Nordkoreas Säuberung gegen Jang Song-thaek: Was die KCNA-Meldung über die Hintergründe verrät


Heute Morgen bestätigte die nordkoreanische Führung die Absetzung der faktischen Nummer zwei im Staat, von Kim Jong Uns Onkel Jang Song-thaek. Damit bestätigt sich, was bereits seit einigen Tagen (auch von mir) vermutet wurde.
In einer recht ausführlichen KCNA-Meldung werden die Gründe für Jangs Ausschaltung ziemlich umfassend und auch detailliert dargelegt. Weil ich den gesamten Vorgang für ein entscheidendes Ereignis in der jüngeren nordkoreanischen Geschichte und für ein hoch riskantes Manöver halte, das vermutlich noch nicht abgeschlossen ist, will ich mich der Begründung für diese politische Säuberung gegen Jang Song-thaek etwas näher widmen. Hier zuerstmal der gesamte und wie gesagt recht lange Text zum nachlesen, ich werde mir ein paar Stellen herausgreifen, die ich besonders wichtig oder exemplarisch finde und sie übersetzten.

Wenn ihr keine Lust habt, dass zu lesen wollt ihr es vielleicht hören? Hier ein Mitschnitt (auch Englisch) von der der Voice of Korea:

Report on Enlarged Meeting of Political Bureau of Central Committee of WPK

Pyongyang, December 9 (KCNA) — A report on the enlarged meeting of the Political Bureau of the Central Committee of the Workers‘ Party of Korea (WPK) was released on December 8.
    The following is the full text of the report:
    An enlarged meeting of the Political Bureau of the Central Committee of the WPK was held in Pyongyang, the capital of the revolution, on Dec. 8.
    Respected Comrade

Kim Jong Un, first secretary of the WPK, guided the meeting.
    Present there were members and alternate members of the Political Bureau of the Central Committee of the WPK.
    Leading officials of the Central Committee of the WPK, provincial party committees and armed forces organs attended it as observers.
    Our party members, service personnel and all other people have made energetic efforts to implement the behests of leader Kim Jong Il, entrusting their destiny entirely to Kim Jong Un and getting united close around the Central Committee of the WPK since the demise of Kim Jong Il, the greatest loss to the nation.
    In this historic period for carrying forward the revolutionary cause of Juche the chance elements and alien elements who had made their ways into the party committed such anti-party, counter-revolutionary factional acts as expanding their forces through factional moves and daring challenge the party, while attempting to undermine the unitary leadership of the party.
    In this connection, the Political Bureau of the C.C., the WPK convened its enlarged meeting and discussed the issue related to the anti-party, counter-revolutionary factional acts committed by Jang Song Thaek.
    The meeting, to begin with, fully laid bare the anti-party, counter-revolutionary factional acts of Jang Song Thaek and their harmfulness and reactionary nature.
    It is the immutable truth proved by the nearly 70-year-long history of the WPK that the party can preserve its revolutionary nature as the party of the leader and fulfill its historic mission only when it firmly ensures its unity and cohesion based on the monolithic idea and the unitary center of leadership.
    The entire party, whole army and all people are dynamically advancing toward the final victory in the drive for the building of a thriving nation, meeting all challenges of history and resolutely foiling the desperate moves of the enemies of the revolution under the leadership of Kim Jong Un. Such situation urgently calls for consolidating as firm as a rock the single-minded unity of the party and the revolutionary ranks with Kim Jong Un as its unitary centre and more thoroughly establishing the monolithic leadership system of the party throughout the party and society.
    The Jang Song Thaek group, however, committed such anti-party, counter-revolutionary factional acts as gnawing at the unity and cohesion of the party and disturbing the work for establishing the party unitary leadership system and perpetrated such ant-state, unpopular crimes as doing enormous harm to the efforts to build a thriving nation and improve the standard of people’s living.
    Jang pretended to uphold the party and leader but was engrossed in such factional acts as dreaming different dreams and involving himself in double-dealing behind the scene.
    Though he held responsible posts of the party and state thanks to the deep political trust of the party and leader, he committed such perfidious acts as shunning and obstructing in every way the work for holding President Kim Il Sung and Kim Jong Il in high esteem for all ages, behaving against the elementary sense of moral obligation and conscience as a human being.
    Jang desperately worked to form a faction within the party by creating illusion about him and winning those weak in faith and flatterers to his side.
    Prompted by his politically-motivated ambition, he tried to increase his force and build his base for realizing it by implanting those who had been punished for their serious wrongs in the past period into ranks of officials of departments of the party central committee and units under them.
    Jang and his followers did not sincerely accept the line and policies of the party, the organizational will of the WPK, but deliberately neglected their implementation, distorted them and openly played down the policies of the party. In the end, they made no scruple of perpetrating such counter-revolutionary acts as disobeying the order issued by the supreme commander of the Korean People’s Army.
    The Jang group weakened the party’s guidance over judicial, prosecution and people’s security bodies, bringing very harmful consequences to the work for protecting the social system, policies and people.
    Such acts are nothing but counter-revolutionary, unpopular criminal acts of giving up the class struggle and paralyzing the function of popular democratic dictatorship, yielding to the offensive of the hostile forces to stifle the DPRK.
    Jang seriously obstructed the nation’s economic affairs and the improvement of the standard of people’s living in violation of the pivot-to-the-Cabinet principle and the Cabinet responsibility principle laid down by the WPK.
    The Jang group put under its control the fields and units which play an important role in the nation’s economic development and the improvement of people’s living in a crafty manner, making it impossible for the economic guidance organs including the Cabinet to perform their roles.
    By throwing the state financial management system into confusion and committing such act of treachery as selling off precious resources of the country at cheap prices, the group made it impossible to carry out the behests of Kim Il Sung and Kim Jong Il on developing the industries of Juche iron, Juche fertilizer and Juche vinalon.
    Affected by the capitalist way of living, Jang committed irregularities and corruption and led a dissolute and depraved life.
    By abusing his power, he was engrossed in irregularities and corruption, had improper relations with several women and was wined and dined at back parlors of deluxe restaurants.
    Ideologically sick and extremely idle and easy-going, he used drugs and squandered foreign currency at casinos while he was receiving medical treatment in a foreign country under the care of the party.
    Jang and his followers committed criminal acts baffling imagination and they did tremendous harm to our party and revolution.
    The ungrateful criminal acts perpetrated by the group of Jang Song Thaek are lashing our party members, service personnel of the People’s Army and people into great fury as it committed such crimes before they observed two-year mourning for Kim Jong Il, eternal general secretary of the WPK.
    Speeches were made at the enlarged meeting.
    Speakers bitterly criticized in unison the anti-party, counter-revolutionary factional acts committed by the Jang group and expressed their firm resolution to remain true to the idea and leadership of Kim Jong Un and devotedly defend the Party Central Committee politically and ideologically and with lives.
    The meeting adopted a decision of the Political Bureau of the Party Central Committee on relieving Jang of all posts, depriving him of all titles and expelling him and removing his name from the WPK.
    The party served warning to Jang several times and dealt blows at him, watching his group’s anti-party, counter-revolutionary factional acts as it has been aware of them from long ago. But it did not pay heed to it but went beyond tolerance limit. That was why the party eliminated Jang and purged his group, unable to remain an onlooker to its acts any longer, dealing telling blows at sectarian acts manifested within the party.
    Our party will never pardon anyone challenging its leadership and infringing upon the interests of the state and people in violation of the principle of the revolution, regardless of his or her position and merits.
    No matter how mischievously a tiny handful of anti-party, counter-revolutionary factional elements may work, they can never shake the revolutionary faith of all party members, service personnel and people holding Kim Jong Un in high esteem as the unitary centre of unity and unitary centre of leadership.
    The discovery and purge of the Jang group, a modern day faction and undesirable elements who happened to worm their ways into our party ranks, made our party and revolutionary ranks purer and helped consolidate our single-minded unity remarkably and advance more dynamically the revolutionary cause of Juche along the road of victory.
    No force on earth can deter our party, army and people from dynamically advancing toward a final victory, single-mindedly united around Kim Jong Un under the uplifted banner of great Kimilsungism-Kimjongilism. -0-

In der Folge wie gesagt ein paar Übersetzungen, denen ich dann jeweils meine Bemerkungen und Bewertungen anfüge:

Die ideologische Begründung: Störung der Einheit

Es ist eine unveränderliche Wahrheit, bewiesen von der nahezu 70-jährigen Geschichte der PdAK, dass die Partei ihre revolutionäre Natur und ihre historische Mission nur als die Partei des Führers erhalten und erfüllen kann, wenn sie fest ihre Einheit und ihren Zusammenhalt sicherstellt, basierend auf der monolithischen Idee und dem einheitlichen Zentrum der Führung.

Die gesamte Partei, die ganze Armee und alle Menschen schreiten dynamisch voran in Richtung des finalen Triumphs, auf dem Weg des Aufbaus einer gedeihenden Nation, unter der Führung Kim Jong Uns allen Herausforderungen der Geschichte entgegentretend und entschieden die Verzweiflungstaten der Feinde der Revolution vereitelnd. Diese Situation verlangt es notwendig, die einmütige Geschlossenheit der Partei und der revolutionären Reihen mit Kim Jong Un als ihrem einheitlichen Zentrum felsenfest zu konsolidieren und das monolithische Führungssystem der Partei innerhalb der Partei und der Gesellschaft noch sorgfältiger umzusetzen.

Diese Absätze liefern zwar nicht direkt Erkenntnisse über die Vergehen Jang Song-thaeks oder irgendeine Art von juristischer Begründung für das Vorgehen, dafür aber etwas, das in einem Staat wie Nordkorea mindestens ebenso wichtig ist. Die ideologische Erläuterung und Erklärung des Vorgehens und gleichzeitig ein ideologisches Bekenntnis zur ungebrochenen Fortsetzung des alten Führungssystems Kim Il Sung und Kim Jong Ils: Die Partei ist an der Spitze und schart sich quasi um ihr Zentrum, den Führer, mit dem alle Aufrechten Parteimitglieder und Revolutionäre einer Meinung sind. Gesellschaft, Armee und Partei müssen weiter dafür arbeiten, die einmütige Geschlossenheit zwischen revolutionären Massen, Partei und Führer zu stärken.
Einfacher: Es gibt nur einen Führer und seine Vorgaben dürfen nicht in Frage gestellt werden. Alle sind einer Meinung und wer das nicht ist stört notwendigerweise die Einheit von Partei, Gesellschaft und Führer und gehört damit wohl zu den verzweifelten Feinden der Revolution.

Eine deutliche Warnung und Hinweise auf einen Putsch?

Die Jang Song-thaek-Gruppe, beging jedoch solche anti-Partei, konter-revolutionären, Splittergruppen-Aktionen wie das Nagen an der Einheit und dem Zusammenhalt der Partei. So störten sie die Arbeit an der Etablierung des einheitlichen Führungssystems der Partei. Sie bereitete solch anti-staatliche Verbrechen gegen das Volk vor, wie das enorme Schädigen der Bemühungen, eine gedeihende Nation zu errichten und den Lebensstandard der Bevölkerung zu verbessern.

Jang gab vor, die Partei und ihren Führer zu unterstützen, war jedoch vertieft in Splittergruppenaktivitäten wie das Träumen anderer Träume und das Mittun in Unaufrichtigkeiten hinter den Kulissen.

[…]

Jang arbeitete verzweifelt daran, eine Gruppe innerhalb der Partei aufzubauen, indem er Illusionen über sich schuf und so diejenigen, die schwach im Glauben waren und die Opportunisten auf seine Seite brachte.

Bedingt von seiner politisch motivierten Ambition versuchte er seine Macht zu vergrößern und eine Basis sie zu nutzen aufzubauen, indem er diejenigen, die für ihre ernsthaften Vergehen in der Vergangenheit bestraft worden waren, in die Reihen der Funktionäre der Abteilungen des Zentralkomitees der Partei und den Einheiten unter diesen einpflanzte.

Jang und seine Gefolgschaft akzeptierten nicht ehrlich die Linie und Politik der Partei, den Organisationswillen der PdAK, sondern vernachlässigten bewusst ihre Umsetzung, verdrehten sie und spielten die politischen Maßnahmen der Partei offen herunter. Am Ende hatten sie noch nicht einmal mehr Skrupel, solch konter-revolutionäre Akte wie die Missachtung der Anordnungen des obersten Kommandanten der Koreanischen Volksarmee vorzubereiten.

Was hier beschrieben ist, ist ziemlich genau das, was auch das Urteil westlicher Analysten über Jang Song-thaek war. Er hatte ein eigenes Netzwerk und dehnte seinen Einfluss dadurch immer weiter aus, dass er Leute, die ihm loyal gegenüberstanden in Ämter in der Staatsführung und Verwaltung brachte. Dadurch bekam er immer mehr Einfluss an den Schnittstellen des Regimes und wies eine eigene Machtbasis auf. Was auffällt: Es geht hier exklusiv um die Partei. Der Vorwurf ist, dass Jang mit seiner Splittergruppe die Parteiorganisation ein Stück weit unterwandert hat. Das Militär wird nicht erwähnt.

Was ich an diesem Absatz auch noch spannend finde ist die Formulierung „träumte andere Träume“ ich weiß nicht, wie das im Ursprungsdokument formuliert ist, aber wenn es da auch um Träume geht, dann ist das spannend, denn eigentlich wird hier ja auch irgendwie gesagt: Du darfst noch nichtmal im Traum daran denken, von der ideologischen Linie der Partei abzuweichen. Wenn du das tust, dann bist du auch ein Verräter und wenn wir das rausfinden, dann geht es dir wie Jang. Das dürfte in ziemlich vielen Menschen ziemlich große Sorgen hervorrufen. Aber wie gesagt, Formulierungen aus englischen Übersetzungen zu analysieren ist immer ein bisschen kritisch, daher solltet ihr diese Träumereien nicht überbewerten.

Kann sein, dass der letzte Absatz hier so etwas wie der Kern des Ganzen ist. Muss es aber nicht.
Hier steht es sei die Missachtung der Befehle Kim Jong Uns vorbereitet worden. Das ist einerseits spannend, weil das das einzige Mal ist, dass die Armee oder vielmehr ihr oberster Befehlshaber als aktive Größe im Text vorkommt. Interessant, dass man aus dem gesamten Text die Armee rausgehalten hat. Natürlich war es formal die Partei, die Jang entmachtet hat, aber einerseits waren Armeeleute als Beobachter da, andererseits ist das nordkoreanische Machtsystem ohne Armee nicht zu denken. Allerdings sehe ich hierin das klare Signal: Die Partei war und bleibt das Zentrum der Revolution, mit ihrem Führer in ihrer Mitte. Die Armee ist ein Werkzeug.
Und damit sind wir beim zweiten bemerkenswerten Punkt an diesem Absatz, denn wenn man eine Befehlsverweigerung der Armee in Nordkorea vorbereitet, dann klingt das für mich nach nicht weniger als einem Putsch. Gleichzeitig heißt es aber auch, dass Jang Einfluss in der Armee gehabt haben muss, denn ohne Einfluss kann er keine Befehlsverweigerung vorbereiten. Ich will auch das nicht überbewerten, aber werde auf jeden Fall beobachten, ob etwas über Verwerfungen im Militär Nordkoreas berichtet wird. Zum Beispiel ein umfassender Austausch von Kommandanten und eine Ver- und Zusammenlegung von Einheiten. So hatte das jedenfalls Kim Jong Il seinerzeit zur Machtsicherung gemacht.

Konkrete Vergehen: Jang als Sündenbock?

Indem sie das Finanzverwaltungssystem in Konfusion stürzte und verräterische Taten wie das Verkaufen wertvoller Ressourcen des Landes zu billigen Preisen beging, machte es die Gruppe unmöglich, die Weisungen Kim Il Sungs und Kim Jong Ils umzusetzen, Juche-Eisen, Juche-Dünger und Juche-Vinalon [nordkoreanisches selbstentwickeltes Plastikersatzprodukt] zu entwickeln.

Vom kapitalistischen Lebensstil beeinflusst, war Jang für Regelverstöße und Korruption verantwortlich und führte ein zügelloses und verderbtes Leben.

Diese Abschnitte verhandeln weitere und konkretere Vorwürfe gegen Jang, die aber eher als Rechtfertigungen, denn als Gründe für seine Entmachtung gesehen werden können. Erstens kommen sie im Text nach den Absätzen, die eher die theoretisch-ideologischen, aber auch die politpraktischen Vorwürfe der Störung der einheitlichen Gefolgschaft betrafen, zweitens sind sie weit kürzer gehalten und drittens dürften viele der Punkte auch auf andere Regimeeliten zutreffen.

Der Verweis auf die Konfusion im Finanzverwaltungssystem könnte einerseits die Währungsreform von 2009 betreffen, die zu großer Unruhe in der Bevölkerung führte und die Inflation anheizte (das finde ich naheliegend). Andererseits könnte es sich auch um Hinweise auf jüngere Entwicklungen handeln, nach denen das Eintauschen von Won zu Schwarzmarktpreisen und das Zahlen in Yuan in Pjöngjang heutzutage scheinbar an der Regel ist (auch das könnte plausibel sein). Jedenfalls ist Jang scheinbar der aktuelle Sündenbock für den relativen Stillstand der Wirtschaft.

Sehr spannend finde ich auch die Hinweise auf Juche-Eisen etc. Der Vorwurf ist hier nicht, dass Jang die Rohstoffe zu günstig verkauft hat, sondern so wie ich das lese eher, dass er sie überhaupt verkauft hat, denn man soll ja laut Geheiß der Kim-Ahnen Juche-Sachen produzieren, also selbst, ohne das Ausland. Wenn man das weiterdenkt, dann könnte man darin durchaus einen Vorwurf lesen, Jang habe die wirtschaftliche  Verknüpfung mit dem Ausland vorangetrieben und wenn das ein Vorwurf ist, dann besagt die Lehrmeinung wohl gerade, dass wirtschaftliche Orthodoxie, das heißt in Nordkorea der Aufbau eines autarken Wirtschaftssystem das Ziel sind.

„Wir haben euch im Auge und wir habe alles unter Kontrolle“

Die Partei hatte Jang wiederholt, auch durch konkrete Maßnahmen, gewarnt. Dabei beobachtete sie die anti-Partei, konter-revolutionären Splittergruppenaktivitäten, weil sie seit langer Zeit um diese wusste. Aber Jang beachtete das nicht und überschritt die Toleranzgrenzen. Deshalb schaltete die Partei Jang aus und nahm eine Säuberung gegen seine Gruppe vor, da es unmöglich war, noch länger Zuschauer dieser Aktivitäten zu bleiben, indem sie vielsagende Schritte gegen sektirerische Taten ergriff, die sich innerhalb der Partei manifestierten.

Unsere Partei wird unabhängig von seiner Position und seinen Verdiensten, niemals jemandem verzeihen, der gegen das Prinzip der Revolution verstoßend, ihre Führerschaft herausfordert und die Interessen des Staates und der Menschen verletzt.

Ganz egal wie boshaft eine winzige Handvoll anti-Partei, konter-revolutionärer Splittergruppenelemente auch arbeitet, sie können niemals das revolutionäre vertrauen aller Parteimitglieder, Arbeitnehmer und Menschen erschüttern, die Kim Jong Un in Hochachtung als das einheitliche Zentrum der Einheit und einheitliches Zentrum der Führung betrachten.

Damit schließt sich der Kreis und die Erzählung ist abgeschlossen, denn von der anfänglichen ideologischen Erzählung haben wir den Schritt ins Konkrete gemacht um am Ende wieder zur Ideologie zurückgeführt zu werden. Nur dass die Ideologie jetzt reiner und klarer scheint und nicht mehr von den anti-kontra-Splittergruppenelementen beeinträchtigt wird. Allein durch die Säuberung gegen die Jang-Gruppe ist das Land ein Stück besser geworden.
Interessant auch die Hinweise darauf, dass man Jang schon lange im Auge hatte. Einerseits dürfte das eine Anspielung auf die Zeit seines Abtauchens zwischen 2004 und 2006 sein, was ja vermutlich innerhalb der Führung bekannt war, andererseits aber auch als Warnung gegenüber allen anderen, die sich je was zuschulden haben kommen lassen gesehen werden, denn die Partei hat ihr Auge auf dir und irgendwann ist die Toleranzgrenze überschritten.
Interessant finde ich die Erwähnung dieser Toleranzgrenze, denn das heißt ja, man toleriert Korruption, Verstöße gegen die Interessen der Menschen, liederliches Leben und Splittergruppenaktivitäten, es darf nur nicht zu viel werden. Gegenüber der Bevölkerung finde ich dieses Argument nur schwer vermittelbar, aber vielleicht lege ich das etwas zu viel auf die Goldwaage.

Was wichtig ist in nächster Zeit

Alles in allem finde ich es hoch spannend, wie offen über Jangs Ausschaltung berichtet wird. Hier könnt ihr euch ein paar Screenshots von KCTV angucken, die zeigen wie Jang aus der Versammlung abgeführt wird.
Sein Sturz wurde also demonstrativ und offen vollzogen, was meine Prognose für ihn ziemlich schlecht ausfallen lässt. Vermutlich endet er in einem Stadion. Weiterhin bleibt zu beobachten, was mit seiner Frau Kim Kyong-hui passiert. Ich kann mir vorstellen, dass Kim Jong Un sie verschont, aber aufs Abstellgleis schiebt.
Außerdem bleibt nach wie vor offen, was mit den Resten von Jangs Netzwerk passieren wird. Erste Hinweise auf Absetzbewegungen gibt es und ich kann mir vorstellen, dass einige weitere Leute, die verschont geblieben sind das Land zu verlassen versuchen.
Weiterhin werde ich aufmerksam beobachten, ob es auch in den Sicherheitsorganen zu erneuten Säuberungen kommt. Ich kann mir vorstellen, dass da nichts mehr öffentlich passiert. Möglicherweise waren all die Ämterwechsel an den Spitzen von Militär und Sicherheitsapparaten die Vorbereitung für diese große und entscheidende Säuberung. Man musste erstmal die Werkzeuge, vor allem ihre Führung mit so loyalen Leuten besetzen, dass man sicher sein kann, dass sie folgen, sollte Jang offen opponieren. Allerdings galt das wohl nicht bis in die niedereren Dienstränge und möglicherweise hat Jang den Braten gerochen und versucht Militärs auf seine Seite zu bringen, ehe er gar keinen Einfluss mehr hatte.

Naja, aber das ist reine Spekulation und wie es wirklich war, werden wir nie erfahren. Jedenfalls werden die Zeiten wieder interessanter und in nächster Zeit werden wir wohl erfahren, in welche Richtung Jang marschieren wollte und in welche Kim will. Ich fürchte ja, dass er den Steinzeitkurs seines Vaters fortsetzen will, aber vielleicht lese ich auch gerade etwas zu viel zwischen den Zeilen…

Ein Bild von Nordkorea (IV): Total monumental


Wie mir kürzlich aufgefallen ist, habe ich die Serie mit den Bildern von Marc ein bisschen schleifen lassen. Das hatte nichts damit zu tun, dass ich die Fotos nicht supergut fände, sondern eher damit, dass ich immer wenn ich Zeit bekam auch gleich ein Thema hatte, das ich nicht übergehen wollte. Heute ist aber ein guter Tag, die Serie fortzusetzen (Hier lang zu den bisher erschienenen drei Teilen der Serie).
Und weil ich ja irgendwie ein Bild von Nordkorea präsentieren will, dass die verschiedenen Facetten des Systems und der Menschen darstellt, kann ich auch ein Thema nicht übergehen, dass sehr häufig unsere Idee des Landes mitprägt: Die brachiale und monumentale Symbolik, die sich im Land in überdimensionierten Bauprojekten ausdrückt und damit natürlich für jeden Fotografen ausgezeichnete Motive hergibt, die wir aus der einen oder anderen Perspektive alle schonmal gesehen haben. Aber manchmal gibt es in diesen großen Bildern doch nochmal kleines zu entdecken und wenn ihr da keinen Bock drauf habt, dann könnt ihr euch auch gerne an der irgendwie verstörenden Faszination der totalitären Symbolbaukultur des Regimes weiden.

Alle Rechte an allen folgenden Bildern liegen bei Marc Ucker.

.

"Ja wo sind wir denn hier?" Naja, die Frage ist eigentlich schnell beantworte: "In Korea!" Nicht Nord nicht Süd, einfach nur Korea. Irgendwie sticht das hervor. Zumindest auf dieser Karte. Aber, schaut euch das Bild mal genauer an. Von dieser wichtigen Idee, die Nord und Süd grundsätzlich eint, nämlich dass die Koreas zusammenghören, ist zumindest hier so ein bisschen der Lack ab.

„Ja wo sind wir denn hier?“ Naja, die Frage ist eigentlich schnell beantworte: „In Korea!“ Nicht Nord nicht Süd, einfach nur Korea. Irgendwie sticht das hervor. Zumindest auf dieser Karte. Aber, schaut euch das Bild mal genauer an. Von dieser wichtigen Idee, die Nord und Süd grundsätzlich eint, nämlich dass die Koreas zusammengehören, ist zumindest hier so ein bisschen der Lack ab.

.

Galerie

Die Bilder kennt man. Trotzdem irgendwie spannend, dieser Flur voller Propagandakunst.

.

LongWayDownkl

Es ist ein weiter Weg nach unten; Nach oben aber genauso. Gut dass es eine Rolltreppe gibt. Ansonsten würde man sich glaube ich ganzschön müde laufen. Was ist eigentlich immer mit der Treppe in der Mitte? Für Special-Guest oder Rettungsleute reserviert? Oder ne Geschichte für ganz sportliche? Auch diese Treppe könnte man als Sinnbild für das Land nehmen. Nur weiß ich nicht, ob man auf der Abwärts- oder Aufwärtstreppe steht. Und anders als auf Rolltreppen geht selten was von alleine.

.

NeueHäuserkl

Kaum ein zeitgenössisches Projekt steht so sinnbildlich für Nordkorea heute wie die Mansudae Apartments. Nur für was sie genau stehen, das kann ich leider nicht sagen. Stehen sie für eine wirtschaftlich erfolgreich aufstrebende Nation? Für Modernität? Für zumindest fragwürdige weiße Elefanten? Oder einfach dafür, dass Nordkorea aus der Zeit gefallen ist und bleibt (denn irgendwie sehen die Gebäude doch nicht mehr modern, sondern wie der Traum eines Architekten der Siebziger aus)? Naja, ich weiß es nicht. Vielleicht ist auch dass das Sinnbild, denn man weiß mit Blick auf Nordkorea eben sehr selten, was man davon halten soll…

.

OtherSideofTheRiverkl

Die andere Seite des Flusses erinnert mich an diesen unglaublich guten Song. Schöne Perspektive auf die Stadt. Dass nicht nur Ausländer diese Aussicht (von dem Platz vor dem Juche-Turm aus (oder?)) schätzen, zeigen die vielen anderen Betrachter.

.

.

SonneDesJahrhundertsErhebtSichkl

Achja, Monumentalbauten sind glaub ich einfach deshalb bei autoritären Regimen so unglaublich beliebt, weil sie ihren Untertanen die Interpretation einfacher machen. Hier sagt zum Beispiel die Sonne (des Jahrhunderts? Vermutlich!) dem Volk, das wohl noch fleißig in der großen Studienhalle am Sieg der Revolution büffelt, gute Nacht. Schön wenn der große Führer über sein Volk wacht.
Detailverliebte können den Blick aber auch mal ein Stück senken und sich eines der Geheimnisse der reibungslosen Massenchoreographien auf dem Kim Il Sung Platz näher anschauen. Die Leute machen das nicht von selbst, sie haben nur ganz klare Markierungen, wo wer zu stehen hat. Das macht es einfacher den Schwarm zu kontrollieren. Was wohl passiert wäre, wenn hier der Fotograf ein Stück Kreide und viel Mut dabei gehabt hätte? You never know…

.

BurningFlamekl

Und wenn man sich dann von da aus, wo das vorherige Foto geknipst ist, einfach umdreht, dann sollte man ungefähr dieses hier bekommen. Auch nicht schlecht symmetrisch, oder? Und die Flamme von Juche leuchtet dem Volk durch die Nacht, das ist doch mal was. Flammen sind auch herrlich symbolisch, gell. Da muss man nur mal in die Bibel (Pfingsten) oder in eine katholische Kirche (das ewige Licht) reinschauen. Auch hier musste ich an Musik denken, warum auch immer.

.

.

ImGleichschrittMarschkl

Eines der beiden flankierenden Monumente am Mansudae-Hügel, wo die Bronze-Kims wohnen. Die oben wie die unten marschieren im Gleichschritt in ein neues Zeitalter. Blöd nur, wenn der Schuh auf ist. Dann ist der ganze schöne Effekt dahin.

.

Andachtkl

Schließlich kann jeder seinen Verkehrskreisel gestalten wie er lustig ist, oder hat damit jemand ein Problem.
Aber mal Spaß beiseite: Wenn gleich zwei große und geliebte Führer wohlwollend auf einen niederschauen (das „Niederschauen“ ist ein Motiv, dass sich definitiv durchzieht), was will da noch schlimmes passieren.

.

AlteSymbolikkl

Die ganze Gesellschaft gemeinsam für Juche. Da sind Industriearbeiter, Soldaten, Bauern, Akademiker, die gemeinsam die Juche-Flamme hoch. Nur was der Kerl links hinten für einen seltsamen Hut auf hat, das erschließt sich mir noch nicht so richtig, Dabei sollte es grundsätzlich schlichte und einfach zu verstehende Symbolik sein.
Naja. Hat auch alles sein Gutes, denn wenn man sich ein Detail anguckt, dann fällt einem manchmal was ganz anderes auf. Daher gleich noch zwei Bildausschnitte.

.

Auf jeden Fall ist mir bei der Betrachtung des Kopfes links aufgefallen, dass auf dem Buch oben drauf irgendwie Stroh oder sowas zu  liegen scheint. Das fand ich seltsam.

Auf jeden Fall ist mir bei der Betrachtung des Kopfes links aufgefallen, dass auf dem Buch (was steht da eigentlich genau drauf?) oben drauf irgendwie Stroh oder sowas zu liegen scheint. Das fand ich seltsam.

.

Dann ist mir aber engefallen, dass ich auf dem anderen Bild was gesehen hatte: Vielleicht ha tja jemand das Monument tatsächlich einem praktischen Nutzen zugeführt und sich darauf häuslich gemacht...

Dann ist mir aber eingefallen, dass ich auf dem anderen Bild was gesehen hatte: Vielleicht hat ja jemand das Monument tatsächlich einem praktischen Nutzen zugeführt und sich darauf häuslich gemacht…

Hilfe für die „Diaspora“: Nordkorea spendete Bücher nach Deutschland


Kürzlich bin ich bei KCNA zufällig auf einen irgendwie witzigen Artikel gestoßen (naja, ich gebs ja zu; Eigentlich stoße ich bei KCNA permanent auf irgendwie witzige Artikel, aber dieser war besonders irgendwie witzig…). Warum mir das Textzeilen Wert ist? Es hat auch noch eine Art Deutschlandbezug. Der Artikel, der am 30. Juli datiert, hat den Titel: „DPRK Books Donated to Germany“ und hat es allein damit geschafft, meine Aufmerksamkeit zu wecken, denn was bitte sollte Nordkorea zu Spenden haben, an dem es in Deutschland Bedarf gibt? Liest man dann den Artikel, sieht man klarer. Scheinbar gibt es in Deutschland Bedarf an reiner und glaubwürdiger ideologischer Stützung.

Natürlich ist es fraglich, ob die Lehren Kim Il Sungs und Kim Jong Ils wirklich eins zu eins (oder mit einem anderen Maßstab) auf Deutschland zu übertragen sind (von ideologischer Reinheit und Glaubwürdigkeit will ich gar nicht erst anfangen. Das ist eh Glaubens- und Auslegungssache), aber den Vorsitzenden des Staatskomitees der DKP-Thüringen („Thuringen State Committee of the Communist Party of Germany“ steht bei KCNA) scheint es so nach erfolgreichen Ideologien zu dürsten, und dementsprechend schenkten ihm die hilfreichen Genossen aus Ostasien Werke von Kim Il Sung und anderen (nord-)koreanischen Autoren. Im Gengenzug versprach der Vorsitzende aus Thüringen, er selbst werde sich künftig tiefer mit der Ideologie der Partei der Arbeit Koreas befassen und werde auch die ideologische Schulung der Mitglieder seiner Partei fördern.

Naja, von links scheint es in Deutschland momentan jedenfalls keine Gefahr zu geben. Wenn die echten Kommunisten in Deutschland so orientierungslos sind, dass sie sich die Ideologie Nordkoreas zum Vorbild nehmen müssen, dann scheint es an der ideologischen Front echt düster zu sein. Und jetzt kommt auch noch die Konkurrenz von halblinks. Seit der Unterschriftenautomat von Gesine Lötzsch die Adresse von Fidel Castro samt Geburtstag gespeichert hat, muss die DKP wohl fürchten, dass die nächste Buchspende an Die Linke geht (wer weiß, welche der vielen nordkoreanischen Jubiläen in dem ominösen Automaten vermerkt sind). Vielleicht sucht Frau Lötzsch dann mit Hilfe der Juche-Ideologie nach Wegen zum Kommunismus. Ob die allerdings da zu finden wären, da habe ich meine Zweifel. Sei‘s drum: Solange die DKP sich mit Juche beschäftigt, kommt sie jedenfalls nicht auf die Idee, sich mit der Realität zu befassen. Das ist doch auch schonmal was.

Origin of Symmetry — Nordkorea das Mutterland der Symmetrie


Manchmal schaue ich mir bei KCNA auch einen der Berichte an, von denen man ganz genau weiß, was drinsteht und dass die Lektüre nicht wirklich zu einem Erkenntnisgewinn führen wird. Vor allem Fotos finde ich spannend und kürzlich ist mir auch bewusst geworden, warum das so ist. Man stelle sich vor, in einer Lokalzeitung hier wäre ein Foto abgedruckt, dass eine Gruppe von Leuten beim Besuch einer beliebigen Sehenswürdigkeit (egal wie wichtig oder heilig sie auch sein mag) zeigt. Ich weiß nicht genau wie das Bild aussähe, aber ganz sicher nicht so:

"Kohleindustielle" in Reih und Glied; 28. März (KCNA)

Sicherlich würden die Besucher nicht in „Zeilen und Spalten“ geordnet, quasi in Tabellenform im Gleichschritt voranschreiten. Naja, diese erstaunliche Symmetrie auch im Alltag ist natürlich ein Phänomen, das jedem, der sich schonmal Bilder aus Nordkorea angeschaut hat, aufgefallen sein dürfte, aber nichtsdestotrotz ist sie erstaunlich. Denjenigen, die aus eigener Erinnerung an Bilder aus der DDR oder der Sowjetunion zurückdenken können, wird das Ganze wohl nicht ganz so fremd sein, aber ich bin eben in einer Zeit groß geworden, als die gesamte Symmetrie des Ostblocks gerade ihren Aggregatszustand in Richtung „Chaos“ änderte und im Westen stand Symmetrie, was gesellschaftliche Fragen angeht, aus historischer Erfahrung ja ohnehin schon immer in einem recht schlechten Ruf. Naja, jedenfalls bin ich immer wieder erstaunt, wie sehr die symmetrische Anordnung von Menschen in Nordkorea alle Lebenslagen und -phasen durchzieht. Hier illustrierend noch ein paar  Bilder:

Bauern in Reih und Glied; 18. Januar (KCNA)

Sportler und Sportbegeisterte in Reih und Glied; 24. Januar (KCNA)

Schulkinder in Reih und Glied; 21. März (KCNA)

Junge Leute in Reih und Glied; 25. Februar (KCNA)

Frauen in Reih und Glied; 9. März (KCNA)

Ob diese Art der allgegenwärtigen Symmetrie dann auch zu einer gewissen Ordnungsvorstellung in den Köpfe der Leute führt, weiß ich natürlich nicht, aber ganz abwegig ist das nicht, wenn man sich anschaut, wie sie ihre Umwelt organisieren:

Wasser in Reih und Glied; 31. Januar (KCNA)

Naja, jetzt kann man natürlich sagen, dass das alles recht statisch ist. Vielleicht hat ja ein netter Fotograf an einer Ecke gestanden und gesagt: „So jetzt stellt euch mal alle fein in Reih und Glied auf, danach dürft ihr euch wieder verteilen.“ Allerdings wissen wir alle um das besondere Talent der Nordkoreaner zur symmetrischen Anordnung von Menschen. Seinen Höhepunkt findet dieses Talent wohl beim weltbekannten Arirang, bei dem sich ja nicht nur die im Vordergrund befindlichen Menschen nach einer perfekt einstudierten Chorographie bewegen, sondern auch die hochauflösende „Pixelwand“ im Hintergrund:

Allerdings kann man auch mindestens einmal im Jahr zum Anlass der Neujahrsfeierlichkeit beobachten, wie die Bevölkerung wie an Seilen gezogen ihre Unterstützung für die Politik der herrschenden Klasse bekundet:

Ein Anlass zu dem es dagegen in so ziemlich allen Staaten der Welt symmetrische Anordnungen zu bestaunen gibt, sind Militärparaden. Das ist aus militärischen Gesichtspunkten vermutlich sinnvoll, hat aber eine ganz besondere Ästhetik, besonders wenn wie in Nordkorea die Tradition des Stechschritts noch in hohen Ehren gehalten wird. Und es stimmt schon, dieses Video des Guardian, dass in Zeitlupe abläuft und hauptsächlich paradierende Soldaten zeigt hat so seine Reize. Aber spätestens seit Leni Riefenstahl weiß man ja, dass Symmetrien im Bild eine besondere Wirkung entfalten können.

Am meisten geflasht hat mich jedoch, ehrlich gesagt, dieses Video von der Parteikonferenz, denn wenn man bei den „normalen Bürgern“ vielleicht noch annehmen kann, dass sie das mit knallhartem Drill eingebläut kriegen, so machen die obersten Eliten das aber wohl, ohne vorher gottweißwieviele Stunden geübt zu haben. Ich meine, klar, die Stühle kann man so hinstellen, dass sich alles in klaren Achsen ergibt. Aber dann müssen alle schön gerade sitzen, damit das Bild nicht verrutscht. Und dass dann alle genau gleichzeitig klatschen, aufstehen, sich hinsetzen und mit dem Parteibuch schwenken, das erfordert schon eine hochgradige Konditionierung. Klar, ich bin Katholik und ich weiß wann ich aufstehe, mich hinknie und das Vaterunser aufsage, aber ich war noch nie in einer Kirche, in der man solche Parallelität hingekriegt hat (aber grundsätzlich wirken da vermutlich ähnliche Mechanismen).

Ich weiß, neu ist das Alles nicht, aber ich denke, man muss sich ab und zu bewusst machen, wie anders die Gesellschaft Nordkoreas im Gegensatz zu allem organisiert ist, was wir aus unserem Alltag kennen. Während ich so vor mich hingeschrieben habe und mir die Metaphern aus dem Hirn gequollen sind, sind mir dabei einige Punkte bewusst geworden, die — so denke ich –interessante Denkanstöße bilden. Die passen nicht wirklich zusammen, aber gehören irgendwie dazu.

Erstens kommt mein Vergleich mit religiösen Zeremonien wohl nicht ganz von ungefähr. Einerseits agiert man in der Gruppe für ein höheres, aber recht abstraktes Ziel und tu seine Pflicht als guter Bürger/Gläubiger. Andererseits unterscheiden sich die Menschen die an solchen Riten teilnehmen in verschiedene Gruppen. Es gibt welche, die in der Ausführung des Ritus einen Sinn sehen und die tieferen (vielleicht nicht nur spirituellen) Hintergründe der Selbigen erkennen. Andere dagegen gehen nur aus Gewohnheit oder Bequemlichkeit der eingeübten Tätigkeit nach und warten, dass die Zeit vorbeigeht und sie sich wieder dem normalen Alltag widmen können. Eine letzte Gruppe finde ich sehr interessant. Wenn man die Welt die ich kennen und damit das Beispiel katholische Kirche als Blaupause nimmt, dann gibt (oder gab, ich kenne es aus meiner Großelterngeneration) es Menschen, die sich verpflichtet fühlen, an den Ritualen teilzunehmen. Es ist nicht immer so, dass sie hinter allem stehen was da passiert oder sich wirklich tief spirituell darin versenken, aber ihr ganzes Leben lang war der Ritus integraler Bestandteil ihrer Existenz und es war einfach unvorstellbar, daran etwas zu ändern. Natürlich kommen da auch noch andere Faktoren wie soziale Bindungen zu, aber wenn ich das richtig beobachtet habe, war der sonntägliche Kirchgang und das Gebet vor dem Essen einfach zu einem Teil von ihnen geworden, der nicht mehr abgelegt werden konnte und wollte. Ich glaube, weil diese Gruppe weniger wurde, haben die Kirchen in Deutschland viele Mitglieder verloren. Zu welcher Gruppe die Menschen auf den Bildern oben gehören können wir nicht wissen, aber es ist für die Zukunft des Landes entscheidend. Wenn die Überzeugten und die Verpflichteten in der Überzahl sind, dann wird es wohl noch eine Zeit dauern, bis man sich eine Alternative zum herrschenden Ritus vorstellen kann. Allerdings ist ein Verpflichtungsgefühl nicht extrem nachhaltig und kann sich in Richtung der Bequemlichkeit abschwächen. Wie lange sowas allerdings dauert weiß ich nicht. Immerhin hat die Kirche ihre Mitglieder seeehr lange gebunden, wobei ich allerdings nicht weiß, wann welche Art der Gefolgschaft vorgeherrscht hat.

Der zweite Punkt ist das Militär. Die nordkoreanische Gesellschaft wird nicht ohne Grund oft als militarisiert beschrieben. Annähernd jeder durchläuft den Militärdienst, der echt lange dauert und in dem die Ordnung vermutlich noch extremer gepflegt wird, als in anderen Lebenslagen. Aber auch vor und nach dem Militärdienst ist vieles in der Gesellschaft organisiert wie beim Militär. Marschkolonnen im normalen Alltag sind wohl ein eindeutiges Zeichen hierfür. Durch diesen Drill werden Verhaltensreflexe eingeübt, die Menschen werden konditioniert auf bestimmte Stichwörter hin bestimmte Aktionen auszuführen. Ich vermute, dass so beispielsweise das Klatschen und das Parteibuchheben bei der Parteikonferenz funktioniert. Ich komme nochmal kurz zur Kirche zurück. Wenn ich höre: „Friede sei mit euch“ möchte ich fast automatisch antworten „und mit deinem Geiste“ und wenn ich „geheiligt werde dein Name“ höre, ist es mein Reflex, das Vaterunser zuende zu beten. So funktioniert das eben und ich bin nicht gerade in einer unfreien Gesellschaft aufgewachsen. Wie schwer muss es da sein, solche Reflexe abzustreifen, wenn man nie Alternativen geboten bekam. Beim Militär ist es oft unerlässlich, dass die Soldaten auf die Befehle hören, die ihnen die Vorgesetzten geben, denn sonst funktioniert die Kriegsordnung eben nicht. Aber die Vorgesetzten können diese Befehlsgewalt eben auch missbrauchen und dann müssen die Soldaten entscheiden, freier Wille oder Reflex? Wenn sie ersteres aber nicht wirklich „gelernt“ haben? Naja und wenn eine ganze Gesellschaft so organisiert ist, das die Idee vom freien Willen so weit wie möglich von den Menschen fern gehalten wird, kann man sich ja bestens vorstellen, wie schwer es wird, eingeübten Reflexen zu widerstehen.

Der dritte Gedanke den ich hatte ist etwas abstrakter. Als ich das Wort Aggregatszustand hingeschrieben habe, ist mir bewusst geworden, welcher Zustand am „ordentlichsten“ ist. Es ist bei Wasser gefroren, oder allgemeiner gesagt, erstarrt. Die Moleküle sind schön sauber zueinander angeordnet, kaum mobil und zu einem monolithischen Block verbunden. So ähnlich stellt sich Kims Regime wohl auch den Idealzustand der nordkoreanischen Gesellschaft vor. Der Einzelne hat seinen Platz und erfüll seine Aufgabe und es braucht keine große Kontrolle. Ändert sich dieser Zustand, dann ist alles schwieriger zu kontrollieren, die Bewegungen des Einzelnen werden unberechenbar und der Block hält nicht mehr zusammen. Ob wohl jemand bei der Konstruktion solcher Gesellschaften an Aggregatszustände gedacht hat? Ich weiß es nicht, aber ich kann es mir gut vorstellen.

So jetzt aber genug wirre Gedanken zur Symmetrie. Hier ist noch ein kleines lustiges Filmhen, das zeigt, was passiert, wenn sich der Aggregatszustand zu ändern beginnt und ein Teil aus dem monolitihischen Block herausbricht:

Achja, wem die Überschrift bekannt vorkam, der kann sicher auch hiermit was anfangen:

Nordkoreas Entwicklungsplan — Investition: Ja bitte! Märkte: Nein danke!


Hallo, da bin ich endlich wieder und möchte mich erstmal entschuldigen, dass ich in einer eigentlich recht ereignisreichen Nordkorea-Woche nicht zum schreiben kam. Aber die Woche war eben nicht nur dort ereignisreich, sondern auch hier. Ich hatte eine Wohnung in ner neuen Stadt zu suchen und meine alte vor Ort an den Mann/Frau zu bringen und sollte damit entschuldigt sein (solche Aktionen sind echt stressiger als man denken sollte). Aber ihr wisst ja wo man sich noch sonst so up-to-date halten kann und daher hoffe ich, dass es zu verkraften war. Ich hatte noch nicht einmal Zeit die Neuigkeiten oberflächlich zu verfolgen und habe jetzt nicht wirklich Lust mir die Nachrichten der letzten Woche in aller Breite durchzulesen, nur um euch zu erzählen, was ihr eh schon wisst. Daher suche ich mir einfach etwas raus, das mir besonders interessant erscheint.

Auf dem Treffen zwischen Hu Jintao und Kim Jong Il während dessen überraschendem China Besuch in der vergangenen Woche soll es unter anderem zu einem (meiner Meinung nach) bemerkenswert offenen Hinweis Hu Jintaos zur wirtschaftlichen Entwicklung Nordkoreas gekommen sein. Die Korea Times schreibt:

The Chinese leader urged Kim to push forward with economic reforms and modernization in the North.

Hu further said economic development could not be achieved without cooperating with the outside world, adding “this is the inevitable route to go with the times and to accelerate the development of a country.”

Und dass:

The Chinese leader’s “recommendations” appeared not to have aroused the ire of North Korea’s Dear Leader.

Der Zusammenhang, in den die Korea Times diese Aussagen stellt, finde ich zwar etwas schief, denn die Irritationen, die der damalige südkoreanische Präsident Roh Moo-hyun mit ähnlichen Kommentaren ausgelöst hat, sind natürlich vor dem Hintergrund der besonderen Nord-Süd Beziehungen zu sehen und es lässt sich daraus nicht unbedingt ein generelles „Redeverbot“ zur wirtschaftlichen Öffnung des Landes ableiten. Nichtsdestotrotz ist es einerseits recht bemerkenswert, dass Hu dieses Thema so direkt angesprochen hat (natürlich nur wenn die Berichte zutreffend sind), andererseits fällt auf, dass sich Kim davon nicht hat irritieren hat lassen.

Daraus würde ich nicht ableiten, dass die nordkoreanische Führung mit chinesischen Ideen der wirtschaftlichen Öffnung vollkommen d’arcord ist, oder einen der, von Wissenschaftlern oft als Modellskizze vorgeschlagenen Entwicklungspfade (China oder Vietnam), einschlagen wird. Allerdings signalisiert eine solche Reaktion Kims klar, dass man sich über die Notwendigkeit eines irgendwie gearteten Umsteuerns im wirtschaftlichen Bereich durchaus bewusst ist und dass bei diesem Umsteuern auch das Ausland eine Rolle spielen wird. Aber der Begriff  „Kooperation mit dem Ausland“ ist natürlich ein Weiter und kann so oder so (oder ganz anders) ausgelegt werden. Dass Nordkorea zunehmende Kooperation mit dem Ausland sucht war in den Monaten kaum zu übersehen und ich vermute, dass sich in diesem Bereich schon einiges im Verborgenen abgespielt hat (wie beispielsweise der Fall Indien zeigt, dass unbemerkt von den Beobachtern zu einem der größten Handelspartner Nordkoreas geworden ist). Allerdings legt die nordkoreanische Führung bei dieser Kooperation auf einen Punkt ein sehr starkes Augenmerk. Die absolute Kontrolle der Kooperation bleibt beim Staat. Wer der Partner auf der anderen Seite ist, ist nicht wichtig, aber auf der nordkoreanischen Seite gibt es keinen Platz für den Markt. Dies deckt sich auch mit dem rigiden Vorgehen, dass das Regime in den letzten Monaten gegenüber sich entwickelnden marktwirtschaftlichen Strukturen an den Tag gelegt hat.

Für die wirtschaftliche Entwicklung Nordkoreas lassen sich daher meiner Meinung nach zwei grundlegende Trends feststellen, die die Ausrichtung der Wirtschaft des Landes in den nächsten Jahren bestimmen wird. Einerseits hat man sich scheinbar damit abgefunden, dass eigentlich in der Juche-Ideologie fest verankerte Paradigma der Autarkie auch mehr und mehr öffentlich fallenzulassen (in der Realität war es dem Nordkoreanischen Staat ja nie gelungen, Autarkie umzusetzen. Schon immer war man auf Austausch mit bzw. Hilfen von anderen Staaten angewiesen). Dieser Schritt erleichtert es den Verantwortlichen in Nordkorea um ausländische Investitionen zu werben. Andererseits will der Staat aber weiterhin alle Fäden in der Hand halten, auch wenn es um ausländische Investitionen geht. Der Markt und damit Verbunden auch Gedanken, die in der Bevölkerung „marktwirtschaftliches Denken“ auslösen könnten, soll weiterhin draußen bleiben. Was zwischen Nordkorea als Staat und den Investoren abläuft steht auf einem anderen Blatt, denn hier müssen mitunter Regeln der globalen Märkte beachtet werden. Doch die Bevölkerung soll von diesen Ideen abgeschirmt werden. Gelingt es dem Regime, die Rohstoffe des Landes (wozu ich auch Humankapital zähle) gewinnbringend an ausländische Investoren zu verkaufen (mit dem Ziel einer zumindest bedarfsdeckenden Versorgung großer Teile der Bevölkerung), während es die Menschen im Land vor einer allzu starken „geistigen Infiltration“ „schützt“, kann es das Land wirtschaftlich und ideologisch stabil halten und damit die Erfolgschancen für das eigene Überleben stärken. Dadurch, dass Schwellenländer wie bspw. China und Indien, denen die Bedingungen einer Kooperation weniger wichtig sind an Wirtschafts- und Finanzkraft gewinnen, verbessern sich auch die Chancen einer solchen Strategie Nordkoreas. Die große Frage bleibt meiner Meinung nach aber, ob die Idee des Marktes nicht schon in „zuvielen“ Köpfen in Nordkorea verankert ist, bzw. ob man das Entstehen solcher Ideen dauerhaft unterdrücken kann. Aber das muss die Zukunft zeigen.

Was die Zukunft zeigen wird ist, dass Nordkorea weder versuchen wird dem chinesischen, noch dem vietnamesischem Entwicklungsmodell zu folgen. Dass diese beiden immer wenn es um Nordkoreas Wirtschaft geht hervorgekramt werden ist einerseits verständlich, denn es bestehen grundsätzliche Ähnlichkeiten zwischen den Situationen dieser Staaten damals und derjenigen Nordkoreas heute. Andererseits wird dabei aber immer die besondere Situation missachtet, die die Teilung Koreas für Nordkorea bedeutet und die viele unterschiedliche Facetten hat. Allein aufgrund dieser Tatsache glaube ich, dass das Regime die Notwendigkeit für ein eigenes Modell sieht.

Religion in Nordkorea. Bedeutung, Geschichte, aktueller Status


Anlässlich der (mittlerweile schon seit Tagen vergangenen, aber man hat ja schließlich auch noch anderes zu tun) Reise des EKD Vorsitzenden Wolfgang Huber hab ich mir gedacht, schreib ich doch mal was über Religion in Nordkorea. Natürlich ist auf den ersten Blick nicht das aufregendste und neueste Thema, aber wenn man mal ganz ehrlich ist, weiß man da ja recht wenig drüber und immerhin ist Religionsfreiheit ja ein Menschenrecht. Außerdem wird es ja (gerade in unserer heutigen Zeit) wenns um Religion geht oft recht emotionsgeladen. Erstaunlicherweise hab ich das auch feststellen müssen, als ich mich ein bisschen in die Materie eingearbeitet habe. Gerade auf diesem Feld ist es nämlich nicht nur so, dass die Informationen, die von nordkoreanischer Seite kommen sehr kritisch zu betrachten sind, nein, auch die „andere Seite“ (wobei ich mir immernoch nicht ganz klar bin, wer die „andere Seite“ genau ist, und was genau ihre Ziele sind) arbeitet mit ziemlich ausgefeilten Mitteln der Desinformation, die es schwer machen, die glaubwürdigen Infos von irgendwie gearteter Lobbyarbeit oder „Propaganda“ (Ich musste recht lange überlegen ob ich jetzt „Propaganda“ oder Propaganda, also mit oder ohne „…“ schreibe, aber irgendwie hat man bei dem Wort immer recht deutliche Hemmungen) zu unterscheiden, aber darauf gehe ich morgen (hoff ich) genauer ein. Erstmal möchte ich zu den spärlichen Fakten kommen und dazu eine kurze Erklärung geben: Ich stütze mich hier auf  wenige, aber dafür teils recht umfassende Quellen. Da ich es nicht für sinnvoll halte jedesmal wenn ich es zitiere auf das gleiche, über hundertseitige PDF Dokument zu verlinken, und keine Lust habe (superviele) Fußnoten zu setzen, zitiere ich erstmal einfach so aus den Quellen, und gebe dann am Ende eine kurze Beschreibung und natürlich die Verlinkung zu jeder Quelle. Ich glaube das ist für den interessierten Leser und für mich gleichermaßen sinnvoll, weil ich weniger Arbeit hab und ihr im Zweifel schneller das findet was ihr wollt. Gut. Dann mal zu den spärlichen Fakten:

Die geschichte der Religionen in Nordkorea

Traditionell, also zumindest bis 1945 existierten auf der koreanischen Halbinsel verschiedene Religionen nebeneinander. Bedeutende Gruppen waren vor allem das Christentum (wobei verschiedene Konfessionen vertreten waren, vor allem evangelische und katholische Christen haben eine Rolle gespielt), der Buddhismus und der Cheondogyoismus, eine genuin koreanische Religion, die starke Anleihen am Konfuzianismus, aber auch am traditionellen Schamanismus nimmt, sowie der (Neo-)Konfuzianismus und der Schamanismus (wobei hier natürlich die Frage ist, ob man das als „richtige Religion“ sehen kann, da Menschen die anderen Religionen folgen, durchaus schamanistische Praktiken nutzen). Das Regime unter Kim Il Sung (erstaunlicherweise stehen Kim Il Sungs Wurzeln in recht enger Verbindung zur Religion, da seine Mutter einer Presbyterianischen Kirche in Pjöngjang vorgestanden hatte) verfolgte jedoch von Beginn an eine stark religionsfeindlich Politik. Diese sollte, ganz in Übereinstimmung mit Marx, dessen berühmte Aussage vom „Opium des Volkes“ wohl jedem in den Ohren klingt, ein „Absterben“ der Religionen , was, wie wir sehen werden, in großen Teilen auch tatsächlich „gelungen“ ist. Selbst nach offiziellen Angaben Nordkoreas gab es so bis 1945 noch 120.000 Christen im Land, deren Zahl sich bis zum Ende des Koreakrieges auf 10.000 verringert haben soll (konservative Kreise in Südkorea, deren Ziel es ist, den christlichen Glauben nach Nordkorea zurückzubringen, gehen desweiteren von etwa 30.000 Christen aus, die im Verborgenen ihren Glauben weiter praktizierten (Was naturgemäß nicht nachprüfbar ist)). Anderen Schätzungen zur Folge gab es nach Ende des Zweiten Weltkrieges etwa 52.000 Katholiken und Schätzungsweise 200.000 Protestanten auf dem Gebiet der heutigen DVRK. Die Bedeutung des Buddhismus war nach Jahrhunderten der Unterdrückung (mit Ausnahme der Zeit der japanischen Besatzung) nach Ende des Zweiten Weltkrieges gegenüber den anderen Religionen sehr gering. Neo-Konfuzianische Einflüsse waren sicherlich die bedeutendsten, nicht zuletzt, weil diese über Jahrhunderte hinweg von der herrschenden Chosun-Dynastie gestützt wurden. Der Cheondogyoismus hatte Angaben seiner Führer zufolge gegen Ende des Zweiten Weltkriegs etwa 3.000.000 Anhänger unter den ethnischen Koreanern der Region. Der Einfluss des Shamanismus schließlich ist schwer abzuschätzen, da dieser oft auch von Gläubigen anderer Religionen als „Zusatz“ praktiziert wurde.

Vor allem (protestantische) Christen und Anhänger des Cheondogyoismus waren die ersten Ziele der Verfolgung durch das Kim Il Sung Regime, da sie einen hohen Organisationsgrad aufwiesen und durchaus politische Ambitionen erkennbar waren. Durch den Verfolgungsdruck  kam es zu zunehmenden Fluchtbewegungen Richtung Süden, die mit Beginn des Koreakrieges 1950 und einer weiteren Verschärfung des Drucks auf diese Gruppen noch zunahm. Außerdem etablierte das Regime eine „loyale“ christliche Organisation, die Korean Christian Federation (KCF), die eine Alternative zu den oppositionellen Protestanten bieten sollte. Da Katholiken und Buddhisten kaum organisiert waren, waren sie in den Anfängen der DVRK weniger von den Verfolgungen betroffen. Allerdings wurden in einer Bodenreform 1946 ihre Besitztümer eingezogen, so dass beide Gruppen weiter geschwächt wurden. Während des Koreakrieges hatten alle religiösen Gruppierungen unter starken Verfolgungen, die besonders die Priester und Mönche betrafen, zu leiden und es ist zu vermuten, dass ein bedeutender Anteil der christlichen, buddhistischen und cheondoistischen Anhänger unter den 10 – 14 % der nordkoreanischen Bevölkerung waren, die im Verlaufe des Krieges nach Süden flohen. Mit der Umgestaltung der nordkoreanischen Gesellschaft, die vor allem in der Einteilung der Bevölkerung in 51 Gruppen ihren Ausdruck fand, erreichte die Unterdrückung der Religionen einen neuen Höhepunkt. Die Mitglieder der religiösen Gruppen wurden als „feindlich“ eingestuft, was massive soziale und ökonomische Nachteile bis hin zur Verbringung in Arbeitslager mit sich brachte. Durch die Verstärkung des Personenkults um Kim Il Sung (dieser Kult nahm Anleihen vor allem am Neo-Konfuzianismus, aber auch am Christentum), waren konkurrierende Glaubenssysteme kaum mehr vorhanden, da es bis Ende der 1960er Jahre schlicht die Möglichkeiten (es gab keine Kirche mehr, die noch betrieben wurde) nicht gab, aber auch weil die Überwachung dies kaum zuließ.

Religionen und Juche

In den 1960er Jahren füllte „Juche“ mehr und mehr das geistige Vakuum, das die Eindämmung anderer Glaubens- und Wertesysteme bewirkt hatte. Anfänglich eher eine Staats(führungs)ideologie, entwickelte sich Juche mehr und mehr zu einer umfassenden „Kult-Ideologie“, die die Grenze von politischer Beeinflussung hin zur religiösen Überzeugung überschritt. Die Geschichte Koreas, vor allem aber der Familie Kim Il Sungs wurde neu geschrieben (Wer einen langen Atem hat, kanns zum Beispiel mal mit Kim Il Sungs über tausendseitigen (Entschuldigung, hab mich vertan:) über zweitausendseitigen Biographischem Werk  „With the Century“ versuchen), um eine quasi-Deifizierung zu rechtfertigen. Der Kim Familie wurden Wundertaten  und herausragende Fähigkeiten in nahezu allen Bereichen menschlicher Betätigung zugeschrieben. Kim Il Sung wurde zu einem „säkularen Jesus Christus“. Weiterhin beschreibt Juche den Menschen als Meister seines eigenen Schicksals, so dass für höhere Wesenheiten natürlich wenig Raum bleibt. Außerdem ergibt sich aus Juche eine „Führertheorie“, die das koreanische Volk als „soziopolitischen Organismus“ versteht, an deren Spitze der Führer als Kopf oder „top brain“ (herrlich, nicht) steht. (Erinnert mich irgendwie etwas an den Leviathan von Hobbes, aber auch an den „theoretischen“ Unterbau der deutschen Nationalsozialisten). Vor allem aber duldet Juche schlicht keine „Konkurrenz“ neben sich, sondern wird als monolithische Staatsideologie allen Nordkoreanern von der Geburt an als einzige Glaubens- und Werteoption eingebläut. Generell herrschte in Nordkorea seit dem 2. Weltkrieg eine extrem religionsfeindliche Atmosphäre, die ein Festhalten an seinem Glauben für jeden Menschen zu einer harten Probe machte. (Hier gibts einen echt hörenswerten Radiobeitrag von Bayern 2 der neben politischen Zusammenhängen auch auf die Ursprünge von Juche und die Zusammenhänge zwischen Juche und Religion eingeht.)

Heutige Situation

Nichtsdestotrotz haben bis zum heutigen Tag in verschiedenen Formen Reste von Religion in Nordkorea überdauert. Dabei sind drei Gruppen von Anhängern religiöser Praktiken in Nordkorea zu unterscheiden. Die erste Gruppe ist von Amtswegen als religiös praktizierend registriert und  ist durch Vereinigungen wie die Korean Christian Federation(KCF) (die anderen heißen: Korean Catholic/Buddist/Chondokyo/Orthodox Federation, und versuchen jeweils Beziehungen zu Gruppen der gleichen Religion in anderen Staaten zu knüpfen. Allerdings ist die KCF die bedeutendste dieser Gruppen) ins staatliche System Nordkoreas eingebunden. Diese Vereinigungen sind dem Staat, so weit bekannt, loyal ergeben. Eine weitere Gruppe hat sich ihre Religion im Verborgenen bewahrt, allerdings ist hier davon auszugehen, dass innerhalb dieser Gruppe keine (oder nur lokal begrenzte) Vernetzung besteht, und sich ihre Mitglieder nicht über andere religiös praktizierende Gruppen (teilweise noch nicht einmal über die staatlich Sanktionierten) bewusst sind. Die dritte Gruppe sind neue Religionsanhänger, die vor allem während der Hungersnot Mitte bis Ende der 1990er Jahre im Bereich der chinesischen Grenze durch Missionierung, vor allem protestantischer Christen, zur Religion kamen. Die Zahlen die KCF, also protestantische Christen, betreffend, die von offizieller Seite genannt werden variieren zwischen etwa 6.000 (1988) und etwa 12.000 (2002). Allerdings ist der „Anstieg“ eher nicht neuen Kircheneintritten geschuldet, sondern dürfte sich in  internen Schwierigkeiten begründen, die genaue Zahl zu bestimmen. Als gesichert gilt, dass der KCF etwa 500 „Hauskirchen“, also kleine Andachtszentren und 2 Kirchen (in Pjöngjang) zugehörig sind. Die Zahl der katholischen Christen wird mit knapp unter 1.000 angegeben, die für ihre Andacht zwar über eine Kirche in Pjöngjang, aber über keine Priester verfügen. Desweiteren wurde vor einigen Jahren (etwa 2005) ein russisch orthodoxes Gotteshaus eröffnet, das auch über zwei Geistliche verfügt, scheinbar allerdings nicht über eine einheimische Gemeinde. Vielmehr scheint sie ausländischen Anhängern des russisch Orthodoxen Christentums als Gebetsstätte zu dienen. Erstaunlicherweise wird bezüglich der Gotteshäuser in Nordkorea in mehreren Berichten übereinstimmend beschrieben, dass die sonst obligatorische Darstellungen Kim Il Sungs und Kim Jong Ils hier unterbleiben dürfen. Bei den offiziell registrierten und anerkannten Christen in Korea handelt es sich durchaus um echte Christen, für die ihre Religion von großer Bedeutung ist und die ein minimales Maß an religiöser Freiheit zu besitzen scheinen, so dass sie in Abwesenheit Fremder ihre Andacht ausüben können, ohne das diese von politischen Botschaften und Slogans durchsetzt ist. Aussagen über die „verborgene“ und die „neue“ Gruppe zu treffen ist naturgemäß wesentlich schwieriger, da die im „illegal“ agieren. Wie gesagt wurde die Zahl der im Verborgenen praktizierenden Christen, die nach dem Zweiten Weltkrieg in Korea verblieben ist auf 30.000 geschätzt, genaueres lässt sich dazu aber kaum herausfinden. Zu den „neuen Christen“ gibt es zwar eine Vielzahl von Zahlen (Vor allem 200.000 bis 400.000 wird häufig als Zahl solcher Christen genannt. Da Open Doors (Ich werde bei Gelegenheit was zu diesen $%“$!%§Z$%§$!%$%%“ irgendwie zwielichtigen Typen schreiben) hier aber die einzige, und dazu noch nicht besonders seriöse Quelle ist, und da alle wirklich seriösen Quellen sich hüten hier irgendwelche Zahlen zu nennen, möchte ich nochmal darauf hinweisen, dass zwischen den Zahlen von Open Doors und der Realität wahrscheinlich keine sonderlich große Beziehung gibt, außer dass es wirklich Christen in Nordkorea gibt), aber es weiß keiner was genaues. Sicher scheint, dass durch zunehmende Missionstätigkeit und eine poröser werdende Grenze zwischen China und Nordkorea, die Zahl der Nordkoreaner, die vor allem mit dem protestantischen Christentum in Berührung kamen seit Mitte der 1990er Jahre stark angestiegen ist und dass diese Entwicklung vom Regime in Pjöngjang als Bedrohung wahrgenommen und dementsprechend scharf verfolgt wird. Über im Untergrund lebende Katholiken ist nichts bekannt, möglicherweise auch, weil es seitens der katholischen Kirche nicht zu solch weitreichender Missionstätigkeit kommt. Den Buddhismus betreffend gibt Nordkorea offiziell an, dass etwa 10.000 Buddhisten in Nordkorea leben, denen ungefähr 60 Tempel zur Verfügung stehen in denen etwa 200 Mönche ihren Dienst verrichten. Allerdings deuten Hinweise darauf, dass eine Vielzahl der Tempel eher als Sehenswürdigkeiten zur eventuellen touristischen Nutzung erhalten wird und dass es sich bei den „Mönchen“ zumindest zum Teil um eine Art Hausmeister handelt. Daraus wird teilweise geschlossen, dass dem Buddhismus keine reale Bedeutung zukommt. Die Zahl der Anhänger des Cheondogyoismus beläuft sich offiziellen Angaben zur Folge heute auf etwa 15.000, denen etwa 800 „Beträume“ in privaten Appartements zur Verfügung stehen. Damit wäre die stark nationalistisch geprägte Religion (Sie plädiert zum Beispiel für den Erwerb einer nuklearen Bewaffnung durch Nordkorea und für deren Erhalt auch nach einer möglichen Wiedervereinigung) weiterhin die stärkste (offizielle) Religionsgruppe in Nordkorea. Diese Gruppe ist vor allem interessant, weil noch immer (relativ) enge Beziehungen zwischen nord- und südkoreanischen Anhängern dieser Religion bestehen. Was den Schamanismus angeht, so sind keine offiziellen Angaben vorhanden, da diese Gruppe vom Staat nicht anerkannt ist. Grundideen des Schamanismus, wie zum Beispiel die Annahme, dass der Mensch Meister seines eigenen Schicksals ist, wurden von der Juche Ideologie übernommen, so das hier schwer zu unterschieden ist. Der Schamanismus scheint als Volksglaube allerdings in jüngster Vergangenheit eine Widerauferstehung erlebt zu haben. Hinweise deuten darauf hin, dass Rituale wie Wahrsagung und Exorzismus weit verbreitet sind. Dadurch, dass auch hohe Funktionäre die Dienste von Wahrsagern in Anspruch nehmen, scheinen diese zunehmend  toleriert zu werden. Von offizieller Seite werden schamanistische Praktiken zwar kritisiert, allerdings scheint man nicht einzuschreiten, solange diese Praktiken nicht mehr als zwei Menschen umfasst.

Fazit

So, dass war dann mal ein stark verkürzter Überblick über Religionen in Nordkorea. Ich fands eigentlich ganz interessant mal n bisschen mehr darüber zu lernen. Was mir bezüglich der aktuellen Situation aufgefallen ist sind folgende Punkte: 1. Jahrzehntelange religionsfeindliche Politik bewirkte, dass Religion fast vollständig an Bedeutung verlor. Allerdings kam es nach einer einige Jahre andauernden Schwäche des Staates zu einer partiellen Rückkehr von Religion.  2. Das Regime in Pjöngjang erkennt im Wiederaufleben der Religion eine Gefahr, für deren Bekämpfung es Ressourcen bereitstellt.  3. Die offiziellen religiösen Vereinigungen scheinen eine zwiespältige Rolle zu spielen: Einerseits dienen sie (außen-)politischen Interessen des Regimes in Pjöngjang, andererseits scheinen sie einen (wenn auch minimalen) Grad an religiöser Autonomie erlangt zu haben. 4. Je unklarer die Datenlage sich in einer Quelle darstellt, desto seriöser ist sie oftmals (Jemand der behauptet konkrete Zahlen zu wissen, der lügt!) Natürlich war das das jetzt alles nicht besonders viel und extrem lückenhaft. Wenn ihr weiter recherchieren wollt, dann lest einfach in den folgenden Quellen, und vielleicht gibts ja irgendwann mal mehr Infos. Bis dahin müsst ihr euch mit Folgendem abfinden:

Quellen

Zwei deutschsprachige Quellen, die glaubwürdig sind und interessante Infos zum Thema enthalten hab ich gefunden: Das ist einmal ein verschriftlichter Vortrag des mittlerweile verstorbenen Prof. Günter Freudenberg, einem anerkannten Experten bezüglich Korea. Der Vortrag befasst  sich schwerpunktmäßig mit Christen in Nordkorea, bietet dazu recht gute Daten, wurde aber leider bereits Jahr 1997 gehalten. Die andere Quelle geht auf einen Reisebericht von Lutz Drescher, Ostasienrefernt des evangelischen Missionswerkes (EMS), zurück und beschreibt vor allem seine praktischen Erfahrungen bezüglich der Religionsausübung in Nordkorea, bietet aber gerade deswegen hier eine wertvolle Ergänzung, weil es eben „echte“ Eindrücke sind. Eine weitere Quelle ist ein kurzer (englischsprachiger) Bericht von Forum 18, einer Organisation, die sich mit dem Status des Rechts auf Religionsfreiheit in aller Welt beschäftigt, der genau das kurz und knapp für den Fall Nordkorea auf den Punkt bringt und 2004 geschrieben wurde. Wenn man etwas ausführlichere Informationen sucht, dann sollte man sich die beiden Berichte „Thank you Father Kim Il Sung“ und „A Prison Without Bars“ die von der „U.S. Commission on International Religious Freedom“ herausgegeben wurden. Beide Berichte verbinden Interviews mit aus Nordkorea geflohenen Menschen mit wissenschaftlich recherchierten Informationen. Der Erste ist beschreibt umfassend die Geschichte der verschiedenen Religionen und ihrer Verfolgung in Nordkorea, sowie ihren jetzigen Status und wurde im November 2005 veröffentlicht. Der Zweite kam erst vor gut einem Jahr heraus und erfasst so auch relativ aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen. Zu beachten ist bei beiden Berichten, dass sie sich in wichtigen Punkten auf eine relativ kleine ((unter 100) Stichprobe von Flüchtlingen berufen. Daher muss man bedenken, dass die Aussagen nicht repräsentativ sind und von Menschen getroffen wurden, die (besonders) unzufrieden mit dem Regime in Pjöngjang waren. Nämlich so sehr, dass sie ihr Leben aufs Spiel setzten um zu fliehen. Ergänzend kann man des weiteren den Bericht von Lord Alton und Baroness Cox lesen, zwei britischen Parlamentariern, die Anfang dieses Jahres Nordkorea besucht haben und sich u.a. mit Vertretern verschiedener religiöser Gruppen getroffen haben. Und wenn man das alles gelesen hat, ist man, glaub ich, auf nem recht aktuellen Stand was Religion in Nordkorea angeht, ohne irgendwelchen religiösen Weltverbesserern und Blendern aufgesessen zu sein.

Ok, ich verrate noch kurz warum ich mich so über Sachen wie „Open Doors“ aufrege während der Rest des Beitrags ja eigentlich recht emotionslos war: Da sitzen irgendwelche Spassvögel in Deutschland, machen dick Lobbyarbeit, sammeln Gelder ein, kaufen davon Bibeln und Schulungsmaterialen, finanzieren dann Missionsarbeit in Nordkorea, obwohl sie selbst schreiben, dass der Kontakt mit Missionaren die Menschen in Nordkorea in Lebensgefahr bringt (was ja dann gleichzeitig auch wieder die schreckliche Statistik von „Open Doors“ noch schrecklicher macht (also ganz gut für neue Lobbyarbeit ist)) und glauben dann noch sie hätten was Gutes getan! Sind die bescheuert?! Aber vielleicht stehen dahinter ja auch monetäre anreize? Ich weiß es nicht und will es keinem unterstellen. Aber egal was die Motive sind. Da könnte ich K… wird mir speiübel! Aber dazu schreib ich in kürze was Ausführliches.