Nordkoreas Säuberung gegen Jang Song-thaek: Was die KCNA-Meldung über die Hintergründe verrät


Heute Morgen bestätigte die nordkoreanische Führung die Absetzung der faktischen Nummer zwei im Staat, von Kim Jong Uns Onkel Jang Song-thaek. Damit bestätigt sich, was bereits seit einigen Tagen (auch von mir) vermutet wurde.
In einer recht ausführlichen KCNA-Meldung werden die Gründe für Jangs Ausschaltung ziemlich umfassend und auch detailliert dargelegt. Weil ich den gesamten Vorgang für ein entscheidendes Ereignis in der jüngeren nordkoreanischen Geschichte und für ein hoch riskantes Manöver halte, das vermutlich noch nicht abgeschlossen ist, will ich mich der Begründung für diese politische Säuberung gegen Jang Song-thaek etwas näher widmen. Hier zuerstmal der gesamte und wie gesagt recht lange Text zum nachlesen, ich werde mir ein paar Stellen herausgreifen, die ich besonders wichtig oder exemplarisch finde und sie übersetzten.

Wenn ihr keine Lust habt, dass zu lesen wollt ihr es vielleicht hören? Hier ein Mitschnitt (auch Englisch) von der der Voice of Korea:

Report on Enlarged Meeting of Political Bureau of Central Committee of WPK

Pyongyang, December 9 (KCNA) — A report on the enlarged meeting of the Political Bureau of the Central Committee of the Workers’ Party of Korea (WPK) was released on December 8.
    The following is the full text of the report:
    An enlarged meeting of the Political Bureau of the Central Committee of the WPK was held in Pyongyang, the capital of the revolution, on Dec. 8.
    Respected Comrade

Kim Jong Un, first secretary of the WPK, guided the meeting.
    Present there were members and alternate members of the Political Bureau of the Central Committee of the WPK.
    Leading officials of the Central Committee of the WPK, provincial party committees and armed forces organs attended it as observers.
    Our party members, service personnel and all other people have made energetic efforts to implement the behests of leader Kim Jong Il, entrusting their destiny entirely to Kim Jong Un and getting united close around the Central Committee of the WPK since the demise of Kim Jong Il, the greatest loss to the nation.
    In this historic period for carrying forward the revolutionary cause of Juche the chance elements and alien elements who had made their ways into the party committed such anti-party, counter-revolutionary factional acts as expanding their forces through factional moves and daring challenge the party, while attempting to undermine the unitary leadership of the party.
    In this connection, the Political Bureau of the C.C., the WPK convened its enlarged meeting and discussed the issue related to the anti-party, counter-revolutionary factional acts committed by Jang Song Thaek.
    The meeting, to begin with, fully laid bare the anti-party, counter-revolutionary factional acts of Jang Song Thaek and their harmfulness and reactionary nature.
    It is the immutable truth proved by the nearly 70-year-long history of the WPK that the party can preserve its revolutionary nature as the party of the leader and fulfill its historic mission only when it firmly ensures its unity and cohesion based on the monolithic idea and the unitary center of leadership.
    The entire party, whole army and all people are dynamically advancing toward the final victory in the drive for the building of a thriving nation, meeting all challenges of history and resolutely foiling the desperate moves of the enemies of the revolution under the leadership of Kim Jong Un. Such situation urgently calls for consolidating as firm as a rock the single-minded unity of the party and the revolutionary ranks with Kim Jong Un as its unitary centre and more thoroughly establishing the monolithic leadership system of the party throughout the party and society.
    The Jang Song Thaek group, however, committed such anti-party, counter-revolutionary factional acts as gnawing at the unity and cohesion of the party and disturbing the work for establishing the party unitary leadership system and perpetrated such ant-state, unpopular crimes as doing enormous harm to the efforts to build a thriving nation and improve the standard of people’s living.
    Jang pretended to uphold the party and leader but was engrossed in such factional acts as dreaming different dreams and involving himself in double-dealing behind the scene.
    Though he held responsible posts of the party and state thanks to the deep political trust of the party and leader, he committed such perfidious acts as shunning and obstructing in every way the work for holding President Kim Il Sung and Kim Jong Il in high esteem for all ages, behaving against the elementary sense of moral obligation and conscience as a human being.
    Jang desperately worked to form a faction within the party by creating illusion about him and winning those weak in faith and flatterers to his side.
    Prompted by his politically-motivated ambition, he tried to increase his force and build his base for realizing it by implanting those who had been punished for their serious wrongs in the past period into ranks of officials of departments of the party central committee and units under them.
    Jang and his followers did not sincerely accept the line and policies of the party, the organizational will of the WPK, but deliberately neglected their implementation, distorted them and openly played down the policies of the party. In the end, they made no scruple of perpetrating such counter-revolutionary acts as disobeying the order issued by the supreme commander of the Korean People’s Army.
    The Jang group weakened the party’s guidance over judicial, prosecution and people’s security bodies, bringing very harmful consequences to the work for protecting the social system, policies and people.
    Such acts are nothing but counter-revolutionary, unpopular criminal acts of giving up the class struggle and paralyzing the function of popular democratic dictatorship, yielding to the offensive of the hostile forces to stifle the DPRK.
    Jang seriously obstructed the nation’s economic affairs and the improvement of the standard of people’s living in violation of the pivot-to-the-Cabinet principle and the Cabinet responsibility principle laid down by the WPK.
    The Jang group put under its control the fields and units which play an important role in the nation’s economic development and the improvement of people’s living in a crafty manner, making it impossible for the economic guidance organs including the Cabinet to perform their roles.
    By throwing the state financial management system into confusion and committing such act of treachery as selling off precious resources of the country at cheap prices, the group made it impossible to carry out the behests of Kim Il Sung and Kim Jong Il on developing the industries of Juche iron, Juche fertilizer and Juche vinalon.
    Affected by the capitalist way of living, Jang committed irregularities and corruption and led a dissolute and depraved life.
    By abusing his power, he was engrossed in irregularities and corruption, had improper relations with several women and was wined and dined at back parlors of deluxe restaurants.
    Ideologically sick and extremely idle and easy-going, he used drugs and squandered foreign currency at casinos while he was receiving medical treatment in a foreign country under the care of the party.
    Jang and his followers committed criminal acts baffling imagination and they did tremendous harm to our party and revolution.
    The ungrateful criminal acts perpetrated by the group of Jang Song Thaek are lashing our party members, service personnel of the People’s Army and people into great fury as it committed such crimes before they observed two-year mourning for Kim Jong Il, eternal general secretary of the WPK.
    Speeches were made at the enlarged meeting.
    Speakers bitterly criticized in unison the anti-party, counter-revolutionary factional acts committed by the Jang group and expressed their firm resolution to remain true to the idea and leadership of Kim Jong Un and devotedly defend the Party Central Committee politically and ideologically and with lives.
    The meeting adopted a decision of the Political Bureau of the Party Central Committee on relieving Jang of all posts, depriving him of all titles and expelling him and removing his name from the WPK.
    The party served warning to Jang several times and dealt blows at him, watching his group’s anti-party, counter-revolutionary factional acts as it has been aware of them from long ago. But it did not pay heed to it but went beyond tolerance limit. That was why the party eliminated Jang and purged his group, unable to remain an onlooker to its acts any longer, dealing telling blows at sectarian acts manifested within the party.
    Our party will never pardon anyone challenging its leadership and infringing upon the interests of the state and people in violation of the principle of the revolution, regardless of his or her position and merits.
    No matter how mischievously a tiny handful of anti-party, counter-revolutionary factional elements may work, they can never shake the revolutionary faith of all party members, service personnel and people holding Kim Jong Un in high esteem as the unitary centre of unity and unitary centre of leadership.
    The discovery and purge of the Jang group, a modern day faction and undesirable elements who happened to worm their ways into our party ranks, made our party and revolutionary ranks purer and helped consolidate our single-minded unity remarkably and advance more dynamically the revolutionary cause of Juche along the road of victory.
    No force on earth can deter our party, army and people from dynamically advancing toward a final victory, single-mindedly united around Kim Jong Un under the uplifted banner of great Kimilsungism-Kimjongilism. -0-

In der Folge wie gesagt ein paar Übersetzungen, denen ich dann jeweils meine Bemerkungen und Bewertungen anfüge:

Die ideologische Begründung: Störung der Einheit

Es ist eine unveränderliche Wahrheit, bewiesen von der nahezu 70-jährigen Geschichte der PdAK, dass die Partei ihre revolutionäre Natur und ihre historische Mission nur als die Partei des Führers erhalten und erfüllen kann, wenn sie fest ihre Einheit und ihren Zusammenhalt sicherstellt, basierend auf der monolithischen Idee und dem einheitlichen Zentrum der Führung.

Die gesamte Partei, die ganze Armee und alle Menschen schreiten dynamisch voran in Richtung des finalen Triumphs, auf dem Weg des Aufbaus einer gedeihenden Nation, unter der Führung Kim Jong Uns allen Herausforderungen der Geschichte entgegentretend und entschieden die Verzweiflungstaten der Feinde der Revolution vereitelnd. Diese Situation verlangt es notwendig, die einmütige Geschlossenheit der Partei und der revolutionären Reihen mit Kim Jong Un als ihrem einheitlichen Zentrum felsenfest zu konsolidieren und das monolithische Führungssystem der Partei innerhalb der Partei und der Gesellschaft noch sorgfältiger umzusetzen.

Diese Absätze liefern zwar nicht direkt Erkenntnisse über die Vergehen Jang Song-thaeks oder irgendeine Art von juristischer Begründung für das Vorgehen, dafür aber etwas, das in einem Staat wie Nordkorea mindestens ebenso wichtig ist. Die ideologische Erläuterung und Erklärung des Vorgehens und gleichzeitig ein ideologisches Bekenntnis zur ungebrochenen Fortsetzung des alten Führungssystems Kim Il Sung und Kim Jong Ils: Die Partei ist an der Spitze und schart sich quasi um ihr Zentrum, den Führer, mit dem alle Aufrechten Parteimitglieder und Revolutionäre einer Meinung sind. Gesellschaft, Armee und Partei müssen weiter dafür arbeiten, die einmütige Geschlossenheit zwischen revolutionären Massen, Partei und Führer zu stärken.
Einfacher: Es gibt nur einen Führer und seine Vorgaben dürfen nicht in Frage gestellt werden. Alle sind einer Meinung und wer das nicht ist stört notwendigerweise die Einheit von Partei, Gesellschaft und Führer und gehört damit wohl zu den verzweifelten Feinden der Revolution.

Eine deutliche Warnung und Hinweise auf einen Putsch?

Die Jang Song-thaek-Gruppe, beging jedoch solche anti-Partei, konter-revolutionären, Splittergruppen-Aktionen wie das Nagen an der Einheit und dem Zusammenhalt der Partei. So störten sie die Arbeit an der Etablierung des einheitlichen Führungssystems der Partei. Sie bereitete solch anti-staatliche Verbrechen gegen das Volk vor, wie das enorme Schädigen der Bemühungen, eine gedeihende Nation zu errichten und den Lebensstandard der Bevölkerung zu verbessern.

Jang gab vor, die Partei und ihren Führer zu unterstützen, war jedoch vertieft in Splittergruppenaktivitäten wie das Träumen anderer Träume und das Mittun in Unaufrichtigkeiten hinter den Kulissen.

[...]

Jang arbeitete verzweifelt daran, eine Gruppe innerhalb der Partei aufzubauen, indem er Illusionen über sich schuf und so diejenigen, die schwach im Glauben waren und die Opportunisten auf seine Seite brachte.

Bedingt von seiner politisch motivierten Ambition versuchte er seine Macht zu vergrößern und eine Basis sie zu nutzen aufzubauen, indem er diejenigen, die für ihre ernsthaften Vergehen in der Vergangenheit bestraft worden waren, in die Reihen der Funktionäre der Abteilungen des Zentralkomitees der Partei und den Einheiten unter diesen einpflanzte.

Jang und seine Gefolgschaft akzeptierten nicht ehrlich die Linie und Politik der Partei, den Organisationswillen der PdAK, sondern vernachlässigten bewusst ihre Umsetzung, verdrehten sie und spielten die politischen Maßnahmen der Partei offen herunter. Am Ende hatten sie noch nicht einmal mehr Skrupel, solch konter-revolutionäre Akte wie die Missachtung der Anordnungen des obersten Kommandanten der Koreanischen Volksarmee vorzubereiten.

Was hier beschrieben ist, ist ziemlich genau das, was auch das Urteil westlicher Analysten über Jang Song-thaek war. Er hatte ein eigenes Netzwerk und dehnte seinen Einfluss dadurch immer weiter aus, dass er Leute, die ihm loyal gegenüberstanden in Ämter in der Staatsführung und Verwaltung brachte. Dadurch bekam er immer mehr Einfluss an den Schnittstellen des Regimes und wies eine eigene Machtbasis auf. Was auffällt: Es geht hier exklusiv um die Partei. Der Vorwurf ist, dass Jang mit seiner Splittergruppe die Parteiorganisation ein Stück weit unterwandert hat. Das Militär wird nicht erwähnt.

Was ich an diesem Absatz auch noch spannend finde ist die Formulierung “träumte andere Träume” ich weiß nicht, wie das im Ursprungsdokument formuliert ist, aber wenn es da auch um Träume geht, dann ist das spannend, denn eigentlich wird hier ja auch irgendwie gesagt: Du darfst noch nichtmal im Traum daran denken, von der ideologischen Linie der Partei abzuweichen. Wenn du das tust, dann bist du auch ein Verräter und wenn wir das rausfinden, dann geht es dir wie Jang. Das dürfte in ziemlich vielen Menschen ziemlich große Sorgen hervorrufen. Aber wie gesagt, Formulierungen aus englischen Übersetzungen zu analysieren ist immer ein bisschen kritisch, daher solltet ihr diese Träumereien nicht überbewerten.

Kann sein, dass der letzte Absatz hier so etwas wie der Kern des Ganzen ist. Muss es aber nicht.
Hier steht es sei die Missachtung der Befehle Kim Jong Uns vorbereitet worden. Das ist einerseits spannend, weil das das einzige Mal ist, dass die Armee oder vielmehr ihr oberster Befehlshaber als aktive Größe im Text vorkommt. Interessant, dass man aus dem gesamten Text die Armee rausgehalten hat. Natürlich war es formal die Partei, die Jang entmachtet hat, aber einerseits waren Armeeleute als Beobachter da, andererseits ist das nordkoreanische Machtsystem ohne Armee nicht zu denken. Allerdings sehe ich hierin das klare Signal: Die Partei war und bleibt das Zentrum der Revolution, mit ihrem Führer in ihrer Mitte. Die Armee ist ein Werkzeug.
Und damit sind wir beim zweiten bemerkenswerten Punkt an diesem Absatz, denn wenn man eine Befehlsverweigerung der Armee in Nordkorea vorbereitet, dann klingt das für mich nach nicht weniger als einem Putsch. Gleichzeitig heißt es aber auch, dass Jang Einfluss in der Armee gehabt haben muss, denn ohne Einfluss kann er keine Befehlsverweigerung vorbereiten. Ich will auch das nicht überbewerten, aber werde auf jeden Fall beobachten, ob etwas über Verwerfungen im Militär Nordkoreas berichtet wird. Zum Beispiel ein umfassender Austausch von Kommandanten und eine Ver- und Zusammenlegung von Einheiten. So hatte das jedenfalls Kim Jong Il seinerzeit zur Machtsicherung gemacht.

Konkrete Vergehen: Jang als Sündenbock?

Indem sie das Finanzverwaltungssystem in Konfusion stürzte und verräterische Taten wie das Verkaufen wertvoller Ressourcen des Landes zu billigen Preisen beging, machte es die Gruppe unmöglich, die Weisungen Kim Il Sungs und Kim Jong Ils umzusetzen, Juche-Eisen, Juche-Dünger und Juche-Vinalon [nordkoreanisches selbstentwickeltes Plastikersatzprodukt] zu entwickeln.

Vom kapitalistischen Lebensstil beeinflusst, war Jang für Regelverstöße und Korruption verantwortlich und führte ein zügelloses und verderbtes Leben.

Diese Abschnitte verhandeln weitere und konkretere Vorwürfe gegen Jang, die aber eher als Rechtfertigungen, denn als Gründe für seine Entmachtung gesehen werden können. Erstens kommen sie im Text nach den Absätzen, die eher die theoretisch-ideologischen, aber auch die politpraktischen Vorwürfe der Störung der einheitlichen Gefolgschaft betrafen, zweitens sind sie weit kürzer gehalten und drittens dürften viele der Punkte auch auf andere Regimeeliten zutreffen.

Der Verweis auf die Konfusion im Finanzverwaltungssystem könnte einerseits die Währungsreform von 2009 betreffen, die zu großer Unruhe in der Bevölkerung führte und die Inflation anheizte (das finde ich naheliegend). Andererseits könnte es sich auch um Hinweise auf jüngere Entwicklungen handeln, nach denen das Eintauschen von Won zu Schwarzmarktpreisen und das Zahlen in Yuan in Pjöngjang heutzutage scheinbar an der Regel ist (auch das könnte plausibel sein). Jedenfalls ist Jang scheinbar der aktuelle Sündenbock für den relativen Stillstand der Wirtschaft.

Sehr spannend finde ich auch die Hinweise auf Juche-Eisen etc. Der Vorwurf ist hier nicht, dass Jang die Rohstoffe zu günstig verkauft hat, sondern so wie ich das lese eher, dass er sie überhaupt verkauft hat, denn man soll ja laut Geheiß der Kim-Ahnen Juche-Sachen produzieren, also selbst, ohne das Ausland. Wenn man das weiterdenkt, dann könnte man darin durchaus einen Vorwurf lesen, Jang habe die wirtschaftliche  Verknüpfung mit dem Ausland vorangetrieben und wenn das ein Vorwurf ist, dann besagt die Lehrmeinung wohl gerade, dass wirtschaftliche Orthodoxie, das heißt in Nordkorea der Aufbau eines autarken Wirtschaftssystem das Ziel sind.

“Wir haben euch im Auge und wir habe alles unter Kontrolle”

Die Partei hatte Jang wiederholt, auch durch konkrete Maßnahmen, gewarnt. Dabei beobachtete sie die anti-Partei, konter-revolutionären Splittergruppenaktivitäten, weil sie seit langer Zeit um diese wusste. Aber Jang beachtete das nicht und überschritt die Toleranzgrenzen. Deshalb schaltete die Partei Jang aus und nahm eine Säuberung gegen seine Gruppe vor, da es unmöglich war, noch länger Zuschauer dieser Aktivitäten zu bleiben, indem sie vielsagende Schritte gegen sektirerische Taten ergriff, die sich innerhalb der Partei manifestierten.

Unsere Partei wird unabhängig von seiner Position und seinen Verdiensten, niemals jemandem verzeihen, der gegen das Prinzip der Revolution verstoßend, ihre Führerschaft herausfordert und die Interessen des Staates und der Menschen verletzt.

Ganz egal wie boshaft eine winzige Handvoll anti-Partei, konter-revolutionärer Splittergruppenelemente auch arbeitet, sie können niemals das revolutionäre vertrauen aller Parteimitglieder, Arbeitnehmer und Menschen erschüttern, die Kim Jong Un in Hochachtung als das einheitliche Zentrum der Einheit und einheitliches Zentrum der Führung betrachten.

Damit schließt sich der Kreis und die Erzählung ist abgeschlossen, denn von der anfänglichen ideologischen Erzählung haben wir den Schritt ins Konkrete gemacht um am Ende wieder zur Ideologie zurückgeführt zu werden. Nur dass die Ideologie jetzt reiner und klarer scheint und nicht mehr von den anti-kontra-Splittergruppenelementen beeinträchtigt wird. Allein durch die Säuberung gegen die Jang-Gruppe ist das Land ein Stück besser geworden.
Interessant auch die Hinweise darauf, dass man Jang schon lange im Auge hatte. Einerseits dürfte das eine Anspielung auf die Zeit seines Abtauchens zwischen 2004 und 2006 sein, was ja vermutlich innerhalb der Führung bekannt war, andererseits aber auch als Warnung gegenüber allen anderen, die sich je was zuschulden haben kommen lassen gesehen werden, denn die Partei hat ihr Auge auf dir und irgendwann ist die Toleranzgrenze überschritten.
Interessant finde ich die Erwähnung dieser Toleranzgrenze, denn das heißt ja, man toleriert Korruption, Verstöße gegen die Interessen der Menschen, liederliches Leben und Splittergruppenaktivitäten, es darf nur nicht zu viel werden. Gegenüber der Bevölkerung finde ich dieses Argument nur schwer vermittelbar, aber vielleicht lege ich das etwas zu viel auf die Goldwaage.

Was wichtig ist in nächster Zeit

Alles in allem finde ich es hoch spannend, wie offen über Jangs Ausschaltung berichtet wird. Hier könnt ihr euch ein paar Screenshots von KCTV angucken, die zeigen wie Jang aus der Versammlung abgeführt wird.
Sein Sturz wurde also demonstrativ und offen vollzogen, was meine Prognose für ihn ziemlich schlecht ausfallen lässt. Vermutlich endet er in einem Stadion. Weiterhin bleibt zu beobachten, was mit seiner Frau Kim Kyong-hui passiert. Ich kann mir vorstellen, dass Kim Jong Un sie verschont, aber aufs Abstellgleis schiebt.
Außerdem bleibt nach wie vor offen, was mit den Resten von Jangs Netzwerk passieren wird. Erste Hinweise auf Absetzbewegungen gibt es und ich kann mir vorstellen, dass einige weitere Leute, die verschont geblieben sind das Land zu verlassen versuchen.
Weiterhin werde ich aufmerksam beobachten, ob es auch in den Sicherheitsorganen zu erneuten Säuberungen kommt. Ich kann mir vorstellen, dass da nichts mehr öffentlich passiert. Möglicherweise waren all die Ämterwechsel an den Spitzen von Militär und Sicherheitsapparaten die Vorbereitung für diese große und entscheidende Säuberung. Man musste erstmal die Werkzeuge, vor allem ihre Führung mit so loyalen Leuten besetzen, dass man sicher sein kann, dass sie folgen, sollte Jang offen opponieren. Allerdings galt das wohl nicht bis in die niedereren Dienstränge und möglicherweise hat Jang den Braten gerochen und versucht Militärs auf seine Seite zu bringen, ehe er gar keinen Einfluss mehr hatte.

Naja, aber das ist reine Spekulation und wie es wirklich war, werden wir nie erfahren. Jedenfalls werden die Zeiten wieder interessanter und in nächster Zeit werden wir wohl erfahren, in welche Richtung Jang marschieren wollte und in welche Kim will. Ich fürchte ja, dass er den Steinzeitkurs seines Vaters fortsetzen will, aber vielleicht lese ich auch gerade etwas zu viel zwischen den Zeilen…

Generalstabschef Ri Yong-ho entlassen — Läuft Kim Jong Uns Nachfolge doch nicht so glatt wie gedacht?


Bisher sah es ja so aus, als würde die Nachfolge Kim Jong Uns unglaublich glatt ablaufen und die gesamte Führung seines Landes voll und ganz hinter ihm stehen. Zwar gab es hin und wieder Gerüchte und Vermutungen über radikale Maßnahmen und “Säuberungen”, die hinter den Kulissen abgelaufen seien und weiter ablaufen würden, aber bestätigen ließ sich nichts davon und nach außen drang auch nichts.

Überraschende Entlassung

Heute Morgen nordkoreanischer Ortszeit gab die staatliche Nachrichtenagentur KCNA aber nun bekannt, dass Generalstabschef Ri Yong-ho aufgrund einer Krankheit von einem Treffen des Politbüros des Zentralkomitees der Arbeiterpartei all seiner (Partei-)Ämter enthoben worden sei:

Ri Yong Ho Relieved of All His Posts in DPRK

Pyongyang, July 16 (KCNA) — A meeting of the Political Bureau of the Central Committee of the Workers’ Party of Korea was held on July 15.

Present there were members of the Presidium of the Political Bureau and members and alternate members of the Political Bureau of the WPK Central Committee.

The meeting dealt with the organizational issue.

It decided to relieve Ri Yong Ho of all his posts including member of the Presidium of the Political Bureau, member of the Political Bureau of the C.C., WPK and vice-chairman of the Central Military Commission of the WPK for his illness.

[Ri Yong-ho aus allen seinen Posten in der DVRK entlassen

Pjöngjang, 16. Juli (KCNA) -- Am 15. Juli fand eine Versammlung des Politbüros des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Koreas statt.

Daran nahmen Mitglieder des Präsidiums des Politbüros und Mitglieder und Kandidaten des Politbüros des ZK der PdAK teil.

Die Versammlung betraf eine organisatorische Frage.

Es entschied Ri Yong-ho aufgrund seiner Krankheit aus all seinen Posten einschließlich der Mitgliedschaft im Präsidium des Politbüros, der Mitgliedschaft im Politbüro des ZK der PdAK und des stellvertretenden Vorsitzenden der zentralen Militärkommission der Partei zu entlassen.]

Solche plötzlichen Krankheiten sind bei Offiziellen in Nordkorea ja immer verdächtige Ereignisse, denn in der Vergangenheit wurden sie häufig vorgeschoben, wenn hochrangige Offizielle plötzlich aus ihren Ämtern entfernt wurden und von der Bildfläche verschwanden. Bei Ri Yong-ho ist der Verweis auf eine Krankheit allerdings besonders verdächtig. Sein letzter öffentlicher Auftritt ist erst eine gute Woche her und das letzte Foto von ihm, das ich gefunden habe datiert vom 6. Juli.

Ri Yong-ho am 6. Juli 2012 bei einem repräsentativen Termin. Zwar scheint er sich dabei nicht ganz wohl in seiner Haut zu fühlen, aber krank sieht er nicht aus.

In den letzten Wochen und Monaten sehr aktiv

Krank sieht er da jedenfalls nicht aus und insgesamt hat er in den letzten Monaten ein recht strammes Programm absolviert. Erst vor etwa zwei Monaten war er Teil der nordkoreanischen Charmeoffensive gegenüber den Staaten Südostasiens, als er eine Militärdelegation bei ihrem Besuch in Laos anführte, wo er die oberste Staatsführung traf und Ende April hatte er zu einem Militärjubiläum mit markigen Worten gegenüber den USA mit von sich reden gemacht. Ansonsten war er bei fast allen Besuchen Kim Jong Uns bei militärischen Einheiten an seiner Seite zu sehen und stand auch bei offiziellen Anlässen oft unmittelbar neben ihm, wobei ein gutes Verhältnis zwischen beiden bestanden zu haben schien. So ist es auch nicht verwunderlich, dass Ri Yong-ho einer der acht Männer war, die Kim Jong Il auf dessen Beerdigungsumzug als “Sargträger” das letzte Geleit gaben.

Der rapide Aufstieg Ri Yong-hos

Der Aufstieg Ris verlief in den letzten Jahren rapide. 2009 relativ überraschend zum Generalstabschef berufen erlangte er danach einige weitere wichtige Posten im Staat, wobei seine Mitgliedschaft im Sekretariat des Politbüros des ZK der PdAK sicherlich das wichtigste war. Dieses Gremium ist mit den fünf mächtigsten Männern im Staat besetzt (neben Kim Jong Un sind das Kim Yong-nam, Choe Yong-rim, Choe Ryong-hae). Es ist nicht abwegig, seinen Aufstieg mit den Vorbereitungen für die Nachfolge Kim Jong Uns in Verbindung zu bringen, denn sein Stern begann erst so richtig hell zu strahlen, als das Regime offensichtlich auch die Entscheidung gefällt hatte, Kim  Jong Un als Nachfolger Kim Jong Ils aufzubauen.

Bisher war ich davon ausgegangen, dass Ri Yong-ho einen sehr wichtigen “Flankenschutz” bei Kim Jong Uns Aufstieg darstellen würde und dass er als ein absoluter Vertrauensmann für den jungen Diktator die ersten Jahre seiner Nachfolge absichern sollte. Seine mit 69 Jahren noch  relative Jugend hätte auch für solche Pläne gesprochen, denn wähend bei vielen anderen Spitzen des Regimes ein Ausscheiden aus Altersgründen (wie auch immer) absehbar ist, hätte er es locker noch zehn Jahre machen können.

Mögliche Hintergründe der Entlassung

Dass Ri gestern seiner Parteiämter enthoben wurde deutet ganz klar auf eine Planänderung hin. Und eine solche Planänderung deutet darauf, dass bei Kim Jong Uns Machtkonsolidierung eben doch nicht alles so läuft, wie das vorgesehen war. Allerdings ist noch anzumerken, dass Ri soweit ich das überblicke bisher nur seine Parteiämter verloren hat (auch wenn die Schlagzeile von KCNA anders klingt). Von seinem militärischen Amt als Generalstabschef war bisher nicht die Rede. Allerdings wäre es eine ganz schöne Überraschung, wenn es nicht in Kürze eine Mitteilung der Nationalen Verteidigungskommission gäbe, die Ris Demission auch aus diesem Amt verkündet (dann müsste man nochmal anfangen von vorne zu denken). Wenn er aber aus allen Ämtern entlassen werden solte, bzw. schon ist, sind hierfür verschiedene Erkläungen vorstellbar:

  • Selbst wenn es wirklich eine plötzliche schwere Erkrankung war, die Ris politisches bewirkte, war das sicherlich nicht so geplant und die Führung müsste sich schnell überlegen, wie sie den militärischen Flankenschutz des jungen Kim ersetzen würde. Allerdings halte ich dieses Szenario nicht für besonders erklärungsmächtig. Wahrscheinlicher ist es da schon, dass sein Ausscheiden politische Hintergründe hat. Hier sind wiederum mehrere Erklärungen denkbar.
  • Ri gilt als Hardliner (obwohl ich mich oft gefragt habe, woher man das so genau wissen will, aber seine Drohungen gegenüber den USA schließen solche Schlüsse jedenfalls nicht aus) und es ist nicht unmöglich, dass tatsächlich hinter den Kulissen ein Kampf zwischen Reformern und Betonköpfen ausgefochten wird, dessen prominentestes Opfer Ri nun war. Dazu passen könnten auch die sehr liberalen (Mickymaus und Rocky Anwandlungen, die man bei Kim Jong Un in den letzten Tagen beobachtet hat).
  • Eine ähnliche Stoßrichtung könnten Überlegungen über das angeblich weit ausgebreitete Beziehungs- und Abhängigkeitsnetzwerk von Kim Jong Uns Onkel Jang Song-thaek haben. Soweit ich das gelesen habe, wurde Ri Yong-ho nie wirklich zu den Leuten Jangs gezählt. Möglich also, dass Ri auf Betreiben der Familie entfernt wurde, weil er ihrem Einfluss als Machtpol entgegen stand.
  • Auch nicht undenkbar ist es, dass das aktuell Ablaufende Programm schon vorab so geplant wurde. Ri Yong-ho kam wie gesagt relativ überraschend in die absolute Führungsspitze des Landes. Er hatte sich dort also vorher kein großartiges Patronagenetzwerk aufgebaut und hatte jetzt erst knapp drei Jahre Zeit, dass nachzuholen (was ihn natürlich so und so für alle Widersacher angreifbarer machte). Vielleicht war gerade deshalb eine relativ schwache Figur in die Führung geholt worden, um ihn nachdem er die ersten Monate des Übergangs abgesichert hat, wieder loswerden zu können, ohne dass er sich auf eine allzu große Machtbasis verlassen könnte. Diese Überlegung würde nahelegen, dass Kim Jong Un eine ähnliche Machtsicherungsstrategie wie sein Vater verfolgt, die es auszuschließen versucht, dass alternative Machtpole  entstehen, die autonom von ihm agieren können. Wenn Kim Jong Un dem Militär nun einen neuen Vertrauensmann voranstellt, dann braucht der erstmal Zeit, um seinen Einfluss zu etablieren. Und so lange wird das Militär keine große Gefahr für die Führung darstellen und der junge Kim hat Zeit, seine eigene Basis weiter zu stärken.
  • Damit Verbunden ist die Überlegung, die bei jeder Säuberung eine Rolle spielt. Der Hinweis an alle, dass niemand sich zu scher fühlen sollte und dass bei Aktivitäten, die nicht im Sinne der Führung sind, jeder angreifbar ist.
  • Eine weitere Erklärung für die Entlassung könnte aber auch schlichte Unzufriedenheit mit seiner Arbeit sein. Immerhin war der Satellitenstart im April gescheitert, was bei Kim Jong Un sicherlich nicht für Zufriedenheit gesorgt hat, vor allen Dingen, weil dafür eine gute Aussicht auf eine Annäherung mit den USA aufegegben wurde. Dieser Vorgang hatte ja schon zuvor Überlegungen geweckt, dass innerhalb der Führung ein Richtungsstreit über die außenpolitische Linie existieren könnte. Dabei könnten die Isolationisten mit dem Satellitenstart zwar einen Erfolg davongetragen haben, der aufgrund des Scheiterns des Starts aber die Führung nicht überzeugen konnte. Die Entlassung Ris könnte somit auch eine Folge dieser Vorgänge sein.

Im Endeffekt können wir vorerst einfach nicht wissen, was die Hintergründe der Entlassung des Generalstabschefs sind. Ich kann fürs Erste nur raten, nicht jedem Gerücht hinterherzulaufen, dass südkoreanische und japanische Medien aus Geheimdienst- und irgendwelchen anderen ominösen Quellen zurechtspinnen, sondern einfach zu beobachten, was aus Nordkorea für Signale kommen.

 Watchlist

In der nächsten Zeit gilt es hinsichtlich dieses Sachverhalts daher einige Dinge im Auge zu behalten:

  • Wird Ri Yong-ho bald (heute oder morgen) auch offiziell seines Postens als Generalstabschef enthoben?
  • Werden schnell Maßnahmen für die Neubesetzung der vakant gewordenen Posten getroffen (das militärische Amt ist dabei wahrscheinlich drängender, als die Parteiposten, die ruhig ein paar Wochen oder Monate unbesetzt bleiben können?
  • Wer folgt ihm nach? Eine etablierte Kraft (Kim Jong-gak vielleicht?) oder wird wieder ein eher “schwacher” Vertreter aus dem Hut gezaubert?
  • Folgen in den nächsten Tagen und Wochen weitere Personalveränderungen (vor allem Demissionen oder plötzliche Todesfälle)? Südkoreanische Medien werden mit Sicherheit über sowas berichten, aber ist das wahr?
  • Verschwindet Ri ganz von der Bildfläche, oder sieht man ihn nochmal?
  • Wie entwickelt sich die große politische Linie des Landes? Sind weitere Zeichen erkennbar, die auf eine Art Liberalisierung und Öffnung hindeuten oder gibt es ein Weiter so?
  • Was besichtigt Kim Jong Un? Nachdem er sich zum Anfang seiner Diktatorenkarriere fast ausschließlich auf militärische Einrichtungen beschränkt hat, standen in den letzten Wochen fast nur soziale und öffentliche Einrichtungen auf dem Programm. Zu erwarten wäre jetzt wieder eine stärkere Konzentration auf das Militär.

Insgesamt ist wie immer vor allem das interessant, das irgendwie ungewöhnlich und “nicht passend” scheint. Man kann im Voraus nicht wirklich wissen, was das alles sein kann, aber wenn man es sieht, dann merkt man es schon. Also Augen auf in der nächsten Zeit, es könnten man wieder interessante Zeit bevorstehen.

Zum Weiterlesen

North Korea Leadership Watch

Yonhap

KBS (Deutsch)

Ria Novosti

AP

Xinhua

Parteikonferenz beendet: Kim Jong Un übernimmt die Führung, Kim Jong Il ein Ehrenamt und weitere Personalrochaden


Das erste Event der “nordkoreanischen Woche” ist heute zu Ende gegangen und wurden bereits einige interessanten Ergebnisse sichtbar (Danke C.R. übrigens für die Updates in den Kommentaren, sogar mit Übersetzung. Super!).

Kim Jong Un wurde nicht zum Generalsekretär ernannt, aber irgendwie doch.

Nur auf den ersten Blick erstaunlich ist die Tatsache, dass Kim Jong Un nicht Generalsekretär der Partei der Arbeit Koreas wurde, sondern ein Anderer. Ganz folgerichtig hat Kim Jong Il nach seinem Vater ebenfalls ein permanentes Amt erhalten. Während Kim Il Sung als ewiger Präsident in den Herzen der Nordkoreaner weiterlebt, soll Kim Jong Il das Gleiche als ewiger Generalsekretär tun. Das wird faktisch allerdings nicht viel ändern, denn Kim Jong Un wurde zum ersten Sekretär der PdAK gewählt. Vermutlich kommen dem Amt nach der Revision der Statuten (allerdings ist das noch nicht klar, weil die revidierten Statuten noch nicht bekannt sind) der Partei ähnliche bzw. die gleichen Kompetenzen zu, wie zuvor dem Generalsekretär.

Naja, jedenfalls ist der junge Kim damit jetzt der faktische Führer der Partei und mehr konnte man von der Konferenz nicht erwarten. Daneben scheint er jetzt auch an der Spitze der zentralen Militärkommission zu sitzen, denn dort wurde Choe Ryong-hae als stellvertretender Vorsitzender “gewählt” (zu ihm werde ich später noch ein paar Takte schreiben), also auf den Posten, den Kim Jong Un vorher inne hatte.

Choe Ryong-hae. Teil des zentralen Führungsteams

Aber auch in den Kreisen unmittelbar um Kim Jong Un wurde kräftig rotiert. Wie ich bereits vermutet hatte, wurde ein freier Stuhl im Präsidium des Politbüros des Zentralkomitees der Partei neu besetzt. Und dort nahm der eben angesprochene Choe Ryong-hae Platz. Choe ist weder ein Shootingstar des Regimes, noch ein alter Recke, sondern irgendwas dazwischen. Er gilt als alter Freund Kim Jong Ils und scheint auch mit Jang Song-thaek (Kim Jong Uns strippenziehender Onkel) gut bekannt zu sein. Interessant ist er, weil er nach hoffnungsvoller Karriere 1998 von der Bildfläche verschwand und erst 2006 in der Provinz wieder auftauchte. Ab 2010, als das Regime dann unter Hochdruck an die Nachfolge Kim Jong Uns vorzubereiten begann, kehrte Choe dann nach Pjöngjang zurück und seitdem scheint sein Aufstieg nicht zu bremsen zu sein. Erst gestern wurde er zum Vize-Marschall der Armee ernannt, dadrüber kommt dann nur noch der Marschall und den gibt es eigentlich nie, wenn man nicht der Führerfamilie angehört. Choe scheint also eine weitere zentrale Figur in Kim Jong Uns neuem Führungsteam zu sein.

Erwartbare Beförderungen.

Daneben gab es einige wenig überraschende Beförderungen und Ernennungen. So bekamen Kim Jong-gak, Jang Song-thaek und Pak To-chun bekamen volle Mitgliedschaften im Politbüros des Zentralkomitees der Partei. Kim Jong Uns Tante Kim Kyong-hui wurde ins Sekretariat des Zentralkomitees gewählt, wo bisher auch eine sehr illustre Runde versammelt war. Die Namen des Führungsteams beginnen sich zu wiederholen.

Interessant Kim Jong-gaks neuer Job und Kim Yong-chuns Verlagerung

Eine weitere Personalie, die bereits gestern bekannt wurde, ohne dass KCNA sie bisher öffentlich verlautbart hätte, betrifft Kim Jong-gak und Kim Yong-chun. Ersterer hat nämlich von letzteren als Verteidigungsminister beerbt. Interessanterweise hatte ich beide als mögliche Kandidaten für den Platz im Präsidium des Politbüros gesehen. Kim Jong-gak ist jetzt auf eine andere Art aufgestiegen und wird wohl mehr in der militärischen als in der politischen Lenkung aktiv sein. Kim Yong-chun wurde heute zum Abteilungsleiter des Zentralkomitees ernannt. Hier weiß ich nicht genau, was davon zu halten ist, klingt für mich nicht nach Aufstieg, aber er hat ja noch den Vizevorsitz der NDC inne, was ja auch nicht schlecht ist. Nichtsdestotrotz kann man ihn mal im Auge behalten.

Rapide Machtkonsolidierung des Führungsteams

Insgesamt lässt sich sagen, dass Kim Jong Un und seine Leute weiter rasant an den neuen Machtstrukturen arbeiten. Kim Jong Un hat die Führung der Partei erlangt und einige seiner wichtigsten Gefolgsleute in Stellung gebracht. Es kann natürlich auch genau umgekehrt sein. Das lässt sich nur schwer sagen. Nichtsdestotrotz schreitet die Machtkonsolidierung der Führungsgruppe rapide voran und die nächste Runde dürfte es dann übermorgen im Rahmen des Zusammentretens der SPA geben.

Gevatter Tod dreht an Nordkoreas Personalkarussell: Jo Myong-rok stirbt mit 82 Jahren


Update (09.11.2010): Wahrscheinlich sollte ich mal damit aufhören euch darauf aufmerksam zu machen, wenn Ri Yong-ho mal wieder auf einem Foto an der Seite Kim Jong Uns (und für gewöhnlich zwischen diesem und Kim Jong Ils, an der Rechten Kims) zu sehen ist. Künftig werde ich euch informieren wenn das mal nicht der Fall ist. Auf diesem Foto bei Yonhap, auf dem ich die beiden Kims, Ri und Kim Yong-nam erkenne, ist es jedenfalls mal wieder so. Ri ist damit wohl jetzt die unbestrittene Nummer eins in Nordkoreas Militärhierarchie. Wenn da nicht mal noch ein (frei gewordener) Job für ihn rausspringt…

Ursprünglicher Beitrag (07.11.2010): Kaum hat man in Pjöngjang die Führung der Partei erneuert, kommt auch schon Gevatter Tod vorbei und rafft einen der Spitzenfunktionäre dahin. Wie KCNA gestern meldete, ist Jo Myong-rok gestern im Alter von 82 Jahren an einem chronischen Herzleiden gestorben. Jo war Stellvertretender Marschall der Koreanischen Volksarmee, erster stellvertretender Vorsitzender der nationalen Verteidigungskommission und eins von fünf Mitgliedern des Ende September neu aufgestellten Sekretariats des Politbüros der ZK der PdAK. Allem Anschein nach war sein Tod kein “geplantes” dahinscheiden, dass im Sinne der Nachfolge Kim Jong Uns “notwendig” war. Vielmehr gilt er als Linientreuer Militär und wichtiger Unterstützer Kim Jong Ils. Allerdings hat er seit 2006 kaum noch am politischen Leben der DPRK teilgenommen. Zwischen 2006 und 2010 nannte ihn KCNA gerade mal in sieben Artikeln.

Nichtsdestotrotz hatte Jo an zwei Schaltstellen der Macht wichtige Positionen inne. Beide Posten, also der in der NDC und der im Sekretariat des Politbüros dürften in dieser entscheidenden Phase des Übergangs nicht lange vakant bleiben. Sollte das anders sein, kann dies als eindeutiger Hinweis auf veränderte Machtverhältnisse im Land gesehen werden (ich würde dann auf die NDC-Stelle tippen), aber es bleibt erstmal zu vermuten, dass beide Positionen neu besetzt werden. Und da wird es spannend zu sehen, wer die Nachfolger Jo’s sind. Auch das kann man dann als einen eindeutigen Fingerzeig bezüglich der neuen Führung des Landes sehen. Der Platz im Sekretariat der Politbüros dürfte einem Militär vorbehalten sein und vielleicht ist es ja dann diesmal jemand der nicht gleich stirbt. Ein neues Mitglied aus der jüngeren Generation wäre ein eindeutiges Zeichen hinsichtlich der Nachfolge Kim Jong Uns. Die Position in der NDC ist ziemlich bedeutend, möglicherweise könnte jemand aus dem Gremium nachrücken und die hohe Position auffüllen (Jang Song-thaek, aber der ist kein richtiger Militär?) und ein neues Mitglied weiter unten anfangen. Wie gesagt: Wenn ein Platz nicht wieder aufgefüllt wird sagt das viel.

Und eine weitere interessante Tatsache geht aus der KCNA Meldung über den Tod Jo Myong-rok’s hervor. Es wird nämlich kurz über das Komitee zur Ausrichtung des Staatsbegräbnisses für Jo berichtet. Solche Komitees sind beim Versterben von Amtsträgern üblich und werden von Beobachtern der Führungsstrukturen des Landes immer genau im Auge behalten, da aus ihnen Hinweise hinsichtlich dieser Strukturen abzulesen sind. Und was ist da zu lesen? Das 169-Köpfige Komitee wird geführt von Kim Jong Il und an zweiter Stelle wird auch schon Kim Jong Un genannt. Da wird seine Nachfolge auf jeden Fall ganzschön forciert und seine gesteigerte Bedeutung öffentlich präsentiert.

Wie und mit wem werden die Posten Jo Myong-rok’s neu besetzt? Diese Frage sollte man genau im Auge behalten denn daraus könnte man einiges über die neuen Strukturen von “Kim Jong Uns Regime” lernen.

Die Parteikonferenz und was wir daraus lernen: Zusammenfassung von Rüdiger Frank auf 38 North


Rüdiger Frank hat auf 38 North das gemacht, was ich am Montag in Grundzügen auch versucht habe. Er hat die Ergebnisse der Parteikonferenz der vergangenen Woche analysiert, und daraus Schlüsse gezogen. Nur eben viel umfassender, professioneller und hintergründiger als ich. Aber das ist ja auch sein Job. Jedenfalls ist das Ganze sehr interessant zu lesen (was ich euch nur empfehlen kann) und hilft einen Überblick über die Entscheidungen zu gewinnen, die durch die Parteikonferenz offenbar wurden (getroffen dürften  sie schon früher worden sein). Außerdem entwickelt Frank aus den gewonnenen Erkenntnissen Einschätzungen über die Strategie des Regimes für die Machtweitergabe und die Struktur der Führung nach Kim Jong Il (wobei er der Idee, Kim Jong Un werde eine Führungsfigur gleich seinem Vater oder gar Großvater, weiterhin sehr skeptisch gegenübersteht). Franks Kernthese hinsichtlich der Pläne zur künftigen Führungslegitimation in Nordkorea, die er in seinem Beitrag entwickelt lautet wie folgt:

What seems most notable is the renewed emphasis on Kim Il Sung as the sole source of legitimacy in North Korea. Kim Jong Il is not going to replace him, which would have been a precondition for the perpetuation of the current system of leadership. Therefore, in a sense, Kim Jong Un and all those who come after him will be, like Kim Jong Il, successors of Kim Il Sung.

Eine weitere interessante Vermutung ist, dass das Regime von Kim Jong Ils Erkrankung im Jahr 2008 zwar kalt erwischt wurde, aber nicht unvorbereitet. Dementsprechend ist die jetzt ablaufende Vorgehensweise keine ad-hoc Panikreaktion sondern folgt durchaus einem Plan, der zumindest in groben Zügen schon vorher bestanden hat — nur läuft der jetzt in komprimierter Form ab. Da glücklicherweise (für das Regime) 2012, also Kim Il Sungs Hundertster, bald ansteht, hat man vermutlich die strategische Entscheidung getroffen, die Nachfolgeplanung auf dieses Jahr auszurichten (oder dieses Jahr zumindest als sehr wichtige Wegmarke zu nutzen). Das könnte, so Frank, im Rahmen eines Parteikongresses (was Anderes und grundsätzlich Bedeutenderes als die Parteikonferenz, trotzdem gab es den Letzten 1980) stattfinden, bei dem dann weitere Weichen gestellt würden.

Ein bisschen gefreut hat mich, dass er hinsichtlich des Sekretariats des Politbüros einen ähnlichen Schluss gezogen hat wie ich: Ri Yong Ho, das 68 jährige Küken unter Greisen könnte interessant werden. Außerdem wird gemunkelt, dass er mit Kim verwandt ist, was ihn nochmal interessanter machen würde. Den sollten wir also im Auge behalten.

Im Zusammenhang mit der gegenwärtigen Phase der Veränderungen in Nordkorea habe ich außerdem noch eine interessante Analyse von Paul Carroll gelesen. Der dreht sich aber eher darum, wie die USA sich in dieser Phase verhalten sollten. (Naja ihr kennt mich ja:) Carroll warnt davor in Untätigkeit zu verharren und Chancen die sich in dieser Phase bieten verstreichen zu lassen. Durchaus lesenswert…

Das neue Personaltableau im Politbüro: Das Regime arbeitet schon seit zwei Jahren an der Nachfolge


Am vergangenen Wochenende habe ich am Seminar der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit über die Koreanische Halbinsel teilgenommen und ich muss sagen, es war sehr interessant und hat sich durchaus gelohnt. Es ist doch nochmal etwas anderes, wenn Menschen, die einen direkten Blick auf das Regime in Pjöngjang werfen konnten ihre Sichtweisen referieren und man sie auch zu manchen Sachen näher fragen kann, als einfach nur deren Texte zu lesen. Auch mal interessant war die Ansichten der Südkoreaner zu hören, die an dem Seminar teilgenommen haben, das hilft ein tieferes Verständnis für deren Sicht der Dinge zu gewinnen. Ich hatte mir ursprünglich überlegt einen kleinen Bericht darüber zu verfassen, habe die Idee aber aus verschiedenen Gründen verworfen, allerdings habe ich einige interessante Denkanstöße mitgenommen, die ich in den nächsten Wochen hier verarbeiten werde. Aber zu schreiben gibt es ja trotzdem was.

Und zwar möchte ich mich mit einem sehr interessanten Artikel von KCNA beschäftigen. Dort gibt es kurze biographische Profile der Mitglieder des Sekretariats des Politbüros des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) (für den langen Namen kann ich nichts, da aber jedes “des” sozusagen eine Entscheidungsstufe “höher” bedeutet, sind das recht wichtige Leute) sowie Profile von Mitgliedern des Politbüros des Zentralkomitees der PdAK (zur näheren Erklärung und Bedeutung der Begriffe schaut am Besten mal bei NK Leadership Watch vorbei interessant hierzu war auch ein Beitrag der Joong Ang Ilbo). Wer sich Mitglied dieser Organe nennen darf, der gehör zweifelsohne zur Führungselite der Partei und des Landes.

Das Sekretariat: Drei alte Recken und ein “Jungspund”

Das Sekretariat des Politbüros (den Rest des Rattenschwanzes schneide ich mal ab…) ist mir fünf Personen besetzt. Zu vieren davon gibt es Angaben von KCNA, über den fünften weiß ja ohnehin jeder alles was es zu wissen gilt (allerdings dürfte das nicht der einzige Grund der Autoren gewesen sein, ihn (und interessanterweise seine Schwester Kim Kyong-hui, aber die hat ja auch ziemlich viel von Kim Il Sungs Blut) auszunehmen, Respekt ist eben alles). Im Präsidium sitzen neben Kim Jong Il Kim Yong-nam (geb. 1928), Choe Yong-rim (geb. 1930), Jo Myong-rok (geb. 1928) und Ri Yong-ho (geb. 1942) (wie immer wenns um Leute geht habe ich Links zu den hervorragenden Steckbriefen von NK Leadership Watch gesetzt). Schaut man sich die Leute etwas näher an, fällt oberflächlich einiges auf: Erstmal das hohe Durchschnittsalter (76 Jahre), das sogar gegenüber dem vorherigen Präsidium erheblich gestiegen ist (da lag es exakt beim Alter Kim Jong Ils, der Rest der Präsidiumsmitglieder hatte nämlich schon seit Längerem das Zeitliche gesegnet). Zusammen mit Ri Yong-ho ist Kim Jong Il hier das Nesthäkchen und es wäre wohl auch keine Überraschung, wenn das Gremium bald wieder übersichtlicher würde. Weiterhin ist interessant zu sehen, welche Ämter die Präsidiumsmitglieder sonst noch so bekleiden: Kim Yong-nam ist seit 1998 Präsident der Obersten Volksversammlung Nordkoreas und damit per Verfassung der administrative Vertreter Kim Il Sungs auf Erden (das Staatsoberhaupt). Über Choe Yong-rim haben wir ja kürzlich schon was gehört, da er erst im Juni zum Premierminister ernannt wurde und damit vor allem in wirtschaftspolitischen Fragen Einfluss gewonnen hat. Yo Myong-rok ist Vizemarschall (ich kenne mich mit Militärrängen einfach zu schlecht aus und weiß daher nicht genau was eine deutsche Entsprechung zu “vice marshal” ist, aber viel höher geht es nicht, da es nur zwei richtige “marshals” gibt) der nordkoreanischen Armee und Vize Vorsitzender der Nationalen Verteidigungskommission (die ja bekanntlich das mächtigste Staatsorgan Nordkoreas ist), sein Job bei der Armee war/ist die Steuerung der Indoktrination und Überwachung der Armee (lebenswichtige Aufgaben für das Regime, wer das tut muss absolut auf Linie liegen). Ri Yong-ho schließlich hat keine ganz so herausgehobene Stellung wie die vorher genannten da hab ich wohl eine Kleinigkeit übersehen: Er ist nämlich Chef des Generalstabs der Koreanischen Volksarmee und wurde außerdem im Rahmen der Beförderungen im Militär vor der Parteikonferenz zum Vizemarschall erhoben. Innerhalb der Partei ist er stellvertretender Vorsitzender der zentralen Militärkommission der Partei. Klingelt da was? Genau! Der stellt seinen Stuhl dann vermutlich direkt neben Kim Jong Un auf, der ja den selben Posten erhalten hat. Weiterhin ist Ri hochinteressant, weil er noch so jung ist und damit eine mögliche Machtübergabe an Kim Jong Un mitterleben könnte und auch danach noch eine Rolle spielen könnte. Die restlichen Mitglieder des Präsidiums sind zwar in wichtigen Positionen, aber mit 80 spricht die Sterbetafel klar gegen eine lange Tätigkeit dieser Drei im Präsidium. Auch die Biografien der Mitglieder des Politbüros würden sicherlich vieles hergeben. Allerdings würde ich dann (bei weit über 20 Profilen) vermutlich heute nicht mehr fertig werden und daher gibts nur einen oberflächlichen Blick, der aber trotzdem interessantes zeigt…

Die Mitglieder des Politbüros: Generationenwechsel im Wartestand

Erstmal die Namen und Alter: Vollmitglieder sind: Kim Yong-chun (geb. 1936), Jon Pyong-ho (geb.1926), Kim Kuk-thae (geb. 1924), Kim Ki-nam (geb. 1929), Choe Thae-bok (geb. 1930), Yang Hyong-sop (geb. 1925), Kang Sok-ju (geb. 1939), Pyon Yong-rip (geb. 1929), Ri Yong-mu (geb. 1925), Ju Sang-song (geb. 1933), Hong Sok-hyong (geb. 1936) und Kim Kyong-hui (geb. 1946, wie gesagt fehlt ihre Biographie bei KCNA).
Alternate members (ich glaub das sind sozusagen Ersatzleute): Kim Yang-gon (geb. 1942), Kim Yong-il (1947), Pak To-chun (geb. 1944), Choe Ryong-hae (geb. 1950), Jang Song-thaek (den kennt ihr ja, geb. 1946), Ju Kyu-chang (geb. 1928), Ri Thae-nam (geb. 1938), Kim Rak-hui (geb. 1933), Thae Jong-su (geb. 1936), Kim Phyong-hae (geb. 1941), U Tong-chuk (geb. 1942), Kim Jong-gak (geb. 1941), Pak Jong-sun (geb. 1928), Kim Chang-sop (geb. 1946) und Mun Kyong-dok (geb. 1957). Über viele von denen gibt es bei NK Leadership Watch Biographien, aber wenn die euch interessieren könnt ihr ja selbst nachschauen.

Das sind natürlich jetzt viele Namen und Daten und man fragt sich was das bringt: Erstmal die Erkenntnis, dass das Durchschnittsalter der Vollmitglieder mit etwa 78,5 Jahren nochmal höher liegt als im Präsidium, dass aber gleichzeitig das Durchschnittsalter der Nachrücker mit etwa 68,7 fast zehn Jahre niedriger liegt. Da scheint man einige der alten Garde noch in der ersten Reihe stehen gelassen zu haben, weil man sie zufrieden stellen muss, aber gleichzeitig auch weiß, dass sie den Platz nicht mehr besonders lange blockieren. Und die jüngeren kann man dann ja mit der Perspektive zufriedenstellen.

Was ich wirklich interessant finde, sind die Daten, zu denen die Mitglieder des Politbüros neue “Jobs” in der Führung des Landes bekommen haben: Da ist nämlichb zu sehen, dass 25 der 32 Mitglieder des Politbüros (einschließlich Präsidium), in den letzten zwei Jahren eine neue Tätigkeit angetreten haben. Allerdings muss man dazu sagen, dass zwölf Neubesetzungen vermutlich in direktem Zusammenhang mit der Parteikonferenz stehen, (denn dies sind meist Direktoren u.ä. verschiedener Abteilungen der Partei, die ihren Job seit September 2010 haben). Nichtsdestotrotz wird augenscheinlich: Da hat sich was getan in den letzten zwei Jahren! Gleichzeitig sind kaum Mitglieder im Politbüro, die in den Jahren von 2001 bis 2008 in neue Positionen kamen. Was ich auch spannend finde: Das Sekretariat ist gleichgewichtig zwischen “Zivilen” und Militärs besetzt. Unter den Vollmitgliedern des Politbüros sind aber nur drei von zwölfen Militärs, unter den Nachrückern nur vier von fünfzehn. Da scheint es eine recht genaue Proporzregel zu geben und da sich die “Vollmitglied-Militärs” ziemlich genau an den Altersschnitt halten werden da wohl bald ein paar Positionen für jüngere (Militärs) frei.

Viele Daten und einige Schlussfolgerungen

Das Alles ist bei weitem nicht das, was die neue Komposition an der Parteispitze hergibt, aber dummerweise hab ich noch ein paar andere Sachen vor heute und überlasse es euch, ob ihr von dort noch ein bisschen weiter recherchieren wollt. Aber ich finde dieser oberflächliche Blick hat schon ein paar interessante Ergebnisse gebracht:

  • Das Sekretariat des Politbüros ist so gestaltet, dass man das recht bald neu mischen kann, ideal für einen möglichen Nachfolger, um es mit Vertrauensleuten zu besetzen.
  • Aus dem Rahmen fällt nur Ri Yong-ho, der mit 68 noch einiges vor sich haben könnte. Da er auch zusammen mit Kim Jong Un in der zentralen Militärkommission der Partei sitzt, könnte er eventuell eine weitere Bezugsperson des jungen Kim sein. Wie weit das geht, keine Ahnung aber liegt irgendwie nahe und man sollte das im Auge behalten. Da er aber nicht wie die anderen Premier oder Präsident der Obersten Volksversammlung ist und auch nicht mit wichtigen Jobs in Militär und Nationaler Verteidigungskommission betraut ist, scheint sein Funktion wo anders zu liegen…
  • Es gibt einen Proporz zwischen Partei und Militär: Im Präsidium 50:50 unter den Mitgliedern bei etwa einem Viertel.
  • Generell sind die Mitglieder des Politbüros sehr alt, allerdings zeichnet sich unter dn “Aufrückern” eine jüngere “zweite Reihe” ab, die darauf wartet nach vorne zu kommen. Außerdem bietet das hohe Alter einem möglichen Nachfolger Kim Jong Ils die Chance, Beförderungen durchzuführen, ohne jemandem aus dem Amt drängen zu müssen.
  • Seit Kim Jong Il seinen Schlaganfall im Jahr 2008 hatte, zeigt sich eine sehr große Dynamik innerhalb des Regimes. Ein Großteil der Mitglieder des Politbüros ist seitdem in neue Ämter gekommen. Das kann man als eindeutiges Zeichen dafür sehen, dass als Kim Jong Il wieder auf den Beinen war, die Vorbereitung für die Nachfolge sofort begann und das Regime seitdem damit beschäftigt war.

Zwar alt, aber nicht erstarrt

Das Regime ist nicht erstarrt und scheint zumindest zu einer graduellen Erneuerung des Führungspersonals fähig zu sein. Wie weit die Erfolge bei der Erneuerung allerdings gehen bleibt offen. Weiterhin muss man die Augen offen halten, ob noch jüngeres Personal innerhalb der zweiten Reihe positioniert wird. Die Vorbereitungen sind noch lange nicht abgeschlossen, aber hier sieht man gut, wie weit sie reichen.

“Military First”: Kim Jong Un erhält erste offizielle Position — Als General


Kim Jong Ils Regime hat schon vor Beginn der Konferenz der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) eine wegweisende Entscheidung getroffen. Kim Jong Il hat mit Anordnung Nummer 0051 unter anderem seinen Sohn Kim Jong Un zum General ernannt, meldet KCNA. Damit wird Kims jüngster Sohn erstmals in den nordkoreanischen Medien erwähnt. Die Ernennung zum General dürfte einen ersten Schritt beim Aufstieg des jungen Kim darstellen und ihm helfen, Einfluss innerhalb des Militärs zu gewinnen. Ob ihm auf der Konferenz der PdAK die heute begonnen hat weitere Ämter zukommen werden ist bisher nicht klar, wäre aber keine Überraschung.

Nicht nur seine Ernennung zum General sorgte für Aufsehen auch seine Tante Kim Kyong-hui wurde in diesen Stand erhoben. Kim Jong Ils Schwester, die mit Jang Song-thaek verheiratet ist, dem ebenfalls großer Einfluss innerhalb des Regimes zugeschrieben wird, könnte Kim Jong Un bei seiner Machtübernahme unterstützen (was von der Mehrzahl der Analysten als wahrscheinliche Erklärung gesehen wird), oder Teil eines kollektiven Führungsgremiums sein, in dem Kim Jong Un eine eher repräsentative Rolle innehätte. In den letzten Wochen und Monaten waren bei Neubesetzungen von Ämtern vor allem im Kabinett und der Nationalen Verteidigungskommission (National Defence Commission, NDC) immer wieder Personen berücksichtigt worden, die Beziehungen mit Jang Song-thaek und Kim Kyong-hui haben. Für weitere Analysen muss wohl abgewartet werden, was die Konferenz der Partei heute noch beschließt (außer der wenig überraschenden Tatsache, dass Kim Jong Il weiterhin Generalsekretär der Partei bleibt).

Neben den reinen Personalien, fiel mir in dem KCNA-Artikel, der über die Ernennung Kim Jong Uns Und Kim Kyong-huis zu Generälen Berichtet, noch der Tonfall der Aussagen auf, die Kim Jong Il im Rahmen der Anordnung Nummer 0051 getroffen hat (Aber Achtung! Das ist jetzt reines Kaffesatzlesen):

He said in his order that all the servicepersons of the People’s Army and people are now significantly celebrating the 65th anniversary of the founding of the Workers’ Party of Korea with unbounded reverence for President Kim Il Sung

Das klingt irgendwie so, als hätten die Servicepersons der Armee vorher nicht significantly genug den Geburtstag der Partei gefeiert und hätten erst jetzt damit angefangen. Oder findet ihr nicht?

Vor allem aber der Absatz:

Expressing the firm belief that the commanding officers of the KPA who have grown up under the care of the party and the leader would creditably discharge their honorable missions and duties as the mainstay and main force of the revolution in accomplishing with arms the revolutionary cause of Juche which started in Mt. Paektu, remaining true to the Party’s leadership in the future, too

klingt für mich eher wie ein Versuch, die Armeeführung an ihre Pflichten gegenüber der Partei und dem Führer z erinnern. Warum muss denn bitte Kim Jong Il seinen “firm belief” ausdrücken, dass die Armee ihre Pflichten erfüllt und sich weiterhin der Führung der Partei unterwerfen. Eigentlich sollte das doch keiner weiteren Erklärung wert sein, außer, es gab da Unstimmigkeiten wer sich wem unterwerfen muss.

Wirklich signifikant und wichtig sind jedenfalls die beiden oben beschriebenen Personalien: Kim Jong Un ist erstmals von den nordkoreanischen Medien erwähnt worden und hat eine Position bekommen und zwar innerhalb des Militärs. Seine Tante Kim Kyong-hui (deren Namen wir uns spätestens jetzt gut merken sollten) ist ebenfalls zu militärischen Ehren gekommen und könnte dem jungen Kim zur Seite stehen.

Das sind wichtige aber möglicherweise nicht die letzten Ergebnisse hinsichtlich der Nachfolge Kim Jong Uns, die sich aus der Konferenz der Arbeiterpartei ergeben. Ich bin gespannt und versuche dran zu bleiben…

Hauptsache spektakulär: Südkoreanische Medien “machen” Kim Jong Il krank


Kim Jong Il ist zu Krank um auf der Parteikonferenz aufzutreten, deshalb hat die noch nicht angefangen.” Diese Information ist in den letzten Tagen unter Berufung auf den südkoreanischen Fernsehsender YTN durch den Blätterwald gerauscht. Offensichtlich ist er aber nicht zu krank, um diverse Fabriken etc. durch seine Besuche zu beglücken. Nun gut, das könnte vielleicht nicht wahr sein, denn KCNA hat ja eine recht eigene Sicht der Welt. Damit ist KCNA nicht allein. Denn YTN hat in diesem Jahr schon einmal von sich reden gemacht, indem eine Nachricht lanciert wurde, die zwar nichts mit der Realität zu tun hatte, dafür aber so spektakulär war, dass die großen Nachrichtenagenturen Reuters und AP sie übernahmen. Ihr erinnert euch an den unmittelbar bevorstehenden dritten Atomtest Nordkoreas? Das hat YTN auch erfunden und sich auf  ähnliche Quellen berufen wie diesmal: ungenannte Offizielle.

So, mehr gibts dazu nicht, denn was soll ich mir für Meldungen ohne Substanz die Finger wund schreiben. Nur merken: Wenn was von YTN kommt, kann mans wohl direkt wieder vergessen (Dazu hier auch 38 North). Schön wärs jetzt noch, wenn die internationalen und deutschen Qualitätsmedien das auch mal merken würden…

Kim baut seinem Sohn ein maßgeschneidertes Regime. Nächste Station: Die Partei


In den vergangenen Wochen haben sich ja Meldungen gehäuft, die eine Umstrukturierung der Führungsriege Nordkoreas betrafen. Es gab  Autounfälle, Herzinfarkte, Kabinettsumbildungen und einfache Umbesetzungen und die Gemeinsamkeit hinter diesen Ereignissen war, dass Persönlichkeiten wie Jang Song-thaek in wichtigere Positionen kamen, die die Nachfolge Kim Jong Uns auf seinen Vater Kim Jong Il befürworteten. Die Änderungen beim Führungspersonal betrafen in der Hauptsache das Kabinett, über dessen Einfluss in der Politik Nordkoreas zwar Uneinigkeit herrscht, das aber nicht gänzlich unbedeutend ist und die National Defence Commission (NDC), die das einflussreichste Führungsgremium des Landes darstell. Nun scheint das Regime in Pjöngjang den nächsten Schritt zu machen, um die Machtübergabe des Vaters auf den Sohn unter Dach und Fach zu bringen.

Medienberichten zufolge gab KCNA heute bekannt (noch nicht in der englischen Version), dass im September dieses Jahres eine Konferenz von Repräsentanten der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) zusammentreten soll um das oberste Führungsgremium der Partei neu zu wählen:

The Political Bureau of the WPK Central Committee decides to convene early in September, Juche 99 (the year 2010), a conference of the WPK for electing its highest leading body.

Seltenes und ungewöhnliches Ereignis

Dieses Ereignis kann schon allein aufgrund seiner Seltenheit als bedeutend angesehen werden. Die letzte Veranstaltung dieser Art fand 1966 statt und insgesamt ist es erst das dritte Mal, dass die Führungsspitze der Partei auf diesem Weg neu besetzt wird. Da die Veränderungen in der auf Führung von Analysten eigentlich immer und reflexhaft mit der Nachfolge Kim Jong Uns in Verbindung gebracht werden, beginnen auch nach dieser – zugegeben ungewöhnlichen – Ankündigung, die Spekulationen zu sprießen. Während manche sich damit begnügen, die Konferenz als einen weiteren Schritt zur Vorbereitung der Nachfolge des jungen Kims zu sehen, erwarten andere dass Kim Jong Un dort offiziell als Nachfolger Kim Jong Ils vorgestellt werden wird (den Hinweis auf Berichte der Chosun Ilbo, dass Kim Jong Il sein Erinnerungsvermögen verloren habe und zusammenhanglose Aussagen treffen würde, lasse ich einfach mal unkommentiert stehen (nicht ganz: Vielleicht würde da ne Portion frisches Jungfrauenblut helfen…)). Allerdings scheinen sich erstere Überlegungen hauptsächlich auf Aussagen von Südkoreas Geheimdienstchef Won Sei-hoon zu stützen. Und irgendwie kommt es mir oft so vor, als habe Südkoreas Geheimdienst hauptsächlich die Aufgabe (oder schlicht nur die Fähigkeit) Fehlinformationen und Gerüchte unters Volk zu bringen (aber das kann durchaus ne subjektive Wahrnehmung sein).

Nach NDC und Kabinett jetzt PdAK

Unstrittig ist jedoch die Tatsache, dass das Regime scheinbar eine Art institutionellen Plan abarbeitet, um sich für die anstehenden Veränderungen, die spätestens mit dem Ableben Kim Jong Ils eintreten werden, fit zu machen. Nachdem mit der NDC das absolute Schwergewicht in der Führung des Landes auf Linie gebracht wurde und das Kabinett im Handstreich mit abgehandelt wurde, ist mit der PdAK nun ein weiteres äußerst bedeutendes Standbein des Regimes an der Reihe. Zwar hat die Partei bei der konkreten politischen Entscheidungsfindung vermutlich kein so großes Gewicht wie die NDC. Allerdings ist sie die etwas stillere Macht im Hintergrund, ohne die das Regime auch nicht bestehen kann (Nur eine Einschätzung, es gibt viele Andere und vermutlich wissen das ganz genau nur ein paar Leute in Pjöngjang), denn sie ist es, die eine Bindung zwischen Kim und seinen Strukturen und einer Basis im Volk (den erweiterten Eliten) herstellt und mit ihren Gliederungen in die Dörfer und Betriebe des Landes horchen kann. Daher ist es essentiell, auch die Partei auf die Nachfolge Kim Jong Uns einzustimmen. Ist das geschafft, stehen die Chancen für einen zumindest kurzfristig erfolgreichen Machtübergang gut. Als wichtige Stütze des Regimes bliebe nur noch das Militär, das überzeugt werden muss. Das hat zwar in den letzten Jahren an Gewicht gewonnen, ist aber Einschätzungen zufolge noch immer der Partei ergeben. Außerdem dürften Umbesetzungen auf militärischer Ebenen (die ja teils schon begonnen haben) etwas mehr im Dunkeln ablaufen, denn wer merkt schon, wenn niedere Generäle oder Offiziere der mittleren Ebene in unbedeutenden Positionen (oder ganz) verschwinden.

Vorgehen folgt einem großen Plan

Was mir beim Vorgehen des Regimes auffällt ist, dass es einen logischen und wohldurchdachten Plan bei der Vorbereitung der Nachfolge zu geben scheint (ich geh jetzt nur auf das Institutionelle ein, sonst ufert das alles aus). Zuerst wurden als kritisch angesehene Personen die sich in wirklich wichtigen Ämtern befanden entfernt und die Struktur der Sicherheitsorgane verändert (warum wohl?), um Instabilitäten zu vermeiden, dann wurden die NDC und das Kabinett neu formiert. Damit wurde die kurzfristige politische Handlungsfähigkeit des Regimes sichergestellt. Sollte es also in der Folge zu Verwerfungen oder Konflikten mit Teilen der Eliten kommen, hält der engste Kreis um Kim alle Fäden in der Hand schnell und effektiv zu reagieren, da mit dem NDC das wichtigste Entscheidungsgremium auf Linie ist, während das Kabinett das politische Alltagsgeschäft weiterführen kann. Der nächste und kritische Schritt ist die Partei. Gegen ihren Wiederstand kann Kim Jong Un die Nachfolge nicht antreten, allerdings hat sie auch nur begrenzten Einfluss auf die Politik. Sicherlich kann auch hier gegen einzelne “Störenfriede” vorgegangen werden, allerdings wird wohl ein gemeinsames Vorgehen angestrebt, denn wie gesagt, die Partei gegen sich aufzubringen ist eine schlechte Idee. Aber die Partei weiß eben auch, dass ihre Chancen ohne Kim-Regime gering sind. Tja und dem Militär bleibt danach kaum mehr eine andere Wahl als zu gehorchen. Entscheidungsgremien und Basis (der Partei) stehen zusammen und ein Widerstand ohne Unterstützung innerhalb der politischen Ebene ist von vorne herein zum Scheitern verurteilt.

Durchdachte Strategie, keine Panik

Meiner Meinung nach sieht das nicht nach Hektik oder Panik aus, sondern nach einem durchdachten Plan, der zugegebenerweise recht zügig, aber nicht überstürzt in die Tat umgesetzt wird. Natürlich kann man nie wissen, ob es an der einen oder anderen entscheidenden Wendung nicht doch zu einer Fehlkalkulation des Regimes gekommen ist oder kommen wird, denn selbstverständlich handelt es sich um einen sehr kritischen Prozess. Aber das bestätigt mich mal wieder in der Wahrnehmung, dass das Regime weiterhin alles unter Kontrolle hat und nichts zufällig oder unüberlegt geschieht.

Was im September geschehen wird und was nicht

Achja, was die Frage angeht ob Kim Jong Un im September offiziell als Nachfolger Kim Jong Ils vorgestellt wird: Das glaube ich nicht Totaler Quatsch. Er wird vielleicht einen Posten bekommen und vielleicht gibt es sogar Bilder von ihm (obwohl ich selbst das bezweifle), aber wenn Kim nicht täglich mit seinem Ableben rechnet, wird man bis 2012 warten um Kim jong Un vorzustellen. Dann ist vielleicht auch die angespannte wirtschaftliche Situation ein bisschen überwunden, wobei er sich schonmal ein paar Sporen verdienen kann und damit bei Antritt ein paar Erfolge hat, die er sich ans Revers heften kann.

Ich jedenfalls bin gespannt, ob und wo der Mann in der schwarzen Kutte sein Mähwerkzeug weiter heiß glühen lässt…

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 63 Followern an