Wie deutschsprachige Experten die Lage auf der Koreanischen Halbinsel bewerten: Eine Netzschau


Wenn es eine verstärkte Medienberichterstattung egal wozu gibt, dann ist die Nachfrage nach Experten auch immer besonders hoch und dann haben wir die Möglichkeit, Meinung von Leuten zu hören, die sich noch besser mit dem Thema auskennen, als die Journalisten das schon tun. Und dann lohnt auch immer mal ein Blick auf diese Meinungen, der bei mir ja mittlerweile eine Tradition geworden ist (zu früheren Überblicken geht es hier: 08.03. nach Beginn der Drohungen 17.02. nach dem Nukleartest 03.01. nach Kim Jong Uns Neujahrsansprache). Die sind auch dieses Mal wieder sehr unterschiedlich und gehen in verschiedenen Aspekten nahezu in gegensätzliche Richtungen. Ich habe mir ganz ehrlich gesagt nicht alles durchgelesen/angehört, sondern nur nach dem gesucht, das Leute gesagt haben, die man als Experten bezeichnen kann. Ihr könnt ja dann selbst reinlesen/hören/gucken…

Rüdiger Frank (Uni Wien):

Fernsehinterview mit dem ZDF (01.04.2013): ZDF heute journal „Rüdiger Frank über Nordkorea“

Radioniterview mit WDR 2 (02.04.2013): Wirtschaftswende als Ziel?

Printinterview mit Spiegel Online (02.04.2013): „Kim verfolgt ein klares Ziel“
Printinterview mit dem Standard (02.04.2013): „Nordkorea will einfach in Ruhe gelassen werden“
Printinterview mit dem Kölner Stadtanzeiger (03.04.2013): Warum Kim so aggressiv auftritt
Printinterview mit dem BR (04.04.2013): Wie gefährlich ist der junge Diktator?

Hanns W. Maull (Uni Trier):

Radiointerview mit dem Deutschlandfunk (30.03.2013): Politologe: Kriegsrhetorik aus Pjöngjang richtet sich vor allem an China und die USA

Printinterview mit dem Trierischen Volksfreund (04.04.2013): „Wir erleben den Anfang vom Ende“

Werner Pfennig (FU Berlin):

Fernsehinterview mit der ARD (02.04.2013): Prof. Werner Pfennig (Politikwissenschaftler FU Berlin) zum Korea-Konflikt

Radiointerview mit BR 2 (02.04.2013): Was folgt den Drohungen zwischen Nordkorea und Südkorea?
Radiointerview mit radioeins (03.04.2013): Konflikt zwischen Nord- und Südkorea verhärtet sich

Printinterview mit der Mittelbayrischen (02.04.2013): „Zu allem Unglück ist der UN-Chef Südkoreaner“
Printinterview mit der Westdeutschen Zeitung (02.04.2013): Experte: „Ich sehe keine direkte Kriegsgefahr“

Hanns Günther Hilpert (SWP):

Radiointerview mit MDR Jump (04.04.2013): Nordkorea verschärft Drohungen gegen USA

Lars-André Richter (Friedrich-Naumann-Stiftung, Seoul):

Radiointerview mit dem Deutschlandfunk (30.03.2013): Friedrich-Naumann-Stiftung: Kim Jong-Un will seine Position festigen

Bernhard Seliger (Hanns-Seidel-Stiftung, Seoul):

Printinterview mit RTL (02.04.2013): Kim Jong Un hat große Angst davor, einen Krieg auszulösen
Printinterview mit RTL (04.04.2013): Experteninterview: Wie gefährlich ist die Lage auf der Koreanischen Halbinsel wirklich?

Christoph Pohlmann (Friedrich-Ebert-Stiftung, Seoul):

Printinterview mit dem Tagesanzeiger (31.03,2013): „Die Nordkoreaner wollen sich das nicht länger bieten lassen
Printinterview mit der DW (03.04.2013): Pohlmann: „Spirale der Provokation in Korea“

Norbert Eschborn (Konrad-Adenauer-Stiftung, Seoul):

Printinterview mit n tv (04.04.2013): „Ich rechne mit einem Angriff“

Nordkorea: Wie deutschsprachige Experten die Lage einschätzen — Eine Linksammlung


Heute habe ich leider nicht so viel Zeit (muss noch Geschenke besorgen und so). Daher trifft es sich gut, dass ich eh mal eine „Lese- und Hörliste“ zusammenstellen wollte mit Statements und Analysen deutschsprachiger Experten aus Forschung, Praxis und Politik zusammenstellen wollte (auch da sich ja einige von euch durchaus freuen, nicht immer nur englischsprachige Links präsentiert zu bekommen). Ich habe nicht alles im Einzelnen gehört bzw. gelesen, aber alle Leute auf die ich verweise haben Ahnung von dem was sie sagen und daher mach ich das einfach mal so.

Forschung

Patrick Köllner vom GIGA hat ein Interview gegenüber Radio Bremen gegeben.

Hanns Günther Hilpert von der SWP hat sich zweimal mit der WELT unterhalten.

Rüdiger Frank hat was auf der Uni-Homepage veröffentlicht, mit dem ORF gesprochen und löblicherweise eine Stunde mit Standard-Lesern gechattet.

Hanns W. Maull hat mit dem SWR und dem Deutschlandfunk gesprochen.

Politik

Ulrich Kelber, der letztes Jahr mit der SPD-Delegation in Nordkorea war, war m Montag wohl der Erste, den der Deutschlandfunk erreicht hat. Daher hat auch er seine Einschätzung abgeben können.

Hartmut Koschyk, der sich echt schon lange mit Korea befasst, hat gegenüber der Saarbrücker Zeitung, dem Nordbayerischen Kurier, dem BR und dem Deutschlandfunk Interviews gegeben.

Stiftungen

Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat recht schnell zwei Papers veröffentlicht. Eine Situationsbeschreibung aus Peking und eine Lageanalyse aus Seoul.

Auch von der Hanns-Seidel-Stiftung gibt es eine Lageanalyse. Weiterhin hat der Bürochef in Seoul, Bernhard Seliger Interviews im Deutschlandfunk und dem ORF gegeben.

Walter Klitz von der Friedrich-Naumann-Stiftung sprach mit der Tagesschau und der NZZ.

Breites Spektrum

Schaut bzw. hört euch mal verschiedene Meinungen an. Ihr werdet feststellen, dass sich zwar einige Einschätzungen ähneln, dass sich die Gesamtbewertungen aber teils erheblich unterscheiden. Daran erkennt man, wie schwierig es selbst für sehr erfahrene Leute ist, Einschätzungen zu treffen.

%d Bloggern gefällt das: