Nordkorea und Südostasien: Ein besonderes Verhältnis? (II): Diplomatischer Austausch


Die Staaten Südostasiens scheinen in der strategischen Planung Pjöngjangs eine besondere Rolle zu spielen, die sich vor allem an einem besonderen Engagement Nordkoreas und einem verstärkten Interesse anderer Mächte zeigt.

Doch was könnten Gründe für eine Sonderstellung Südostasiens in den Überlegungen Pjöngjangs sein und trifft die Annahme einer Sonderstellung überhaupt zu? In dieser Serie werde ich mich regelmäßig diesen Fragen widmen und mich dem Thema auf der Suche  nach möglichen Antworten aus verschiedenen Blickwinkeln nähern…

Klicke auf das Bild und finde die anderen Artikel der Serie…

Vor einiger Zeit habe ich mir ja vorgenommen mich etwas intensiver mit den Beziehungen Nordkoreas zu den Staaten Südostasiens auseinanderzusetzen, da ich das Gefühl habe, dass hier für Pjöngjang eine besondere Priorität liegt. Diese Ansicht scheint sich auch anderswo durchzusetzen. Um in der Sache ein bisschen voran zu kommen, möchte ich heute meine Serie fortsetzen und etwas näher auf die diplomatischen Kontakte eingehen, die nicht nur, wie letztes Mal gezeigt, von ihrer Quantität her beachtlich — wenn auch divers — sind, sondern auch qualitativ respektable Ausmaße erreichen.

Um das ein bisschen näher zu beleuchten werde ich mich auf die hochrangigen Kontakte zwischen Nordkorea und den Staaten Südostasiens von 2011 bis heute beziehen. Ich werde dabei nicht wirklich auf die Inhalte der Gespräche, die publik wurden, eingehen, denn sonst würde das zu viel, vor allem wenn man daran denkt, dass die Themen die veröffentlicht werden, eigentlich immer extrem unspektakulär und meistens auch substanzlos sind (und ein zwischen den Zeilen lesen ist dabei ohne weiterführende Infos kaum drin).

Eine selten Ehre: Laos Staatspräsident in Pjöngjang

Der Höhepunkt der diplomatischen Kontakte Nordkoreas war sicherlich der Besuch des laotischen Präsidenten Choummaly Sayasone im September des letzten Jahres. Die Visite erachte ich vor allem deshalb als interessant, weil solche Besuche in Pjöngjang nicht eben an der Regel sind. Vielmehr hat man in den letzten Jahren kaum mal einen Staatschef in Pjöngjang empfangen können und wenn man China rausrechnet, dann ist es ein halbes Jahrzehnt her, das ein Staatschef sich dorthin verirrt. Daher war es für die nordkoreanische Führung wohl ein beachtlicher Erfolg, den Präsidenten zu bewirten.

Aber Nordkorea zeigte sich nicht nur gastfreundlich gegenüber einer Vielzahl diplomatischer und militärischer Gäste aus der Region, wobei vor allem aus Vietnam, Laos und mit Abstrichen Kambodscha viele Besucher kamen und auf eine sehr fürsorgliche Gastfreundschaft vertrauen konnten (wie man hörte). Vielmehr bemühte man sich auch selbst aktiv und schickte immer wieder Reisegruppen los, die nicht nur aus bereichsspezifische Fachleuten bestanden, sondern öfter mal auch von den absoluten Spitzen des Regimes in Pjöngjang angeführt wurden.

März 2011: Pjöngjang zu Gast bei Freunden

Ende März 2011 besuchte eine Militärdelegation um Pak Jae-gyong Vietnam, Laos und Kambodscha. Zwar gehört Pak nicht zur absolut ersten Reihe des Regimes, aber zwei Gründe bringen mich dazu, ihn hier mit aufzuführen. Einerseits geht Kim Jong Un (und vor ihm sein Vater) kaum aus dem Haus, ohne Pak dabei zu haben, zumindest wenn es zum Militär geht. Vor allen Dingen wurde Pak aber in seinen Gastgeberländern so prominent empfangen, dass er kein kleines Licht sein kann. In Laos sprach er mit dem Vizepräsidenten und in Kambodscha nahmen sich mit Premier Hun Sen und König Norodom Sihamoni gleich beide Spitzen des Staates Zeit für den Gast aus Pjöngjang. Zumindest Hun Sen bekam dabei auch eine Einladung nach Pjöngjang, der er zum passenden Zeitpunkt nachkommen wollte.

Mai 2012: Die erste Reihe gibt sich die Ehre

So richtig hochrangig wurde es dann vor einigen Wochen. Mitte Mai waren gleichzeitig Kim Yong-nam, das protokollarische Staatsoberhaupt Nordkoreas und Ri Yong-ho, der Generalstabschef des Landes in der Region unterwegs. Ri Yong-ho besuchte Laos und wurde dort sowohl vom Präsidenten als auch vom Premier empfangen (und natürlich hatte er auch das Vergnügen mit Kollegen vom Militär. Kim Yong-nam widmete sich derweil Singapur und Indonesien. In Singapur wurde er dabei von Regierungschef Tony Tan Keng Yam empfangen. In Indonesien sprach er unter anderem mit dem Staatspräsidenten Susilo Bambang Yudhoyono und übermittelte ihm eine Einladung Kim Jong Uns nach Pjöngjang.

Nur eine Auswahl

Bei der Betrachtung dieser hochrangigen Kontakte fallen einige Dinge auf. Einerseits beziehen sie sich nur auf ein Teil der Staaten Südostasiens. Besonders die „natürlichen Verbündeten“ auf dem Festland, also Laos, Vietnam und Kambodscha, denen man aus ideologischen und historischen Gründen nahe steht, sind hier im Zentrum, aber auch Singapur und Indonesien werden aktiv umworben. Würde man noch eine Ebene tiefer gehen, würde sich diese Wahrnehmung fortsetzen. Vor allem die drei Festlandstaaten sind ein beliebtes Zeil für nordkoreanische Diplomaten, Militärs und Parteikader. Andere Staaten dagegen wie Thailand und die Philippinen scheinen hier weniger interessant zu sein.

ASEAN als Brücke nach Südostasien

Jedoch kommt Pjöngjang auch aufgrund eines anderen Sachverhaltes alljährlich mit den Vertretern der Staaten der Region  in Kontakt. Es nimmt nämlich regelmäßig am ASEAN Regional Forum (ARF) der Association of South East Asian Nations (ASEAN) teil. Das klingt erstmal garnicht so spektakulär, ist es aber irgendwie doch, denn das ist die einzige Gelegenheit, zu der Pjöngjang bereit ist, sich in einem multilateralen Rahmen über regionale Sicherheitsfragen auszutauschen. Diese Bereitschaft kann man durchaus als kleines Entgegenkommen gegenüber den Gastgebern werten, nicht zuletzt weil sich Pjöngjang zu diesem Anlass häufig schweren Vorwürfen ausgesetzt sieht. Das Forum bietet außerdem die Möglichkeit zu informellen Gesprächen am Rande des Treffens.

Auch die Tatsache, dass Nordkorea seit dem vergangenen Jahr durch Ri Jong Ryul, den Botschafter in Indonesien auch offiziell beim ASEAN-Sekretariat in Jakarta akkreditiert ist belegt, dass man an dieser Staatengruppe interessiert ist und einen dirketen Draht nicht nur zu den einzelnen Staaten, sondern auch ihrer Organisation knüpfen möchte. Natürlich könnte man Nordkoreas Interesse an der ASEAN auch damit begründen, dass es in Ostasien generell an institutionalisierten Strukturen mangelt und dass es dort aufgrund der sehr schwierigen diplomatischen Umgebung nur schwer vorstellbar ist, dass solche Strukturen unter Teilnahme Nordkoreas in näherer Zukunft zustande kommen. Nichtsdestotrotz sind auf den ersten Blick die Vorteile, die sich Pjöngjang von einer besseren Integration mit der ASEAN als Organisation versprechen kann, nur schwer ersichtlich. Daher wäre es auch denkbar, dass es sich um eine Geste des guten Willen Seitens Pjöngjangs handelt, die die ASEAN aufwertet und als möglichen Vermittler ins Spiel bringt, ohne Nordkorea wirkliche Verpflichtungen abzuverlangen.

Demnächst mehr

Soweit für heute von mir. In meinem nächsten Artikel werde ich einen kurzen Blick auf die Handelszahlen zwischen Nordkorea und den Staaten der Region werfen und darüber hinaus einzelne „Vorfälle“ in der internationalen Diplomatie etwas näher beleuchten, die darauf hindeuten, dass nicht nur seitens Nordkorea sondern auch von anderen Akteuren den Beziehungen des Landes mit den Staaten Südostasiens eine besondere Bedeutung beigemessen wird.

Special KFA Delegation to North Korea — Spannendes Reiseblog berichtet über Nordkorea-Reise mit Alejandro Cao de Benós


Ganz kurz möchte ich euch auf ein spannendes Reiseblog aufmerksam machen, das mir vor ein paar Tagen aufgefallen ist. Der Autor ist ein Amerikaner und besuchte Nordkorea in Kim Il Sungs Geburtstagswoche (vom 10. bis zum 17. April).

Das Blog finde ich (obwohl bis jetzt erst drei Artikel erschienen sind) aus zwei Gründen lesenswert. Einerseits schreibt der Autor gut und unterhaltsam und scheint der Reise unvoreingenommen gegenüber gestanden zu haben (was sich retrospektiv natürlich nicht mehr ganz halten lässt). Daher ist es einfach ein weiterer interessanter Reisebericht.

Vor allen Dingen ist aber der Rahmen spannend, in dem der Autor unterwegs war. Er reiste nämlich als Mitglied der Special KFA Delegation to North Korea. Damit sind einige interessante bis kuriose Storys zu erwarten, denn schließlich war er mit Alejandro Cao de Benós unterwegs und wer sich mal ein bisschen mit dem Internationalen Nordkorea-Fan-Club beschäftigt hat, den man in der Korean Friendship Association (KFA) sehen muss, den Cao de Benós aufgebaut hat, der weiß, warum das interessant sein dürfte.

Wer sich noch nicht damit beschäftigt hat, dem empfehle ich diese Dokumentation, die ich ganz schön unterhaltsam fand.

Natürlich kann man sich auch die „offizielle Homepage Nordkoreas“ angucken, die ebenfalls von der KFA gebaut wurde. Was genau daran offiziell ist, weiß ich nicht, aber es ist jedenfalls keine Homepage des nordkoreanischen Staats, sondern wohl irgendwo in Spanien erstellt. Mehr dazu hatte kürzlich NK News. Vielleicht sollte das auch mal einer dem Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes sein, der für die Nordkorea-Seite verantwortlich ist. Denn da ist die Fanpage ebenfalls als „Offizielle Homepage Nordkoreas“ verlinkt. Aber naja, sei‘s drum.

Ich wünsche euch jedenfalls viel Spaß beim Lesen von My Travel Adventure to the DPRK | North Korea.

Wie immer zum Schluss der Hinweis, dass ihr hier alle Verweise zu Reiseberichten findet, die sich im Blog bisher gesammelt haben.

„Ganz normale Nachrichten“: MOP baut kambodschanisches Museum und Amerikaner nordkoreanische Häuser


In den letzten zwei Wochen gab es zu zwei kleineren Themen Neuigkeiten, zu denen ich vor längerer Zeit schonmal etwas geschrieben habe und daher möchte ich euch dazu auf einen neuen Stand bringen. Einerseits geht es um ein Projekt der Mansudae Overseas Projects in Kambodscha und zum anderen um das Hausbauprojekt des US-Amerikanischen Fuller Center for Housing, das in Nordkorea mit Hilfe freiwilliger 50 Häuser errichten will.

Besucherzentrum in Kambodscha: 124 Meter hoch, 70 Meter Durchmesser, Weltgrößtes Kunstgemälde

Vor gut eineinhalb Jahren hatte ich darauf hingewiesen, dass die Mansudae Overseas Projects (MOP) sich um einen Auftrag zum Bau eines „e-Museums“ am Angkor Wat bemühten. Diese Anstrengungen waren scheinbar erfolgreich, denn Ende November gab die Agence Kampuchea Press, die staatliche Nachrichtenagentur Kambodschas bekannt, dass „Nordkorea“ den Zuschlag für ein Cultural Information Centre nahe Siem Reap, der dem Angkor Wat am nächsten gelegenen Stadt, erhalten habe (es wurde nicht explizit auf die MOP hingewiesen, aber Art des Projekts und Vorgeschichte deuten darauf hin, dass die Anlage von dieser Firma errichtet werden wird). Zurzeit bereiteten 60 nordkoreanische Experten gemeinsam mit kambodschanischen Kollegen den Bau vor, um sicherzugehen, dass sowohl „kambodschanische als auch koreanische kulturelle Werte“ von dem Zentrum widergespiegelt würden. Das Gebäude soll einen Durchmesser von 70 Metern habe, immerhin 124 Meter hoch werden (ein hohes Museum) und das „weltgrößte künstlerische Gemälde [„artistic drawing“]“ enthalten. Das wäre dann schonmal ein nordkoreanischer „kultureller Wert“, denn nach Weltgrößtem strebt man ja nicht zum ersten Mal.

Das Besucherzentrum würde nicht nur ein positives Bild Nordkoreas erzeugen, sonder stände auch für das gute Verhältnis beider Staaten, sagte Kambodschas stellvertretender Ministerpräsident Sok An bei einem Treffen mit Nordkoreas scheidendem Botschafter in Kamboscha, Ri In-sok, der vermutlich seinen Teil zum Zustandekommen des Deals beigetragen hat. Neben den guten Beziehungen Kambodschas und Nordkoreas könnte aber auch die Tatsache ausschlaggebend für den Abschluss gewesen sein, dass Besucher aus Südkorea nach Vietnamesen die zweitgrößte Besuchergruppe in der Region sind und dass daher kulturelle Nähe und sprachliche Fähigkeiten bezüglich dieser großen Zielgruppe bei der Errichtung des Museums von Wert sein könnten.

Amerikanische Häuser für Nordkorea

Vor gut einem Jahr habe ich über die Pläne des Fuller Center berichtet, in Osun-ri nahe Pjöngjang, fünfzig Häuser für Arbeiter einer Baumschule zu errichten. Nach dem damals erfolgten feierlichen Spatenstich haben die Leute vom Fuller Center nun eine erste Gruppe von Freiwilligen an die Baustelle geschickt, wo sie gemeinsam mit Nordkoreanern die (wirklich schönen) neuen Häuser bauen sollen. Es scheint also tatsächlich voran zu gehen mit dem Projekt, was natürlich auch damit zu tun haben kann, dass Pjöngjang die Häuser bis 2012 fertig haben möchte, damit man sie dann als weiteren Beleg für Nordkorea als mächtige und reiche Nation nehmen kann.

Naja, wie ihr seht gibt es neben der großen Politik und dem damit verbundenen Taktieren und Manipulieren manchmal auch eigentlich „ganz normale Nachrichten“ über Nordkorea, die mitunter auch eher positiv klingen. Schön manchmal über so etwas schreiben zu können.