• Partnerblog

    Deutschlands Agenda, das Debattenforum für deutsche Außenpolitik, in dem die Arbeit von Bundesregierung und Bundestag sowie aktuelle außen- und sicherheitspolitische Themen diskutiert werden.

    Wer am Diskurs v.a. bezüglich deutscher Außen- und Sicherheitspolitik interessiert ist, findet hier prominente Meinungen und Positionen aus Politik und Wissenschaft und kann darüber in angenehm sachlicher Umgebung diskutieren

    Das Blog wird betrieben von

  • Vielen Dank für

    • 319,576 Seitenaufrufe
  • Wo diskutiert wird (Letzte Kommentare)

  • Am Besten bewertet

  • RSS SINO-NK – Borderlands, Relations, History : 中朝关系报告

  • RSS North Korea: Witness to Transformation

    • Slave to the Blog: Tourism and Academic Exchange Edition 23. April 2014
      For any other country, an analysis of tourism and academic exchanges would hardly seem newsworthy. This blog has covered these activities in some detail because getting into and out of the country is not altogether straightforward. A relatively limited number of tour companies operate and there is the perennial question of whether tourism is or […]
    • “Only Weirdos Take Interest in Legislative Session” 22. April 2014
      North Korea has recently held a series of high-level political meetings: an “enlarged” meeting of the Central Military Commission (CMC, March 17), a Politburo meeting (April 8), which in turn preceded the first session of the 13th Supreme People’s Assembly (April 9) following SPA elections a month before. Drawing on informants inside the country, DailyNK […] […]
    • The Commission of Inquiry: The Arria Meeting 21. April 2014
      In an earlier post, we covered the complexities of the UN Security Council role in following up on the Commission of Inquiry report. The vetoes of China and Russia foreclose referral to the International Criminal Court or additional sanctions, as the report argues its findings warrant. Chinese and Russian views also constitute a hurdle to […]
    • A Recap of This Week’s Events 19. April 2014
      For those of you not able to make the two excellent events on North Korea at Brookings earlier this week, we offer a recap and links here. First, C-SPAN has provided video coverage of Monday’s Human Rights in North Korea: An Address by Michael Kirby, in which Justice Kirby presents the findings and recommendations of the Commission of Inquiry on […]
  • RSS Cankor: Human Factor

    • Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace in Korea by Erich Weingartner 3. Dezember 2013
      [This article was written for a discussion on "The Korean Peninsula: Towards an Ecumenical Accompaniment for Building Justice and Peace" at the 10th General Assembly of the World Council of Churches, which took place in Busan, Republic of Korea, from 30 October to 8 November 2013.] The Korean War claimed millions of lives between 1950 […]
    • The Final Chapter 28. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to the last CanKor Report #350, dated 27 July 2013, the 60th Anniversary of the Armistice Agreement.  --CanKor] Dear Friends, Exactly 13 years after the first Ca […]
    • The Countdown is On 27. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #349, the penultimate issue.  --CanKor] Following the announcement that CanKor is coming to an end, we received numerous heartfelt expressions o […]
    • The End (of CanKor) is at Hand 26. August 2013
      [In order to bring up-to-date our website readers who are not CanKor Report subscribers, we are posting the introductions of the last three issues for your information. Here follows the introduction to CanKor Report #348.  --CanKor] All good things must come to an end. But it seems that bad things tend to stick around a lot […]
  • RSS North Korea Tech

    • Chinese retailer denies involvement with drones found in South Korea 22. April 2014
      A Beijing-based drone retailer has denied having anything to do with two drones that were recently discovered in South Korea near the country’s border with the north. The company, China TranComm Technologies, sells the Sky-09P drone, which in images appears very similar to the drones that crashed in South Korea. The similarity between the drones found… Sourc […]
    • More on the Chinese Sky-09 drone 21. April 2014
      More photos have emerged of the Chinese Sky-09P drone that appears similar to at least one of the drones that was discovered crashed in South Korea. The new photos provide a clearer view of the underside of the drone and the slingshot launching system. The photos are published on the website of China Trancomm Technologies (北京中交通信科技有限公司), a… Source: North Kor […]
    • North Korea’s drones: Made in China? 19. April 2014
      A drone recovered by South Korea that the country suspects was on a spying mission from the north bears a close resemblance to one produced by a Chinese aerospace company. The drone was one of several discovered in the last month close to the inter-Korean border. The stubby craft was painted sky blue with a few… Source: North Korea Tech No related posts. […]
    • US State Dept. puts out call for North Korea projects 16. April 2014
      The U.S. Department of State’s Bureau of Democracy, Human Rights and Labor (DRL) put out a call Tuesday for projects aimed at human rights and democracy in North Korea. DRL will fund winning proposals with grants of up to $350,000 per organization and groups have until May 13, 2014, to complete and submit their proposals. Proposals can cover… Source: North K […]

Interessantes Paper von der SWP mit vier Szenarien für Nordkoreas Zukunft

Die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), einer der wichtigsten außenpolitischen Think Tanks Deutschlands, hat ein Paper mit zehn Szenarien erstellt, die auf Konstellationen hinweisen sollen, die:

besondere politische Aufmerksamkeit verdienen, weil sie Situationen hervorbringen könnten, die deutsche und europäische Politik vor größere Herausforderungen stellen würden.

Gesteigerten Wert legt die SWP darauf, dass es sich um Zukunftsszenarien handelt. Das heißt es sind keine Voraussagen sondern einfach plausible mögliche Versionen der Zukunft (nicht mehr und nicht weniger). Diese Anmerkung machen die Autoren ganz zurecht, denn in manchen Medien werden politische Szenarien gelegentlich als erwartete Zukunft dargestellt (steigert mitunter den Sensationswert), nicht aber als eine mögliche Zukunft neben vielen anderen.

Mit Szenarien habe ich nur immer ein kleines Problem, weil man sie nicht wirklich kritisieren kann (außer wenn die Autoren totalen Mist gebaut haben), denn wie kann man schon objektiv bewerten, wie plausibel und wahrscheinlich eine mögliche Zukunft ist. Eigentlich garnicht. Außer das Szenario tritt tatsächlich ein. Dann kann der Autor sagen: “Siehste, war doch plausibel mein Szenario.” Wenn es nicht eintritt sagt er eben: “Ich habe ja nur verschieden mögliche Versionen der Zukunft dargestellt. Es ist eben anders gelaufen”. Super! Szenarien schreiben macht bestimmt Spaß. Aber natürlich haben solche Szenarien auch durchaus einen Wert (sonst würde ich euch garnicht damit belästigen) und sind nicht bloß Taschenspielertricks. Sie zeigen nämlich auf, welche unterschiedlichen Variablen auf zukünftige Entwicklungen — in diesem Fall in Nordkorea — Einfluss nehmen können (zumindest nach Ansicht des Autors des Szenarios). Jenachdem wie die verschiedenen Variablen aufeinander wirken und wieviel Gewicht sie einnehmen, kommt am Ende ein unterschiedliches Szenario raus (verkürzt gesagt).

Im Absatz: “Endspiel in Nordkorea — Was folgt auf den lieben Führer” stellt Hanns Günther Hilpert so beispielsweise vier Szenarien dar.

  1. 2012 geht die Machtweitergabe an Kim Jong Un schief, es kommt zum Bürgerkrieg (das Regime zerfällt in unterschiedliche Lager die sich bekriegen) in dessen Rahmen die Welt mit Nuklearraketen bedroht wird. Daraufhin arbeiten die USA, Südkorea und China zusammen um Nordkoreas Nuklearwaffen sicherzustellen (China) und die Artillerie die auf Seoul zielt zu zerstören (USA), was aber nicht vollständig gelingt, bevor Seoul schwer beschädigt wird. Am Ende dieses Szenarios steht wohl eine Wiedervereinigung.
  2. Der Machtwechsel hat trotz Widerständen Erfolg, in Nordkorea gibt es eine “Retotalisierung” und ein weiterer Angriff auf Südkorea (auf den dieses wiederum besonnen reagiert) wird dem brillanten Genie Kim Jong Un zugeschrieben. Im Endeffekt bleibt, was die desaströse Wirtschaftslage und die Aggressive Außenpolitik des Landes angeht, alles beim Alten.
  3. Nach einem gescheiterten Machtwechsel kommt es zu einer Liberalisierung und Öffnung gegenüber den ehemaligen Feindstaaten (v.a. Südkorea und USA) aber auch gegenüber der Weltwirtschaft. Es kommt zu schweren ideologischen Auseinandersetzungen im Inneren und die Bürger werden unruhig, weil sie merken, wie es wirklich um ihr Land steht. Gleichzeitig wird Nordkorea zunehmend abhängig vom Ausland. Nordkorea nimmt einen ähnlichen Weg wie die Sowjetunion/Russland zwei Jahrzehnte zuvor.
  4. Chinas Einfluss wächst soweit, dass sie den Nachfolger Kim Jong Ils quasi in den Sattel hebt, wonach Nordkorea quasi zum Protektorat wird. China hat davon einige wirtschaftliche Vorteile, jedoch entsteht in Nordkorea Wiederstand, der das System destabilisieren könnte. Genau das, was  China eigentlich verhindern wollte.

Nach den Szenarien gibt Hilpert einige sehr vernünftig klingende Handlungsempfehlungen an die deutsche Politik ab, wie trotz der nicht vorhandenen Einflussmöglichkeiten hinsichtlich der Situation auf der Koreanischen Halbinsel aktiv werden könnte.  So kann Deutschland als neutraler Gastgeber für mögliche semi-offizielle Gespräche zwischen den Koreas agieren. Außerdem sollte es seine Erfahrungen hinsichtlich der deutschen Wiedervereinigung teilen. Als Ansatzpunkte in Nordkorea sieht er vor Allem humanitäre Hilfen (Medizin und Lebensmittel) sowie Aus- und Fortbildung, also grob das was einige politische Stiftungen ohnehin schon betreiben. Nicht gerade innovativ, aber vielleicht sind die Möglichkeiten damit tatsächlich schon ausgereizt. Ich weiß es nicht.

Wie gesagt. An dem Text gibt es nicht viel zu kritisieren, weil ich ihn erstens ganz gut finde und weil man zweitens Szenarien eben nicht kritisieren kann. Nur eine Sache ist mir aufgefallen: Ich wüsste mal gerne, woher man so genau über den Status der Machtweitergabe in Nordkorea bescheidwissen kann. Im Text steht:

Doch anders als dem von einem Schlaganfall gezeichneten “lieben Führer” Kim Jong-il fehlt dem zum Nachfolger auserkorenen jüngsten Sohn Kim Jong-un der Rückhalt und die Vernetzung im Militär und im Polizeiapparat.

Kann sein, dass man bei der SWP wesentlich bessere Informationsquellen hat als anderswo, aber kann auch sein, dass das eher ein Vermutung nach dem Motto: “Wo soll der denn Vernetzung und Rückhalt herhaben!” ist. Denn wenn diese Annahme vom schwachen Rückhalt wegfällt, dann sind damit auch schonmal mindestens zwei der vier Szenarien ziemlich unwahrscheinlich geworden. Aber so ist das eben mit Nordkorea. Nichts Genaues weiß man nicht.

About these ads

4 Antworten

  1. Der Machttransfer zu Kim Jong Un ist sehr intensiv mit der chinesischen Seite (und danach mit den Russen) besprochen worden. Kaum genesen hat “der geliebte Führer” höchstpersönlich Söhnchen in China und Russland vorgestellt und offenbar Akzeptanz gefunden. Diese Klärung der Nachfolge mit der KPCh scheint entscheident gewesen zu sein, der Einfluss der Chinesen ist damit ganz wesentlich gestiegen.
    Tragfähige eigene Netzwerke kann Kim Jong Un kaum haben: mal eben von Vati zum General erklärt, ohne erkennbare eigene militärische Karriere… Mal eben von Vati in eine Spitzenposition gehievt, ohne erkennbar Erfahrung im Apparat von Partei (welche Bedeutung hat die eigentlich noch?), Armee oder Staat erworben zu haben. Das einzige, was Kim Jong Un zu bieten hat, ist der über Jahrzehnte aufgebaute Familienmythos “Kim”, auf dem die ganze Legitimation beruht.
    Realistisch ist daher wohl am ehesten das vierte Szenario, dass China den Machtwechsel gegen Widerstände absichert und damit noch mehr Einfluss gewinnt…

    • Hm, aber man weiß eben auch nicht, was Kim Jong Un in den letzten Jahren so getrieben hat. Vermutlich war es schon seit längerem sein Hauptjob zu Netzwerken und “Freunde” zu finden. Außerdem wurden im letzten Jahr so einige Leute zusammen mit ihm nach oben gespült, so dass da vermutlich gerade was für ihn aufgebaut wird. Aber realistisch betrachtet kann vermutlich niemand von außen wirklich einschätzen, wie die inneren Mechanismen funktionieren und wo die Schaltstellen der Macht sind (Es gibt einige, die die These vertreten, dass die Partei immernoch zumindest gleichberechtigt neben dem Militär oder sogar klar davor steht). Aber gerade weil keiner bescheidweiß, ist es keine schlechte Sache, verschiedene Szenarien zu entwerfen, wie die SWP es gemacht hat.

  2. Ich bin mal gespannt ob Kim Jong Uns Politik genauso Radikal sein wird.

    • Das hängt natürlich erstmal davon ab, ob er überhaupt in die Situation kommt, selbst Politik machen zu dürfen. Wenn das so ist, wäre es sseh mutig von ihm, grundlegende Dinge zu ändern (er will ja schließlich so alt werden wie der Opa und nicht gelynscht werden)…

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 64 Followern an