UPDATE: (Manchmal kommt es anders…) Oberste Volksversammlung tagt in Pjöngjang: Richtungsweisende Entscheidungen erwartet


Update (07.04.2011): Ich hätte mich nicht getraut es zu sagen, aber ich konnte es mir durchaus vorstellen (wie ihr ja unten nachlesen könnt). KCNA hat den Bericht zum Treffen der Obersten Volksversammlung veröffentlicht und tatsächlich wurde Kim Jong Un wider erwarten nicht in die NDC berufen.

Stattdessen wurde dort anderweitig umgeschichtet. Der schon etwas in die Jahre gekommene Jon Phyong-ho (geb. 1926) muss seinen Posten in der NDC räumen, weil er angeblich anderweitig eingesetzt werden soll (egal wie und wo, er scheint in der NDC gestört zu haben, sonst hätte er dort wohl seinen Lebensabend begangen und wäre nicht degradiert worden. Aber er gehört ja auch einer Generation an, die mit Kim Jong Un nun wirklich nichts am Hut hat und deren Mitglieder daher wohl nach und nach von der Macht entfernt werden, wenn sie nicht von selbst sterben). An seiner Stelle wurde Pak To-chun in die NDC berufen. Den habe ich vor einiger Zeit, wegen seiner steilen Karriere schonmal auf die Watchlist gesetzt und das scheint sich jetzt zu bestätigen. Wenn man sowas sagen kann, dann gehört er wohl zu Kim Jong Un.

So, habe keine Zeit mehr, aber wenn euch die Personalentscheidungen interessieren könnt ihr es hier nachlesen, zum Budget findet ihr hier etwas und den Bericht zur Arbeit des Kabinetts im vergangenen Jahr hier. Vielleicht schaue ich mir all das in den nächsten Tagen mal näher an. Weiß noch nicht…

Ursprünglicher Beitrag (07.04.2011): Zurzeit tagt in Pjöngjang die Oberste Volksversammlung Nordkoreas und es wird erwartet, dass die gewöhnlich einmal im Jahr stattfindende Versammlung des „Parlaments“ weitere richtungsweisende Entscheidungen hinsichtlich der Vorbereitung der Nachfolge Kim Jong Uns auf seinen Vater Kim Jong Il treffen abnicken wird (getroffen sein dürften die Entscheidungen schon länger).

Daher schauen Beobachter dieses Jahr besonders gespannt auf die Sitzung. Worin genau die Entscheidungen bestehen werden weiß man natürlich noch nicht, allerdings gibt es eine starke Vermutung. Danach soll Kim Jong Un die durch den Tod Jo Myong-roks vakant gewordene Position als stellvertretender Vorsitzender der National Defence Commission (NDC) einnehmen. Die NDC ist bekanntlich das mächtigste Führungsorgan des Landes und wird (wie sollte es anders sein) von Kim Jong Il geführt. Eine personelle Umbesetzung in der NDC wäre nicht überraschend, denn auch im letzten Jahr wurde im Rahmen des Treffens der Obersten Volksversammlung eine bedeutende Personalie bekannt gemacht, als Kim Jong Ils Schwager Jang Song-thaek, dem in der Führung des Regimes eine bedeutende Rolle zugeschrieben wird, die Position des stellvertretenden Vorsitzenden bekam. Viele Experten hatten schon zur Parteikonferenz im vergangenen Jahr erwartet, dass Kim Jong Un in die NDC aufrücken würde. Aber nun sind die Umstände durch den frei gewordenen Stuhl natürlich noch besser.

Im Endeffekt kann man aber erst mit Sicherheit sagen, welchen Weg das Regime bei der Nachfolge nehmen wird, wenn Berichte aus Pjöngjang kommen. Noch wäre es nämlich auch denkbar, dass die Nachfolge Kim Jong Uns formal auf anderen Wegen abläuft, als das bei seinem Vater der Fall war (der die NDC als Führungsvehikel nutzte und aufbaute). Allerdings ist zu erwarten, dass er weitere Posten einnehmen wird. Dies ist strategisch schon allein notwendig, um einem Führungsvakuum vorzubeugen, sollte sein Vater erneut durch Krankheit (oder Tod) ausfallen. Beständen in einem solchen Fall noch relevante Machtzentren, die nicht unter direkter Kontrolle Kim Jong Uns oder seiner Unterstützer (bzw. seiner Fädenzieher, das genaue Führungsmodell für die „Nach Kim Jong Il Zeit“ ist ja nicht bekannt) stehen, könnten sich daraus Widerstandszellen entwickeln. Allerdings ist mit Jang Song-thaek in der NDC ja bereits eine wichtige Stütze der Kim-Familie installiert. Wir dürfen also gespannt bleiben.

Gevatter Tod dreht an Nordkoreas Personalkarussell: Jo Myong-rok stirbt mit 82 Jahren


Update (09.11.2010): Wahrscheinlich sollte ich mal damit aufhören euch darauf aufmerksam zu machen, wenn Ri Yong-ho mal wieder auf einem Foto an der Seite Kim Jong Uns (und für gewöhnlich zwischen diesem und Kim Jong Ils, an der Rechten Kims) zu sehen ist. Künftig werde ich euch informieren wenn das mal nicht der Fall ist. Auf diesem Foto bei Yonhap, auf dem ich die beiden Kims, Ri und Kim Yong-nam erkenne, ist es jedenfalls mal wieder so. Ri ist damit wohl jetzt die unbestrittene Nummer eins in Nordkoreas Militärhierarchie. Wenn da nicht mal noch ein (frei gewordener) Job für ihn rausspringt…

Ursprünglicher Beitrag (07.11.2010): Kaum hat man in Pjöngjang die Führung der Partei erneuert, kommt auch schon Gevatter Tod vorbei und rafft einen der Spitzenfunktionäre dahin. Wie KCNA gestern meldete, ist Jo Myong-rok gestern im Alter von 82 Jahren an einem chronischen Herzleiden gestorben. Jo war Stellvertretender Marschall der Koreanischen Volksarmee, erster stellvertretender Vorsitzender der nationalen Verteidigungskommission und eins von fünf Mitgliedern des Ende September neu aufgestellten Sekretariats des Politbüros der ZK der PdAK. Allem Anschein nach war sein Tod kein „geplantes“ dahinscheiden, dass im Sinne der Nachfolge Kim Jong Uns „notwendig“ war. Vielmehr gilt er als Linientreuer Militär und wichtiger Unterstützer Kim Jong Ils. Allerdings hat er seit 2006 kaum noch am politischen Leben der DPRK teilgenommen. Zwischen 2006 und 2010 nannte ihn KCNA gerade mal in sieben Artikeln.

Nichtsdestotrotz hatte Jo an zwei Schaltstellen der Macht wichtige Positionen inne. Beide Posten, also der in der NDC und der im Sekretariat des Politbüros dürften in dieser entscheidenden Phase des Übergangs nicht lange vakant bleiben. Sollte das anders sein, kann dies als eindeutiger Hinweis auf veränderte Machtverhältnisse im Land gesehen werden (ich würde dann auf die NDC-Stelle tippen), aber es bleibt erstmal zu vermuten, dass beide Positionen neu besetzt werden. Und da wird es spannend zu sehen, wer die Nachfolger Jo’s sind. Auch das kann man dann als einen eindeutigen Fingerzeig bezüglich der neuen Führung des Landes sehen. Der Platz im Sekretariat der Politbüros dürfte einem Militär vorbehalten sein und vielleicht ist es ja dann diesmal jemand der nicht gleich stirbt. Ein neues Mitglied aus der jüngeren Generation wäre ein eindeutiges Zeichen hinsichtlich der Nachfolge Kim Jong Uns. Die Position in der NDC ist ziemlich bedeutend, möglicherweise könnte jemand aus dem Gremium nachrücken und die hohe Position auffüllen (Jang Song-thaek, aber der ist kein richtiger Militär?) und ein neues Mitglied weiter unten anfangen. Wie gesagt: Wenn ein Platz nicht wieder aufgefüllt wird sagt das viel.

Und eine weitere interessante Tatsache geht aus der KCNA Meldung über den Tod Jo Myong-rok’s hervor. Es wird nämlich kurz über das Komitee zur Ausrichtung des Staatsbegräbnisses für Jo berichtet. Solche Komitees sind beim Versterben von Amtsträgern üblich und werden von Beobachtern der Führungsstrukturen des Landes immer genau im Auge behalten, da aus ihnen Hinweise hinsichtlich dieser Strukturen abzulesen sind. Und was ist da zu lesen? Das 169-Köpfige Komitee wird geführt von Kim Jong Il und an zweiter Stelle wird auch schon Kim Jong Un genannt. Da wird seine Nachfolge auf jeden Fall ganzschön forciert und seine gesteigerte Bedeutung öffentlich präsentiert.

Wie und mit wem werden die Posten Jo Myong-rok’s neu besetzt? Diese Frage sollte man genau im Auge behalten denn daraus könnte man einiges über die neuen Strukturen von „Kim Jong Uns Regime“ lernen.

%d Bloggern gefällt das: