Aktuelles diplomatisches Ringen um Iran und Syrien: Implikationen für Nordkorea? — Kurze Überlegung

Kurze Überlegung (ich würde gern ausführlicher dazu schreiben aber mir fehlt die Zeit): Was sind die Implikationen für Nordkorea aus dem diplomatischen Ringen um den Umgang mit Syrien (Sicherheitsrat der VN) und Iran (martialisches Gerede)?

Hier ein Beitrag der Stimme Koreas, der sich mit der Causa Iran befasst (ob man da viellicht auch auf das Öl schielt, das Iran nun „zuviel“ hat?). Auf deutsch (terrestrisch empfangen und daher mit Rauschen)…

…und auf Englisch ohne Rauschen.

Russland und China blocken alles ab, die Fronten sind verhärtet. Also: Wäre jetzt nicht ein guter Zeitpunkt für neue Nuklear-/Raketentests (oder für andere (nicht kriegerische) provokative Aktionen (versenken oder beschießen wäre zu riskant))? Wenn das Haus eh schon brennt, wer wird denjenigen verfolgen, der noch ein paar Scheiben einschmeißt?

Einerseits hätte man gute Chancen, „ungestraft“ davonzukommen, andererseits könnte man den Graben zwischen USA und Verbündeten und China und Russland vertiefen. Die USA wiederum sind auf sovielen anderen Schauplätzen eingebunden, dass sie vielleicht nicht die Ressourcen haben, einer Provokation Pjöngjangs volle Aufmerksamkeit zu widmen. Interessant wäre eine solche Aktion besonders vor dem Hintergrund des Nachfolgeprozesses Kim Jong Uns als interne Konsolidierungsmaßnahme.

Dagegen spräche, dass Russland und China es vielleicht nicht wollen, dass sie noch mehr in die internationale Kritik geraten (aber vielleicht ist das jetzt auch egal). Außerdem könnte es sein, dass das aktuellen außenpolitischen Zielen entgegenliefe. Aber internes hat wohl momentan klare Präferenz und die USA und verbündete zeigen sich ja uch nicht gerade willig, auf Pjöngjang zuzugehen.

Ich bin sicher man bobachtet das alles sehr interessiert in Pjöngjang und bin gespannt, welche Schlüsse man zieht…

Habt ihr eine Meinung? Bietet die aktuelle Situation freiräume für nordkoreanische Aktionen und ist es im Interesse Pjöngjangs, etwas in diese Richtung zu unternehmen?

2 Antworten

  1. Freiräume … ich glaube nicht. Ich denke eher, daß Korea sich in seiner Songun Politik bestätigt fühlt und (wie früher hier diskutiert) sein Atomwaffenprogramm eher beschleunigen wird.
    Erschreckend ist (nicht nur aus koreanischer Sicht), wie die Hemmschwelle zur militärischen Intervention immer mehr absinkt. Ob das Veto von China und Rußland eine Intervention in Syrien verhindern kann, ist ebenfalls zweifelhaft.
    Bezgl. Iran spielt die USA das „good cop – bad cop“ – Spiel. Wir wollen den Iran ja gar nicht angreifen, aber wenn es einen Konflikt Israel – Iran gibt können wir nicht anders…
    Wenn man jetzt an Stelle Israel Südkorea setzt …

    Mag sein, daß Korea im Moment nicht im Mittelpunkt des Interesses steht, beruhigend ist die Weltlage deshalb aber absolut nicht.

    • Ich meinte auch hauptsächlich, dass man in Pjöngjang etwas mehr Spielraum zum (aus-)manövrieren sehen könnte. Und das ist ja ein Spezialgebiet der Strategen dort. Plötzlich auftretende Situationen zum eigenen Vorteil zu nutzen. Kann mir vorstellen, dass man das auch dieses Mal versuchen wird. Und was das Nuklearprogramm angeht. Klar! Alles anderer als es so schnell wie möglich so einsatzbereit wie möglich zu kriegen wäre rein rational betrachtet Wahnsinn. Man kann ja jetzt am Beispiel Iran bestens beobachten, wie unangenehm es werden kann, wenn man Streit mit Supermächten hat und keine fertige nukleare Beaffnung bei der Hand…

Meinungen, Anregungen, Kritik? Alles gern gesehen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s