• Partnerblog

    Deutschlands Agenda, das Debattenforum für deutsche Außenpolitik, in dem die Arbeit von Bundesregierung und Bundestag sowie aktuelle außen- und sicherheitspolitische Themen diskutiert werden.

    Wer am Diskurs v.a. bezüglich deutscher Außen- und Sicherheitspolitik interessiert ist, findet hier prominente Meinungen und Positionen aus Politik und Wissenschaft und kann darüber in angenehm sachlicher Umgebung diskutieren

    Das Blog wird betrieben von

  • Vielen Dank für

    • 333,860 Seitenaufrufe
  • Wo diskutiert wird (Letzte Kommentare)

  • Am Besten bewertet

  • RSS SINO-NK – Borderlands, Relations, History : 中朝关系报告

    • Yongusil 42: OCIS, North Korea, Institutional Socialization, and the UNFCC 19. Juli 2014
      A panel from the recent Oceanic Conference on International Studies at the University of Melbourne addressed the thematic and theoretical crossroads at which the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) process, North Korean socialization within its institutional framework, and a consideration of climate change from a "Relative Gai […]
    • A Pragmatic Approach to Collapsing the Regime: A Critique 15. Juli 2014
      In a June 16 op-ed in the New York Times, Sue Mi Terry promoted expediting the end of the North Korean regime. The piece energized analyst Michael Bassett to respond.
    • Xi in Seoul and History Textbook Wars: #Shigak no. 08 7. Juli 2014
      The latest issue of Shigak follows several significant developments in South Korea’s foreign and domestic affairs, including Xi's visit to Seoul and the Abe administration's reivew of the 1993 "Kono Statement." Other pertinent issues, including textbook wars and domestic political battles, are covered in this issue.
    • Pain in Pyongyang: Ma+20 in Beijing vs Xi+200 in Seoul 27. Juni 2014
      Revelations of Ma Won-chun visiting Beijing came two weeks after it took place. What are we to make of the fact that the news finally emerged on the same day as Xi Jinping's visit to South Korea was officially confirmed? This article has been amended.
  • RSS North Korea: Witness to Transformation

    • STTB: Russia, Blackwater, and Rumsfeld 23. Juli 2014
      One aspect of Russia’s pivot toward North Korea is the promotion of the Russian ruble as an alternative settlement currency to the US dollar. Virtually all North Korean trade is conducted in Chinese yuan, US dollars or barter. Most imports are denominated in yuan, while exports are primarily settled in dollars. The latter may reflect the fact […]
    • Voting with Their Feet 22. Juli 2014
      “Our country is well-organized. There are no riots, no strikes, no differences in opinion.” Kim Mun-sung, then Deputy Chair of the Committee for External Economic Cooperation. One of the odder inquiries I sometimes receive from journalists concerns public opinion in North Korea. As far as I know there are no published public opinion surveys (though […]
    • Russia Update 21. Juli 2014
      As the international community grapples with the eastern Ukraine, we return to a theme we have followed more closely since the Park-Putin summit of last fall: the “Russian pivot” to Asia. The most significant economic development in this vein was undoubtedly the Gazprom deal with China. But we have also noted a succession of initiatives […]
    • Refugee Testimony: “I am a North Korean Millennial” 18. Juli 2014
      Direct refugee testimony remains one of the most important sources of information on North Korea; in the past we have provided links to a number of presentations including TED Talks from Hyeonseo Lee and Joseph Kim. We now have a new entry from Yeonmi Park. Born in Hyesan in 1993, Park has seen both sides […]
  • RSS Cankor: Human Factor

    • Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace in Korea by Erich Weingartner 3. Dezember 2013
      [This article was written for a discussion on "The Korean Peninsula: Towards an Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace" at the 10th General Assembly of the World Council of Churches, which took place in Busan, Republic of Korea, from 30 October to 8 November 2013.] The Korean War claimed millions of lives between 1950 […]
    • The Final Chapter 28. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to the last CanKor Report #350, dated 27 July 2013, the 60th Anniversary of the Armistice Agreement.  --CanKor] Dear Friends, Exactly 13 years after the first Ca […]
    • The Countdown is On 27. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #349, the penultimate issue.  --CanKor] Following the announcement that CanKor is coming to an end, we received numerous heartfelt expressions o […]
    • The End (of CanKor) is at Hand 26. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #348.  --CanKor] All good things must come to an end. But it seems that bad things tend to stick around a lot […]
  • RSS North Korea Tech

    • South Korea’s new propaganda radio station faces static 23. Juli 2014
      South Korea’s latest attempt to sway the minds of the North Korean people looks like a dud before it’s even begun. This month, the South Korean military begins regular programming on a new shortwave radio station aimed at the DPRK, but the selection of frequency, low transmitter power and aggressive jamming means few if anyone in the… Source: North Korea Tec […]
    • Pyongyang’s cooking website finally appears 18. Juli 2014
      A North Korean cooking website has appeared on the Internet more than two years after it was first reported to have launched. The website of the Korean Association of Cooks offers hundreds of recipes in addition to an introduction to restaurants in North Korea and details of the cooking association. State media first reported on its… Source: North Korea Tech […]
    • Hackathon aims to harness Silicon Valley smarts on North Korea 17. Juli 2014
      A “hackathon” planned for August aims to harness the technical prowess of Silicon Valley in coming up with new ways to get information safely into North Korea. “Hack North Korea” will take place in San Francisco and has been organized by The Human Rights Foundation, a New York-based group that earlier this year helped sent USB thumb… Source: North Korea Tech […]
    • US, others complain to ICAO over North Korean missile launches 16. Juli 2014
      The United States and several other nations have written to the International Civil Aviation Organization (ICAO) over North Korea’s failure to notify it of missile launches. Over the past couple of weeks, short and medium-range missile have been fired by North Korea into the sea to the east of the country on a handful of occasions. Each launch took place wit […]

Das liebe Geld — Südkorea erinnert Nordkorea an Schuldenrückzahlung


In der vergangenen Woche erhielt der Chef der nordkoreanischen Handelsbank eine für ihn vermutlich unerfreuliche Nachricht aus Seoul. Darin wurde ihm mitgeteilt, dass es für Nordkorea an der Zeit sei (am 7. Juni), mit der Rückzahlung der Schulden zu beginnen, die Nordkorea für Nahrungsmittellieferungen aus Südkorea im Rahmen der Sonnenscheinpolitik des ehemaligen Präsidenten Kim Dae-jungs und seines Nachfolgers Roh Moo-hyuns, aufgenommen hatte. Insgesamt wurden in den Jahren 2000 bis 2007 2,6 Millionen Tonnen Reis und Getreide von Südkorea an den Norden geliefert, wofür eine Gesamtsumme von 720 Millionen US-Dollar (bei einem generösen Zinssatz von einem Prozent) fällig sind. Es war vereinbart, die Rückzahlung zehn Jahre auszusetzen und dann über 20 Jahre hinweg abzuwickeln. Die erste Rate soll 5,83 Millionen US-Dollar betragen.

Ob sich die südkoreanische Seite große Hoffnungen auf Rückzahlung machen kann, ist eher fraglich. Pjöngjang ist chronisch knapp an harte Währung und könnte sich daher zieren, das wenig was man hat, aus der Hand zu geben. Allerdings scheint der Süden auch angeboten zu haben, die Schulden in Sachgütern zu begleichen. Da Nordkorea über große Rohstoffreserven verfügt, wäre das theoretisch ein gangbarer Weg.

Allerdings ist daneben auch fraglich, ob Pjöngjang gerade der Regierung unter Lee Myung-bak, gegen die man momentan eine sehr feindselige Hasskampagne fährt, überhaupt irgendwie entgegenkommen möchte. Weiterhin verfügt Nordkorea über jahrzehntelange Erfahrung bei der Nicht-Rückzahlung von Schulden. Das genaue Ausmaß von Pjöngjangs Schuldenberg ist nicht bekannt, aber er wird in diesem sehr brauchbaren Paper zu Nordkoreas Schuldenstand auf eine Höhe zwischen 12 und 18  Milliarden US-Dollar geschätzt. Davon wurde allerdings, außer halbherzigen Versuchen des Ausgleichs mit einigen ehemaligen Ostblockstaaten und einem neuen Anlauf, die Schuldenfrage mit dem größten Gläubiger Russland aus der Welt zu schaffen, seit gut 25 Jahren kaum etwas zurückgezahlt. Weshalb man da gerade mit Seoul anfangen sollte, verschließt sich mir, vor allem, da die Zahlungsaufforderung aus Südkorea isoliert kam und nicht von irgendwelchen Gesprächsangeboten etc. flankiert wurde. Während es durchaus denkbar ist, dass Pjöngjang über eine Rückzahlung als Goodwill-Geste sprechen würde, wenn andere Ziele erreicht werden könnte, ist eine Goodwill-Geste ohne Gegenleistungen nur schwer vorstellbar.

Natürlich könnte man sagen, dass Nordkorea ja schließlich eine Verpflichtung eingegangen sei und der auch nachkommen müsste. Aber wer will Pjöngjang denn bitte zwingen, die Rückzahlungen tatsächlich zu leisten. Gut vorstellbar, dass man die Zahlungsaufforderung aus Seoul eher als weitere “Provokation” ansehen bzw. ausschlachten und mit Verweis auf die Nichterfüllung anderer Abmachungen eine Rückzahlung verweigern wird.

Im Endeffekt trifft das Sprichwort “Ist der Ruf erst ruiniert…” ganz gut zu. Man ist effektiv bankrott und nicht kreditwürdig und wird das auch bleiben, wenn man Südkorea die offenen Schulden zurückzahlt. Weshalb sollte man das dann tun. Aber das weiß man in Seoul natürlich auch. Die (öffentlich gemachte (ich weiß nicht so genau, aber eigentlich habe ich bisher selten mitbekommen, dass ein Staat eine Pressemitteilung verfasst, wenn er einen Anderen zur Rückzahlung der Schulden auffordert)) Aufforderung zum jetzigen Zeitpunkt und besonders ihre Art, muss man wohl auch (die Rückzahlungspläne und Termine haben schon länger bestanden, wenn ich das richtig verstehe) im Kontext der aktuell angespannten Situation sehen und aufgrund der wie gesagt relativen Isoliertheit der Forderung, kann man darin schon irgendwie was provokantes sehen. Außerdem setzt man damit ein Thema in den Kontext des Streits zwischen den beiden Koreas, das vorher noch kaum politisch belastet war und so in Zukunft als möglicher unverfänglicher Ankerpunkt für sachliche Gespräche hätte dienen können und für künftige Regierungen hätte ein Verhandlungschip hätte sein können. Das Risiko ist hoch, dass dieser Chip jetzt verbrannt wird und den vielen offenen Fragen bzw. Streitpunkten zwischen den Koreas eine weitere hinzugefügt wird, mit der sich künftige südkoreanische Präsidenten rumschlagen müssen. Böswillig denkende Leute könnten hier Absicht unterstellen…

Mal sehen, ob Pjöngjang auf die Anfrage reagiert. Vielleicht gibt es ja auch eine Überraschung, aber ich glaube eher, dass es mehr Streit gibt. Wenn man das Thema aber totzuschweigen versucht, wird es interessant zu sehen sein, was die Regierung in Seoul macht, wenn im Juni kein Scheck aus Pjöngjang kommt. Sachlich bleiben oder Krach schlagen. Naja, abwarten.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 64 Followern an