Die USA, China und Nordkorea: „Ich habe alles falsch gemacht, also tu jetzt was ich will

Eben habe ich in der Foreign Policy einen Artikel gelesen, den ich im eigentlichen Sinne nicht besonders gut fand. Allerdings hat er einen interessanten Denkanstoß geliefert, den zu verfolgen es sich lohnt (von daher war der Artikel so schlecht auch wieder nicht). Darin geht es um die Haltung Chinas gegenüber Nordkorea. Der Autor vertritt die Meinung, dass sich China mit seiner starren Haltung gegenüber dem wild gewordenen Nachbarn im Endeffekt „selbst in den Fuß schieße“. China isoliere sich immer weiter und schweiße die US Allianzen in der Region so fest zusammen, wie die USA das im Alleingang nie schaffen könnte (also nichts, was man aus manchen Ecken in letzter Zeit nicht permanent hören könnte). Was mich aber an dem Artikel aber zum weiterdenken gebracht hat, war sein Schlussabsatz. Dort steht unter anderem:

Why is the Chinese government unable to change a policy that is inflicting more and more damage on its own interests? […] With respect to the North Korean issue, China’s authoritarian government displays less agility than its counterparts in the West.

Auf welchem Planeten?

Einerseits kann man sich da fragen: „Auf welchem Planten lebt denn der Autor?“ (Welche Agilität sieht der denn bei den „counterparts in the West“? Spontan ein Manöver machen? Sich in trauter Dreisamkeit treffen? Keine Ahnung!). Andererseits könnte man denselben Sätzen durch den Austausch einiger Worte (z.B. „China“ durch „USA“) einen ungefähr umgekehrten Sinn geben, der auf gar keinen Fall weniger wahr wäre, als dass, was die oben zitierten Sätze aussagen. Wie ich darauf komme? Ich habe ein paar Wikileaks-Dokumente gelesen. Und was aus ungefähr jedem Dokument, das Gespräche von Vertretern der USA und Chinas über Nordkorea beschreibt, hervorgeht, ist ein drängen Chinas, die USA mögen Bereitschaft für bilaterale Gespräche mit Nordkorea zeigen.

Chinas drängen…

Noting that Special Representative for North Korea Policy Stephen Bosworth would visit Beijing in May, XXXXXXXXXXXX said that, if the Six-Party Talks would be on hold for an extended period, then the Six Parties needed to find ways to continue to engage the DPRK and each other, either bilaterally or even perhaps trilaterally. The Charge noted that we should be careful not to reinforce Pyongyang’s bad behavior.

XXXXXXXXXXXX said that, although China had assured North Korean leaders that the United States was ready to havebilateral talks with them, the North Koreans had insisted that any message from the United States to the DPRK should be delivered directly, not through China. XXXXXXXXXXXX took this as further evidence that only by having direct talks with the United States would North Korea return to the Six-Party Talks.

Several contacts urged the United States to take the lead on resolving the DPRK nuclear issue. Several suggested it was essential that Washington not be „led by the nose“ by Tokyo and Seoul. XXXXXXXXXXXX acknowledged that, for  understandable reasons, the ROK and Japan tended to take a harder line on North Korea. While the real threat to South Korea posed by the DPRK nuclear test and missile launches was minimal, he acknowledged the psychological threat the tests posed to the ROK, especially to its economy. While Washington should certainly consult with Tokyo and Seoul, it should be wary of being pushed by its allies to take a more strident position. „Harsh enforcement“ of UNSCR 1874 might push Pyongyang to retaliate, cautioned XXXXXXXXXXXX.

XXXXXXXXXXXX explained that his visits to Pyongyang had left him with a clear impression that bilateral contact with the U.S. was the issue most on the minds of North Korean leaders. It was possible to revive the Six-Party Talks, but only if the U.S. would engage North Korea. XXXXXXXXXXXX observed that the U.S. was at times capable of taking diplomatic initiative, and at other times was cautious in its diplomatic approach. In this instance, the U.S. had been overly cautious. China hoped the U.S. would initiate contact with North Korea, which XXXXXXXXXXXX stressed was crucial to re-convening the Six-Party Talks and to the larger goal of denuclearization of the Korean Peninsula.

Asked his views on the North Korea nuclear situation, CCID Director Wang stated that China was very pleased that Ambassador Bosworth was in Pyongyang, noting that the visit would be “cost effective” because the North Koreans had made clear there could be no resuming the Six-Party Talks without first convening a bilateral U.S.-DPRK dialogue. […] The North needed a breakthrough in its relations with the United States, Wang asserted, both because of its domestic situation and the current international environment, but it would not be easy for North Korea to make a specific promise regarding a return to the Six-Party Talks or to announce denuclearization. Ambassador Bosworth’s trip itself was important because it demonstrated that the United States was serious about preventing a nuclear Korean peninsula and was committed to a peaceful resolution of the issue.

…mit klarer Aussage

Was aus all diesen Aussagen hervorgeht ist die Bedeutung, die die chinesische Seite einem eigenständigen Ansatz der USA beimisst, bei dem bilaterale Verhandlungen mit Nordkorea eine prominente Rolle spielen. Auch zeigt sich die Zufriedenheit der chinesischen Seite, als die Reise des Sondergesandten Bosworth nach Pjöngjang dann tatsächlich zustande kam. Allerdings war diese Reise nicht wirklich mehr als diplomatische Kosmetik. Denn mehr als seine Anwesenheit in Pjöngjang und die Aufforderung, Nordkorea möge nun zu den Gesprächen zurückkehren hat er wohl nicht  zu bieten gehabt.

…und ohne jeden Erfolg

Die Dokumente zeigen eindrucksvoll, dass China schon seit langem in der Haltung der USA gegenüber Nordkorea den Schlüssel des Problems sieht. Und was haben die USA daraufhin getan. Nichts! Sie ließen sich von Lee Myung-bak „an der Nase führen“, dessen Position zu dem Thema ja in den USA bestens bekannt war:

Our Blue House contacts have told us on several occasions that President Lee remained quite comfortable with his North Korea policy and that he is prepared leave the inter-Korean relations frozen until the end of his term in office, if necessary. It is also our assessment that Lee’s more conservative advisors and supporters see the current standoff as a genuine opportunity to push and further weaken the North, even if this might involve considerable brinkmanship.

Wie nicht frustriert sein an Chinas Stelle?

Und wenn man dann das Gesamtbild aus einer chinesischen Perspektive betrachtet, dann ist eine gewisse Frustration in der gegenwärtigen Situation schon irgendwie verständlich. Seit fast zwei Jahren sprach man bei fast jeder Gelegenheit an, dass die USA eine eigene Position einnehmen und bilateral mit Nordkorea sprechen müssten. Nichts von dem ist passiert. Irgendwann wird das frustrierte Nordkorea aggressiv gegenüber dem Süden und daraufhin soll sich China, dass (wie gesagt) permanent auf einen Ausweg hinwies, der Politik Südkoreas und der USA unterordnen? Ich kann nur zu gut nachvollziehen, dass man in China damit Probleme hat.

Who unable to change his policy?

Um abschließend nochmal zu meiner Einleitung zurückzukommen: Wenn man das alles so liest, dann kann man Sätze wie diesen wohl kaum für völlig falsch halten:

Why is the US government unable to change a policy that is inflicting more and more damage on its own interests? […] With respect to the North Korean issue, the US government displays less agility than [keine Ahnung, ich wüsste nicht wer da überhaupt „agility“ zeigt].

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s