Nordkorea will Frieden und Denuklearisierung… zu nordkoreanischen Bedingungen!

Update:

Da bin ich aber stolz. Habe das Handeln des ach so unberechenbares Regimes vorhergesagt! Gestern Abend ist der Botschafter Nordkoreas bei den Vereinten Nationen, Sin Son-ho vor die Presse getreten und hat den Inhalt des Statements, das das nordkoreanische Außenministerium am Montag veröffentlicht hatte noch einmal wiedergegeben. Mit einer interessanten Ergänzung allerdings. Scheinbar hat man auf die ablehnende Haltung der USA reagiert. Zwar bleibt die Vorbedingung (die die USA nach wie vor kaum zu erfüllen bereit sein werden) der Rücknahme aller Sanktionen bestehen, gleichzeitig erklärt man sich aber nun bereit, die Friedensgespräche mit den USA und die Sechs-Parteien-Gespräche parallel zu führen. Das könnte als kleines, aber nicht ausreichendes Zugeständnis gesehen werden. (Bewegte Bilder von der Pressekonferenz, die sich in nem recht relaxten Rahmen abgespielt zu haben scheint, gibts hier. Erstaunlich, dass gerade Foxnews als einziger Fernsehsender dazu eingeladen wurde!)

Ursprünglicher Eintrag vom 12.01.:

Gestern sorgte eine Meldung des nordkoreanischen Außenministeriums für einiges Aufsehen. Nordkorea wolle sein Waffenstillstandsabkommen mit den USA durch einen dauerhaften Friedensvertrag ersetzen und auch mit Südkorea solle eine dauerhafte Lösung gefunden werden. Heute traten dann die nordkoreanischen Botschafter in Peking und Moskau vor die Medien und käuten den Inhalt der Meldung nochmal wider. Ist das Ganze also als Fortschritt im Prozess um die Denuklearisierung der Koreanischen Halbinsel zu sehen, oder schlägt das Regime in Pjöngjang seine alte Leier diesmal nur etwas lauter an?

Die genauere Betrachtung des Statements wird macht erstmal deutlich, dass wie so oft die Verpackung zwar schön, der Inhalt jedoch nichts Dolles ist.

DPRK Proposes to Start of Peace Talks

Pyongyang, January 11 (KCNA) — The Foreign Ministry of the Democratic People’s Republic of Korea issued Monday the following statement:

A year has gone by while the process for the denuclearization of the Korean Peninsula is standing at the crossroads due to serious challenges to it.

The denuclearization of the Peninsula is the goal of the policy consistently pursued by the Government of the Republic with a view to contributing to peace and security in Northeast Asia and the denuclearization of the world.

It was thanks to the sincere and exhaustive efforts of the Government of the Republic that dialogues had taken place for the denuclearization of the Peninsula since the 1990s and, in this course, such important bilateral and multilateral agreements as the „DPRK-US Agreed Framework“ and the September 19 Joint Statement were adopted.

The implementation of all the agreements, however, stopped half way or was overturned. Since then the nuclear threat on the Korean Peninsula has not been decreased, but on the contrary it has further increased and, consequently, even nuclear deterrent came into being.

The course of the six-party talks which witnessed repeated frustrations and failures proves that the issue can never be settled without confidence among the parties concerned. Still today the talks remain blocked by the barrier of distrust called sanctions against the DPRK.

It is our conclusion that it is necessary to pay primary attention to building confidence between the DPRK and the United States, the parties chiefly responsible for the nuclear issue, in order to bring back the process for the denuclearization of the Korean Peninsula on track.

If confidence is to be built between the DPRK and the US, it is essential to conclude a peace treaty for terminating the state of war, a root cause of the hostile relations, to begin with.

When the parties are in the state of war where they level guns at each other, distrust in the other party can never be wiped out and the talks themselves can never make smooth progress, much less realizing the denuclearization. Without settling such essential and fundamental issue as war and peace no agreement can escape from frustration and failure as now.

The peace treaty by nature should have been already concluded in the light of its intrinsic necessity, regardless of the nuclear issue. Had durable peace regime been established on the Korean Peninsula long ago, the nuclear issue would have not surfaced.

Now that the issue of concluding the peace treaty is mentioned in the September 19 Joint Statement, too, it is good to move up the order of action as required by practice in the light of the lesson drawn from the failure of the six-party talks.

The conclusion of the peace treaty will help terminate the hostile relations between the DPRK and the US and positively promote the denuclearization of the Korean Peninsula at a rapid tempo.

Upon authorization, the DPRK Foreign Ministry courteously proposes to the parties to the Armistice Agreement an early start of the talks for replacing the AA by the peace treaty this year which marks the lapse of 60 years since the outbreak of the Korean War.

The above-said talks may be held either at a separate forum as laid down in the September 19 Joint Statement or in the framework of the six-party talks for the denuclearization of the Korean Peninsula like the DPRK-US talks now under way in view of their nature and significance.

The removal of the barrier of such discrimination and distrust as sanctions may soon lead to the opening of the six-party talks.

If the parties to the AA sincerely hope for peace and security and the denuclearization of the Peninsula, they should no longer prioritize their interests but make a bold decision to deal with the fundamental issue without delay

Zwar in erstaunlich nüchterner Sprache und mit recht wenigen Anschuldigungen gegen die anderen Parteien verfasst, enthält das Statement im Grunde genommen nichts neues. Ähnliches gab es zum Beispiel am 23. November 2009 oder am 14. Oktober 2009 zu lesen:

KCNA 23.10.2009:

[…] To replace the armistice agreement with a peace agreement as early as possible is one of the most reasonable and practical ways for establishing a new peacekeeping mechanism in the Korean Peninsula and turning the present unstable state of ceasefire into the state of lasting peace. […]

KCNA 14.10.2009:

[…] A peace accord should be concluded between the DPRK and the U.S. if the nuclear issue on the peninsula is to be settled.

The U.S. should roll back its hostile policy toward the DPRK and opt for the conclusion of the peace agreement as it would help clear the Korean Peninsula of the nuclear threat and ensure peace there. […]

Zugegeben ist der Rahmen beider Meldungen etwas konfrontativer, aber drin steht letztlich das Selbe. Nichtsdestotrotz ist die Meldung von Gestern in einigen Punkten konkreter, weswegen sich eine nähere Analyse trotzdem lohnt:

  • Die Sechs-Parteien-Gespräche in ihrer jetzigen Form sind gescheitert (Bemerkenswert: Es wird niemand für das Scheitern der Sechs-Parteien-Gespräche verantwortlich gemacht)
  • Der Grund dafür ist vielmehr das bestehende Misstrauen aufgrund des Kriegszustandes zwischen Nordkorea und den USA
  • Daher sollten zuerst die grundlegenden Probleme behoben werden, da ansonsten Misserfolge vorprogrammiert sind
  • Sobald ein Friedensvertrag besteht, ist eine Lösung des Nuklearstreits in kürzester Zeit möglich
  • Für die Verhandlungen kann entweder ein separates Forum entwickelt werden, oder der Rahmen der Sechs-Parteien-Gespräche wie es bei den momentan stattfindenden Verhandlungen zwischen den USA und Nordkorea der Fall ist
  • Die Aufhebung der Sanktionen gegen Nordkorea wird eine schnelle Aufnahme der Sechs-Parteien-Gespräche ermöglichen

Und um das jetzt nochmal auf den Punkt zu bringen:

Nordkorea fordert:

  • Einen Friedensvertrag mit den USA ohne Vorbedingungen
  • Die Aufhebungen der Sanktionen gegen das Land

Nordkorea bietet:

  • den USA die Auswahl des Forums an. (Entweder bilateral im Rahmen der Sechs-Parteien-Gespräche, oder bilateral in einem anderen Rahmen (ja ihr habt Recht, das macht praktisch gar keinen Unterschied!)
  • nach der Erfüllung seiner Bedingungen eine unmittelbare Fortsetzung der Sechs-Parteien-Gespräche

Ok, ich weiß nicht ob ihr da irgendwo ein Angebot seht, ich sehe eigentlich nur Forderungen. Und zwar ziemlich hohe. Und ich weiß auch nicht wo unsere Medienvertreter was von Südkorea gelesen haben, ich konnte nichts finden. Der Verweis auf die Mitglieder des Waffenstillstandsabkommens dürfte Südkorea eher faktisch ausschließen, denn Südkorea hat dieses Abkommen nicht unterzeichnet (sondern nur China, die USA und Nordkorea). Ok, also eigentlich mal wieder viel Lärm um nichts.

Aber vielleicht eben doch etwas mehr, denn scheinbar haben sich die Nordkoreaner Sorgen gemacht, die Meldung könnte falsch (nämlich als Zugeständnis) verstanden werden, bzw. irgendjemand könnte das Angebot übersehen/-hört haben. Dementsprechend schickte man heute Choe Jin-su, den Botschafter in China vor, der das ganze nochmal mit deutlichen Worten erklärte.

Seine Aussagen laut einer Reuters Meldung:

The best thing would be for the DPRK and the United States bilaterally to first sit down together for talks.

Only concluding a peace treaty can eradicate the hostile relations between the DPRK and rapidly and actively advance denuclearisation of the Korean peninsula.

Only if the sanctions on the DPRK – these barriers expressing discrimination and distrust – are removed can the six-party talks resume.

If the sanctions on the DPRK are lifted, then the six-party talks can resume immediately. The key word is immediately.

Auch der nordkoreanische Botschafter in Moskau, Kim Jong-jae, ist heute vor die Presse getreten und hat ähnlich wie sein Kollege in Peking, die Verlautbarung von Gestern in etwas klareren Worten wiedergegeben. Außerdem hat er spezifiziert, dass es die UN-Sanktionen sind, die Rückgängig gemacht werden müssen, bevor man wieder zum Sprechen bereit sei.

Würde mich nicht wunder, wenn noch heute der nordkoreanische Botschafter bei den Vereinten Nationen auch ein Interview geben würde. Schließlich gibts keine nordkoreanische Botschaft in den USA, aber man muss ja dafür sorgen, dass die richtigen Leute hören, was man zu sagen hat.

In Anbetracht der Tatsache, dass Nordkorea seine Botschafter im Ausland vorschickt, scheint es sich bei dem aufgestellten Katalog um etwas mehr, als  die standardmäßige Rhetorik zu handeln. Was wir hier lesen konnten ist wohl der konkrete Fahrplan, den Nordkorea für die Denuklearisierungsverhandlungen bietet. Da die USA darauf wohl kaum eingehen werden, wird es vermutlich erstmal ein Gezerre um den weiteren Fahrplan geben denn offensichtlich ist Nordkorea nicht bereit, die Gespräche einfach so wieder aufzunehmen. Aber natürlich werden die Maximalforderungen auch nicht erfüllt werden. Also hat sich nicht besonders viel geändert, außer dass die Forderungen Nordkoreas klar auf dem Tisch liegen.

Und das soll mich zu meiner letzten Bemerkung führen. Mich überrascht das große Selbstvertrauen, mit dem Nordkorea auftritt. In Anbetracht der Geschichte mit der Währungsreform dachte ich, man sei dort gerade etwas mehr mit internen Schwierigkeiten beschäftigt. Scheint aber nicht der Fall zu sein. Vielleicht hat man dort ja schon irgendwas gebastelt (wahrscheinlich was mit nem lauten Rums), mit dem man die Welt erschrecken kann  um dann zu vermelden, dies alles sei eine Folge des Unwillens der Anderen, das Misstrauen durch einen Friedensvertrag abzubauen.

Und so kann man das alles jetzt wirklich kurz auf den Punkt bringen, wenn man frei nach Erich Maria Remarque sagt: „Im Norden nichts Neues!“

Advertisements

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s