• Partnerblog

    Deutschlands Agenda, das Debattenforum für deutsche Außenpolitik, in dem die Arbeit von Bundesregierung und Bundestag sowie aktuelle außen- und sicherheitspolitische Themen diskutiert werden.

    Wer am Diskurs v.a. bezüglich deutscher Außen- und Sicherheitspolitik interessiert ist, findet hier prominente Meinungen und Positionen aus Politik und Wissenschaft und kann darüber in angenehm sachlicher Umgebung diskutieren

    Das Blog wird betrieben von

  • Vielen Dank für

    • 334,599 Seitenaufrufe
  • Wo diskutiert wird (Letzte Kommentare)

  • Am Besten bewertet

  • RSS SINO-NK – Borderlands, Relations, History : 中朝关系报告

    • Chosun Ilbo Surveys 100 North Koreans 28. Juli 2014
      The results of a recent survey conducted by Chosun Ilbo of visa-holding North Koreans in the Sino-North Korean borderlands offer a rare, if imperfect, glimpse of domestic public opinion in the DPRK. Christopher Green analyzes the findings.
    • Divided Political Parties and National Identity: #Shigak no. 09 24. Juli 2014
      Ongoing battles over historical narratives, an upcoming "mini-general election," and efforts to deal with and adjust to an increasingly multicultural population were some of the major issues covered in the Korean and foreign media over the last few weeks. These pressing issues and more are covered in the latest issue of Shigak.
    • Politics and Pollack: It Takes a Nation of Fishes 24. Juli 2014
      Bringing his Politics and Pollack series to a close, Robert Winstanley-Chesters explores the most recent pelagic developments in North Korea, focusing on the January 8 Fishing Station and the problematic notion of "charismatic time."
    • Yongusil 42: OCIS, North Korea, Institutional Socialization, and the UNFCC 19. Juli 2014
      A panel from the recent Oceanic Conference on International Studies at the University of Melbourne addressed the thematic and theoretical crossroads at which the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) process, North Korean socialization within its institutional framework, and a consideration of climate change from a "Relative Gai […]
  • RSS North Korea: Witness to Transformation

    • Inflation is Moderating 30. Juli 2014
      Normally one thinks of inflation as a bad thing, but in the Post-Global Financial Crisis Era of Unconventional Monetary Policy a number of countries have faced debilitating deflation and have had trouble generating moderate increases in their price levels.
    • Japan-South Korea: How Bad Can it Get? (Part II) 29. Juli 2014
      Yesterday, we provided an overview of a new survey on Japan-South Korea relations from the East Asia Institute (Seoul) and Genron NPO, focusing on the depressing importance of history issues. Today, we consider the geostrategic consequences. Chart 10 shows that publics in both countries recognize the importance of the bilateral relationship, although the sha […]
    • Japan-South Korea: How Bad Can it Get ? (Part I) 28. Juli 2014
      Most analysts of East Asia have been surprised about how far the Japan-South Korea relationship could deteriorate. Yes, the Abe administration has had a tin ear for history issues. But would those indiscretions really override the many strategic and economic interests the two countries share? The short answer is “yes,” which a must-read new survey […]
    • Censoring Hollywood 25. Juli 2014
      The Dear Leader’s dignity is under attack from all sides. What is to be done? First it was the imperialist Hollywood machine with “The Interview”, the latest Seth Rogan/James Franco bro-mance that depicts an assassination plot against Kim Jong Un. In response, the North Korean state lodged official protests to both the UN and the […]
  • RSS Cankor: Human Factor

    • Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace in Korea by Erich Weingartner 3. Dezember 2013
      [This article was written for a discussion on "The Korean Peninsula: Towards an Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace" at the 10th General Assembly of the World Council of Churches, which took place in Busan, Republic of Korea, from 30 October to 8 November 2013.] The Korean War claimed millions of lives between 1950 […]
    • The Final Chapter 28. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to the last CanKor Report #350, dated 27 July 2013, the 60th Anniversary of the Armistice Agreement.  --CanKor] Dear Friends, Exactly 13 years after the first Ca […]
    • The Countdown is On 27. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #349, the penultimate issue.  --CanKor] Following the announcement that CanKor is coming to an end, we received numerous heartfelt expressions o […]
    • The End (of CanKor) is at Hand 26. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #348.  --CanKor] All good things must come to an end. But it seems that bad things tend to stick around a lot […]
  • RSS North Korea Tech

    • US missile shield to cost $5.8 billion over next five years 25. Juli 2014
      The planned expansion of the U.S. missile defense shield to guard against potential threats from North Korea and other nations will cost $5.8 billion over the coming years, according to an estimate released this week. The estimate was made by the Congressional Budget Office (CBO) in response to a question from Jeff Sessions, a Republican senator for… Source: […]
    • What’s going on with North Korean airspace? 25. Juli 2014
      The shooting down of MH17 over Ukraine has raised awareness of a series of restrictions the U.S. Federal Aviation Administration has placed on aircraft operating around the world, including over North Korea. North Korean airspace extends well beyond the land borders of the country to include a large portion of the Sea of Japan (East Sea) and,… Source: North […]
    • South Korea’s new propaganda radio station faces static 23. Juli 2014
      South Korea’s latest attempt to sway the minds of the North Korean people looks like a dud before it’s even begun. This month, the South Korean military begins regular programming on a new shortwave radio station aimed at the DPRK, but the selection of frequency, low transmitter power and aggressive jamming means few if anyone in the… Source: North Korea Tec […]
    • Pyongyang’s cooking website finally appears 18. Juli 2014
      A North Korean cooking website has appeared on the Internet more than two years after it was first reported to have launched. The website of the Korean Association of Cooks offers hundreds of recipes in addition to an introduction to restaurants in North Korea and details of the cooking association. State media first reported on its… Source: North Korea Tech […]

Schwanzeinziehen vs der Klügere gibt nach: Warum Lee Myung-baks inkonsistente Politik gegenüber Nordkorea schädlich ist

Am vergangenen Freitag habe ich mich ja kurz mit den markigen (und recht glaubwürdig bringenden) Worten befasst, mit denen die Führung in Pjöngjang der Regierung Südkoreas und den Aktivisten gedroht hatte, die für heute den Start von Propagandaflugblättern in Richtung Norden geplant hatten. Dabei hatte ich mich vor allem mit der Glaubwürdigkeit der nordkoreanischen Drohung und der südkoreanischen Gegendrohung (falls es zu Beschuss aus dem Norden gekommen wäre) befasst. Die Gegendrohung des Südens hatte ich als sehr glaubwürdig und die Drohung aus dem Norden als mäßig glaubwürdig eingeschätzt. Ich war jedenfalls gespannt, was heute passieren würde und ob man davon etwas über die Glaubwürdigkeit der jeweiligen Drohungen würde aussagen können.

Unverhofft kommt in Korea oft

Wie so häufig auf der Koreanischen Halbinsel hat mich das Handeln der Akteure auch dieses Mal wieder überrascht. Es gab ein paar Szenarien, die mir realistisch schienen, aber na das was letztendlich passiert ist, habe ich aus irgendeinem Grund garnicht gedacht. Die südkoreanische Regierung hat den Start der Flugblätter schon präventiv verhindert und so der Führung in Pjöngjang die Entscheidung erspart, militärische Vergeltung zu üben oder nicht, was wiederum dazu eine Situation verhinderte, in der die südkoreanische Regierung hätte entscheiden müssen, ob und vor allem wie man ein Feuer aus dem Norden erwidert (wenn man mag, kann man noch eine ganze Zeit so weiter machen). Kurz gesagt, die Regierung in Seoul hat weitsichtig und friedenssichernd gehandelt. Allerdings bleiben trotzdem einige Bemerkungen zu diesem Fall, die ich mir und euch nicht sparen will.

Südkoreanische Deeskalation.

Erstmal möchte ich nochmal festhalten, dass ich das Vorgehen der Regierung in Seoul in diesem Fall für vollkommen richtig und gerechtfertigt halte und dass alles, was ich jetzt noch schreibe diesen Fakt nicht relativieren soll (was ich von den Flugblattaktionen halte, habe ich ja an anderer Stelle schonmal klargestellt). Allerdings ist es vielleicht durchaus bezeichnend, dass ich garnicht auf die Idee kam, dass Seoul deeskalierend handeln könnte. Natürlich zeigt das einerseits einen gewissen Mangel an Imaginationsfähigkeit bei mir an, andererseits und vor allen Dingen liegt das aber auch daran, dass sich die Regierung Lee Myung-bak in den vergangenen Jahren nicht unbedingt als großer Deeskalator  geriert hat (böse Zungen könnten sogar das Gegenteil behaupten). Oder anders gesagt: Es ist überraschend, dass Lee so kurz vor dem Wahlkampf den Schwanz einzieht und der Führung in Pjöngjang den Triumph lässt. Wenn dies der erste Start von Propagandaflugzetteln aus dem Süden gewesen wäre, dann hätte ich daran nicht herumzukritteln. Aber im Endeffekt war es die Regierung Lee, die durch ihr wohlwollendes Desinteresse (zumindest das) die Flugzettelflut erst in Bewegung brachte. Dadurch, dass es nun diese Regierung ist, die den Start weiterer Propagandamaterialien verhindert, stützt sie indirekt sogar die Haltung Pjöngjangs, dass es sich um gezielte politische “Provokationen” handle. Denn es wird klar, dass die Regierung in Seoul die Aktivisten je nach eigenem Bedarf agieren lässt oder nicht.

Inkonsistente Politik Südkoreas.

Mit dem Rückzieher hat die Regierung in Seoul außerdem ein weiteres Mal Schwäche bewiesen, was ich nicht schlimm finde, was aber eine entscheidende Inkonsistenz in Lee Myung-baks Nordkoreapolitik verdeutlicht. Denn Lee Myung-baks Politik war und ist eigentlich ausgelegt als rigide Politik der Stärke und der Unnachgiebigkeit. Jedoch wird diese Stärke und Unnachgiebigkeit häufig dann “bewiesen”, wenn kein Gegner in Sicht ist, der auf eine Herausforderung wirklich reagieren könnte. Wenn sich aber Nordkorea ebenfalls mit drohenden Worten ec. positioniert, dann ist es schnell zuende mit der Stärke und Unnachgiebigkeit in Südkorea. Dann kommt es eben zu Rückziehern wie heute. Wie gesagt, ich finde es nicht schlecht, öfter mal der nachgebende Klügere zu sein, aber schlecht finde ich es, eine Politik fahren zu wollen, die Ansprüche an das eigene Handeln stellt, die nicht eingehalten werden (können), wenn es hart auf hart kommt.

Negativer Lerneffekt in Pjöngjang: Mit genug Aggressivität geht’s immer.

Warum ich das schlecht finde? Einerseits wird Nordkorea (bzw. die politischen Entscheidungsträger dort) weiterhin für aggressives Verhalten belohnt, denn auf einem anderen Wege als durch diese Drohungen hätte die Führung in Pjöngjang den Start der Propagandaflugblätter wohl nicht verhindern können. Der logische Schluss daraus: Mit Gewaltbereitschaft erreicht man seine Ziele. Andererseits hat Lee Myung-bak durch seine ansonsten rigide und prinzipientreue Haltung dafür gesorgt, dass andere Kanäle der Kommunikation fast vollkommen eingeschlafen sind. Das heißt, die Kommunikation und der Interessenausgleich zwischen den Koreas verlief in den letzten Jahren eigentlich fast exklusiv über Drohungen und manchmal auch manifeste Gewaltanwendung, wobei Pjöngjang nicht selten am Ende als Gewinner der Willensproben dastand.

Bärendienst für Lee’s Nachfolger

Damit hat Lee Myung-bak seinen Nachfolgern einen Bärendienst erwiesen, denn selbst wenn sie sich wieder ein konsistenteres Politikmodell gegenüber Nordkorea zulegen, dass auch Elemente des Ausgleichs und der Kooperation beinhaltet, ist es wahrscheinlich nicht so einfach mit Nordkoreanern zu verhandeln, die sich in den letzten Jahren daran gewöhnt hatte, im Zweifel ihre Ansprüche mit Hilfe aggressiven Gebarens anzumelden und durchzusetzen.

About these ads

4 Antworten

  1. Mich erinnert das sehr stark an die Geschichte mit dem Weihnachtsbaum im Dezember 2011. Damals hat die suedkoreanische Regierung ebenfalls auf die Aktivisten eingewirkt und das Aufstellen bzw. die Beleuchtung des “Baumes” verhindert. Die Umstände waren zwar unmittelbar nach dem Tod von Kim Jeong Il etwas andere, aber Parallelen sind für mich eindeutig gegeben.

    http://english.chosun.com/site/data/html_dir/2011/12/22/2011122201679.html

  2. Das war mal wieder brilliant analysiert.Besten Dank!

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 63 Followern an