Veranstaltungshinweise: Nordkoreanische Musik und Filme in mehreren deutschen Städten

Die Tatsache, dass sich in diesem Jahr die Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Nordkorea zum zehnten Mal jährt, ist bisher noch nicht wirklich ein großes Thema gewesen. Nun nehmen aber zwei wirklich interessante Veranstaltungen aus dem Feld der kulturellen Kooperation dieses Datum als Aufhänger, um für sich zu werben. Und damit ihr die Veranstaltungen nicht verpasst/überseht möchte ich euch kurz darauf aufmerksam machen.

Nordkoreanische Musiker (und Musik) in Freiburg, Hamburg und Berlin

Das erste Projekt kommt aus dem Bereich Musik. Prof. Dr. Bernhard Wulff , ein Hochschullehrer an der Freiburger Musikhochschule hat eine Zusammenarbeit deutscher und nordkoreanischer Musiker angestoßen, bei der der Schwerpunkt auf den beiden traditionellen koreanischen Instrumenten Changuu (eine Art Trommel) und Kayagum (so ähnlich wie eine Zither) liegt. Die Musiker werden für vier Tage gemeinsam arbeiten und die Ergebnisse der Kooperation dann im Rahmen von Konzerten in Freiburg, Hamburg, Berlin und Pjöngjang vorstellen. Leider konnte ich bisher nur den Termin für das Konzert in Freiburg finden, dass am 04.09. um 17:00 im Augustinum stattfinden wird. Wenn jemand schon was über die Konzerte in den anderen Städten gehört hat (ich vermute, dass sie nach dem Termin in Freiburg stattfinden), freut es mich, wenn er mir bescheidgibt.

Filmwochen mit spannendem Rahmenprogramm in Kiel, Köln und Berlin

Die zweite Veranstaltung soll den nordkoreanischen Film für deutsche zugänglich machen. Dazu werden in Berlin, Köln und Kiel sowohl aktuelle, als auch ältere nordkoreanische Filme gezeigt. Neben den 13 nordkoreanischen Filmen, die in Kiel zwischen dem 25.09 und dem 16.10. vorgeführt werden (ein Programm für Kiel gibt es hier), bietet die Tournee durch die drei Städte auch noch ein spannendes Rahmenprogramm. Eine Gruppe nordkoreanischer Filmschaffender begleitet die Veranstaltung und soll soweit ich das verstanden habe auch an den drei Veranstaltungsorten für Gespräche mit den  Besuchern bereitstehen. Die Delegation besteht aus Frau Ryom Mi Hwa, Geschäftsführerin der Korean Film Import and Export Corporation (Korfilm) aus Pjöngjang, Herrn Pak Jong Ju, Regisseur der 2. und 3. Folge des Films The Country I Saw und Verdienter Künstler des Volkes der DVR Korea, sowie Herr Choe Il Sim, Drehbuchautor des Films The Country I Saw. Zumindest in Kiel wird auch der Botschafter der Demokratischen Volksrepublik Korea in Deutschland, Ri Si-hong zur Eröffnung der Filmwoche am 25.09. erwartet. Außerdem werden zwei der Filmvorführungen noch durch Gastvorträge ergänzt. Am 04.10. wird der Journalist Malte Herwig zu Filmindustrie und Filmkunst in Nordkorea referieren und am folgenden Tag wird Bernd Göken, der Geschäftsführer der Hilfsorganisation Cap Anamur über seine Erfahrungen im Rahmen seiner Reise nach Nordkorea berichten, von der er erst kürzlich zurückkehrte.

Für mich klingt das nach nem ziemlich guten Programm. Leider konnte ich auch hier nur vernünftige Info für Kiel finden. In  Berlin soll die Filmwoche wohl am 24. 09. starten und im Babylon Kino stattfinden und wo und wann es in Köln stattfinden wird, weiß ich nicht. Aber wenn dort das Programm ähnlich umfangreich ist wie in Kiel, dann ist das wohl definitiv einen Besuch wert. Wenn ihr also Infos über die Veranstaltungen in Köln und Berlin habt, freue ich mich auch hier über sachdienliche Hinweise.

Wenn ihr euch zu einigen der Filme näher informieren möchtet, dann kann ich euch für einen schnellen Überblick entweder die Seite des Veranstalters empfehlen, oder das  Blog „North Korean Films„, wo einige der Filme die ausgestrahlt werden, schon besprochen wurden.

4 Antworten

  1. Das Programm für die klassichen Konzerte in Hamburg, 6.September – 20:00 Uhr – Musikhochschule und Berlin, 7.September – 18:00 Uhr – Babylon Kinosaal gibt es jetzt, zugegeben ordentlich kurzfristig, hier: http://bit.ly/p8Yak7

    Anschließend tourt das Ensemble mit den Konzerte in Pjöngjang.

    • Vielen Dank für die Infos. Hatte das ein bisschen aus dem Auge verloren. Vielleicht schafft es ja noch der Eine oder Andere ne Karte zu ergattern…

  2. NEIN!!! Ich bin genau den Tag nicht in Kiel… was soll das… nein nein😦

    Hier der Hinweis aufgenommen beim Kauf der Karten zu „Hana, dul, sed“. War übrigens sehr unterhaltsam der Film.

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s