Interessante Veranstaltungen zu Nordkorea im Februar in Berlin, Hamburg, Kiel und Stuttgart


Auch auf die Gefahr hin ein bisschen redundant zu sein, möchte ich heute Aufgrund der Vielzahl wirklich spannender Veranstaltungen in den nächsten Wochen doch nochmal einen kleinen Ankündigungsblock einschieben, damit keiner der Zeit und Lust hat einen der durchweg besuchenswerten Termine verpasst.
Wenn das alles für mich nicht so superweit weg wäre (Hamburg und Berlin), würde ich ganz sicher auf ein oder zwei der Veranstaltungen auftauchen, aber für einen Abend zehn Stunden oder so mit dem Zug unterwegs sein, da habe ich keinen Bock drauf. Naja was ich nur sagen will: Jede der Veranstaltungen lohnt sich und um nicht noch redundanter zu wirken werde ich das jetzt nicht mehr extra jedes Mal sagen.

12.02. Hamburg

Ich gehe einfach mal chronologisch vor: Schon übermorgen dem 12.02. um 19h wird es in  Hamburg (Neuer Jungfernstieg 21, 20354 Hamburg) ein GIGA-Forum geben, das von Patrick Köllner (der sich prima in der Region auskennt) moderiert wird. Auf dem Podium sitzen zwei echte Hochkaräter. Zum einen Rüdiger Frank, den die FAZ nicht zu Unrecht vor allem auf Grund seiner relativ einmaligen Nordkorea-Expertise zu einem der 50 einflussreichsten deutschen Ökonomen gekürt hat und dessen Arbeit auch ich einfach prima finde. Zum anderen der ehemalige britische Botschafter in Pjöngjang James Hoare.  Organisiert wird das Ganze vom GIGA in Kooperation mit der Deutsch-Koreanische Gesellschaft Hamburg (DKGH) und dem Ostasiatischer Verein (OAV).

Hier könnt ihr euch schonmal einen kleinen Eindruck von ihm machen.

17.02. Hamburg

Nächste Woche, am 17.02. um 19h gibt es schon wieder in Hamburg (KörberForum – Kehrwieder 12, 20457 Hamburg, Hamburg) was feines. Da gibt es von der Körber-Stiftung eine Diskussionsveranstaltung mit Jang Jin-sung. Für diejenigen, denen es nach Hamburg zu weit ist (also z.B. mich) gibt es coolerweise einen Livestream, den ihr auf der oben verlinkten Seite findet. Wie ich gerade gesehen habe, steht auf der Seite, dass alle Plätze belegt sind, aber ich glaube wenn ich in Hamburg wäre würde ich da einfach mal anrufen. Jang ist einer der führenden Köpfe hinter News Focus International. Er war vor seiner Flucht aus Nordkorea im Jahr 2004 Teil des Regimes und arbeitete für das United Front Department. Ich denke, dass er über einen ganz anderen Blick auf Nordkorea verfügt als wir und einige Aspekte des Systems, die uns unverständlich erscheinen, gut und einfach erklären kann.

19.02. Berlin

Und weil es sich für Jang wohl nicht lohnt, für einen Termin nach Deutschland zu kommen, tritt er am 19.02. um 19h nochmal in Berlin in der Gedenkstätte Hohenschönhausen (Genslerstraße 66, 13055 Berlin) auf. Organisiert hat das Ganze die Europäische Allianz für Menschenrechte in Nordkorea, eine ganz interessante Organisation, die sich vor allem dafür einsetzt, die Aufmerksamkeit für die Menschenrechtssituation in Nordkorea zu steigern, die Informationsbasis zu verbessern und seriöse Forschung zu dem Thema zu fördern.

17.-22.02. Berlin und 20.-25.02. Kiel

Ebenfalls in Berlin gibt es vom 17. bis 22.02. die 2. DVR Korea-Filmwoche im Babylon Kino (Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178  Berlin) zu erleben. Vielleicht erinnert sich der Eine oder Andere von euch: Vor gut zwei Jahren gab es schonmal sowas Ähnliches, damals war es nur ne Art Tournee, bei der nordkoreanische Filme in verschiedenen Städten Deutschlands gespielt wurden. Scheinbar hat man in diesem Jahr (ich bin auch gerade überrascht, das war mir nämlich bisher entgangen) wieder die gleichen Kinos im Programm wie 2011.
Das heißt für die Nordlichter gibt es vom 20. bis 25.02. in der Pumpe in Kiel (Haßstraße 22, 24103 Kiel) ebenfalls die DVRK Nordkorea Filmwoche. Ob es auch in Köln wie 2011 Veranstaltungen gibt, konnte ich bis jetzt nicht rausfinden, aber das war auch schon damals ein bisschen undurchsichtig. Ich werde mal die Augen offen halten.
Das Programm ist ziemlich umfangreich, deshalb werde ich das hier nicht im Detail auswalzen (könnt ihr ja selber nachlesen), aber wenn ihr euch für nordkoreanisches Kino interessiert oder, was ich sehr spannend fände, für Dokus aus Nordkorea, dann solltet ihr euch das mal angucken. Außerdem dürfte es an beiden Standorten zumindest einen Termin mit nordkoreanischen Filmschaffenden und vermutlich auch Botschaftsleuten geben. Den könnt ihr euch ja mal gesondert vormerken.

17.02. Stuttgart

Zuletzt noch eine Veranstaltung, die vielleicht nicht ganz so hoch hängt, wie die vorgenannten, die ich mir aber auch anschauen würde, wenn ich da wäre. Am 17.02. 19h wird die Friedrich-Naumann-Stiftung in Stuttgart (Hotel Sautter, Johannesstr. 28, 70176 Stuttgart) eine Vortragsveranstaltung mit Lars-André Richter durchführen. Der ist Chef des Regionalbüros der Stiftung in Seoul (damit Nachfolger von Walter Klitz, an den ihr euch vielleicht durch das Interview auf diesem Blog erinnert) und damit auch für die vielfältigen und interessanten Aktivitäten in und zu Nordkorea zuständig. Er dürfte interessantes aus der Praxis zu erzählen haben, auch wenn ich mit ihm in seinen Bewertungen nicht immer auf einer Linie liege.

Viel Spaß

Naja, ihr seht, es gibt einiges interessantes in den nächsten Tagen und Wochen und für fast alle Regionen in Deutschland ist was dabei, außer wenn man eher im Westen wohnt ist blöd. Aber das wird bestimmt auch bald besser und bis dahin wünsche ich euch interessante Veranstaltungen und so.

UPDATE: Nordkoreanische Filme in Berlin, Kiel und Köln — Termine sind da


Update II (06.10.2011): In Berlin ist die Veranstaltung ja mittlerweile zuende gegangen. Aber in Kiel gibts noch vier Filme zu sehen (wie man hört, platzte der Saal dort nicht gerade aus allen Nähten (wobei ich nicht weiß wie es bei allen Terminen war) und in Köln hat es noch garnicht angefangen. Leider scheint es da außer einer Fotoausstellung aber kein großartiges Rahmenprogramm zu geben. Naja, wenigstens gibt es jetzt hier das gedruckte gepdfte Programm für die Veranstaltung mit Grußworten und Filmbeschreibungen. Für drei der Filme habe ich hier noch eine kurze Besprechung gefunden, die vielleicht hilfreich ist, wenn man sich „Lighthouse“, „An Unattached Unit“ oder „A Forrest Is Swaying“ anschauen will. Als Nachlese für Berlin habe ich noch zwei relativ interessante Beiträge im Berlin-blog von NPR gefunden. Einmal über die Eröffnungsveranstaltung und einmal über ein Interview mit den nordkoreanischen Filmschaffenden, die vor Ort waren (und die, wenn man dem Artikel folgt, scheinbar nette und offene Leute sind (mit filmischer Vorliebe für James Bond)).

Updatebeitrag (17.09.2011): Die Leute vom Koreaverband haben sich scheinbar schlau gemacht und einige weitere Infos zu den DVRK-Filmwochen, die in diesem und dem kommenden Monat in Berlin, Kiel und Köln stattfinden werden, gefunden.

Babylon Berlin: Vom 24.09. bis zum 01.10.

Neben dem Veranstaltungsplan für Kiel, der ja schon feststeht, ist jetzt auch das Programm im Babylon (Rosa-Luxemburg Straße 30 in Berlin) bekannt. Dort werden vom 24.09. bis zum 01.10.2011 täglich mindestens zwei der nordkoreanischen Filme über die Leinwand flimmern. Zur Eröffnung wird am Freitag dem 23.09. ab 11.30 Uhr ein Medien- und Filmgespräch zur ersten Filmwoche der Demokratischen Volksrepublik Korea in Deutschland im Oberen Foyer des Babylon stattfinden, zu dem neben der Delegation nordkoreanischer Filmschaffender auch der Koordinator des Projekts, Dr. Uwe Schmelter (ehemaliger Regionalleiter des Goethe-Instituts in Ostasien) Rede und Antwort stehen. Am 24.09. wird die Veranstaltung dann mit Ansprachen (kann mir vorstellen, dass da dann auch wieder der nordkoreanische Botschafter in Deutschland sprechen wird), eröffnet. Außerdem gibt es eine Ausstellung nordkoreanischer Filmplakate zu sehen. Die konkreten Ausstrahlungstermine könnt ihr auf der Seite des Koreaverbandes finden.

Filmhaus Kino Köln: Vom 19.10 bis zum 25.10

In Köln wird die Filmwoche vom 19.10. bis zum 25.10.2011 vom Allerweltskino veranstaltet, aber im Filmhaus Kino Köln in der Maybachstraße 111 über die Bühne/Leinwand gehen. Hier läuft die Veranstaltung unter dem Namen „Über die Bauweise von Paradiesen“. Es ist noch kein Programmflyer veröffentlicht, sondern nur die Filmtermine, daher kann ich nichts über ein eventuelles Rahmenprogramm sagen.

Zu vielen der Filme, die im Rahmen der Filmwoche gezeigt werden, könnt ihr auf dem englischsprachigen Blog North Korean Films kurze Besprechungen und Anschauungsmaterial finden, außerdem gibt es da noch einige interessante Hintergründe zum nordkoreanischen Film.

Fernsehtipp

Für diejenigen, die nicht zufällig in Berlin, Köln oder Kiel wohnen, gibt es einen kleinen Trost, denn auf ARTE gibt es am 01.10.2011 um 14:30 den französischen Film „Nordkorea für Einsteiger“ zu sehen. Der kommt zwar nicht aus der DVRK, nutzt sie aber quasi als Kulisse und wird als Mischform zwischen fiktionalem und dokumentarischem Film beschrieben (die Story und die Figuren sind erfunden, aber auf die Kulisse wird kein Einfluss genommen). Ich weiß nicht ob es sich lohnt den Film anzuschauen, aber das kann sich  jeder selbst überlegen.

Veranstaltungshinweise: Nordkoreanische Musik und Filme in mehreren deutschen Städten


Die Tatsache, dass sich in diesem Jahr die Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Nordkorea zum zehnten Mal jährt, ist bisher noch nicht wirklich ein großes Thema gewesen. Nun nehmen aber zwei wirklich interessante Veranstaltungen aus dem Feld der kulturellen Kooperation dieses Datum als Aufhänger, um für sich zu werben. Und damit ihr die Veranstaltungen nicht verpasst/überseht möchte ich euch kurz darauf aufmerksam machen.

Nordkoreanische Musiker (und Musik) in Freiburg, Hamburg und Berlin

Das erste Projekt kommt aus dem Bereich Musik. Prof. Dr. Bernhard Wulff , ein Hochschullehrer an der Freiburger Musikhochschule hat eine Zusammenarbeit deutscher und nordkoreanischer Musiker angestoßen, bei der der Schwerpunkt auf den beiden traditionellen koreanischen Instrumenten Changuu (eine Art Trommel) und Kayagum (so ähnlich wie eine Zither) liegt. Die Musiker werden für vier Tage gemeinsam arbeiten und die Ergebnisse der Kooperation dann im Rahmen von Konzerten in Freiburg, Hamburg, Berlin und Pjöngjang vorstellen. Leider konnte ich bisher nur den Termin für das Konzert in Freiburg finden, dass am 04.09. um 17:00 im Augustinum stattfinden wird. Wenn jemand schon was über die Konzerte in den anderen Städten gehört hat (ich vermute, dass sie nach dem Termin in Freiburg stattfinden), freut es mich, wenn er mir bescheidgibt.

Filmwochen mit spannendem Rahmenprogramm in Kiel, Köln und Berlin

Die zweite Veranstaltung soll den nordkoreanischen Film für deutsche zugänglich machen. Dazu werden in Berlin, Köln und Kiel sowohl aktuelle, als auch ältere nordkoreanische Filme gezeigt. Neben den 13 nordkoreanischen Filmen, die in Kiel zwischen dem 25.09 und dem 16.10. vorgeführt werden (ein Programm für Kiel gibt es hier), bietet die Tournee durch die drei Städte auch noch ein spannendes Rahmenprogramm. Eine Gruppe nordkoreanischer Filmschaffender begleitet die Veranstaltung und soll soweit ich das verstanden habe auch an den drei Veranstaltungsorten für Gespräche mit den  Besuchern bereitstehen. Die Delegation besteht aus Frau Ryom Mi Hwa, Geschäftsführerin der Korean Film Import and Export Corporation (Korfilm) aus Pjöngjang, Herrn Pak Jong Ju, Regisseur der 2. und 3. Folge des Films The Country I Saw und Verdienter Künstler des Volkes der DVR Korea, sowie Herr Choe Il Sim, Drehbuchautor des Films The Country I Saw. Zumindest in Kiel wird auch der Botschafter der Demokratischen Volksrepublik Korea in Deutschland, Ri Si-hong zur Eröffnung der Filmwoche am 25.09. erwartet. Außerdem werden zwei der Filmvorführungen noch durch Gastvorträge ergänzt. Am 04.10. wird der Journalist Malte Herwig zu Filmindustrie und Filmkunst in Nordkorea referieren und am folgenden Tag wird Bernd Göken, der Geschäftsführer der Hilfsorganisation Cap Anamur über seine Erfahrungen im Rahmen seiner Reise nach Nordkorea berichten, von der er erst kürzlich zurückkehrte.

Für mich klingt das nach nem ziemlich guten Programm. Leider konnte ich auch hier nur vernünftige Info für Kiel finden. In  Berlin soll die Filmwoche wohl am 24. 09. starten und im Babylon Kino stattfinden und wo und wann es in Köln stattfinden wird, weiß ich nicht. Aber wenn dort das Programm ähnlich umfangreich ist wie in Kiel, dann ist das wohl definitiv einen Besuch wert. Wenn ihr also Infos über die Veranstaltungen in Köln und Berlin habt, freue ich mich auch hier über sachdienliche Hinweise.

Wenn ihr euch zu einigen der Filme näher informieren möchtet, dann kann ich euch für einen schnellen Überblick entweder die Seite des Veranstalters empfehlen, oder das  Blog „North Korean Films„, wo einige der Filme die ausgestrahlt werden, schon besprochen wurden.