Nordkoreas Ressourcen, Bergbau und Stromproduktion: Themenausgabe des Korean Journal of Defense Analysis

Damit es euch nicht langweilig wird am langen Wochenende, habe ich heute was zu lesen für euch. Naja, jedenfalls wenn ihr euch für Nordkoreas Bergbau-Sektor, die Ressourcen des Landes, Stromproduktion oder den Handel mit China in diesen Bereichen interessiert. Das „Korean Journal of Defense Analysis“ des Korea Institute of Defense Analyses ist eine vierterljährlich erscheinende Zeitschrift, die öfter mal sehr interessante Beiträge zu Nordkorea veröffentlicht. Die aktuelle Ausgabe befasst sich schwerpunktmäßig mit den oben genannten Themen und enthält sechs Artikel dazu.

Ich finde das besonders interessant und lesenswert, da über Strom und Rohstoffreserven Nordkoreas zwar viel geredet und damit auch häufig argumentiert wird, das Ganze aber fast nie Quantifiziert wird. Tja und hier gibt es eben mal Zahlen, aus denen man abschätzen kann, wieviel Kohle, Gold und beispielsweise Magnesit noch in der Erde Nordkoreas liegt, wieviel ungefähr zurzeit abgebaut wird und was das Alles zu nicht mehr ganz aktuellen Marktpreisen wert wäre (gut über 2 Billionen Dollar). Man sieht aber auch ganz gut, wie unsicher die Angaben sind (die Menge der Goldreserven unterscheidet sich zum Beispiel zwischen zwei Artikeln um 500 Tonnen oder 25 %). Auch die Angaben zur Energieproduktion sind zwar interessant, aber nicht extrem belastbar. Aber wusstet ihr, dass Nordkorea in den letzten Jahren regelmäßig Strom nach China exportiert hat? Scheint so zu sein… Also wer sich im geringsten für die Nordkoreanischen Energie- und Bergbausektoren interessiert, der hat hier auf jeden Fall einiges zu lesen und kennt danach wenigstens grob die Richtung der Zahlen (ich würde es mir sparen, da unbedingt Kommazahlen zu zitieren, da kann man genausogut versuchen die aktuelle Weltbevölkerung auf den Menschen genau anzugeben…)

Damit ihr noch einen etwas besseren Überblick über den Inhalt des aktuellen Hefts bekommt hier das Editoral  des Herausgebers:

Dear readers of the KJDA,
Already, 22 years have passed since The Korean Journal of Defense Analysis (KJDA) was first published in 1989 under the auspices of the Ministry of National Defense, Republic of Korea. Throughout its history, the KJDA has continued to develop as one of the most prestigious and reliable academic journals in East Asia devoted to security and defense, not to mention international affairs. The KJDA staff extends sincere gratitude to all our readers for your support for, and interest in, our journal.

The KJDA Editorial Board is very pleased to arrange a special issue on North Korea’s energy and mineral resource sectors and its influence on the North Korean regime’s security and sustainability. The special issue, comprised of six articles, was prompted by a team of experts led by Peter Hayes in the Nautilus Institute that has more than 20 years of research history on North Korea with a belief that it is possible to build peace, create security, and restore sustainability for all  people in our time.

Arabella Imhoff and Scott Bruce provided an introduction. The authors of the six articles note that cooperation for energy and mineral resource development will be a practical solution to the North Korean nuclear issue and eventually  ontribute to peace and stability in East Asia and beyond, and they also propose meaningful policy alternatives. Written by a group of foremost experts in this field, the articles are based on reliable data accumulated over a long period and serve as a  valuable source for better understanding of North Korea’s concealed gloomy reality that cannot and should not be neglected and its threathening influence overshadowing the region. Another article written by Dr. Jin-Moo Kim, a North Korea expert at the Korea Institute for Defense Analyses, deals with China-North Korea economic cooperation, focusing on recent Chinese investment in North Korea and its correlation with North Korean regime stability. His article supplements the functionalist approach of the special issue articles and raises awareness of today’s North Korean issues.  Dr. Doug J. Kim, a professor at Kyonggi University, suggests a solution to the stalemate of the North Korean nuclear problem stressing engagement of the UNSC. Given that the official position of the incumbent South Korean government in addressing the issue is a direct dialogue between the two Koreas, his suggestion provides a policy alternative of option B. The article by Dr. Seongho Sheen, a professor at Seoul National University, provides an objective analysis on the issue of amendment of the ROKs Atomic Energy Agreement, an important pending issue between South Korea and the United States, in relation to the ROK-U.S. alliance and regional security. […]

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s