DW-World Interview mit Thomas Lutze zu seinem Besuch in Nordkorea


Da hat sich Thomas Lutze, der Parlamentarier der Linken, der ja kürzlich in Nordkorea zu Gast war, aber eine ganzschön spannende Zeit ausgesucht. Allerdings hat er von den Vorfällen im Westmeer scheinbar nicht wirklich was mitgekriegt. Erste differenzierte, wenn auch nicht wirklich neue Aussagen zu dem, was er gesehen hat, gab er gegenüber der Deutschen Welle ab. Auch in den nordkoreanischen Medien blieb sein Besuch nicht unbemerkt. Hier der Beitrag des nordkoreanischen Fernsehens dazu.

Ich denke von ihm werden wir in den nächsten Tagen noch mehr hören, sind ja schließlich interessante Zeiten…

Parlamentarier der Linken zu Gast in Nordkorea


Wie man vor ein paar Tagen in der Saarbrücker Zeitung lesen konnte und gestern bei KCNA ist Thomas Lutze, der für die Linke im Bundestag sitzt und stellvertretender Vorsitzenden der Deutsch – Koreanischen Parlamentariergruppe (mehr Infos zu dieser gibts hier) ist, gestern in Pjöngjang eingetroffen. Dort will er eigenen Angaben zufolge informationen über Möglichkeiten einziehen, den Tourismus zu fördern. Außerdem möchte er sich über das Verkehrssystem eines Landes informieren, das „ohne Massenmotorisierung lebt. Und zu guter Letzt will er sich generell für die „Erhaltung des Friedens“ einsetzen, ein hehres aber schwieriges Ziel. Damit markiert Lutze einen Sinneswandel in der Politik der Linken (und ihrer Vorgängerin der PDS), denn in den letzten Jahren schien es den mitgliedern der Partei sicherer, sich überhaupt nicht mit Nordkorea zu befassen, vielleicht um nicht in einem medial verwertbaren Licht dazustehen.

Naja, wie immer wenn so eine Reise stattfindet muss man abwarten, ob Lutze seine gewonnenen Erkenntnisse mit der Öffentlichkeit teilt.