„Sie zeigten mir Gnade“ – Robert Park kehrt geläutert nach Hause zurück…Sagt Nordkorea

Als ich hörte, dass man Robert Park freigelassen hätte dachte ich, dass er wahrscheinlich genug von Nordkorea hätte und die Nordkoreaner vermutlich auch von ihm. Dann habe ich allerdings die Meldungen gelesen, die KCNA begleitend zu seiner Freilassung herausgegeben hat. Und die waren so bemerkenswert, dass ich nicht anders kann, als etwas dazu zu schreiben. Schon die kurze Meldung die es dazu gab, beinhaltet einiges durchaus humoriges:

DPRK Decides to Release American Trespasser

Pyongyang, February 5 (KCNA) — As already reported, the relevant organ of the DPRK conducted an investigation into Robert Park, an American national who was caught for trespassing on the northern border of the DPRK.

According to the results of the investigation, he trespassed on the border due to his wrong understanding of the DPRK.

The relevant organ of the DPRK decided to leniently forgive and release him, taking his admission and sincere repentance of his wrong doings into consideration.

Hier sehe ich besonders die Wortwahl des letzten Abschnitts als bemerkenswert an. Grob lässt sich das Ganze so übersetzen: Das relevante Organ der DVRK hat entschieden, Milde walten zu lassen, ihm vergeben und ihn freigelassen. Dabei wurden das Eingeständnis seiner Fehltritte sowie seine Bußfertigkeit in Betracht gezogen.

Hm, ein Missionar der bußfertig seine Fehltritte eingesteht und darauf hin Milde und Vergebung erfährt. Ich dachte man beichtet in der Kirche! Aber bei KCNA hört sich das ja glatt so an, als hätte Park das vor dem relevanten Organ der DVRK getan. Für mich klingt das wie ein fieser Scherz. Aber damit nicht genug. Netterweise hat KCNA nämlich auch noch ein Interview mit Park geführt (sagt KCNA jedenfalls. Ob das wirklich so war, wird Park wohl in den nächsten Tagen verlauten lassen.). Und das hat es wirklich in sich:

American Trespasser Interviewed

Pyongyang, February 5 (KCNA) — As already reported, American national Robert Park was detained for trespassing on the northern border of the DPRK in December last year.

He was interviewed by KCNA at his proposal while he was under investigation by the relevant organ of the DPRK.

At the interview, he said that he was taken in by the false rumor spread by the West and committed a criminal act in the end.

He went on to say:

I trespassed on the border due to my wrong understanding of the DPRK caused by the false propaganda made by the West to tarnish its image.

The West is massively feeding „Children of Secret State“, „Seoul Train“ and other documentary videos with stories about non-existent „human rights abuses“ and „mass killings“ in the DPRK and „unbearable sufferings“ of its Christians and the like.

This false propaganda prompted me, a Christian, to entertain a biased view on the DPRK.

So I didn’t know what to do at that time. I just prayed and fasted and that was my initial response, but year by year more news reports, international media reports came and there were more videos saying the same thing, in fact, saying that it was getting worse, and so that’s why I started to become more and more distraught. If there are people in concentration camps, if Christians are dying like this, if there is starvation I have to die with them. If I help them I would go to Heaven but if I don’t help them I would go to Hell.

At last I made up my mind to go to the DPRK.

Upon trespassing on the border, I thought I would be either shot to death by soldiers or thrown behind bars, prompted by Americans‘ false propaganda about the DPRK.

However, the moment I trespassed on the border, the attitude of soldiers toward the trespasser made me change my mind.

Not only service personnel but all those I met in the DPRK treated me in a kind and gentlemanly manner and protected my rights.

I have never seen such kind and generous people.

People have been incredibly kind and generous here to me, very concerned for my physical health as never before in my life. I mean, my family, of course, is concerned about my physical health but people here have been constantly concerned and I’m very thankful for their love.

Another shocking fact I experienced during my stay in the DPRK is that the religious freedom is fully ensured in the DPRK, a reality different from what is claimed by the West.

Being a devout Christian, I thought such things as praying are unimaginable in the DPRK due to the suppression of religion.

I, however, gradually became aware that I was wrong.

Everybody neither regarded praying as something unusual nor disturbed it. I was provided with conditions for praying everyday as I wished.

What astonished me more was that a bible was returned to me.

This fact alone convinced me that the religious freedom is fully ensured in the DPRK.

I came to have stronger belief as I had an opportunity to attend the service in the Pongsu Church in Pyongyang.

I worshipped and there, there was the Jondosa, there, there was a pastor, there was a choir, they knew the hymns, they knew the word of God. That’s why I was completely amazed. But I began to weep and weep in the Christian service because I learned that there are churches and Christians such as Pongsu Kyohoe (Church) in different cities and regions all throughout the DPRK. They worship, pray and preach freely the word of the Bible and Christ word. I’ve learned that in the DPRK people can read and believe whatever they want, whenever they want, wherever they want, that there’s complete religious freedom for all people everywhere throughout the DPRK.

What I have seen and heard in the DPRK convinced me that I misunderstood it. So I seriously repented of the wrong I committed, taken in by the West’s false propaganda.

I would not have committed such crime if I had known that the DPRK respects the rights of all the people and guarantees their freedom and they enjoy a happy and stable life.

I have felt shock, embarrassment, shame. Here I’m in the lands where people respect human rights and, not just respecting human rights, they have actually loved me and showed me more than just human rights. They have shown me grace. I repent and ask for forgiveness to the DPRK for my misunderstanding totally DPRK’s reality and my criminal illegal behavior. Had I known the reality of the DPRK, what I’ve learned here, what I have been shown here, what I’ve been taught here, what I’ve been informed here by all the kind people here about the DPRK, I would have never done what I did on the December 25th and I repent and I’m very sorry.

Prompted by my desire to redeem the crime I committed against the government of the DPRK, I would make every effort to let those who misunderstand the DPRK properly know what I experienced here so they may have a correct understanding of it.

He, as a Christian, expressed his will to earnestly pray so reunification may be achieved and peace settle on the Korean Peninsula as early as possible.

Hm, um das ganze mal in aller Kürze zusammenzufassen: Park ist auf die westliche Propaganda hereingefallen und wollte seinen unterdrückten Brüdern und Schwestern in Nordkorea helfen. Als er jedoch ins Land kam, stellte er fest, dass alle Nordkoreaner schrecklich nett zu ihm waren, dass es überall freie Religionsausübung gibt und seine religiöse Freiheit in Nordkorea vollkommen geachtet wurde. Park war geschockt und beschämt. Die Nordkoreaner achteten nicht nur die Menschenrechte, sie liebten ihn und zeigten ihm mehr als Menschenrechte. Sie zeigten ihm Gnade. Park kehrt geläutert heim und will in Zukunft für die Wiedervereinigung Nordkoreas und eine schnellstmögliche Friedenslösung beten.

Ich weiß nicht wie das Interview zustande kam und ob Park dabei anwesend war (ich wünsche ihm das nicht, ansonsten müsste man sich nämlich auch noch Gedanken machen, wie dieser Sinneswandel zustande kam), aber böseren Spott gibt es wohl nicht (Außer natürlich, Park hat das alles wirklich und in voller Überzeugung gesagt, aber dann wären wir wieder bei Spekulationen über seinen Geisteszustand). Die Verwendung der religiösen Schlagworte „Love“ und „Grace“ wird wahrscheinlich kein Zufall sein und auch ansonsten wird in diesem Interview alles in den Himmel gelobt, was Park mit seiner Einreise in Nordkorea brandmarken wollte.

Wie die ganze Geschichte zu bewerten ist, das werden wir wohl bald erfahren und bis dahin verbleibe ich in starrer Verwunderung über den bösen sarkastischen Humor der KCNA Redaktion.

Advertisements

7 Antworten

  1. Illegale Grenzübertriite in die DVRK scheint eine Modetrend zu werden.
    Diesmal sind es vier Südkoreaner, die angeblich bei Namyang (in der äußerst nordwestlichen Ecke Nordkoreas) den zugefrorenen (?) Tumen überquerten, berichten heute die südkoraenischen Medien.
    Die nordkoreanische Choson Sinbo (Zeitung) bestätigt den Vorfall:
    http://www.korea-np.co.jp/news/ViewArticle.aspx?ArticleID=40535
    (leider nur auf koreanisch)

  2. …naja – ich denke, der schämt sich einfach – ich meine, das muss man sich mal vorstell’n. Da rammelt der Erwin Parker da nach NK rein, vollgepfropft mit einem westlich-medial gefütterten Weltbild, darauf gefasst in einem Todeslager zu landen – und dann sind die alle total „nett“ zu ihm… und dann kommt der da raus… – na klar gesenkter Blick: ist ja auch immer irgendwie ein Zeichen von Scham und (wenn’s gut geht ) 😉 Reue..
    Ihr glaubt doch wohl nicht im Ernst, dass sich die Nordkoreaner von ein paar „daher gelaufenen“, ehm… selbst ernannten amerikanischen „Freiheitskämpfern“ aus den Angeln heben lassen – im Umgang mit Ausländern sind die mehr als geübt… – die Wahrheit ist – denk ich – ganz einfach – die waren wirklich „nett“ zu denen – glaubt ihr wirkl. die haben zu Ling, Lee und Erwin Parker gesagt: „Also bevor ihr geht, zeigen wir euch nochmal unsere Lager – ihr wollt ja zu Hause schließlich auch was erzählen können… “
    Die haben nix gesehn, nix erlebt, die wissen null komma nix… ( Erwin Parker soll geschlagen worden sein … ja hallo – für wie bescheuert hält man die NKs eigentlich ?)
    Wenn mich nicht alles täuscht, haben Frau Ling und Frau Lee ihre Zeit da in einem Gästehaus verbracht – bei bestem Essen , netten Gesprächen und angenehmer Unterkunft… es ist einfach nur dämlich ohne Ende… und unsere „Helden“ wissen das …

  3. Komisch, angesichts der tollen Religionsfreiheit in NK müßte er doch vor Freude strahlen…

  4. Die Meldung, wonach Park zusammengeschlagen wurden wäre, scheint sich damit als eine Falschmeldung zu entpuppen. Auf dem Video sieht er aber dennoch nicht gerade fit.

    • Ohje, der sieht echt nicht gut aus. Der wird sich vermutlich erstmal erholen müssen, eh er von seiner Mission in Nordkorea erzählt. Nichtsdestotrotz bin ich gespannt was er dann verlauten lässt.

      • Vermutlich wird er (meine Einschätzung nach den vergangenen ähnlichen Fällen) nichts verlauten lassen.

        Jene Amerikaner, die illegal die Grenze nach Nordkorea überschritten (überschwammen), blieben nach ihrer Rückkehr in die USA (gezwungenermaßen ?) äußerst schweigsam.

        Ich fand bisher keinen Bericht oder Kommentar von Laura Ling und Euna Lee, deren geplante jornalistische Tätigkeiten am Tumen und ihre Festnahme nach dem Grenzübertritt ein so riesiges Medienecho hervorriefen.
        Doch nun darüber: „Schweigen wie im sibirischen Wald“

        Auch jener junge Korea-Amerikaner, der vor ein paar Jahren den Yalu Richtung Nordkorea durchschwamm, wurde nach seiner Rückkehr in die USA zum Alkoholiker (erklärt) und er beging schließlich Selbstmord.

        • Stimmt schon, so richtig ausgiebig haben sich die Damen Ling und Lee noch nicht zu ihrem Aufenthalt geäußert. Ich hab allerdings das hier gefunden, wo sie ein bisschen darüber schreiben, wie sie in Gefangenschaft geraten sind und einige Infos über ihre Haftzeit geben. Wenn man ihnen glauben darf, dann wollen sie aufgrund ihrer seelischen Wunden nicht weiter darüber sprechen. Über die andere Story weiß ich nicht mehr, als das es sie gab. Aber wie gesagt: In Anbetracht der Tatsache, dass Park mit dem Ziel nach Nordkorea ging, auf die Situation dort aufmerksam zu machen fände ich es echt abgefahren, wenn es nicht mal ne Pressemitteilung oder so gäbe. Aber bisher scheint er nichts gesagt zu haben.

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s