• Partnerblog

    Deutschlands Agenda, das Debattenforum für deutsche Außenpolitik, in dem die Arbeit von Bundesregierung und Bundestag sowie aktuelle außen- und sicherheitspolitische Themen diskutiert werden.

    Wer am Diskurs v.a. bezüglich deutscher Außen- und Sicherheitspolitik interessiert ist, findet hier prominente Meinungen und Positionen aus Politik und Wissenschaft und kann darüber in angenehm sachlicher Umgebung diskutieren

    Das Blog wird betrieben von

  • Vielen Dank für

    • 337,379 Seitenaufrufe
  • Wo diskutiert wird (Letzte Kommentare)

  • Am Besten bewertet

  • RSS SINO-NK – Borderlands, Relations, History : 中朝关系报告

    • Hagiography of the Kims and the Childhood of Saints: Kim Jong-il 12. August 2014
      Christopher Richardson examines the mythological narrative of Kim Jong-il's genesis, uncovering the carefully constructed combination of religion, half-truths, and state propaganda.
    • Saenuri Party Triumphant: #Shigak no. 10 10. August 2014
      The latest Shigak recaps the crucial July 30 by-elections and discusses what the Saenuri Party's electoral victory means for South Korean politics going forward. Additional stories covered include: Korea's rising immigrant population, issues of national identity, and the fate of private high schools, among others.
    • “Victory Day,” the Canonization of Kim Jong-il, and North Korean Succession Politics 2. August 2014
      Why did the North Korean commemorations of the July 27, 1953 Armistice dwell so heavily on Kim Jong-il, who was just a child during the Korean War? Adam Cathcart investigates how shifting histories in Pyongyang are laying the groundwork for ongoing succession narratives for the present leader.
    • Chosun Ilbo Surveys 100 North Koreans 28. Juli 2014
      The results of a recent survey conducted by Chosun Ilbo of visa-holding North Koreans in the Sino-North Korean borderlands offer a rare, if imperfect, glimpse of domestic public opinion in the DPRK. Christopher Green analyzes the findings.
  • RSS North Korea: Witness to Transformation

    • The past is never dead. It’s not even past. In Northeast Asia, too. 22. August 2014
      In the early 1990s, when I was teaching international trade at Johns Hopkins University, students used to approach me wanting to write research papers on US-Japan trade relations, a hot topic of the day. I recommended two books: Reconcilable Differences? and War Without Mercy. The students had no trouble understanding why their professor would recommend […] […]
    • Controlling the Border 21. August 2014
      Recently, we ran a post on ongoing efforts to control cell phone communication along the border. The measures include jamming of signals, fixed and mobile radio wave detectors and—somewhat contradictorily—the distribution of more cellphones to security forces in the region. (An Open Radio for North Korea story on the first six months of the Kim […]
    • Diplomatic Update: Trustpolitik, ASEAN Diplomacy and the Six Party Talks 20. August 2014
      While I was traveling in Northeast China last week, there were a few diplomatic developments that warrant brief comment, starting with President Park’s bid to re-open a channel to the North and the outcome of the ASEAN Regional Forum (ARF) meetings in Burma. In addition, “strategic patience” has been taking a beating both in hearings […]
    • STTB: Mailing it in from the Beach Edition 19. August 2014
      Jim Hage is an accomplished runner, a nice guy, and a complete obsessive. He’s been running every day for more than 30 years and has covered more than 100,000(!) miles during this streak. I learned how to say “wind chill” in French from an anecdote about arriving late one night in Montreal in the dead […]
  • RSS Cankor: Human Factor

    • Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace in Korea by Erich Weingartner 3. Dezember 2013
      [This article was written for a discussion on "The Korean Peninsula: Towards an Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace" at the 10th General Assembly of the World Council of Churches, which took place in Busan, Republic of Korea, from 30 October to 8 November 2013.] The Korean War claimed millions of lives between 1950 […]
    • The Final Chapter 28. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to the last CanKor Report #350, dated 27 July 2013, the 60th Anniversary of the Armistice Agreement.  --CanKor] Dear Friends, Exactly 13 years after the first Ca […]
    • The Countdown is On 27. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #349, the penultimate issue.  --CanKor] Following the announcement that CanKor is coming to an end, we received numerous heartfelt expressions o […]
    • The End (of CanKor) is at Hand 26. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #348.  --CanKor] All good things must come to an end. But it seems that bad things tend to stick around a lot […]
  • RSS North Korea Tech

    • Ulchi Freedom Guardian means lots of computers 22. August 2014
      As a computer-based war-game, the Ulchi Freedom Guardian exercise that begins this week in South Korea requires lots and lots of computers. In pictures released Thursday by the U.S. Department of Defense, some of those computers and the complexity of the set-up can be seen. The images and a video show the inside of the… Source: North Korea Tech Related posts […]
    • North Korea proposes expanding work with Russian IT companies 21. August 2014
      A North Korean state IT company has approached Russia’s Information and Computer Technologies Industry Association (APKIT) proposing a greater working relationship with Russian IT companies. The country apparently wants to win business from Russian companies and the Pyongyang Kwangmyong IT Corp. held talks with APKIT in July and August, according to the APKI […]
    • First photos from Ulchi Freedom Guardian 2014 20. August 2014
      The U.S. Department of Defense has released the first photos from the 10-day Ulchi Freedom Guardian 2014 joint military exercise that has just begun in South Korea. The computer-based exercise simulates South Korean defense of a North Korean attack and, not surprisingly, have North Korea angry. The daily Rodong Sinmun wrote, “It is foolish and ridiculous… So […]
    • KCTV updates its evening news graphics 19. August 2014
      North Korea’s main evening news bulletin has a new look. Korean Central Television has updated the opening sequence of the 8pm evening news program for the first time since September 2012. The new graphics begin with a map of the world, zooming into the DPRK and then a wall of clips from the station’s news… Source: North Korea Tech Related posts: AP expands […]

Das liebe Geld — Südkorea erinnert Nordkorea an Schuldenrückzahlung


In der vergangenen Woche erhielt der Chef der nordkoreanischen Handelsbank eine für ihn vermutlich unerfreuliche Nachricht aus Seoul. Darin wurde ihm mitgeteilt, dass es für Nordkorea an der Zeit sei (am 7. Juni), mit der Rückzahlung der Schulden zu beginnen, die Nordkorea für Nahrungsmittellieferungen aus Südkorea im Rahmen der Sonnenscheinpolitik des ehemaligen Präsidenten Kim Dae-jungs und seines Nachfolgers Roh Moo-hyuns, aufgenommen hatte. Insgesamt wurden in den Jahren 2000 bis 2007 2,6 Millionen Tonnen Reis und Getreide von Südkorea an den Norden geliefert, wofür eine Gesamtsumme von 720 Millionen US-Dollar (bei einem generösen Zinssatz von einem Prozent) fällig sind. Es war vereinbart, die Rückzahlung zehn Jahre auszusetzen und dann über 20 Jahre hinweg abzuwickeln. Die erste Rate soll 5,83 Millionen US-Dollar betragen.

Ob sich die südkoreanische Seite große Hoffnungen auf Rückzahlung machen kann, ist eher fraglich. Pjöngjang ist chronisch knapp an harte Währung und könnte sich daher zieren, das wenig was man hat, aus der Hand zu geben. Allerdings scheint der Süden auch angeboten zu haben, die Schulden in Sachgütern zu begleichen. Da Nordkorea über große Rohstoffreserven verfügt, wäre das theoretisch ein gangbarer Weg.

Allerdings ist daneben auch fraglich, ob Pjöngjang gerade der Regierung unter Lee Myung-bak, gegen die man momentan eine sehr feindselige Hasskampagne fährt, überhaupt irgendwie entgegenkommen möchte. Weiterhin verfügt Nordkorea über jahrzehntelange Erfahrung bei der Nicht-Rückzahlung von Schulden. Das genaue Ausmaß von Pjöngjangs Schuldenberg ist nicht bekannt, aber er wird in diesem sehr brauchbaren Paper zu Nordkoreas Schuldenstand auf eine Höhe zwischen 12 und 18  Milliarden US-Dollar geschätzt. Davon wurde allerdings, außer halbherzigen Versuchen des Ausgleichs mit einigen ehemaligen Ostblockstaaten und einem neuen Anlauf, die Schuldenfrage mit dem größten Gläubiger Russland aus der Welt zu schaffen, seit gut 25 Jahren kaum etwas zurückgezahlt. Weshalb man da gerade mit Seoul anfangen sollte, verschließt sich mir, vor allem, da die Zahlungsaufforderung aus Südkorea isoliert kam und nicht von irgendwelchen Gesprächsangeboten etc. flankiert wurde. Während es durchaus denkbar ist, dass Pjöngjang über eine Rückzahlung als Goodwill-Geste sprechen würde, wenn andere Ziele erreicht werden könnte, ist eine Goodwill-Geste ohne Gegenleistungen nur schwer vorstellbar.

Natürlich könnte man sagen, dass Nordkorea ja schließlich eine Verpflichtung eingegangen sei und der auch nachkommen müsste. Aber wer will Pjöngjang denn bitte zwingen, die Rückzahlungen tatsächlich zu leisten. Gut vorstellbar, dass man die Zahlungsaufforderung aus Seoul eher als weitere “Provokation” ansehen bzw. ausschlachten und mit Verweis auf die Nichterfüllung anderer Abmachungen eine Rückzahlung verweigern wird.

Im Endeffekt trifft das Sprichwort “Ist der Ruf erst ruiniert…” ganz gut zu. Man ist effektiv bankrott und nicht kreditwürdig und wird das auch bleiben, wenn man Südkorea die offenen Schulden zurückzahlt. Weshalb sollte man das dann tun. Aber das weiß man in Seoul natürlich auch. Die (öffentlich gemachte (ich weiß nicht so genau, aber eigentlich habe ich bisher selten mitbekommen, dass ein Staat eine Pressemitteilung verfasst, wenn er einen Anderen zur Rückzahlung der Schulden auffordert)) Aufforderung zum jetzigen Zeitpunkt und besonders ihre Art, muss man wohl auch (die Rückzahlungspläne und Termine haben schon länger bestanden, wenn ich das richtig verstehe) im Kontext der aktuell angespannten Situation sehen und aufgrund der wie gesagt relativen Isoliertheit der Forderung, kann man darin schon irgendwie was provokantes sehen. Außerdem setzt man damit ein Thema in den Kontext des Streits zwischen den beiden Koreas, das vorher noch kaum politisch belastet war und so in Zukunft als möglicher unverfänglicher Ankerpunkt für sachliche Gespräche hätte dienen können und für künftige Regierungen hätte ein Verhandlungschip hätte sein können. Das Risiko ist hoch, dass dieser Chip jetzt verbrannt wird und den vielen offenen Fragen bzw. Streitpunkten zwischen den Koreas eine weitere hinzugefügt wird, mit der sich künftige südkoreanische Präsidenten rumschlagen müssen. Böswillig denkende Leute könnten hier Absicht unterstellen…

Mal sehen, ob Pjöngjang auf die Anfrage reagiert. Vielleicht gibt es ja auch eine Überraschung, aber ich glaube eher, dass es mehr Streit gibt. Wenn man das Thema aber totzuschweigen versucht, wird es interessant zu sehen sein, was die Regierung in Seoul macht, wenn im Juni kein Scheck aus Pjöngjang kommt. Sachlich bleiben oder Krach schlagen. Naja, abwarten.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 63 Followern an