Buchvorstellung mit Fragerunde in Wien


Update (04.03.): Auf Yahoo.com gibts schonmal nen Bericht von der Buchvorstellung. Scheinbar hat Kim Jong-ryul trotz seiner fünfzehn jährigen Abwesenheit noch einen genauen Eindruck von den Vorgängen in Nordkorea. Auf jeden Fall so genau, dass er sagen kann, dass das Ende des Regimes „unthinkable“ ist. Naja, vielleicht sicherlich kann man in den nächsten Tagen mehr überseinen Auftritt lesen. Schließlich stand er für recht ausgiebige Einzelinterviews mit Medienvertretern bereit.

Ursprünglicher Beitrag (02.03.): Wer sich übermorgen (zufällig oder nicht) in Wien oder in der Nähe der Stadt aufhält, für den gibt’s einen feinen Veranstaltungstip: Kim Jong-ryul, der bis 1994 im Auftrag Nordkoreas Waffen und Gebrauchsgüter nach Nordkorea schmuggelte und dann in Wien untertauchte, hat seine Erlebnisse aufschreiben lassen. Das Buch wird samt Fragerunde mit Kim um 10 Uhr vorgestellt. Klingt recht interessant und wenn es für mich keine halbe Weltreise wäre, würde ichs mir wohl anschauen. Wie oft kriegt man in Mitteleuropa schon waschechte nordkoreanische Überläufer zu Gesicht…

Obs gut wird kann ich nicht garantieren, aber hier hat Die Zeit hat schonmal einen Vorgeschmack abgedruckt. Man weiß natürlich nie ob der gute Herr ähnlich kreativ beim erzählen seiner Storys ist, wie Kim Jong Ils angeblicher früherer Sushi Koch, dem ich persönlich nochnichtmal die Uhrzeit glauben würde, aber sein langes Schweigen spricht wohl eher dagegen. Also geht hin, schauts euch an, dann wisst ihr mehr. Auf die Veranstaltung hat mich übrigens Werner hingewiesen, wenn es also gut wird könnt ihr euch bei ihm bedanken. Wenn nicht, auch. 😉

„Nordkorea“ von Christoph Moeskes günstig bei der bpb


Eigentlich bin ich ja komplett nichtkomerziell und so, also zumindest hier im Blog. Und um Bücher kümmere ich mich auch nicht, also zumindest hier im Blog. Heute will ich aber mal ne Ausnahme machen, weil es von der Bundeszentrale für politische Bildung das Buch „Nordkorea“ von Christoph Moeskes für vier Euro zu erwerben gibt (und die vier Euro sind ja wohl auch eher vor nem symbolischen, bzw. Materialkostenhintergrund zu sehen, als vor nem kommerziellen). Der Klappentext hört sich eigentlich recht interessant an. Keine trockene wissenschaftliche Abhandlung, aber auch kein subjektiver Bericht aus nur einer Perspektive:

Das Bild Nordkoreas in der Welt schwankt zwischen Groteske und Schrecken. Ein sozialistischer Staat mit dynastischer Erbfolge, Personenkult und Massenaufmärschen. Ein totalitäres Regime, das an Atomwaffen arbeitet, geheime Straflager unterhält und nicht in der Lage ist, seine Bevölkerung zu ernähren. Ein Land wie aus der Zeit gefallen, beängstigend und bizarr. Die Menschen leben unter ungewöhnlichen Bedingungen. Sich ein Bild von ihrem Alltag zu machen, ist durch die extreme Abschottung der Bevölkerung für Fremde schwierig. In diesem Buch geben Besucherinnen und Besucher, die als Touristinnen, Journalisten, humanitäre Helferinnen, Geschäftsleute, Künstlerinnen oder Politiker nach Nordkorea kamen, seltene Einblicke in ein rätselhaftes Land.

 Habs noch nicht gelesen, aber eben bestellt. Vom Klappentext hörts sich so an, als wärs dasselbe wie „Nordkorea: Einblicke in ein rätselhaftes Land“, nur halt unter anderem Namen und Preis veröffentlicht. Da sich die Kundenrezensionen für dieses Buch (auf Amaozon) durchweg gut anhören, glaub ich nicht, dass vier Euro ne Fehlinvestition sind.

%d Bloggern gefällt das: