Robert Park wurde missbraucht! — Nur von wem?


Ihr erinnert euch sicherlich noch an Robert Park, den jungen Mann der mit hehren Zielen und ohne sinnvollen Plan loszog um die Welt – spezieller Nordkorea – ein Stück besser zu machen und der nach über einem Monat Gefangenschaft in Nordkorea sichtlich angeschlagen und schweigend in die Heimat zurückkehrte. Viele (ich zumindest) haben sich seitdem sicherlich gefragt, wie es Park in Nordkorea ergangen ist und ob er seine Erlebnisse irgendwann mit der Öffentlichkeit teilen würde.

In den vergangenen Wochen sind immer wieder „Neuigkeiten“ aus angeblich informierten Kreisen gedrungen und es war viel von E-Mails die Rede, die einen Auftritt Parks hier, dort oder ganz woanders ankündigten, von der Sorge der Familie oder von Freunden künden, oder vom schlechten Zustand Parks berichten. Diese ganzen Aktivitäten nehmen mittlerweile schon fast „nordkoreanische“ Züge an. Nichts ist nachprüfbar, die Botschaften sind kryptisch und am Ende kommt doch nicht viel mehr als heiße Luft raus. Was dahintersteckt ist natürlich schwer zu sagen und unterstellen will man ja auch niemandem etwas.

Aber für mich hat das ganze einen recht unguten Beigeschmack. Völlig unabhängig davon wie gut oder schlecht es Park geht, was er erlebt hat und was er plant, scheint seine Story mittlerweile von Aktivisten quasi symbolisch genutzt zu werden, um ihre Ziele zu erreichen. Lese ich mir die Beiträge zu diesem Thema durch, springt mir die Heuchelei fast ins Gesicht. Der Mensch Robert Park wird auf dem Altar eines höheren Ziels geopfert. Tolle Christen sind das! (Hm, jetzt hab ich wohl doch jemandem etwas unterstellt! Aber ich konnte wohl nicht anders)

P.S. Ich habe nichts gegen Christen, wohl aber gegen Heuchler, besonders gegen die, die die schwere Last auf sich nehmen, andere für ihre eigenen Ziele zu opfern! Naja, es ist zu hoffen, dass Park noch fit genug ist, erstens aus seiner Schnapsidee nach Nordkorea  zu gehen und zweitens aus dem, was danach kam, seine Lehren zu ziehen und was vernünftiges mit seinem Leben anzufangen…

„Sie zeigten mir Gnade“ – Robert Park kehrt geläutert nach Hause zurück…Sagt Nordkorea


Als ich hörte, dass man Robert Park freigelassen hätte dachte ich, dass er wahrscheinlich genug von Nordkorea hätte und die Nordkoreaner vermutlich auch von ihm. Dann habe ich allerdings die Meldungen gelesen, die KCNA begleitend zu seiner Freilassung herausgegeben hat. Und die waren so bemerkenswert, dass ich nicht anders kann, als etwas dazu zu schreiben. Schon die kurze Meldung die es dazu gab, beinhaltet einiges durchaus humoriges:

DPRK Decides to Release American Trespasser

Pyongyang, February 5 (KCNA) — As already reported, the relevant organ of the DPRK conducted an investigation into Robert Park, an American national who was caught for trespassing on the northern border of the DPRK.

According to the results of the investigation, he trespassed on the border due to his wrong understanding of the DPRK.

The relevant organ of the DPRK decided to leniently forgive and release him, taking his admission and sincere repentance of his wrong doings into consideration.

Hier sehe ich besonders die Wortwahl des letzten Abschnitts als bemerkenswert an. Grob lässt sich das Ganze so übersetzen: Das relevante Organ der DVRK hat entschieden, Milde walten zu lassen, ihm vergeben und ihn freigelassen. Dabei wurden das Eingeständnis seiner Fehltritte sowie seine Bußfertigkeit in Betracht gezogen.

Hm, ein Missionar der bußfertig seine Fehltritte eingesteht und darauf hin Milde und Vergebung erfährt. Ich dachte man beichtet in der Kirche! Aber bei KCNA hört sich das ja glatt so an, als hätte Park das vor dem relevanten Organ der DVRK getan. Für mich klingt das wie ein fieser Scherz. Aber damit nicht genug. Netterweise hat KCNA nämlich auch noch ein Interview mit Park geführt (sagt KCNA jedenfalls. Ob das wirklich so war, wird Park wohl in den nächsten Tagen verlauten lassen.). Und das hat es wirklich in sich:

American Trespasser Interviewed

Pyongyang, February 5 (KCNA) — As already reported, American national Robert Park was detained for trespassing on the northern border of the DPRK in December last year.

He was interviewed by KCNA at his proposal while he was under investigation by the relevant organ of the DPRK.

At the interview, he said that he was taken in by the false rumor spread by the West and committed a criminal act in the end.

He went on to say:

I trespassed on the border due to my wrong understanding of the DPRK caused by the false propaganda made by the West to tarnish its image.

The West is massively feeding „Children of Secret State“, „Seoul Train“ and other documentary videos with stories about non-existent „human rights abuses“ and „mass killings“ in the DPRK and „unbearable sufferings“ of its Christians and the like.

This false propaganda prompted me, a Christian, to entertain a biased view on the DPRK.

So I didn’t know what to do at that time. I just prayed and fasted and that was my initial response, but year by year more news reports, international media reports came and there were more videos saying the same thing, in fact, saying that it was getting worse, and so that’s why I started to become more and more distraught. If there are people in concentration camps, if Christians are dying like this, if there is starvation I have to die with them. If I help them I would go to Heaven but if I don’t help them I would go to Hell.

At last I made up my mind to go to the DPRK.

Upon trespassing on the border, I thought I would be either shot to death by soldiers or thrown behind bars, prompted by Americans‘ false propaganda about the DPRK.

However, the moment I trespassed on the border, the attitude of soldiers toward the trespasser made me change my mind.

Not only service personnel but all those I met in the DPRK treated me in a kind and gentlemanly manner and protected my rights.

I have never seen such kind and generous people.

People have been incredibly kind and generous here to me, very concerned for my physical health as never before in my life. I mean, my family, of course, is concerned about my physical health but people here have been constantly concerned and I’m very thankful for their love.

Another shocking fact I experienced during my stay in the DPRK is that the religious freedom is fully ensured in the DPRK, a reality different from what is claimed by the West.

Being a devout Christian, I thought such things as praying are unimaginable in the DPRK due to the suppression of religion.

I, however, gradually became aware that I was wrong.

Everybody neither regarded praying as something unusual nor disturbed it. I was provided with conditions for praying everyday as I wished.

What astonished me more was that a bible was returned to me.

This fact alone convinced me that the religious freedom is fully ensured in the DPRK.

I came to have stronger belief as I had an opportunity to attend the service in the Pongsu Church in Pyongyang.

I worshipped and there, there was the Jondosa, there, there was a pastor, there was a choir, they knew the hymns, they knew the word of God. That’s why I was completely amazed. But I began to weep and weep in the Christian service because I learned that there are churches and Christians such as Pongsu Kyohoe (Church) in different cities and regions all throughout the DPRK. They worship, pray and preach freely the word of the Bible and Christ word. I’ve learned that in the DPRK people can read and believe whatever they want, whenever they want, wherever they want, that there’s complete religious freedom for all people everywhere throughout the DPRK.

What I have seen and heard in the DPRK convinced me that I misunderstood it. So I seriously repented of the wrong I committed, taken in by the West’s false propaganda.

I would not have committed such crime if I had known that the DPRK respects the rights of all the people and guarantees their freedom and they enjoy a happy and stable life.

I have felt shock, embarrassment, shame. Here I’m in the lands where people respect human rights and, not just respecting human rights, they have actually loved me and showed me more than just human rights. They have shown me grace. I repent and ask for forgiveness to the DPRK for my misunderstanding totally DPRK’s reality and my criminal illegal behavior. Had I known the reality of the DPRK, what I’ve learned here, what I have been shown here, what I’ve been taught here, what I’ve been informed here by all the kind people here about the DPRK, I would have never done what I did on the December 25th and I repent and I’m very sorry.

Prompted by my desire to redeem the crime I committed against the government of the DPRK, I would make every effort to let those who misunderstand the DPRK properly know what I experienced here so they may have a correct understanding of it.

He, as a Christian, expressed his will to earnestly pray so reunification may be achieved and peace settle on the Korean Peninsula as early as possible.

Hm, um das ganze mal in aller Kürze zusammenzufassen: Park ist auf die westliche Propaganda hereingefallen und wollte seinen unterdrückten Brüdern und Schwestern in Nordkorea helfen. Als er jedoch ins Land kam, stellte er fest, dass alle Nordkoreaner schrecklich nett zu ihm waren, dass es überall freie Religionsausübung gibt und seine religiöse Freiheit in Nordkorea vollkommen geachtet wurde. Park war geschockt und beschämt. Die Nordkoreaner achteten nicht nur die Menschenrechte, sie liebten ihn und zeigten ihm mehr als Menschenrechte. Sie zeigten ihm Gnade. Park kehrt geläutert heim und will in Zukunft für die Wiedervereinigung Nordkoreas und eine schnellstmögliche Friedenslösung beten.

Ich weiß nicht wie das Interview zustande kam und ob Park dabei anwesend war (ich wünsche ihm das nicht, ansonsten müsste man sich nämlich auch noch Gedanken machen, wie dieser Sinneswandel zustande kam), aber böseren Spott gibt es wohl nicht (Außer natürlich, Park hat das alles wirklich und in voller Überzeugung gesagt, aber dann wären wir wieder bei Spekulationen über seinen Geisteszustand). Die Verwendung der religiösen Schlagworte „Love“ und „Grace“ wird wahrscheinlich kein Zufall sein und auch ansonsten wird in diesem Interview alles in den Himmel gelobt, was Park mit seiner Einreise in Nordkorea brandmarken wollte.

Wie die ganze Geschichte zu bewerten ist, das werden wir wohl bald erfahren und bis dahin verbleibe ich in starrer Verwunderung über den bösen sarkastischen Humor der KCNA Redaktion.

Gefangenenaustausch auf Nordkoreanisch: Tausche verrückten Missionar gegen wahnsinnigen Polit-Wirrkopf


Nachdem sich vergangene Woche erneut ein US-Amerikaner nach Nordkorea verirrt hat, scheinen die Behörden in Pjöngjang beschlossen zu haben, dass man Robert Park nicht mehr brauchen kann. Warum? Ich hab dazu diverse Theorien entwickelt die mir allesamt äußerst wahrscheinlich scheinen:

So könnte es sein, dass man in Nordkorea nur eine begrenzte Aufnahmekapazität für verrückte Ausländer hat (nur eine Gummizelle) und da der neuste Gast vermutlich wesentlich angenehmer ist („Lasst mich in eurer Armee dienen um die imperialistischen Horden zu bekämpfen.“) als Park („Schaut mal ich habe hier einen Brief für Kim Jong Il, da steht drin, dass ihr alle zurücktreten sollt und dann sperrt mich in ein Gefangenenlager, damit ich möglichst medienwirksam zu Tode kommen kann, nachdem ich allen Insassen die Liebe und den Glauben an unseren Heiland gebracht habe!“) hat man sich für Ersteren als Dauergast entschieden.

Aber Vielleicht, gibt’s ja auch ne Sammelzelle und die beiden Spaßvögel haben sich einfach allzu schlecht vertragen, ich meine ein von religiösem Sendungsbewusstsein getriebener Spinner und ein politisch-militaristisch motivierter Freak; da finden sich vermutlich sehr wenig Gemeinsamkeiten…

Allerdings könnte es auch sein, dass man in Nordkorea durchaus zwei getrennte Gummizellen für verrückte Einwanderer hat und dass Park schlicht auf die Dauer genervt hat. Und was macht man mit einem nervenden Ami? Man erlaubt sich einen ziemlich derben Scherz mit ihm und schickt ihn dann heim. Nach ausgiebiger Auswertung der nordkoreanischen Quellen zu diesem Thema, scheint mir diese Theorie am naheliegendsten. Weil dass was KCNA zur causa Park schreibt so witzig ist, werd ich mich gleich gesondert damit beschäftigen. Und bis dahin werden wir sehen, ob der zweite Grenzwanderer irgendwann nochmal als nordkoreanische Kampfmaschine in Erscheinung tritt, oder ob ers sich auch irgendwann nochmal anders überlegt…

Amerikanischer Missionar/Liebesprediger/Märtyrer in Nordkorea verschwunden, warum ich nicht um ihn weine…


Seit einigen Tagen geistert, will man sich über Nordkorea informieren, vor allem das Schicksal des amerikanischen „Missionars“ Robert Park durch die Medien, der von China aus die Grenze zu Nordkorea überschritt und währenddessen lautstark proklamierte, dass er die Liebe Gottes bringe. Achja und einen Brief, in dem er den Rücktritt Kim Jong Ils und die Auflösung der nordkoreanischen Gefangenenlagern forderte, hatte der Gute angeblich auch noch dabei. Eigentlich hatte ich vorgehabt, diesen Stuss komplett zu ignorieren, weil dieses Blog ja nicht „Internationaler-Trottel-Report“ oder so heißt. Aber weil Nordkorea bei der Sache ja eine gewisse Rolle spielt und Herrn Park völlig übertriebene Aufmerksamkeit geschenkt wird, hab ich mich dann doch noch überwinden können, meine Meinung zum Besten zu geben.

Über die zwiespältige gefährliche und wenig hilfreiche Rolle, die vor allem südkoreanische und amerikanische Missionsgruppen in Nordkorea spielen, hab ich mich ja schonmal reichlich ausgelassenk**zt. Im Kontext dieses irrationalen und kurzsichtigen Sendungsbewusstseins ist wohl auch die Aktion Parks zu sehen. Nur konsequenter… Während die meisten Besserchristen durch ihre Aktionen vornehmlich das Leben der Menschen in Nordkorea, die mit ihnen in Kontakt kommen, in Gefahr bringen, geht Parks Ansatz etwas weiter. Der hat nämlich erklärt, dass er nicht aus der nordkoreanischen Gefangenschaft befreit werden will und im Zweifel auch in nordkoreanischer Gefangenschaft sterben wolle. Gut so. Wenigstens betrifft seine Entscheidung nur ihn selbst. Und außerdem ist zumindest ein religiöser Fanatiker aus dem Verkehr gezogen.Aber was hat sich Park von seiner Aktion eigentlich versprochen? Wie das ja oft bei Fanatikern der Fall ist, kann man das erstmal schwer verstehen. Vermutlich wollte er seine Verhaftung provozieren und so die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf die Menschenrechtslage in Nordkorea lenken. Das erste ist ihm mit Sicherheit gelungen, das Zweite irgendwie auch…Aber die Medien, die sonst ja kaum eine Chance zur Verteufelung und Panikmache bezüglich Nordkorea vorüberziehen lassen, reagieren in diesem Fall erstaunlich ruhig und beschreiben nur neutral die Fakten. Warum? Weil die Aktion total dämlich ist und weil es kaum eine Möglichkeit gibt, wohlwollend darüber zu berichten. Nur mal so zum Beispiel. In Deutschland kann die illegale Einreise auch mit bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe sanktioniert werden. Und auch wenn wir hier die freie Rede wesentlich höher schätzen als in Nordkorea, so gibt es trotzdem auch hier Sachen, die man im Gegensatz zu anderen Ländern nicht sagen darf. Beispiel gefällig? Mir fällt da die Holocaustlüge ein. Wenn hier ein Mensch anderer Nationalität (sagen wir mal nicht EU) ohne die gewöhnlichen Einreiseformalitäten einreisen würde, dabei laut proklamieren würde, die Gaskammern habe es nie gegeben, dann hätte er zumindest die formalen Anforderungen für ne Freiheitsstrafe erfüllt. Und meiner Meinung nach hätte ers nicht besser verdient.Aber mein Gott, ist das alles jetzt auch nur eine einzige Zeile wert? Eigentlich nicht. Wenn ich bei Rot über ne Ampel fahre geb ich vielleicht den Führerschein ab. Zurecht. Klar kann ich sagen, dass ich gegen das inhumane Verkehrsrecht der deutschen Behörden protestieren wollte. Das wird aber hier niemanden interessieren. Wenn ich in Malaysia illegal einreise, krieg ich mit nem Stock den Arsch gehauen. Zurecht. Klar kann sagen, dass ich gegen die Beschränkung meiner Bewegungsfreiheit demonstriere. Aber so stehts dort nunmal im Gesetz. Wenn ich mit ner Waffe auf jemanden Schieße, den ich für nen Einbrecher halte, geh ich in Deutschland vielleicht in den Knast. Zurecht. Klar kann ich sagen, dass ich mich selbst verteidigen musste und jeder eine Waffe zu diesem Zweck tragen dürfen sollte. Aber…Genau, in unserem Gesetz steht was anderes. Was ist das also für ne dämliche Art des Protestes die sich Herr Park da hat einfallen lassen? Genau. Extrem dämlich.Aber vielleicht kann er ja den anderen Möchtegernweltrettern zum Vorbild dienen, auf das sich die nordkoreanischen Gulags mit „Missionaren“ und religiösen Fanatikern aller Art fülle mögen, und dass diese in Zukunft keinen Schaden mehr anrichten können! Robert Park hat einen Weg gefunden, die Welt Stück für Stück zu bessern.

%d Bloggern gefällt das: