet die beste Zusammenfassung wohl in diesem kleinen Dossier zum Thema.

Nordkorea ist unzufrieden: Mit guten Gründen

Die Tatsache, dass es an der NLL immer wieder zu Zwischenfällen kommt, ist dem Umstand geschuldet, dass sich Nordkorea mit dem Status quo nicht wirklich zufrieden geben will und in regelmäßigen Abständen mit zweifelhaften Mitteln signalisiert, dass hier noch ein Problem zu lösen ist. Die Bedeutung der Sache für Pjöngjang ist wiederum mit handfesten wirtschaftlichen und Sicherheitsinteressen Nordkoreas zu erklären. Es geht nicht nur, wie bei so manchem Steinbrocken im Wasser, um den sich Staaten in der Region massiv und aggressiv streiten, um Ausbeutungsrechte, was allerdings auch hier nicht zu vernachlässigen ist, wie das heutige Ereignis ja zeigt. Es geht auch darum, dass nordkoreanische Frachtschiffe, wollen sie nicht durch südkoreanische Seegebiete fahren, teilweise ziemliche Umwege in Kauf nehmen müssen (und Zeit ist eben auch in Nordkorea irgendwie Geld). Vor allem aber geht es darum, dass die südkoreanische Marine durch die aktuelle “Grenzziehung” durch die NLL ganz legal sehr nah an der nordkoreanischen Küste patrouillieren darf, während die nordkoreanische Marine ganz legal von einem sehr sensiblen Küstenabschnitt ferngehalten wird. Beides dürfte die Militärstrategen in Pjöngjang stören.

Eine Lösung der Frage würde ein Spannungsfeld entschärfen

Ob die aktuellen kleineren Zwischenfälle im Gelben Meer im direkten Kontext zur ungeklärten Frage der Seegrenze zu sehen sind oder ob hier andere Hintergründe eine Erklärung bieten wird sich möglicherweise in näherer Zukunft zeigen, wenn es entweder zu weiteren Ereignissen kommt oder der Norden in seinen Medien offensiv auf das Problem hinweist. Jedoch wird diese offene Frage unabhängig davon, wie die jüngsten Ereignisse einzuordenen sind, immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten oder gar Konflikten führen. Daher wäre es beiden Seiten zu wünschen, dass dort ein Kompromiss zu finden wäre, mit dem beide Seiten ihre Sicherheitsbedürfnisse abdecken können. Die Chancen dafür sind jedoch relativ gering.

About these ads

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 63 Followern an