• Partnerblog

    Deutschlands Agenda, das Debattenforum für deutsche Außenpolitik, in dem die Arbeit von Bundesregierung und Bundestag sowie aktuelle außen- und sicherheitspolitische Themen diskutiert werden.

    Wer am Diskurs v.a. bezüglich deutscher Außen- und Sicherheitspolitik interessiert ist, findet hier prominente Meinungen und Positionen aus Politik und Wissenschaft und kann darüber in angenehm sachlicher Umgebung diskutieren

    Das Blog wird betrieben von

  • Vielen Dank für

    • 332,178 Seitenaufrufe
  • Wo diskutiert wird (Letzte Kommentare)

  • Am Besten bewertet

  • RSS SINO-NK – Borderlands, Relations, History : 中朝关系报告

    • Xi in Seoul and History Textbook Wars: #Shigak no. 08 7. Juli 2014
      The latest issue of Shigak follows several significant developments in South Korea’s foreign and domestic affairs, including Xi's visit to Seoul and the Abe administration's reivew of the 1993 "Kono Statement." Other pertinent issues, including textbook wars and domestic political battles, are covered in this issue.
    • Pain in Pyongyang: Ma+20 in Beijing vs Xi+200 in Seoul 27. Juni 2014
      Revelations of Ma Won-chun visiting Beijing came two weeks after it took place. What are we to make of the fact that the news finally emerged on the same day as Xi Jinping's visit to South Korea was officially confirmed? This article has been amended.
    • Ma Won-chun: Senior Kim Aide Appears in Beijing 27. Juni 2014
      Ma Won-chun has been climbing the ranks in Pyongyang’s power circles and is clearly a key cog in the wheel of the Supreme Leader. So what was he doing at a library in Beijing two weeks ago? This article has been amended.
    • Kim Ki-nam: North Korea’s Orchestral Politics 27. Juni 2014
      Octogenarian propaganda doyen Kim Ki-nam has survived at the top of North Korean politics for decades. Quite apart from all the perks that tend to accrue to such people, the other thing former Rodong Sinmun editor Kim has earned from his exertions is the attention of Adam Cathcart.
  • RSS North Korea: Witness to Transformation

    • Constitutional Re-Interpretation in Japan: the North Korean Angle 11. Juli 2014
      Opinion has been divided about Prime Minister Abe’s decision to reinterpret the constitution’s Article IX constraints on the Japanese military. Some are skeptical of the extent of change or its significance (for example Adam Liff for CSIS); others—including the Chinese—are concerned about its implications for the regional security architecture. Regardless of […]
    • Gravity Reconsidered 10. Juli 2014
      Last year I did a post on what North Korea’s trade might look like if it were a “normal” country, that is to say exhibited the international trade propensity of a typical country from around the world.  The bottom line was that South Korea is North Korea’s natural partner, and the lack of North-South trade […]
    • (Update) Japan Government Denies Abductee List 9. Juli 2014
      UPDATE:  Chief Cabinet Secretary Yoshihide Suga has completely denied yesterday’s front page story from the Nikkei regarding a list of some 30 surviving Japanese abductees in North Korea. From Reuters: Japan denies report on North Korea’s abduction survivor list TOKYO Wed Jul 9, 2014 11:43pm EDT (Reuters) – Japan on Thursday denied as “sheer misreporting” a […]
    • Dystopian Tourism 9. Juli 2014
      I’ve gotten a slew of earnest inquiries from journalists asking for my views on the ethics of visiting North Korea as a tourist, so I admit that I feel a little bad about this post.  Honestly, I’d be less concerned about the ethics than the likelihood of getting arrested. But if the proliferating travel packages […]
  • RSS Cankor: Human Factor

    • Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace in Korea by Erich Weingartner 3. Dezember 2013
      [This article was written for a discussion on "The Korean Peninsula: Towards an Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace" at the 10th General Assembly of the World Council of Churches, which took place in Busan, Republic of Korea, from 30 October to 8 November 2013.] The Korean War claimed millions of lives between 1950 […]
    • The Final Chapter 28. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to the last CanKor Report #350, dated 27 July 2013, the 60th Anniversary of the Armistice Agreement.  --CanKor] Dear Friends, Exactly 13 years after the first Ca […]
    • The Countdown is On 27. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #349, the penultimate issue.  --CanKor] Following the announcement that CanKor is coming to an end, we received numerous heartfelt expressions o […]
    • The End (of CanKor) is at Hand 26. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #348.  --CanKor] All good things must come to an end. But it seems that bad things tend to stick around a lot […]
  • RSS North Korea Tech

    • North Korea “is still a threat to all of us,” says Hagel 11. Juli 2014
      Japanese Minister of Defense Itsunori Onodera and U.S. Secretary of Defense Chuck Hagel sure are getting along well. The two met with reporters at The Pentagon on Friday afternoon as part of Onodera’s current visit to the U.S. and spent the first five minutes of their 25-minute briefing talking about Onodera’s trip to Hagel’s home state of Nebraska and… Sour […]
    • Immerse yourself in Pyongyang in these two pictures 11. Juli 2014
      Singaporean photographer Aram Pan, who previously provided several stunning panorama shots and a GoPro video of Pyongyang, has posted his latest two photographs and they’re big. The images are wide-angle panorama shots with lots of detail. The first appears to have been taken from the top of the Tower of the Juche Idea, looking west towards… Source: North Ko […]
    • Kerry pushes China on DPRK sanctions 11. Juli 2014
      U.S. Secretary of State John Kerry took the opportunity of a meeting with Chinese President Xi Jinping to push the Chinese government to do a little more to enforce sanctions against North Korea. Speaking at a joint news conference after the meeting, Kerry said they discussed “the importance of enforcing UN Security Council resolutions that… Source: North Ko […]
    • More than just Sherlock Holmes – the UK and the DPRK 10. Juli 2014
      When the U.K.’s Foreign and Commonwealth Office released details of its North Korean program spending recently, some eyes were immediately drawn to the £287.33 the government paid for rights to show the BBC’s Sherlock at the Pyongyang Film Festival in 2012. Never mind that it had been reported at the time, it got all the attention.… Source: North Korea Tech […]

Verkehr auf der Koreanischen Halbinsel (IV): Erfahrungen von Reisenden in Nordkorea

Klickt auf das Bild und findet die anderen Artikel der Serie, die bisher erschienen sind

Nikola Medimorec

Im vierten Teil möchte ich weg von Zahlen und theoretischen Konstruktionen und wiedergeben, was für Erfahrungen Reisende in Nordkorea gemacht haben. Zuerst erzähle ich von meiner Erfahrung des Grenzgebietes und des Bahnhof Dorasan, der im vorigen Teil vorgestellten grenzüberschreitenden Projekte entstanden ist und dann folgt eine Zusammenfassung von Nordkorea-Touristen aus allen möglichen Nationen.

Dorasan, der Anfang am Ende

Dorosan, Unification Highway

Warten auf den Einsatz. Infrastrukturprojekte zwischen Süd- und Nordkorea sollen eines Tages verbinden. Noch sind sie Sinnbilder der Trennung. (Foto: Nikola Medimorec. Alle Rechte vorbehalten)

Als ich im April die innerkoreanische Grenze besuchen wollte, war die JSA-Tour bereits ausgebucht. Jedoch gab es andere, lokale Touren, die fast alle Orte außer Panmujeom beinhalteten. Das Beste an meiner Tour war, dass es mit dem Zug in die eingeschränkte Zone ging und ich so intensiv den Bahnhof Dorasan und die Schienenverbindung bis dorthin intensiv inspizieren konnte. Auf einer eingleisigen Neubaustrecke ging es über eine schmale Brücke in die eingeschränkte Zone. Beim Eintritt bremste der Zug auf eine gemäßigte Geschwindigkeit herunter und fuhr so weiter bis zum Bahnhof Dorasan. Dann ging es mit einem Tourbus auf dem Unification-Highway. Es war eine leere vierspurige Autobahn, die bereits erste Mängel zeigte, gerade weil die Straße selten benutzt wird. Verschmutzungen können sich festsetzen und durch Witterung und Temperaturschwankungen den Belag beschädigen. Straßenschilder zeigten den Weg nach Kaesong und Pjöngjang. Der Grenzübergang sah relativ normal aus und es glich eher einer gewöhnlichen Mautstelle. Beim Bahnhof Dorasan fiel auf, dass das Bahnhofsgebäude unglaublich groß für einen Bahnhof mit nur einem Bahnsteig ist. Es gibt nämlich einen nicht zugänglichen Bereich, der für die Abwicklung von internationalem Verkehr vorbereitet wurde. Außer dem Bahnhof und der Autobahn wirken alle Einrichtungen und Gebäude temporär. Dorasan war gedacht als Tor zu Nordkorea, leider stellt es jetzt bloß die Endstation für die Züge der Kyungui-Strecke dar.

Nichtexistender Straßenverkehr im Norden

Kommen wir nur zu den Erfahrungen innerhalb Nordkoreas: Alle Reisenden stimmten zu, dass in Nordkorea praktisch kein Straßenverkehr außerhalb von Pjöngjang existiert. Oftmals war außer dem Mini-Bus der eigenen Touristen-Gruppe kein Fahrzeug unterwegs. Ein Reisender erlebte sogar, dass der Busfahrer durchgängig auf der falschen Fahrtrichtung der Autobahn von Pjöngjang nach Kaesong fuhr. Die Begründung war, dass die andere Seite in einem schlechteren Zustand war. Ein Reisender hat 1996 auf dieser Strecke 162 km langen Strecke nur 18 Fahrzeuge gezählt. Bauarbeiten an Verkehrswegen waren relativ selten, aber wenn etwas gesichtet wurde, dann waren es fast immer Reparaturmaßnahmen unter Einsatz von vielen Arbeitskräften und primitiven Mitteln. Strom, falls nötig, kam von Generatoren alter Trucks. Einen positiven Punkt kann man der Situation abgewinnen: Kaum jemand hat einen Verkehrsunfall miterlebt. Die einzigen Erlebnisse bestanden aus einem Unfall mit motorisiertem Verkehr und Fahrradfahrern (Über Fahrradverkehr in Nordkorea müsste man eine ganze Doktorarbeit schreiben, da es ein sehr interessantes, aktuelles Thema ist.).

Indische Verhältnisse in Zügen

Mit Ausnahme des internationalen Zugs nach Beijing und nach Moskau über Wladiwostok dürfen im Regelfall Ausländer nicht mit dem Zug fahren. Beobachtungen von vorbeifahrenden Zügen und kurzen Aufenthalten an Bahnhöfen vermittelten trotzdem ein grobes Bild. Die Züge scheinen immer extrem überfüllt zu sein. Dem Fahrplan kann nicht vertraut werden, weil Ausfälle und Verspätungen oft vorkommen. Laut Zeitungsberichten kommt es dazu, dass Menschen auf den Dächern sitzen. Die Schiene ist die einzige Möglichkeit für Langstreckenfahrten für Nordkoreaner. Ein Reisender denkt, dass das staatlich zentralisierte Eisenbahnsystem eine bessere Überwachung über die Reisen von Bürgern erlaubt. Der Zug von der russischen Grenze bis nach Pjöngjang, um die 800 km, brauchte 23 bis 30 Stunden, weil das Schienennetz eingleisig ist und der Passagierzug sehr oft auf entgegenkommende Gütertransporte warten musste. Züge in Nordkorea scheinen maximal 60 km/h zu fahren, aber im Durchschnitt resultiert es in ca. 30 km/h Fahrtgeschwindigkeit. Für Nostalgiker und Zugliebhaber wäre die Betrachtung von Dampfloks und anderen, mehrere Jahrzehnte alten Zügen vermutlich eine wahre Freude.

Frage nach Veränderung und Fazit

Ein Großteil der Befragten war mehrmals in Nordkorea und deswegen war eine Frage, ob Verbesserungen im Transportwesen und der Infrastruktur aufgefallen sind. Die Antworten fielen unterschiedlich aus. Eine leichte Zunahme in der Anzahl der Fahrzeuge scheint zu existieren, aber auf der anderen Seite wurden die Verkehrswege seit Jahren nicht gepflegt. Während ältere Berichte von 2 Stunden Fahrt von Pjöngjang nach Kaesong sprechen, scheint es heute in der Regel 4 Stunden zu dauern. Viele wunderten sich darüber, dass es außerhalb der Hauptstadt so gut wie gar keinen Verkehr gibt. Straßen werden zum Trocknen von Pfefferschoten oder für andere Aktivitäten genutzt.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass die Infrastruktur die jetzigen Belastungen aushält, aber die Zeit nagt an der Straßenbelag und Schienensystem. In Kombination mit dem vorigen Teil über die grenzüberschreitenden Projekte kann man nur zu dem Schluss kommen, dass Nordkorea nicht in der Lage ist, die Verkehrsinfrastruktur zu pflegen und auf Initiativen aus dem Ausland angewiesen ist.

About these ads

2 Antworten

  1. Danke für deinen Kommentar! Die Karren habe ich ganz vergessen. Ich frage mich nur, ob bei einer zunehmenden Nahrungsknappheit auch der Nutztier-Bestand geringer wird? Du hast Recht mit dem Konflikt zwischen Fahrradfahrern und motorisierten Verkehr und wahrscheinlich wird dadurch die Unfallhäufigkeit zunehmen, weil die Autos mit unangepasster Geschwindigkeit fahren und Fahrradfahrer bei dem relativ geringen Verkehr sehr unvorsichtig sind.

  2. Ich bin selbst zwei mal durch das Land gefahren, ich fand durchaus einen gewissen Straßenverkehr vor. Mir scheint, dass schon bald die vielen Fahrräder und Karren den Straßenverkehr bremsen werden, wenn sie weiterhin die normalen Straßen benutzen. In China gibt es dafür extra Wege neben den Straßen. Mir ist zudem aufgefallen, dass zwar neue Straßen gebaut werden, der Beton wird aber nicht maschinell aufgebracht und ist somit nicht wirklich glatt. Es ist alles vollkommene Handarbeit. Auch der Brückenbau! Somit werden auch in den Bergen keine großen Talbrücken errichtet, sondern die Berge in vielen Kurven umfahren. Die Autobahnen sind jedoch in einem erbärmlichen Zustand! Mein Bild vom Verkehr in Norkorea ist durch diese Artikelserie sehr erweitert worden, danke! SteB2110

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 64 Followern an